« SPIEGEL ONLINE: American Hubris and Indecision Dangerous for the World | Main | Jeffrey Gedmin: Responding on Two Fronts »

Comments

This is amazing. The media is totally twisting the issue to konstruct an atmosphere of israel beeing the number one source of problems in the whole middle east. somehow the message is "without israel, there wouldn`t be any problems".
why isn`t anyone talking about israels terms for stopping this mess?
1. free the 2 kidnapped soldiers
2. hizbolla withdraw from south libanon
3. libanese army move in and secure your border and become a reliable neigbour.

for fucks sake is that so hard to understand? these terms are easy to fullfill if wanted.

Israel und die USA sind die Schuldigen; wunderbar wie einfach die Welt sein kann...

Ein neuer Tag, ein neuer Kommentar (von einer Expertin), ein neuer Baustein im Gerüst der anti-Amerikanischen und anti-Israelischen Propaganda. Und das alles ausgerechnet in der "tagesschau", Symbol der Glaubwürdigkeit.

In den USA gibt es auch solche "Journalisten", wie zum Beispiel Richard Cohen von der Washington Post, der gerade behauptet hat, dass der Israel ein Fehler sei. Der winzige, aber entscheidende Unterschied ist, dass in den USA auch nicht krankhafte Journalisten regelmässig zu Wort kommen. In D ist leider weniger Platz für solche; Vorfahrt hat die Ideologie.

Hoffentlich kriegen sich die Konfliktparteien wieder unter ein..

Ich möchte ja nicht zynisch klingen, aber vor allem wegen diesem Konflikt schnellten in den letzten Tagen Ölpreise in die Höhe und (auch meine) Aktien in den Keller :-(

Meinetwegen sollen die Israelis sich eine Pufferzone im Libanon freischiessen und anschließend EU-Truppen dort patroullieren. Hauptsache die Eskalation nimmt ein Ende.

PS: Durchaus schön zu sehen, dass jetzt auch mal auf deutsch berichtet wird :)

(das "unter" in der ersten Zeile bitte wegdenken)

as mit der EU ist wieder selbstkonstuiertes Grossmachtsdenken unserer linksliberalen gutmenschen.
Israel ist auf uns nicht angewiesen!!! Israel ist ein zivilisiertes land und gehört nicht zu einer der konfliktparteien wie wir sie aus bürgerkriegen in afrika oder dem balkan kennen.
Das grenzt schon an Herrenmenschentum, immer dieses gerede von intervention...

"Durchaus schön zu sehen, dass jetzt auch mal auf deutsch berichtet wird"

Dann werde ich mich auch durchkämpfen! Es kommt mir so vor, als ob die gute Frau Marx Claudio Casulas großartige Beitrag "So wird man Nahostkorrespondent - eine Anleitung" sehr sorgfältig gelesen hat. Oder, wir könnten genau so gut behaupten, dass sie einfach die Ergebnis langjährige Einfluß deutscher Propagandasendungen darstellt.
An sonsten... Bettina Marx? Nomen est omen.

@ What Do I know:

Mein erster Gedanke war, was für ein Unsinn schreibt denn WhatDoIknow schon wieder. Die Wash Post würde niemals so einen Unsinn abdrucken. Und Du solltest Ihr nicht sowas unterstellen ohne einen Nachweis zu erbringen.

Aber dannn habe ich selber gegoogelt. Und ja tatsächlich:
Cohen's oped fängt so an:
"The greatest mistake Israel could make at the moment is to forget that Israel itself is a mistake. It is an honest mistake, a well-intentioned mistake, a mistake for which no one is culpable,"

Das ist so falsch auf so vielen Ebenen. So ein Unfug findet sich in deutschen Medien nicht (aus vielerlei Gründen).

Ich fing also gerade an dich, WhatDoIknow, ernst zu nehmen. Dann kamm jedoch von dir: "in den USA auch nicht krankhafte Journalisten regelmässig zu Wort kommen. In D ist leider weniger Platz für solche."

