« The U.S. Position on Global Climate Change | Main | Speculation and Sacred Cows »

Comments

German media, what a joke! German media = ? I can't find an adequate description for the media outlets in tiny, little, insignificant, Germany.

"...a government sponsored public broadcasting channel "informing" the world about Germany ..."
or "informing" Germany about the world? Anyhow, this says a lot about Germany, especially about its government sponsored public broadcasting channels. So Deutsche Welle, in its intention to "inform" Germany about the world, is in fact, though unintentionally, informing (without inverted komma's) the world about Germany.

@Victor,
Well, it seems to me that Scheschkewitz' comment "Bush is still Bush" is not intended to inform the world about Germany. The intention is clearly to inform about the world outside Germany, but perhaps am I mistaken in assuming that this "information" is directed to the German public?
If it is generally indeed the intention of Deutsche Welle to inform the world about Germany, as you say it is, was this also Scheschkewitz intention in commenting on Bush in Canada? Or is Scheschkewitz mistakenly thinking that Canada is a part of Germany?

"Über 37% der Bevölkerung finden es “ekelhaft, wenn Homosexuelle sich in der Öffentlichkeit küssen“. Selbstverständlich steigt in diesem Klima die Zahl der überzeugten Antisemiten. So erklären über 10% der Deutschen: “Juden haben in Deutschland zuviel Einfluß". Laut und offen stimmen 62 % der Bevölkerung dem historischen Schlußstrich zu. Von Naziverbrechen will dieser Personenkreis “nichts mehr hören“. Um diese deutsche Geschichtsentsorgung zu komplimentieren, wird der Konflikt in Israel und Palästina instrumentalisiert. 52% der Befragten sind der Meinung, “Israel tue den Palästinensern das an, was die Nazis den Juden angetan haben“ und 44% sagen, “dass es ihnen aufgrund der Politik Israels verständlich sei, warum Juden gehaßt werden“. Ergo, die Verbrechen des deutschen Faschismus werden im grauen historischen Nebel zu einem Randphänomen und die wirklichen Verbrecher sind kollektiv die Juden wegen der Handlungsweise der Regierung Sharon. Neben den absurden und den Nazismus verharmlosenden Vergleichen der Staatspolitik Israels mit der Shoah wird das antisemitische Axiom: “Die Juden sind selber am Antisemitismus schuld“ hochgehalten. Wehe dem Menschen, der noch über Auschwitz nachdenkt oder gar darüber reden will. Der Haß der deutschen Kleinbürgerseele ist ihm gewiß.


Natürlich ist es im Interesse der sozial privilegierten Schicht, wenn sich in einer wirtschaftlichen Krise die Wut und der Haß breiter Massen nicht gegen die “Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft“ oder gar das System richten. Rassismus und Antisemitismus sind wichtige Mittel, um das System in Krisenzeiten sattelfest zu machen. In jeder Krise steigt bei einer “privilegierten Nation“ der latent vorhandene Rassismus und Antisemitismus an. Nach dem Gründerkrach 1873 formierte sich in Deutschland die antisemitische Partei des Hofpredigers Stöcker, die NSDAP wurde nach dem Beginn der Weltwirtschaftskrise 1929 zur Massenpartei. Diese Gruppen und Parteien hatten ihre Eigendynamik und waren der alten Elite nicht unbedingt sympathisch, ab einer gewissen Stufe wurden sie allerdings von den damaligen Eliten als notwendig empfunden, um mit der roten Gefahr fertig zu werden. Diese rote Gefahr gibt es im heutigen Deutschland nicht, sehr wohl aber die Gefahr von sozialen Protesten. Aus ökonomischen Gründen wird demzufolge das Bürgertum mit dem in der Studie beschriebenen “Ressentiments“ und vielleicht mit der NPD dauerhaft leben können." Max Brym

Mehr hier

We watch it on occasion, comes right before ME roundup on Worldlink TV.

So slllllloooooooooooooooowwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwww.

The set is dull.

And the newsreaders...........................

One local station where we live broadcasts DW Journal in both German and English. Not too surprisingly, the newsreaders and correspondents are much more open in their contempt for the US in the German broadcasts.

