« Consequences for the German Diplomat from Hell? | Main | Berlin: Checkpoint Charlie Monument Forcibly Destroyed »

Comments

Thanks for a great article and a spot-on analysis of what the SED... oh excuse me, the PDS is trying to cover up. It is a disgrace.

Berliner CDU demonstriert am Checkpoint Charlie

Die Berliner CDU hat am Montagabend am Checkpoint Charlie für einen Erhalt des umstrittenen privaten Mauermahnmals demonstriert. Die Polizei will an diesem Dienstag die mehr als 1000 Holzkreuze und ein nachgebautes Mauerstück abbauen.
(aus tagesspiegel)

"Certainly, the major cable news networks would be insane not to film such symbolic, tragic and historic images as the city of Berlin allows the forceful removal of the monument."

But they will, being of the same TRANZI stock as the neo-communists who will be bulldozing this small reminder of their evil past as puppets of the Soviets.


God bless the former West Germany, the Germans and the Allies who fought communism to it's end and the fall of the wall. God bless the souls of those murdered trying to flee to West Germany. I will never forget, monument or not.

Steven Leon Hess

Amihasser, if you would allow a personal question? Are you from East or West Germany? Or perhaps not German?

Certainly, the major cable news networks would be insane not to film such symbolic, tragic and historic images as the city of Berlin allows the forceful removal of the monument.

It might be insane, but you know they're not going to do it. Yet existing video will make this a much juicier story, and more likely to at least be covered after the fact. Which means someone else must step up to the plate, if these images are to be recorded and to reach the world. Any of y'all in the vicinity of Berlin have a video camera?

@ Pamela:

And here is more on Amihasser's life. Also check here.

Ray LOL! As hard as you guys work on this blog you STILL have way too much time on your hands.

Amihasser, I've seen some of your posts before they get deleted, but usually only after-the-fact references. If you wouldn't mind having a discussion with a curious American, please feel free to email me.

(Ray, don't have a stroke, ok?)

This is meant as a joke

maybe Amihasser is truly Cohn-Bendit

You're a brave woman, Pamela. Good luck with the rehabilitation project.

Yeah, lots of luck Pamela! :)

Ha! No rehab intended. I'm truly curious.
Beauty rest beckons. See you guys tomorrow.

and they've started....

http://hosted.ap.org/dynamic/stories/G/GERMANY_CHECKPOINT_CHARLIE?SITE=CATOR&SECTION=HOME&TEMPLATE=DEFAULT&CTIME=2005-07-05-01-37-16


bastards

And right they are. Ends illegal occupation of private property. End of story.

Capitalism at work. You Americans should be glad the Germans learnt their lesson well.

Tagesspiegel:

Der Rechtsweg ist der Ausweg

Der Streit um den Checkpoint Charlie zeigt die Grenzen privaten Engagements

Von Werner van Bebber

Das klingt schon nach Unrecht: Ein Denkmal wird „abgerissen“, Holzkreuze werden umgelegt, zwei Brachflächen werden dort entstehen, wo ein Dreivierteljahr Berlin-Besucher eine schauerliche Ahnung von der Grausamkeit der innerdeutschen Grenze bekommen haben. Abriss, Rückbau, Brachfläche – am Checkpoint Charlie ist das ungute Ende einer unguten Geschichte erreicht. Aber daran hat nicht nur einer Schuld.

Das Ungute am Streit um den Checkpoint liegt darin, dass keiner der Beteiligten ganz lautere Motive zu haben scheint – Alexandra Hildebrandt so wenig wie PDS-Kultursenator Thomas Flierl. Alexandra Hildebrandt, die Chefin des Mauermuseums und Erfinderin des Mahnmals für die Mauertoten, wird mit der ihr eigenen Mischung aus Emotionalität und Empörungsbereitschaft den Verdacht zurückweisen, ihr gehe es zuerst und zuletzt um Popularität. Oder um den Zugriff auf die beiden Flächen an der Friedrichstraße. Dabei ist alles, was den Checkpoint ins Fernsehen bringt, für sie und ihr Museum perfekte Werbung. Hildebrandt ist eine Meisterin der inszenierten Aufregung am und um den Checkpoint Charlie. Doch dass sie mit ihrem Gefühl für Pathos einen Ort erfunden hat, der viele bewegt, ehrt sie.

Kultursenator Thomas Flierl (PDS) wirkt dagegen wie ein Antipode aus Schaumstoff, in Watte gepackt. Der Mann, der von seinem Regierenden Bürgermeister doch bei jeder Gelegenheit hört, wie wichtig für die Stadt Touristen sind, hatte nicht mal die Anziehungskraft des Checkpoints erkannt. In Sachen Mauer, Teilung, Erkennbarkeit der Grenze tat er nichts, bis ihm alle möglichen Leute deutlich machten, dass es so nicht weitergeht. Dann kam er im April mit seinem Mauerkonzept. Darin ist der Checkpoint historisch richtig untergebracht als Ort des Kalten Krieges; emotional aber tat und tut Flierl mit diesem Ort, was er die ganze Zeit damit getan hat: Er ignoriert ihn, wo er kann.