Ja, ja die deutschen Journalisten sind fast alle krank. Wir sparen uns das Geld für Irrenanstalten und schicken die Kranken in die Redaktionsstuben.

was für ein Unsinn schreibt denn WhatDoIknow schon wieder

Jorg

Wie zum Beispiel im letzten Thread, wo du mir vorgeworfen hast, dass ich dich mit Fragen überwältige ? Als ich dir dann gezeigt habe, dass du völlig falsch liegst... war plötzlich Stille... Du machst falsche Anschuldigungen, aber ich bin derjenige der "Unsinn" redet. Jorg, verstehst du was ich jetzt hier sage ? Ich brauche keine Entschuldigungen von dir, aber zeig ein bisschen Beherrschung wenn du einen Fehler machst.

Zurück zum Thema. Eine Journalistin die denkt, dass es keinen Waffenstillstand gibt teilweise wegen des Zynismus, Dummheit und Ignoranz von C. Rice is nicht anderes als krankhaft. Die Krankheit heisst anti-Amerikanismus. Auf DMK gibt es regelmässig Beispiele von anderen krankhaften Berichten von deutschen Journalisten. Ich bin sicher es gibt viele in D die denken, dass das feiner Journalismus ist.

Jetzt musste ich direkt schmunzeln, als ich die Konversation von WhatDoIKnow und Jorg sah:
Meine Beobachtung ist, dass sich Streitende auf englisch häufig Einzelpunkt für Einzelpunkt an den Kopf werfen und sich in dieser gegenseitigen Flut nur schwer einigen können. Und nachdem man ins Deutsche wechselt wird auf einmal Tacheles geredet und das ist selten verkehrt wie ich finde.
Also ich bin schon der Ansicht, dass die beiden Sprachen einen unterschiedlichen "Charakter" mitbringen.

Well I'm out of the German portion of the comments but the reason that hizballah won't return the soldiers is they are bargaining chips. The Israelis have a heroic child killer in prison and hizballah wants their heroic animal back so they can give the Iranian medal of honor to The Pig That Kills 4 Yr.Little Girls

@Dave
Ja genau, ist ja auch wirklich Schwachsinn diese angelsächsische Art eine Diskussion auf Fakten zu basieren. Da lob ich mich doch die gute alte deutsche Art der Diskussionsführung: Wer lauter schreit hat recht.

@Jorg
Na dann gib doch mal ein paar Beispiele von TV-Journalisten aus Deutschland die deiner Meinung nach eine Ausgewogene Berichterstattung abliefern beim Thema USA oder Israel.

Zum ersten Mal seit Jahren finde ich viele ausgewogene Berichte und Stellungnahmen. Allerdings wirklich zum ersten Mal, so daß ich mich WhatDoIKnow anschließen muß. Typisch waren derartige Meinungen wie ich nachstehend vom unerträglichen Thorsten Schmitz in der unerträglichen SZ poste:



Ressort: Ausland
URL: /ausland/artikel/930/80850/article.html
Datum und Zeit: 19.07.2006 - 08:17



18.07.2006 18:36 Uhr


Kommentar
Hundertfache Vergeltung
Israels Premier Olmert will die Feinde seines Landes abschrecken – und schafft damit neue.
Von Thorsten Schmitz

In seiner Rede an die Nation hat sich Israels Regierungschef Ehud Olmert in der Nacht zum Dienstag der Sprache des US-Präsidenten bedient und damit den Libanon-Einsatz internationalisiert. Die militärische Vergeltung für die Entführung und Tötung zehn israelischer Soldaten sei ein Kampf gegen „die Achse des Bösen“.

Hisbollah und Hamas im Gaza-Streifen seien von Syrien und Teheran unterstützte Feinde, die es auszuschalten gelte. Israel führt im Libanon also auch einen Stellvertreterkrieg im Namen der USA – gegen Iran und Syrien, jene Staaten, die Israel nicht selbst angreifen, sondern Hamas und Hisbollah vorschicken.

Angriffe von den geräumten und den zu räumenden Gebieten empfindet Israel als Angriff auf seine Existenz.