DW broadcasts faithfully reflect the positions of the Schröder government. What's important is what is *not* said or shown and, for what is actually broadcast, how it is presented. What it is actually presented is of lesser importance due to credibility concerns. My wife assures me that the skills she developed over the years in reading Neues Deutschland come in mighty handy with DW.

DW has been on quite a crusade for a while about Germany getting a seat on the Security Council. I am guessing Herr Schröder believes that this will be a helpful campaign issue in many future elections, regardless of whather or not Germany actually gets a seat. In this regard, I was quite pleased to read in The Yomiuri Times (Japan's largest English language daily) last week that the only nation that has the explicit endorsement of the US for a permanent seat on the Security Council is Japan.

@Victor,
"Deutsche Welle is a station for foreign countries, made by Germany. It tries to show
the world how Germany and Europe tick and tries to provide some summary of Germany program
to Germans that live outside of Germany. "Bush is still Bush" is a mixture of the latter
and "how Germany sees the world".
So Deutsche Welle is something like the French TV5. Very interesting, but what you are saying is completely in accordance with my first impression: "Bush is still Bush" is informing about "how Germany (or at least a part of Germany) sees the world", and it is so by "informing" about the world.
Unfortunately this is nothing unusual, and not a particularly German phenomenon either. Several media are regularly "informing" about the world, and the way they are doing this is always informative about how they see the world, or how they want their audience to see the world. In this way for instance the French "Le Monde", or the Arab "Al Jazeera" are always highly informative. And this is exactly why I am sometimes interested in what certain allegedly influential media are saying: NOT to be informed about the world, but to be informed about how certain media-people (and consequently a large credulous audience) are viewing the world.

"Just one hint: It's "media of public law" and not "government TV".
Excuse me, I thought we talked about a government sponsored public broadcasting channel, not about government TV. Thanks for your hint, nevertheless. May I infer that the taxpayer contibrutes no money at all to keep the "media of public law" running?

So, the shock is that after election Bush is a man of principle. He didn't go with the ("enlightened") flow, he kept doing what he said he would do. Of course, one can immediately reply that even though he is a man of principle, he has the wrong principles. Unlike, say, Arafat, another man of principle, who had only noble principles (at least, according to the media).

In the world of the "elites" - where the idea of "strong principles" is an outdated concept out of history books - adapting to the realities of the present and acting accordingly is a sure sign of "conservative fanaticism". At the same time, holding dear to the heart old slogans from the past is a definite sign of open-mindedness and wisdom.

I don't think that anyone knows how to deal with people who would rather rewrite the history than change their failed views. I guess I would let the professionals deal with them - the ones that are doctors but don't wear a white coat and have a couch in their office.

For what kind of peace will our peace-cancellor send weapons to China?

I am deeply shocked and disappointed. It frigthens me.

And all these people on the street: PEACE. - Oh, no, sorry. Nobody there.

@Victor,
Thanks for getting the facts straight, be it after some self-corrections: DW is not only government sponsored but directly and entirely paid by the government; so perhaps the label "government TV" would not be totally inadequate?
As to the media under public law: if the people who own/use TV and Radio, regardless of their individual political sympathies, are paying them with their GEZ-fees, does this not entail the obligation for these media to try to be politically balanced and impartial?

Victor, du hast keine Ahnung! "Tagesschau presents every evening news and tries to be balanced and impartial (and I have never seen
any news broadcast, that could succeed more in that field, but I haven't seen BBC yet)"

Wenn du jetzt noch die BBC erwähnst, denke ich, daß du die letzten zwei jahre geschlafen hast! Hast du tatsächlich nichts mitbekommen von dem unglaublichen Lügenskandal in der BBC???

Die weinende Reporterin von der BBC war auch süß. Sie weinte um Arafat.

Sorry, ich will nicht harsch sein, aber das ist wirklich naiv, die Tagessschau hier anzuführen.

Victor, sei mir bitte nicht böse, aber das ist ja eben das riesige Problem, daß so viele wie du denken. Aber ich habe jetzt nicht eine Auflistung parat. Wenn du warten magst, kann ich mal am Wochenende nach material gucken. OK?

