« Iraq Election: N24 Can't Get Basic Facts Right | Main | Fischer: Empty Suit of the Month »

Comments

It is better to move freedom than to move people.

Sad to say, but this is probably going nowhere. By assuming "political responsibility" for the "mistakes of his staff", Fischer has actually done a "noble" gesture. There will be no consequences to his staff, since Fischer has taken the blame, and nothing will happen to him, since it "clearly" wasn't his fault and Schroeder is backing him.
What does "political responsibility" mean anyway, if you're not stepping down?

Fischer will survive this without a scratch. The Greens are true believers...

If throwing Molotows and beating up policeman, and then afterwards saying he was sorry was OK, this should be a piece of cake...

It would seem the FM did not have a good week at all given the mess he was presented by his chancellor in Munich. I would say they must stand together or go down together.

http://news.ft.com/cms/s/ac8b99d0-7e13-11d9-ac22-00000e2511c8.html

I am disappointed to see the word "illegal immigrant" on this blog.

Note from David: What's wrong with the term? You're in favor of illegal immigration?

The really sad thing is, that nothing is going to happen. Fischer is already calling this an "unbelievable attack from the opposition" and frankly most of the "Spassgesellschaft" here will look at it like this.
The CDU/CSU has had nothing in the last few months/years to really convince people that they would be doing a better job ruling Germany. So all this is, is a minor disturbence of daily headlines. You watch, the next days will be full of all the security measures for the presidents visit on the 23rd including giving all the wacko demonstrators some platform.
JR

Well seeing how German growth was only 1.6 for all of 2004 and German economic growth was stangant from July of last year to December this is good news.

Herr Fischer got one of his foot soilders his Deputy Ludger Volmer to fall on his sword last friday. So Good old Kamerad Joschka is free to enjoy his pamperd life as a Transnational Socialist apparatchik to Herr Schroeder for a bit longer. No one need worry about the "300,000 visas granted by an overwhelmed embassy in Kiev to Ukrainians ostensibly travelling to admire the beauty of Cologne cathedral."(source for figures The BBC) It is alleged "that many of those who came started working illegally, while others were women forced into prostitution." (source the BBC) No one need worry Chancellor Gerhard Schroeder and FM Joschka Fischer are on the job!

--months/years to really convince people that they would be doing a better job ruling Germany. ---


Maybe if they wanted to "run" instead of "rule" they'd do better.

they are already 'running' it into the ground..

"I am disappointed to see the word "illegal immigrant" on this blog.

Note from David: What's wrong with the term? You're in favor of illegal immigration?

Posted by: Legal Immigrant | February 15, 2005 06:48 AM"

Oh dear oh dear this is a tricky one... I dont like the term "illegal immigrant" but "legal immigrant" should perhaps be a bit more careful here with the outrage button. A lot of people always migrate about and always have . The defining of who is legal and illegal is a government policy like any other. I doubt there would be too much disagreement with the notion that Germany´s citizenship laws, definitions of legal and illegal and general attitude towards foreigners leaves a lot to be desired. This article is not commenting on that though.

In fact, when "Amerikkka" is accused of being racist by the usual suspects then a lot of people here will be up there defending her culture of integration and immigration compared to Europe. Europe needs immigration with its lowering birth rates and ageing population. I want somebody to do the chores when i am in the old peoples home. The attitude in general to "immigration" is worrying, especially in a country with not the best track record of avoiding racist populism in politics but this article isnt about that is it?

If you read the BBC article quoted then it is about a serious balls up from Fischer where gangs, drug dealers and forced prostitutes were smuggled into Europe through a loop hole in German law. Thats not even considering the terror and security implications. These people had a valid visitors visa but the details were not checked up and they disappeared. Here the use of "illegal" is surely to differentiate their present status from that of before when they had visitors visas? It is in no way an agreement with the German governments views on defining legal or illegal immigration. Its surely just pointing out how Fischer has ballsed it again.