Der Krieg wird den weltweiten Hass auf Israel steigern
Israel muss sich fragen lassen, was es aus militärischer Sicht mit dem Einsatz im Libanon erreichen kann. Die Waffen der Hisbollah befinden sich nicht in öffentlich zugänglichen Lagern, sondern versteckt in Kellern und Abstellkammern der Zivilbevölkerung im Süden des Landes. Je länger der Abschreckungskrieg andauert und je mehr zivile Opfer im Libanon zu beklagen sind, desto mehr werden die Bilder der Zerstörung den Verursacher dieses Kriegs, die Hisbollah, in den Hintergrund rücken.

Es ist zu bezweifeln, dass der neue Krieg in Libanon zwangsläufig zu einer nennenswerten Reduzierung des Hisbollah-Arsenals beitragen wird. Sicher aber ist, dass er weltweit den Hass auf Israel steigern wird. Olmert sitzt also in der Falle.

Ein Ausweg könnte die Stationierung einer bewaffneten internationalen Truppe sein, die gemeinsam mit der libanesischen Armee den Süd-Libanon kontrolliert und weitere Angriffe der Hisbollah verhindert. Das wäre ein Kompromiss, dem sich auch Olmert, ohne Gesichtsverlust, nicht verschließen könnte.

(SZ vom 19.7.2006)

Ja, ja, als ginge es nur um Gesichtsverlust.

Abschreckung hat zwar im Kalten Krieg gewirkt, aber auf Israel soll es nicht zutreffen?!

Nur nicht aufmucken, lieber ducken? Dann wird der Terror schon vergehen?



Volker Radke hat im übrigen einen guten Hinweis zu einer Bildergeschichte auf spiegel-online: Israelische Mädchen ganz diabolisch. Die radikale haßerfüllte Kinderschar in den Palästinensischen Gebieten wird ausgeklammert.

http://volkerradke.blogger.de/


@ garydausz
"Ja genau, ist ja auch wirklich Schwachsinn diese angelsächsische Art eine Diskussion auf Fakten zu basieren. Da lob ich mich doch die gute alte deutsche Art der Diskussionsführung: Wer lauter schreit hat recht."

Welch unvorteilhafte Auslegung :)
Vermittelnd würde ich sagen, dass man auf englisch halt oft vor lauter Bäumen dann den ganzen Wald nicht mehr sieht. Sprich Leute knallen sich einen Punkt nach dem anderen vor den Bug, obwohl sie sich manchmal einfach nur nicht ausstehen können. Wenn man dann die Antipathie mit Fakten überspielen will, leidet halt nur die Übersicht darunter. Ist zumindest meine Beobachtung.

This is just another data point confirming what I have claimed all along; we are living in an asylum. Ever notice how the Bettina Marx's of the world, who loudly cheer on and give moral support to Israel's attackers, are also typically ardent supporters of the "peace" movement, and are common fixtures at "peace" demonstrations. The means of securing genuine peace in the current conflict, and of preventing similar future conflicts, is obvious. It has always been obvious. Israel's attackers simply need to leave her in peace. Israel does not provoke war, nor does she seek conflict. She simply asks to be allowed to live in peace. If the violent attacks of her enemies stopped, if the rocketing stopped, if the kidnapping stopped, if the butchering of civilians in restaurants with bombs stopped, peace would break out in short order.

I have to laugh when I hear news stories about the Palestinians "defending" themselves. From what? They and their Islamist pals are the aggressors. There is no such thing as a Palestinian "resistance," unless by "resistance" you mean a war of aggression designed to destroy another country. If the aggression stopped, the violence would stop. The fundamental fact when it comes to Israel is that her enemies do not want and are not interested in peace. That is why there can be no credible "peace process," or "roadmap to peace." The goal of Israel's enemies is to wipe her off the face of the earth. A state of war exists, and will continue to exist, despite all the bleating of the European sheep about "peace," until Israel is annihilated, or until her enemies conclude that the price they must pay for continuing the war is too great. It is unlikely that they will ever reach that conclusion as long as the legion of Bettina Marx's in Europe and elsewhere continue to provide them with moral and financial support.