Victor, zu deiner bullshit-Behauptung über David:

"Auch Fulda gedachte am Samstag mit einer Feier und Glockenläuten der Bombennacht vor 60 Jahren. Kampfflugzeuge hatten die Stadt am 11. September 1944 bombardiert und große Teile zerstört. „Wir wollen die Wiederkehr dieses Datums nutzen, um die Sinnlosigkeit des Kriegs deutlich zu machen, der uns allen nur Tod und Leid gebracht hat“, sagte Oberbürgermeister Gerhard Möller (CDU). Bei dem Luftangriff fielen mehr als 2.000 Bomben auf das Zentrum, Industriegebiete, den Bahnhof und die Gummiwerke. Nach Angaben der Stadt starben mehr als 340 Menschen."


Hitler durch Bomben zu stoppen, wird hier gleichgesetzt mit dem Angriffskrieg, den Hitler geführt hat. Moralisch sehr bedenklich, die Opfer auf beiden Seiten zu beklagen, statt die Opfer als Folge des Angriffskriegs zu erkennen.

Habe ich im Tagesschau-Archiv gefunden.



Victor, die Tagesschau bringt das heute:

Truppenbesuch im Kuwait

Rumsfeld von eigenen Soldaten scharf kritisiert

[Bildunterschrift: Der Politprofi Rumsfeld kontrollierte am Ende die Situation im Camp Buehring.]
Bei einem Truppenbesuch in Kuwait ist US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld mit kritischen Fragen mehrerer Soldaten konfrontiert worden. Die Soldaten auf dem Stützpunkt Camp Buehring beschwerten sich bei dem Besuch Rumsfelds über lange Einsatzdauer und Mangel an geeigneter Ausrüstung.

"Wir haben nicht die nötigen gepanzerten Fahrzeuge für die Fahrt nach Norden", sagte der 31-jährige Soldat Thomas Wilson. Deshalb müssten die Soldaten auf die Suche nach Schrott-Teilen gehen, um ihre Fahrzeuge vor einem Einsatz im Irak sicherer zu machen, sagte Wilson unter dem Beifall eines Großteils der 2300 Anwesenden. Rumsfeld antwortete, dass auch der stärkste Panzer in die Luft gejagt werden könnte. "Sie ziehen mit der Armee in den Krieg, die Sie haben, nicht mit der, die Sie sich wünschen."

http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID3868288_TYP6_THE_NAV_REF1_BAB,00.html

Und hier ist das Transcript:

SEC. RUMSFELD: I missed the first part of your question. And could you repeat it for me?

Q: Yes, Mr. Secretary. Our soldiers have been fighting in Iraq for coming up on three years. A lot of us are getting ready to move north relatively soon. Our vehicles are not armored. We’re digging pieces of rusted scrap metal and compromised ballistic glass that’s already been shot up, dropped, busted, picking the best out of this scrap to put on our vehicles to take into combat. We do not have proper armament vehicles to carry with us north.

SEC. RUMSFELD: I talked to the General coming out here about the pace at which the vehicles are being armored. They have been brought from all over the world, wherever they’re not needed, to a place here where they are needed. I’m told that they are being – the Army is – I think it’s something like 400 a month are being done. And it’s essentially a matter of physics. It isn’t a matter of money. It isn’t a matter on the part of the Army of desire. It’s a matter of production and capability of doing it.

As you know, you go to war with the Army you have. They’re not the Army you might want or wish to have at a later time. Since the Iraq conflict began, the Army has been pressing ahead to produce the armor necessary at a rate that they believe – it’s a greatly expanded rate from what existed previously, but a rate that they believe is the rate that is all that can be accomplished at this moment.

I can assure you that General Schoomaker and the leadership in the Army and certainly General Whitcomb are sensitive to the fact that not every vehicle has the degree of armor that would be desirable for it to have, but that they’re working at it at a good clip. It’s interesting, I’ve talked a great deal about this with a team of people who’ve been working on it hard at the Pentagon. And if you think about it, you can have all the armor in the world on a tank and a tank can be blown up. And you can have an up-armored humvee and it can be blown up. And you can go down and, the vehicle, the goal we have is to have as many of those vehicles as is humanly possible with the appropriate level of armor available for the troops. And that is what the Army has been working on.