Don't underestimate this scandal , I can't remember a German minister who was involved in a scandal of such a magnitude before. And don't overestimate Fischer, Germany's most popular politician does not mean much. He is so popular for two reasons. First resason because he is the foreign minister and unlike all the other members of the Schroeder administration he gets no blame for domestic problems, like the rising unemployment or the problems in healthcare and education. Second reason, Fischer convinced many " middle of the road " people who don't have a strong political persuation that he has changed . They admire him for that, for beeing a former street fighter, who never finished school who turned his life around and became a diplomat, who wears Armani suits and speaks at the UN.
But now this Visa scandal is a domestic issue, Fischer oppend the borders and flooded the country with illegal immigrants and not just a few, at least 200,000, but maybe this is just the top of the iceberg. There is a criminal side, many of these immigrants wwere involved in prostitution , stealing and other illegal activities, there is an economic side if so many illegal workers can enter a country in times of rising unemployment and when a government vowed to fight illegal working. And there is also a security side, at least two of these so called " tourists" who entered the country thanks to the policy change were terrorists, who were later involved in the Beslan school massacre in Russia.
Criminals, slave workers and terrorists entered the country thanks only to Joschka Fischer, because he was the one who signed this policy , not his buddy Volmer, who is rather irrelevant in this case.
Now it is up to Angela Merkel and the CDU / CSU to show the German people the true Joschka Fischer, a man who has not changed, a man who worked all his life to destroy the German society, a man who hated this country 35 years ago when he threw stones at the police and supported radical left wing terrorists and who still hates this country today. This is the chance for Merkel, her moment in history, with Joschka's scalp in her hand she deserves to become chancellor in 2006. Bring him on !

Christian ( Proud to be German )

Christian,

Damn, those are some heady words. Too bad you all are not tied into more blogs.

Go post on all of that on the various media blogs.

you will be amazed what might happen.

Good luck.

Condi,

Please crawl back under your little socalist rock.

Thank you.

Note from David: He's regularly deleted.

We should not forget that the German terrorists RAF were connected to Palestinian terrorists.

I am not so sure if Fischer met Arafat when he was young and a streetfighter. But our German attitude towards Israel changed obviously the last years.

@christian:
Couldn't agree more with your post, right on....Except for one thing: Angela Merkel is not of the material you need to be to really change things. I said this before and say it again, both Merkel and Stoiber are "airbags" unfortunately. Better than Fischer and Schroeder? Yes, anyday in the week, but they won't win until they start acting with more passion. Listening to Angela is great for my 4 month old son to fall asleep, but that's it. Germany needs a charismatic leader figure with the right ideas. I had high hopes for Friedrich Merz, but that is history.....
So while I agree with you wholeheartedly as a fellow German, I am afraid we will see more of the Red/Green disaster after 06.
I pray I am wrong!!
JR

Fischer knew about the problems since March 2000!

"Mehrere Medien, darunter das ARD-Hauptstadtstudio und Zeitungen des Springer-Verlages berichteten, der frühere baden-württembergische Innenminister Thomas Schäuble (CDU) habe Fischer bereits Ende März 2000 - etwa vier Wochen nach dem Volmer-Erlass - in einem Brief vor den Folgen einer erleichterten Visa-Erteilung gewarnt.

Laut ARD belegt ein Antwortschreiben Fischers, dass sich der Minister persönlich mit der Sache befasst hat. Schäuble hielt die Erleichterungen bei der Visa-Praxis für "problematisch". "Ich halte es daher für nicht sachgerecht, wenn die Anforderungen hinsichtlich der Rückkehrmöglichkeit des Ausländers in das Heimatland gegenüber der bisherigen Verfahrensweise reduziert werden", schrieb Schäuble.

Fischer habe am 18. April geantwortet und den Volmer-Erlass verteidigt. Der solle lediglich "die Visumpraxis transparenter und bürgerfreundlicher" gestalten, erklärte Fischer. "Das Ziel sei ein", so Fischer, "weltoffenes, ausländer- und integrationsfreundliches Deutschland"."

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,342206,00.html


Not all media reveal that Fischer knew already since 2000! But Spiegel does in this article. I hope they will keep it in their mind.

Obviously Joschka Fischers Sympathy for Immigrants is a little bit selective.

"Sorry, not multikutural enough"

This is the case of 24 year old Zahra Kameli from Iran, who konverted to Christianity in Germany. Her actual threateneing Expedition from Germany might might lead to stonig in Iran.

http://www.abendblatt.de/daten/2005/02/16/399408.html

It is already proved that Fischer knew earlier as he told. Does any media titled: LIES! I wonder why not.