Where, exactly, is the "justice" in the Palestinian cause? If we are not being asked to condone the annihilation of the state of Israel, what, exactly, is it that justifies this eternal state of war, so dangerous not only for the Middle East, but for the rest of the world as well? The possession of a few square miles of desert more or less? The refusal of Israel to swallow a poison pill in the form of the "right of return" of a legion of bogus "refugees?" If such paltry objects are really what this long, bitter fight is really about, why not admit it? Why not put these dog eared, worn out cards on the table, and drop the phony, lying rhetoric about Israeli "aggression?"

Do the rest of us have a dog in this fight? You bet we do, my friends. Consider who we saw dancing in the streets as the twin towers fell. Consider the vile, homicidal maniac, now safely behind bars, who Israel's enemies once embraced as a hero. Consider the fascist, religious fanatic nutcase who is now one of their chief string pullers. Consider the fact that Israel has long demonstrated, to the shame of her neighbors, that a real democracy can function in the midst of a ragtag collection of failed states, states that would be far more abject now than they were a hundred years ago if they weren't propped up with foreign oil money. Consider who the real aggressors are in this battle, the Palestinians and their string pullers who could have peace tomorrow if they really wanted it. Those who really want peace need to resist those who insist on continuing the war.

Sehr schön Helian, genauso ist es auch. Leider werden hierzulande sehr häufig Opfer und Täter verwechselt, und die umfangreiche europäische Unterstützung für Terroristen ist m.E. mehr als verbrecherisch... es ist und bleibt ein Art Kreig gegen Israel.
Noch schlimmer: Viele Linken und "Pazifisten" in den USA sind nicht anders.
Und ich behaupte, dieses Phänomen und Antiamerikanismus sind eng miteinander verwandt.

Die einzige Hoffnung die ich erkennen kann ist das Zusammmenstellen einer internationalen (zb europäischen) Schutztruppe, die dann mit Schießbefehl die Pufferzone an der Grenze der beiden Länder besetzt. Eine andere Lösung sehe ich nicht.

"europäische Schutztruppe... Schießbefehl"

Dave, ohne zynisch werden zu wollen, ich meine die zwei Begriffe passen überhaupt nicht zusammen.

"Und ich behaupte, dieses Phänomen und Antiamerikanismus sind eng miteinander verwandt."

They are both among the conceptual pillars of one of the world's most common ideological "in-groups." Members of such in-groups are inhibited from thinking critically about anti-American or anti-Israeli attitudes, because these attitudes define the group. They cannot seriously question or challenge them without calling into question their own identity, their own legitimacy as members of the group. The vast majority of the denizens of ideological in-groups do not think for themselves, but are merely carriers for the ideas of others.

Among the more notorious of the members of this particular in-group are, of course, the editors of SPON. As members of the fourth estate, they cannot simply honestly and forthrightly state their opinions. That would be "biased," and "unprofessional." Instead, they maintain a huge stable of shills who can be trusted to regurgitate the opinion of the editors verbatim on queue. True to form, they have trotted out one of their "experts," tarted up with all the usual academic bona fides, to squawk forth the party line on the current war like a good parrot. Anyone who harbors hopes of being edified or enlightened by plodding through one of these contrived "interviews" is in for a rude awakening. They could have saved themselves the trouble by reading one or two paragraphs summarizing the SPON party line, which this "interview" reflects as accurately as the finest "Spiegel."

To be sure, one unintended consequence is associated with this particular specimen. The shill in question is an Israeli. We are forced to conclude that Israelis have the freedom to publicly express opinions that embarrass and challenge the government during a time of war. Taking comparable liberties among the ranks of Israel's enemies would likely be treated as treason, and I would greatly fear for the health of anyone foolhardy enough to try it.

The content of the interview is unabashedly shallow. We learn that the dastardly and underhanded Israeli government had actually planned its latest gratuitous act of aggression long in advance, and the recent kidnappings of Israelis were merely a convenient pretext for unleashing the dogs of war. Remember how obsessed the editors of SPON were with "root causes" after 9/11. They marshalled whole battalions of "expert" shills on that occasion, who found "root causes" under every rock. Now there is a singular lack of interest in exploring "root causes." No attempt is made to explain why the Israelis planned their latest attack in advance. No doubt we are expected to conclude that they are bombing all those kindergartens, old folks homes and hospitals because, as evil minions of the US, they just like doing things like that. Better not spend too much time rationally examining the issue of who is really the aggressor and who the victim of aggression in this conflict, right SPON. A few imbeciles in the Middle East news division might actually start to question the party line.