And General Whitcomb, is there anything you’d want to add to that?

Ist das scharfe Kritik? Antwortet er so harsch und knapp und rüde, wie die Tagesschau es uns glauben machen will. Warum bringt man das überhaupt? Gibt es nicht Wichtigeres, als Rumsfeld zu beobachten, ob man ihm irgendetwas anhängen kann.

Tagesschau bringt doch keine neutrale, wertfreie News hier! Allein die Tatsache, dies zu berichten, sagt schon was aus. Und dann die Reduzierung genau auf diesen einen Satz. Das wird der ganzen Situation nicht gerecht.

Tagesschau neutral und objektiv, wie du meintest? Findest du das hier objektiv?

Victor, noch eine Nachricht von der Tagesschau, dann muß ich gehen:

"Nahost

Israelische Soldaten misshandeln Präsidentschaftskandidat
Der unabhängige Kandidat für die palästinensischen Präsidentenwahlen am 9. Januar, Mustafa Barguti, ist nach eigenen Angaben von einem israelischen Soldaten verprügelt worden. Sein Auto sei am Mittwochabend an einem israelischen Kontrollpunkt zwischen Dschenin und Ramallah im Westjordanland gestoppt worden, erklärte Barguti. Er habe aussteigen müssen. Als er die Soldaten gefragt habe, warum sie ihn anhielten, hätte ein Soldat ihn geschlagen.

Seine Begleiter seien von den anderen Soldaten verprügelt worden, berichtete eine Sprecherin Bargutis. Barguti und seine vier Begleiter seien etwa eine Stunde festgehalten worden, sagte die Wahlkampfmanagerin weiter. Barguti sei zur Behandlung seiner Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. Die israelische Armee habe sich zu dem Vorfall nicht geäußert, hieß es."

http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID3868472_TYP_THE_NAV_REF3,00.html


Da bin ich mal gespannt, was dran ist. Tagesschau macht eine Nachtricht mit Überschrift, als wäre dies schon erwiesen. Israelische Soldaten der Mißhandlung beschuldigt, träfe es doch eher, oder nicht?

Mal gucken, warum man hier eine nachricht macht, ohne die Position der Gegenseite zu kennen. So sind israelische Soldaten: brutal schlagen sie sogar Präsidentschaftskandidaten.

Ich bin mir sicher, hierzu gibt es noch eine andere Geschichte, und es ist so typisch für die Tagesschau, beim Anklagen gegenüber Israel sofort dabei zu sein.

Victor,

tagesschau.de und Tagesschau - du meinst, News von tagesschau.de reichen nicht aus, um tendenziöse Berichterstattung zu zeigen?

Wenn CNN tendenziös berichtet und Tagesschau.de das übernimmt, dann ist das nciht mehr zu kritisieren, oder was willst du mit deinem Hinweis auf CNN sagen?

Wenn zehn liberale Medien lügen, ist es keine Lüge mehr? Also was meinst du damit?

Ja, die voreingenommene Tagesschau... warum bringt die das mit Rumsfeld überhaupt?

Vielleicht weil das in den USA das Tagesgespräch ist und sogar Drudge eine seiner Monsterüberschriften wert war?

Weil es von einer ziemlichen Kaltschnäuzigkeit Rumsfelds zeugt, der eben nicht in den Irak marschiert ist mit der "Armee die man hatte", sondern mit viel zu wenig Truppen und adäquater Ausrüstung, damit man der Welt zeigen kann, wie billig die Kriege des 21. Jahrhunderts sein können?

Die Antwort, man könne schließlich alles in die Luft jagen, ist schon unglaublich. Warum eigentlich Schutzwesten? Man kann doch auch in den Kopf geschossen werden, oder? If you think about it...

Aber vielleicht ist die Überlebenschance in einem anständig gepanzerten Humvee doch etwas größer?

Tendenziös ist alles, was Gabi nicht ins Weltbild passt, fertig. Aber es wird etwas langweilig, ehrlich.

Völlig berechtigte Kritik im übrigen.