Ich habe voller Staunen die Erklärung des Herrn Fischer am Samstag zum Visa-Skandal zur Kenntnis nehmen müssen. Nachdem man in der Sendung Monitor in einer für öffentlich rechtliche Anstalten geradezu unverschämten Art und Weise den Startschuss für eine Verharmlosungskampagne gegeben hat, an derem Ende wohl stehen soll, dass am Schluss alle möglichen und unmöglichen Leute an dem Visa-Skandal schuld sind, nur nicht die Regierung, kann ich nicht anders als zu der ganzen Geschichte noch einmal ein paar Anmerkungen zu machen, in der Hoffnung, dass diese in Berlin nicht ungehört verhallen.

Um es ganz klar zu sagen: Es geht hier doch schon lange nicht mehr um Herrn Fischer, auch nicht um Herrn Schily oder den Herrn als Bundeskanzler. Es geht um die Substanz unserer Demokratie. Die wird von diesen Herren nämlich aufs unverschämteste verhöhnt und für niedere Beweggründe verscherbelt. Die Linken beschweren sich, dass die Medien und die Opposition den Herrn Fischer, bevor der Untersuchungsausschuss zu einem Ergebnis gekommen ist, vorverurteilen und gleichzeitig wird Fischer von Schröder, schon bevor der Untersuchungsausschuss zu einem Ergebnis kam, bescheinigt, dass er nicht zurücktreten müsse. Das ist ja wohl der Gipfel der Heuchelei.

Fischer sagt, er übernimmt die politische Verantwortung. Das kann in der konkreten Situation ja nur heißen, er nimmt seinen Hut. Denn wer politische Verantwortung übernimmt, müsste doch eigentlich auch für die Folgen seines politischen Versagens die Konsequenzen tragen. Das tut er aber nicht. Was aber heißt denn dann, politische Verantwortung übernehmen? Bei Fischer hört sich "Verantwortung übernehmen" so an, als täte es ihm leid, dass er seine Zuständigkeit für die von ihm unterzeichneten Erlasse nicht mehr leugnen könne, und für seine Zuständigkeit als Minister die Verantwortung übernehmen wolle. Was soll denn das bitte schön? Politische Verantwortung übernehmen heißt wesentlich mehr, als nur einzugestehen, dass er für die von ihm unterzeichneten Erlasse zuständig war. Weiß der Mann vielleicht nicht einmal, was es heißt, im demokratischen Sinne politische Verantwortung zu übernehmen?

Was die Demokratie von anderen politischen Systemen im Kern unterscheidet, ist, dass eine Person die volle politische Verantwortung für den jeweiligen Zuständigkeitsbereich übernehmen muss, für die sie ein Mandat erhalten hat. Eine politische Verantwortung, die in der Demokratie ständig politisch kontrolliert werden kann und muss, wozu politische Transparenz unabdingbar notwendig ist. Dieser ganze demokratische Aufwand hat aber nur dann einen Sinn, wenn am Schluss auch die notwendigen Konsequenzen gezogen werden, falls es zu gravierenden Fehlleistungen gekommen ist. Das heißt, ohne Konsequenzen nützt auch die ganze Prozedur von politischer Verantwortung über Kontrolle bis zur Tranparenz gar nichts.

Die gravierenden Fehlleistungen können dabei in dem vorliegenden Fall ja gar nicht geleugnet werden. Wenn sich Fischer und Schröder von vorneherein hinstellen und einen Rücktritt ausschließen, dann erklären sie nicht nur den Untersuchungsausschuss sondern auch das Kernstück einer jeden Demokratie zur reinen Farce. Hier wird das zentrale Kernstück der Demokratie einer Person geopfert, die für den Machterhalt der derzeitigen Regierung unersetzlich zu sein scheint. Und wenn ein Kanzler, der, wenn er davon wußte, nicht weniger verantwortlich ist, dem Außenminster bescheinigt, dass er nicht zurücktreten müsse, dann hat das mehr als nur einen faden Beigeschmack.