Es wird weder einen gültigen noch einen endgültigen Frieden geben. Die islamischen Länder rings um Israel sind in ihrern totalitären Herrschaftsstrukturen gefangen. Den dortigen Regimen ist es nur möglich an der Macht zu bleiben, in dem sie permanent äußere Krisen, Krisen des Islam etc heraufbeschwöhren. Dazu stehen ihnen mittels Terrororganisation wie Hamas oder Hisbollah willige Helfer zur Verfügung. Im Umkehrschluß bedeutet dies aber auch, eine immer weiter um sich greifende religiöse Fanatisierung der ungebildeten Massen. Israel wird niemals mit den "Palästinenser" genannten Restearabern in Koexistenz leben können. Dito mit Syrien, dem balkanisierten Libanon, Ägypten oder Jordanien. Während es eine Möglichkeit gäbe, ähnlich eines "eisernen Vorhangs" in Nichtbeachtung mit den Nachbarländern zu leben, wird und kann dies niemals mit einigen 100.000 potentiellen Selbstmordterroristen im eigenen Land gelingen. Und zum eigenen Land, zähle ich nunmal auch die sogenannten "Palästinensergebiete". Rein völkerrechtlich haben eben jene Araber den Krieg gegen Israel begonnen. Von Innen heraus, mit Hilfe und Unterstützung fremder Mächte. Wer einen Krieg aber verliert der bezahlt die Zeche. Wer ihn zudem noch begonnen hat, zahlt doppelt und dreifach. Zu Recht ! Ich möchte in diesem Zusammenhang auf ein gutes Beispiel aus unserer eigenen Geschichte verweisen. D-land begann den WK II und verlor ihn. Resultat .... 7 Mio D-Länder mußten ihr Land verlassen und umsiedeln. So wenig jedem von uns an dem daraus resultierenden Leid gelegen sein kann, wird dies auf Kurz oder Lang die einzige Möglichkeit sein, dort für Frieden und Ordnung zu sorgen. Als andere Alternative bliebe nur, eine völlige Demokratisierung aller islamischen Länder. Wie aussichtslos solch ein Unterfangen sein muß, sieht man jetzt im Irak. Der Islam ist nun mal nicht die vielbeschworene Religion des Friedens, sondern eine zutiefst morbide todessehnsüchtige Ideologie, ähnlich dem Faschismus, und trägt ebenso wie der Faschismus den Keim des Untergangs in sich selbst. Denn mehr noch als Juden und Christen, haßt der "wahre" Islam, Muslime. Zumindest solche die nicht zum richtigen Stamm, Nachfahren, Tochter, Bruder, Enkel etc eines pädophilen Mannes gehören, der weder schreiben noch lesen konnte. Es wird beim Krieg Israel gegen den Islam bleiben. Leider. Denn wir hier sitzen nur bequem in unseren Sesseln, anstatt mit aufgepflanztem Bajonet Seite an Seite mit Israel zu marschieren. Es würde sicherlich mehr Eindruck hinterlassen, wenn wir 20.000 Soldaten zur Unterstützung Israels schicken würden, anstatt in Berlin 20,000 Tonnen minderwertigen Betons zu verbauen. Worte sind gut, Taten sind besser .

Looks almost like the "öffentlich-rechtlichen" Germans are still pissed off that in their last "political" setup of 70years ago they did not manage to massacre all the Jews once and for all...

"Es würde sicherlich mehr Eindruck hinterlassen, wenn wir 20.000 Soldaten zur Unterstützung Israels schicken würden, anstatt in Berlin 20,000 Tonnen minderwertigen Betons zu verbauen. Worte sind gut, Taten sind besser."

Now THAT I'd like to see! It would sure make a lot of old timers swallow their gum, wouldn't it? Germans abroad might actually have some faint hope of making it through a whole day without having to listen to some pompous ass favor them with his opinion about the Nazis.