@Transatlantiker,
"Tendenziös ist alles, was Gabi nicht ins Weltbild passt, fertig. Aber es wird etwas langweilig, ehrlich."
Of course you don't see any media bias if what the media are reporting fits your prejudices. But, to be honest, this is becoming a bit boring.
@Victor,
"Wenn Gabi jetzt das Heute Journal anschauen würde (ansonsten eher ein journalistisch mittel-
mäßiges Journal), dann hätte sie jetzt deutliche Kritik an den Aussagen Schröders
zum Veto-Recht in der Uno und China erleben können."
Und? Sollte das reichen als Beweis dass Heute Journal sich nimmer der tendenziöse Berichterstattung schuldig macht? Es beweist höchstens dass Heute Journal vielleicht nicht immer tendenziös ist. Hat denn jemand das Gegenteil behauptet?
Übrigens, warum findest du Heute Journal eigentlich "ansonsten journalistisch mittelmässig" und findest du die Tagesschau hingegen ein Beispiel für eine seriöse Nachrichtensendung?
Etwas später sagtest du: die Kritik an den Aussagen Schröders sei "selbstverständlich" völlig berechtigte Kritik. Wieso selbstverständlich? Doch nicht weil Heute Journal (ansonsten journalistisch mittelmässig)immer nur völlig berechtigte Kritik hat? Oder ist es selbstverständlich völlig berechtigte Kritik weil du in diesem konkreten Fall met dieser Kritik einverstanden bist?

Was mich am allermeisten langweilt ist diese gebetsmühlenartige Wiederholung des "media bias", dieses ewige Lamentieren über die schreckliche Voreingenommenheit der (deutschen) "Medien". Wobei es recht amüsant ist, dass z.B. in US Blogs die "Main Stream Media" (MSM) ebenso als "voreingenommen" gelten..., ob der Blog nun "rechts" oder "links" steht. Bei Kos jammern sie genauso über die MSM wie bei LGF.

Nun liebe Blogger, das nennt man Pluralismus, den Widerstreit von qualifizierten (und natürlich oft auch weniger qualifizierten) Meinungen und Analysen. Aber jeder Blogger pickt sich halt seine Kirschen raus.

Als gäbe es eine Meinung, die nicht "voreingenommen", also subjektiv ist. Doch wie viele unterschiedliche Perspektiven kann ich bereits in der SZ, FAZ oder ZEIT nachlesen?

Doch für die meisten Politblogger gilt, was die eigene, vorgefasste Meinung betrifft, nur noch "Augen zu und durch". Alles was von der eigenen Meinung abweicht, ist eben "biased", "antiamerikanisch" oder "antisemitisch", je nach dem.

Vor zehn Jahren haben die meisten von uns ihre Tageszeitung gelesen, vielleicht eine Wochenzeitung, und dazu die Fernsehnachrichten, ein paar Politmagazine...und das wars. Heute lesen wir in Echtzeit so gut wie jede verfügbare Nachrichtenquelle, wenn wir wollen.

Aber was hilft das schon, wenn alle, außer den paar "non-idiotarians", halt nur "biased" sind?

"Prejudiced", das ist auch dieser Blog, und zwar heftig. Aber gerade darum lese ich ihn. Seltsam, nicht?

Notiz von David: Transatlantiker, ein Bias ist die dauernde einseitige Abweichung einer Darstellung der Realität von dieser Realität. In der Statistik schätze ich z.B. mittels einer Stichprobe einen Paramter der Grundgesamtheit, und mein Schätzverfahren ist "biased", wenn ich regelmäßig in einer Richtung vom wahren Wert abweiche.
Ein Bias liegt medienpolitisch vor, wenn die Darstellung z.B. der amerikanischen Politik regelmäßig einseitig von den Tatsachen abweicht. In diesem Sinne liegt bei vielen deutschen Medien ein antiamerikanischer und antiisraelischer Bias vor. Das - und manches andere - ist ein wichtiges Thema in diesem Blog.

Ein Bias liegt nicht vor, wenn ich regelmäßig eine bestimmte Meinung vertrete, also z.B. stets rechts oder stets links, um nur zwei Ausprägungen zu nennen. Eine klar als solche gekennzeichnete Meinung ist kein Bias.