Terroristen, organisiertes Verbrechen, Zwangsprostitution, Schwarzarbeiter. Innenminister, Polizeibehörden und Mitglieder des Auswärtigen Amtes, die frühzeitig warnen, ohne dass sich an der Praxis wesentliches ändert. Proteste bis nach Portugal, die EU überprüft, ob gegen geltendes Recht verstoßen wurde. Und ein Minister und eine Regierung, die das alles kalt läßt. Wie sagte Fischer so schön, er habe zwar Fehler gemacht, aber sein größter Fehler sei es gewesen, dass das alles der Opposition nütze. Wie bitte? Der eigentliche Fehler ist nicht der eigentliche Fehler, sondern der größte Fehler war nur die Tatsache, dass es der Opposition nützt? Sieht so politische Verantwortung nach Art des Herrn Fischer aus? Was ist denn das für ein Demokratieverständnis? Das kann ja wohl nicht wahr sein.

Und die Wahrheit werde er, wenn's denn sein muss, nur im Untersuchungsausschuss sagen. Tock, tock, tock, hallo, ist da jemand zu Hause? Seit wann sind in den Bundestag gewählte Politiker nicht mehr zuallererst den Bürgern dieses Landes Rede und Antwort schuldig? Im Grundsatzprogramm der CDU ist das jedenfalls eindeutig verankert. Aber selbst wenn das im Programm der Grünen und der SPD nicht verankert sein sollte, so ist es doch eine Selbstverständlichkeit, dass ein Minister, der mit dem Geld der Bürger entlohnt wird, diesen seinen Bürgern jederzeit Rede und Antwort stehen muss. Und er muss sich auch nicht nur Brösel für Brösel die Neuigkeiten einzeln aus der Nase ziehen lassen, sondern er ist verpflichtet von sich aus alles, was er und sein Ministerium in dem entsprechenden Fall weiß mit allen Details sofort offen für diejenigen, die ihn bezahlen, nämlich die Bürger, auf den Tisch zu legen. Ansonsten sollte er sich gleich nach einem neuen Job umsehen.

Aber offenbar weiß Fischer ja bis heute nicht in vollem Umfang, was in Sachen Visa in seinem Ministerium vorging, obwohl die ersten Anfragen der Opposition nun schon ein Jahr zurückliegen. Offenbar interessierte sich Fischer von Anfang an nicht sonderlich dafür, was in seinem Ministerium vor sich ging. Schließlich musste er zunächst von einem anderen Ministerium darauf aufmerksam gemacht werden, was in seinem Laden falsch läuft, nachdem er die Meinung seiner eigenen Leute offenbar ignoriert hatte. Wieviel Wochen und Monate glauben Fischers "Freunde" denn noch zu benötigen, um fit genug dafür zu sein, die Öffentlichkeit über die nun ein Jahr in der politischen Debatte befindlichen skandalösen Vorgänge in Fischers Verantwortungsbereich aufzuklären? Ganz offensichtlich ist Fischer - genau wie seinerzeit in Hessen - zum Führen eines Ministeriums gar nicht im Stande. Die Amerikaner haben den schönen Begriff des "record", um die politische Leistung eines Politikers zu messen. Bitte schön, was ist denn Fischers "record" als Außenminister? Who knows?

Der eigentliche Skandal aber ist, dass sich auch der größte Teil der linken Szene inklusive Journalisten, sogenannte Intellektuelle und sogar Wissenschaftler nicht in der Lage sieht, im Verhalten von Fischer ein ernsthaftes Problem zu erkennen. Offenbar ist die Demokratie auch nach Godesberg in der deutschen Linken noch nicht sonderlich fest verankert. Was ich in dem Monitorbericht gehört habe, ist so substanzlos und nebensächlich gewesen, dass ich mich fragen muss, wie intelligente Menschen so etwas überhaupt zum Gegenstand einer ernsthaften Debatte machen können. Aber um Argumente geht es der Linken offenbar auch gar nicht. Herr Metzger von den Grünen hat bei Friedman ja sehr deutlich gemacht, welche Kräfte hier wirken. Bei dem Monitorbericht ging es nur um die niedersten Instinkte: Volk steh auf und Sturm brich los.

Und so gackern sie nach dem Monitorbericht munter drauf los, so, als hätten sie nur auf ein Signal gewartet, über allen möglichen Käse, der nach demokratischen und argumentativen Kriterien überhaupt nicht relevant ist, nur um mit ihren Nebel- und Blendgranaten möglichst viel Verwirrung zu stiften und von den eigentlichen Problemen abzulenken. Nach dem Motto, ein Gutmensch ist ein Gutmensch und kann gar nichts Schlimmes tun. Die Verlierer stehen dabei schon fest: Die Bürger, die Politik, die Demokratie.