Sachzwänge machen ihm das leicht. Zunächst: Unzuständigkeit. Die beiden Flächen werden von einer Bank im Zuge eines Insolvenzverfahrens verwaltet. Die Bank will die Flächen räumen lassen, weil sie meint, sie könne sie sonst nicht verkaufen. Für die Räumung ist der heutige 5. Juli angesetzt. Das ist ein rechtliches Verfahren, an dem Flierl nicht beteiligt ist, basta. Dass er gar nicht erst den Eindruck erweckt hat, er durchsuche seine Kulturverwaltungen an stillen Freitagnachmittagen nach 36 Millionen Euro, um die Flächen zu kaufen, ist das Ehrliche an Thomas Flierl. Und angenommen, er oder der Senat hätten das Geld – Geschrei all derer, die aufs Sparen verpflichtet sind, wäre der Berliner Reflex auf ein senatsgebautes Mahnmal.

Aus dem Dilemma führt nur ein Weg – der Rechtsweg. Der Imageschaden durch abgerissene Kreuze fällt auf die Stadt zurück und auf einen Senat, den an Berlin vor allem die Eventversessenheit der Gegenwart interessiert, eine Vergangenheit, die erst wieder freizulegen ist, aber nicht. Alexandra Hildebrandt hat die Chance zum Spendensammeln. So schnell wird wohl kein Investor für die Flächen zu finden sein – Berlin leidet nicht an einem Mangel an Geschäftshäusern.

Wer aber die Toten der Mauer an zentralem Ort ehren will, muss warten. Der Bundestag will ein Mahnmal, das hat er jüngst beschlossen. Dass dafür der Bund, nicht die Berliner Politik zuständig sein wird – darin liegt die Chance des neuen Erinnerungsortes.

Amihasser arbeitet richtig mit! Ha! Er postet schon Artikel. Vielleicht will er auch einmal einen kleinen Beitrag schreiben?


@ Amihasser

Just a few comments for you.

1. I am reminded of a phrase, when you hate, it only hurts you. Most of the people who you hate, don't know. The rest, don't care.

2. The term "Ami", although intended as derogatory, generally gives Americans a chuckle. It's just too cute sounding to the American ear be offensive.

3. Lastly, on a historical level, it's the positive motivators that win not only the argument, but also the day. Haters and bigots seeth as the world passes them by. Oh, of course the bigots occasionally have their days in the sun, like the Hitlers of the world. But in the end, they are more likely to die soaked in their own filth.

--Tina--

--Tina--

Was there about 1am, hopping from meetings and the clearing was still taking place. The street was blocked by a few police and very wet guys with security written on some raincoats. The east (geographically as they are both in the old east side) of the monument had been cleared and the west side was still being cleared. There werent any bulldozers in action at the time (I didnt actually see any but the street was blocked off), just someone trying to cut away at the replica wall and a very wierd sight: About 10 bailiffs all wearing those blue German work uniforms (yes Germans even have uniforms for work!) were standing in a line carrying these crosses over their shoulders as they waited to hand them over to be placed into the van. That was a wierd sight.

Some American tourists were talking about it unaware of the details. They thought it was for a film but I gave them the basic facts and told them to look up David`s Medienkritik on the internet.

i really don't know what your outrage is about... check this!

http://www.berlin.de/landespressestelle/archiv/2005/07/04/27611/index.html

the memory of the victims is guaranteed by the Berlin senate!!!

i really don't know what your outrage is about... check this!

http://www.berlin.de/landespressestelle/archiv/2005/07/04/27611/index.html

the memory of the victims is guaranteed by the Berlin senate!!!

Tina:

The term "Ami", although intended as derogatory, generally gives Americans a chuckle. It's just too cute sounding to the American ear be offensive

Me too... every time I see that, my first though is: "He hates kitchen scrubbing powder?"

Of course, the real irony, given Amihasser's stated background, is that in French, the word "ami" or "amie" [female] means "friend".

30 years ago, I called America Amiland. You have Deutschland and you have Amiland. What's the problem? BTW, Yankee also started out as an insult.

Zwar kann ich als Nicht-Berliner und jemand, der von den Verhältnissen dort nicht unmittelbar betroffen war, nur begrenzt mitreden. Aber eine Gedenkstätte am früheren Checkpoint Charlie erscheint mir durchaus angebracht. Wie diese ausschauen soll, darüber kann man allerdings unterschiedlicher Meinung sein. Dass das Gründstück um den Checkpoint Charlie nicht schon längst geschützte historische Stätte geworden ist, ist sicherlich ein Versäumnis.
P.S.: Den Artikel im Handelsblatt "Streitfall Gedenken. Bagger räumen Mahnmal am Checkpoint Charlie weg" finde ich auch lesenswert: http://www.handelsblatt.com/pshb?fn=tt&sfn=go&id=1064070

The comments to this entry are closed.

Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

December 2018

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31