>Volker Radke hat im übrigen einen guten Hinweis zu einer Bildergeschichte auf >spiegel-online: Israelische Mädchen ganz diabolisch. Die radikale haßerfüllte >Kinderschar in den Palästinensischen Gebieten wird ausgeklammert.

> http://volkerradke.blogger.de/

The picture in question is #17. What's interesting (and totally ignored in the caption) is the leftmost, most readable message. "...[N]azrala with love". That's the Hizballah head honcho, right? So the kid wrote a pretty reasonable "To Nazarala with love", as opposed to the (implied/assumed-by-the-reader) hateful-cynical-kriegsgeil "To with love". And I guess "...from Israel" (and their names) below goes with it.

This series has some other oddities in it, e.g.

#20 "Rapid-fire[?]: Israeli miltary shoots tw. Lebanon" -- but the picture shows the air around the firing IDF tank dramatically filled with what pieces of wood, likely an ammo crate *being hit by incoming fire* - the impression being given is wild firing that fills the air with...something. Smoke. Dauerfeuer, you see.

#5: (Picture of a car-port and vehicles, gutted by fire as if in Paris) "Sign of the desctruction: A parking lot of ambulances in south Lebanon after an Israeli attack."
The vehicles are actually quite clearly buses.

Correction:
"To with love" in the 6th line above should be "To insert_Lebanese_town_here with love"

@ Scout

Nur was gibt es für Alternativen? Dass zahnlose UN-Beobachter Missionen nichts helfen, weiß man ja nun.

"Dave, ohne zynisch werden zu wollen, ich meine die zwei Begriffe passen überhaupt nicht zusammen."

Soll heissen man traut den Europäern nicht zu, die Sache entschlossen anzugehen? Also wenn ich mich recht erinnere, räumen die Franzosen schon seit Jahrzehnten in mehreren afrikanischen Ländern regelmäßig auf. Und nun beteiligen wir uns mit dem Kongo am nächsten Land - wobei kein Ende in Sicht ist (Gabun, Sudan, Horn von Afrika, grundsätzlich das ganze ressourcenreiche Gebiet der "großen Seen")
Vor allem im Kongo sollen anti-deutsche Ressentiments herrschen. Mal sehen, wie das ausgeht.

@Dave: Ja, das soll es heissen. Ich traue den Europäern -- kollektiv -- sowas nicht zu. Richtig, die Franzosen _allein_ oder die Briten _allein_ können häufig Entschlossenheit zeigen wenn es um nationale Interessen geht. Aber sobald mehrere Länder an eine Aktion teilnehmen, dann nimmt man den KGN: wenn einer Hemmungen hat, dann wird kein Schießbefehl erhalten. So wenigstens meine Erfahrungen währen 26 Dienstjahre mit Allierten.
Und was Kongo anbelangt, ich behaupte, dass die Deutschen dort erst scharfe Munitionen tragen dürfen, nachdem es schon zu spät ist. Warum? "Europa" ist dabei, und UN dazu. Siehe Kommentar oben. KGN ist UN. Das kenn ich leider auch aus meiner Dienstzeit.

@ Scout

Ja den Einwand kann ich nicht guten Gewissens ablehnen. Oftmals bekommt man noch das Gefühl, dass aus irgendeinem Grund ein Entscheidungsträger in Berlin kalte Füße bekommt. Der Verteidigungsminister kanns eigentlich nicht sein, der fordert ja explizit den Einsatz der Armee zur deutschen Ressourcensicherung in der Welt. Also dürften die schwarzen Schafe vielleicht in den Reihen der SPD zu finden sein?
Was die anderen Ländern angeht: Soweit ich weiß stellt Deutschland zusammen mit Finnland, den Niederlanden und Österreich eine EU-Battle-Group. Und da es ja mit allen eine militärhistorische Verbindung gibt, werden deren Truppen wohl kaum zögerlich sein, sollten die deutschen Einheiten couragiert zu Werke gehen.