Aber so sind die Linken. Wenn sie Demokratie sagen, heißt das noch lange nicht Demokratie. Wenn sie Frieden sagen, meinen sie Antiamerikanismus. Wenn sie von Umweltschutz reden, meinen sie die Bekämpfung der Verkehrsinfrastruktur (obwohl eine funktionierende Verkehrsinfrastruktur eine notwendige Voraussetzung für das Wirtschaftswunder war). Wenn sie Antifaschismus sagen, meinen sie die Demonstration ihres eigenen Gutmenschentums. Wenn sie Sozialpolitik sagen, meinen sie Klassenkampf und alle sollen gleich wenig haben. Wenn sie Toleranz sagen, dann meinen sie ausschließlich die Toleranz ihnen gegenüber. Wenn sie Multikulti sagen, dann meinen sie, alle kümmern sich um nichts. Und wenn sie morgen erzählen würden, dass die Sendungen, die bei DSF nach Mitternacht laufen eigentlich Aufklärungsspots für eine angeblich so libertäre Fischersche Visapolitik sind, dann würde mich das auch nicht mehr wirklich wundern.

Schröder und Fischer steuern Deutschland in ein finsteres Zeitalter. Es gibt keine bedeutende Maßnahme dieser Regierung, von der man sagen könnte, das war die richtige Maßnahme zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Das konnte man noch von keiner bundesdeutschen Regierung nach dem Krieg sagen. Wenn Lafontaine den Schröder mit Brüning verglich, dann hat das durchaus seine Berechtigung. Schröder und Fischer schießen die Republik allmählich sturmreif für ganz andere Kräfte. Wofür wird Schröder von der deutschen Linken einen Verdienstorden überreicht bekommen? Dafür, dass er der Verelendungstheorie die Verelendungspraxis folgen ließ und damit einen elementaren Beitrag zur Vollendung des beinahe schon abgeschriebenen Marxismus/Leninismus liefert. Wenn aus Hartz IV nicht Weimar II werden soll, muss sich noch wesentlich mehr tun, als die ruhige Hand vermuten läßt.

Nach tausend Jahren deutscher Politik muss man feststellen, was die Deutschen besonders gut können, ist das Bewältigen von nationalen Katastrophen. Und weil sie das so gut können, führen sie selbst die Katastrophen in regelmäßigen Abständen herbei. Einmal im Jahrhundert muss dann ein großer her (Adenauer, Bismarck, Friedrich der Große etc.), um die Karre wieder aus dem Dreck zu fahren. Und kaum ist die Karre aus dem Dreck gefahren, fahren sie die Deutschen gleich wieder hinein. Wenn man sich das Mittelmaß und die Ausfälle in über tausend Jahren deutscher Geschichte einmal genauer anschaut, dann sind Schröder und Fischer gar nicht die große Ausnahme, sondern eher der Normalfall, das heißt das Sinnbild für die strukturelle Unfähigkeit der Deutschen nachhaltig vernünftige Politik zu machen. Hoffnung sieht anders aus.

Wenn ich mir anschaue, wie man in Deutschland nach wie vor die fundamentalsten Begriffe und Funktionsweisen der Demokratie systematisch missversteht, dann habe ich inzwischen meine generellen Zweifel daran, ob sich in Deutschland in absehbarer Zeit ein wirklich belastbarer demokratischer Kern in der Bevölkerung herauskristallisieren kann. Und wenn wir ehrlich sind, ist ein langjähriger Kanzler, der nichts dabei findet, gegen geltendes Recht zu verstoßen, auch kein gutes Vorbild für eine demokratische Nation. Der ist aber wenigstens nicht mehr im Amt. Ich habe meine grundsätzlichen Bedenken gegenüber der Fähigkeit der Deutschen, Demokratie zu leben, auch in einer schon einige Tage zurückliegenden E-Mail an den amerikanischen Präsidenten geäußert, nach dem Motto, wenn wir es hier in Deutschland mal wieder nicht packen, dann sollten sie sich in Amerika von uns wenigstens nicht irritieren lassen. Diese E-Mail habe ich zu Ihrer Information hinten angehängt.

Andererseits: Nach meiner Ansicht muss sich die Union über Folgendes klar werden: Unter dem Kanzler Kohl hat die CDU bei Bundestagswahlen mehr als 13% - das heißt mehr als ein Viertel - ihrer Wähler eingebüßt. Dabei ist die Entwicklung zu den Nichtwählern nicht einmal mitgerechnet. Und das in einer Zeit, in der die SPD und die Grünen nicht sonderlich viel zu bieten hatten und der Glücksfall der deutschen Einheit der CDU zu Hilfe kam. Außerdem haben die bürgerlichen Parteien in dieser Zeit erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ihre strategische Mehrheit im Bundestag eingebüßt. Ganze Bevölkerungsgruppen haben sich in dieser Zeit von der Union verabschiedet, was nach meiner Beobachtung auch auf die Mitgliedschaft voll durchgeschlagen ist. Die Koch- und Wulffgeneration in der Union ist die letzte, die noch vor der Kanzlerschaft Kohl ihre ersten Gehversuche in der Politik gemacht hat. Man darf gespannt sein, was danach kommt.

Das heißt für mich, für die Union geht es um mehr als nur den Gewinn der nächsten Bundestagswahl. Die geistig moralische Erneuerung der deutschen Politik, die Kohl seinerzeit vollmundig angekündigt hat, ohne der Ankündigung wirklich Taten folgen zu lassen, wie es Thatcher in Groß Britannien und Reagan in den USA getan haben, muss endlich in Angriff genommen werden. Dabei kann es nur um eine geistig moralische Abkehr von der im Kern antiparlamentarischen und eigentlich auch antipolitischen Haltung der militanten 68er gehen, die heute ihr Marsch durch die Institutionen bis in die Regierung geführt hat. Die militante 68er-Bewegung ist im Kern antidemokratisch. Um so wichtiger ist es, dass die CDU in Zukunft nicht nur formal demokratisch handelt, sondern sich der Aufklärungsbewegung, die in England und Frankreich im 18. und 19. Jahrhundert zur Demokratie führte, geistig und moralisch rückhaltlos annimmt.

Denn die Demokratie ist im Kern eine bürgerliche Veranstaltung, die auch von bürgerlichen Parteien angeführt und vorangeführt werden sollte. Und nach den zwei schrecklichen Weltkriegen sind die Deutschen in einer besonderen Verantwortung, von den Engländern und Franzosen, die ihre Pflicht auf diesem Gebiet erfüllt haben, das Staffelholz der Demokratisierung zu übernehmen und weiterzutragen. Eine bürgerlich-demokratische Erneuerung braucht die deutsche Republik nach dem Intermezzo des dümmsten Kanzlers aller Zeiten und des dümmsten Außenministers aller Zeiten (kurz: DüKaZ und DAmaZ) mehr denn je. Und ein bürgerlich-demokratisch erneuertes Deutschland ist auch genau das, was die Welt und Europa derzeit mehr braucht als alles andere. Das heißt aber auch, die Union, die über mehr als genügend Fachleute verfügt, die einem jederzeit wissenschaftlich fundiert erklären können, warum ein Zebrastreifen besser längs- oder vielleicht doch eher quergestreift sein sollte, müßte sich dazu durchringen, neben der verwaltungstechnischen Politik auch der historischen und der gesellschaftspolitischen Politik wieder eine Chance zu geben, wie es zuletzt unter Adenauer und Erhard der Fall war.

Dafür ist Frau Merkel, wenn Sie sich Ihre analytische Herangehensweise an die Politik bewahrt, in meinen Augen bestens geeignet. Ich hätte mir gewünscht, es hätte eine solche Parteivorsitzende schon gegeben, als ich 1978 der Union beitrat. Und wenn ich mich an die ersten Gehversuche Kohls auf dem bundesdeutschen Parkett und die Auseinandersetzungen zwischen Kohl und Strauß in vergangenen Zeiten erinnere, dann ist die Situation heute - im Gegensatz zum hirnlosen Gelaber mancher Pressevertreter - auch vergleichsweise rosig. Und wenn ein zugereister Vertreter eines Landes, dass noch nie über eine eigene Marine verfügte, in kaum nachvollziehbarer Weise über angebliche Leichtmatrosen zu plappern begann, dann sollte man ihn vielleicht einmal darauf hinweisen, dass nicht die schlechtesten Admiräle ihre Karriere als Matrosen begonnen haben. Ansonsten ist es einfach so, dass bürgerliche Politiker in Ermangelung eines parteipolitischen Dogmas schon mal gerne sich selbst zum Dogma erheben. Das sollte aber eine Frau mit Talent nicht allzusehr verdrießen, immer auch Eingedenk der Tatsche, dass Schröder in Wahrheit ja noch nie mit Argumenten sondern in aller Regel nur mit seinen selbstgerechten Lächeln gepunktet hat.