Ich weiß auch manchmal nicht, was ich zu Leuten wie B. Marx noch sagen soll.
Es gibt doch eigentlich ein paar einfache Fragen zu beantworten.
Israel hat den Südlibanon geräumt, es gibt ne klare Grenze zwischen 2 Staaten, sollte doch gut sein.
Israel hier, Libanon da, prima. Nun kommt eine Terrororganisation namens Hizbollah (sind das denn Palästinenser?) und schießt vom einen Staat Raketen auf den anderen Staat. Wieso überhaupt? Wollen die den Libanon verteidigen? Nä. Ja was wollen die denn dann?
Israel räumt den Gaza-Streifen, gibt die Besatzung auf, ein langgehegter Wunsch der Palästinenser. Klare Grenze, etc. siehe oben, jeder kann auf seinem Territorium machen was er will (z.B. Scharia einführen, EU-Büros stürmen, dänische Flaggen verbrennen usw. oder auch einfach seiner Arbeit nachgehen usw.). Dann schießt wieder jemand aus seinem Stück Land Raketen auf das andere. Warum?
Israel setzte darauf, daß es, nachdem klare Grenzen gezogen wurde, von jenseits dieser Grenzen nicht mehr behelligt würde. Es gab frühere Pufferzonen auf.
Was erwartet Frau Marx? Daß Israel intern Pufferzonen schafft, also seine Dörfer und Städte so weit zurückverlegt, daß keine Hizbollah- oder Hamas-Rakete sie mehr trifft? Nun was wäre noch übrig? Und wenn man Raketen mit größerer Reichweite benutzt, was dann?
Fragen, die man beantworten kann, wenn man die 6. Klasse Volksschule gepackt hat. Rein von der Logik her.
Aber jetzt ist Frau Marx ja eine studierte Frau.
Warum kann sie so einfache Fragen nicht beantworten.
Ich kann nur spekulieren. Intelligenz und Psyche haben zwar auch miteinander zu tun, die Psyche kann Intelligenten aber übel mitspielen. Manche Leute entwickeln, z.B., Rituale, zum Teil erkennbar an einer ritualisierten Sprache. Bei Ritualen wird durchaus auch die Realität ausgeblendet. Dies wäre eine Deutungsmöglichkeit der Worte von Frau Marx.
Sigmund Freud beschreibt auch die hysterische Blinheit: Rein organisch sind diese Leute in der Lage, ihre Umgebung zu sehen. Durch ein seelisches Trauma werden sie aber daran gehindert, die Umgebung als solche wahrzunehmen.
Dies lässt sich mit Psychotherapie heilen. Gefährlich sind Versuche der Selbsttherapie, selbst wenn sie mit Mitteln der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten durchgeführt werden.

P.S. Was mich am meisten stört ist, daß ich solche unkritischen öffentlich rechtlichen Kindsköpfe auch noch durch meine Zwangsgebühren für Rundfunk und Fernsehen alimentiere. Ich hätte einfach gerne mal etwas weniger einseitig gefärbte Berichte etc..
Ich zahle doch auch nicht jeden Monat einen Obulus an meine Werkstatt, damit sie mir, wenn notwendig, einen neuen Auspuff dranmontieren und ich krieg stattdessen mein Auto mit ´nem Spoiler zurück, wenns soweit ist.

From sandmonkey, this says it all:

"But then I rememebrd that we- the majority of us anyway- don't want peace with Israel, and are not interested in any real dialogue with them. We weren't then and we are not now. The Entire peace process has always been about getting the land back, not establishing better relations. Even when we do get the land back, it's not enough. People in Egypt lament daily the Camp David treaty that prevents us from fighting. In Gaza they never stopped trying to attack Israel. In Lebanon Hezbollah continued attacking even after the Israeli withdrawel. And the people- the majority of the arab population- support it. Very few of us are really interested in having any lasting Peace or co-existance. I mean, if our left is asking for war, what do you think the rest of the population is thinking?

"I think that the Israeli want peace with us because they don't want their lives disrupted. They don't want to have the IDF soldiers fighting in Gaza, rockets coming into their towns from Hamas or having to go to wars against Hezbollah to get their soldiers back. I think they want peace because they want their peace of mind. They view us as if we were a headache. We view them as if they are a cancer.

"And this is why there will never really be any peace in the middle-east."

That about sums it up. Negotiations?? What are the Israelis supposed to negotiate? The fine details of their extermination?

The comments to this entry are closed.

Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

August 2019

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31