Ansonsten kann ich nur sagen, stoppt Rot-Grün. Wer, wie der musikalische Liebling von Claudia Roth, einst mit dem Lied "Macht kaputt, was euch kaputt macht", die linke Szene in den Klassenkampf getrieben hat, von dem kann man nicht mehr erwarten, als in der deutschen Übersetzung eines einstigen James Dean Filmtitels ausgesagt wird: Denn sie wissen nicht was sie tun - aber das mit ganzer Kraft.

Alles Gute für die weitere Arbeit.

Mit freundlichen Grüßen
Rainer Hackl

----- Original Message -----
From: Rainer Hackl
To: GeorgeWBush.com
Sent: Thursday, February 03, 2005 5:03 PM
Subject: Politicks made in Germany


Dear friend,

I'm always glad to see and listen historical events, in the same moment, when they happen. Your speech to the American Nation and to the whole world was another important date in mans history. Don't be to sad about the fact, that the Germans with their little experiences in democratic politics are not able to understand the importance of your presidency for the democratising of the world by now.

To my mind the main reason for the German disease is, that in the last thousand years Germans have never been able to understand themselves and to define their own political interests. That can not be the right foundation to tell others, how they should behave. And if Germans will not be able, to stop their antidemocratic stupidities, they could become a real danger for the democratising of the world in this century.

Till the end of this century man has to create a solid system of democratic world politics. The whole power of all democratic countries will be needed to reach that goal and to liberate all the modern slaves from fascism and terror. There will not be enough time left for most of the nations to develop their democracy in a period of hundreds of years - like in Europe - because the history of man has never seen such an fascinating booty for fascists, terrorists and other criminals like the world domination. The democrats should give this criminals not the time and not the chance, to reach their goal. The democratic countries will have to act to free the slaves of fascism and terror or they will risc to loose their own freedom.

The German society and the political class in Germany are not able to understand, that world politics had changed in a dramatic way since the end of the cold war. They are just sitting in their small postwar Germany and think the UN, love, peace and happyness will be enough, to create a better world. But this UN is not able to solve the main problems of this century. Democracy in this century needs more than just the UN. Man needs a new "club of democratic nations" besides or instead of the UN, which are willing and able to act, to democratise the world during this century.

The liberation of Iraq has changed politics to the better in many parts of the world. The fascists and terrorists could not longer be shure, that their crimes will not be punished like in the past. To my mind the most people in the world especially in Iraq have understood that fact much better than the people in Germany. The media in Germany still tell the people, "you" started the war in Iraq without real political reasons just because "you" like war. To proof this reproach they tell the people, that "you" used lies about the weapons of massdestruction just to start "your" war.

In their specific neurotic way this journalists have forgotten, that the Americans and their Allies have explained the liberation of the Iraq with the fact, that Saddam Hussein was a real threat for the people in Iraq and for the people and the countries in the whole region. He has fought a bloody war against the Iraq people (which was much more bloody than the liberation of Iraq by now) and against Kuwait, he had used weapons of massdestruction and he had made fun of the UN. He was a big threat for the Iraque people and the people in the region - with or without weapons of massdestruction. You and the Allies told this reasons again and again to the world for more than one year without really using the argument of weapons of massdestruction.

The fact, that most of the secret services in the world used the argument of the weapons of massdestruction is a serious problem - for the secret services all over the world and their ability to democratic transperency - but not for for the politics of America and their Allies and not for the liberation of Iraq. So, how can anyone say, "you" just started a war against Iraque "just for fun" (what is the conclusion of that, what German journalists say). The real problem is: Why is no one in the German media able, to explain the simple facts of truth to the people?

Even if you had tried to fight your personal war against Iraq, the American people, your administration and the American media will never have allowed this. How stupid is this way of thinking? The German history is full of liars and lies. So this is just one more German lie just to justify the neurotic hate against America. Why? When the Germans are not able to solve their own political problems in their country, they started to get anxious and to search an enemy to abreact their anxiouty, instead of trying to solve the real problems. Everyone in the world is able to see, that Schröder and Fischer are no real politicians and that they are not able to understand or to solve the problems of Germany. Just the Germans are not really able, to understand this simple facts. Why?

In the past it doesn't really matter, who the enemy is, the witch of the middle ages, the French in the age of Bismarck, the capitalists of Karl Marx, the Jews for Hitler or the Americans for the so called revolutionaries of 68 like Schröder und Fischer (The "Kanzleramtsgitterrüttler" and the "Polizistenverprügler"). The principle is in every case more or less the same. The German "enemy" of our days is America, because America is much more successfull in leading the world and Europe than Germany ever was. More successfull not only because of the superior American political and military power but also because of the superior society and the cultural power. - How is it possible, that a whole society has to go to the psychologist? (OK, in German history everything seems to be possible)

The last problem in German politics is, that the society and the political class in West-Germany after the last World War has tolerated democracy (what else could they do?), but they don't really understood and felt, what the spirit of democracy means. The tolerated democracy like they respected the "Kaiser" (what else could they do?).

We schould never forget: After the last World War the Allies decided, who was allowed to make politics in Germany and who was allowed to write in which way the German constitution. Ten years after the last World War a big majority in West-Germany says, that Hitlers politics has not been wrong, just the way, he tried to reach his goals, was wrong. And after the war most of the West-Germans believed too, that after the Nazis and(!) the democracy had failed and that they now had to try a new start with a socialistic system. Just the Allies and a small nonrepresentative class of democratic political leaders like Konrad Adenauer and the quick economic success of their politics had given the democracy in Germany a real second chance for some years.

But the heart of the new democracy died early in 1968, when nearly no democrat in Germany stands up to critizize, when men like Fischer brought the street-fight of the Nazis back to the German streets. In our days it becomes more and more clear, that it was just one generation of politicians, who really understood and respected democracy. The society and the political class including politicians, scientists, so called "intellectuals" and journalists of our times are not really able, to live and understand democracy in an acceptable way, which can be political helpfull in the twentyfirst century.

They have not really understood by now the deep democratic meaning of political responsibility (whatever men like Schröder, Fischer and other politicians will tell you), the deep democratic meaning of political control (checks and balances) or the deep political meaning of political transparency. They don't really understand the real democratic function of the Parlament, the real democratic function of the Members of Parlament and they don't really understand the democratic function of the media. If you look at thousand years of German politics, you cannot be shure, if the Germans had ever understood the function of politics at all. The understanding of democracy in Germany has not reached the level of the French in the year 1789. In my oppinion Hitler was not just a fault in thousand years of German history. He was a logical result of thousand years of German history. A logical result of thousand years of missunderstanding, what politics mean.

In the twenties century the Germans gave the misantrophic politics of Hitler and Marx to the world. Not only the first and second World War but also the cold war has been fought with the misantrophic and fascistic theories from Germany payed with the lives of many millions of people. The German society and the political class in Germany have more than one reason, to think and discuss about their newest historical faults, before they will start again like Rambo to sabotage the democratising of the world, which again could cost millions of lifes. Germany will just be able to win the war against the new Nazis, after Germany has begun the war against the misantrophy of Marx. But this war has not really been started by now. I don't hope, the last words, which will be written about the German democracy will be: It was the biggest fake in postwar politics.

The fight for democracy has just been started, also in the most democratic countries in the world. And every real democrate has to fight this fight every day again and again. It will not be the right way, if America would start to democratise Germany one more time. To my mind the Germans have to find their own way to a better German democracy or they will never find their way in politics. -Maybe Germans sometimes will be glad, if they will not be passed by the qualities of the Iraq democracy. - But humour is an other sad, sad story in Germany. - But who really say, this must be a joke for alle times?

Anyway. I wish you a nice time in Germany. Don't change the direction of your politics. You are the right man in the right time at the right place.

Because of the importance of this subject for the democratising of Germany I take the liberty of sending this mail to some German media.

On to victory!

Sincerely,

Rainer Hackl, Germany

The comments to this entry are closed.

Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

February 2021

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28