@Transatlantiker,
"Nun liebe Blogger, das nennt man Pluralismus, den Widerstreit von qualifizierten (und natürlich oft auch weniger qualifizierten) Meinungen und Analysen."
Selbstverständlich habe ich nichts gegen Pluralismus, im Sinne vom Widerstreit von Meinungen und Analysen. Es ist die oft undurchsichtige Mischung von subjektieve Meinungen und Berichterstattung mit Objektivitätsprätention die mir nicht gefällt. Problematisch finde ich auch die Dominanz in den Mainstream Medien von (oft "weniger qualifizierten") Meinungen und Analysen in einer Richtung und die relative Seltenheit von ("qualifizierten") Meinungen und Analysen in einer andere Richtung.
Aber ich nehme an dass der anti-Amerikanische Konsens, der sich in den öffentlichen Medien -leider nicht nur in Deutschland- breit macht, dich gar nicht stört, wahrscheinlich weil du diesen Konsens für richtig hältest.

@Victor,
From www.HonestReporting.com("What is Bias?"):
Here are the "7 Violations of Media Objectivity":
-Misleading definitions and terminology.
-Imbalanced reporting.
-Opinions disguised as news.
-Lack of context.
-Selective omission.
-Using true facts to draw false conclusions.
-Distortion of facts.

I would be glad to learn that Tagesschau is never or only rarely guilty of one of these violations. In that case it would perform better than the Dutch NOS-journaal, with which I am more familiar.

@Victor,
Foreign definitions?
I listed seven main types of media bias, only to show that "Konjunktive an den richtigen Stellen, Wahl der richtigen Worte", though this certainly contributes to the appearance of objectivity, in itself is not sufficient to show that media are free of bias.
But of course you are free to persist in whatever opinion you like without the obligation to prove anything whatsoever.
Because you are evidently more familiar with Tagesschau than I, and you seem to have a good judgment, I was interested in your opinion about Tagesschau. I understand you are confident that Tagesschau conforms to the best journalistic standards?

Die Rumsfeld-Geschichte geht weiter. Nicht ein Soldat hatte die Frage, sondern ein Journalist, und ein Soldat erklärte sich bereit, sie zu stellen. Tagesschau.de hat das bisher nicht richtiggestellt.

Readers should have been told promptly that an embedded reporter had helped frame a question that a serviceman asked of Defense Secretary Donald Rumsfeld this week in Kuwait, the reporter's publisher says.

The question to Rumsfeld from Spc. Thomas "Jerry" Wilson, 31, of Nashville, complaining that many military vehicles in Iraq (news - web sites) are not adequately armored, has touched off a storm of new publicity about the issue.

Die Tagesschau berichtet über den Beginn der Intifada:

"Schwere Unruhen in Israel
Die neue Welle der Gewalt in den Autonomiegebieten belastet zunehmend den Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern. Bei den Unruhen sollen heute im Westjordanland und im Gaza-Streifen zahlreiche Palästinenser ums Leben gekommen sein. Die Autonomiebehörde sprach am Abend von 15 Toten; mehr als 500 Menschen seien verletzt worden. Die Vereinten Nationen, die EU sowie die Regierungen in Washington und Moskau appellierten an beide Seiten, die blutigen Krawalle zu beenden."

Die Tagesschau traut sich noch nicht einmal das Kind beim Namen zu nennen, daß palästinensiche Gewalttäter attackieren. Wer macht denn die Unruhen? Es wird nicht ausgesprochen, verschwiegen, nur nicht die Gewalttätigen reizen. Diese allgemeine Gelabbere wird der Situation nicht gerecht. Fakten werden gerade nicht benannt, denn dann müßte man die Terroristen benennen.

01.10.2000:
"Unruhen in Israel dauern an
Die seit Jahren schwersten Unruhen in den palästinensischen Autonomiegebieten dauern an. Bei Straßenschlachten mit israelischen Sicherheitskräften wurden heute erneut mehrere Araber getötet. Damit ist die Zahl der Toten nach palästinensischen Angaben seit Beginn der Unruhen am Donnerstag auf 31 gestiegen. Weit mehr als 600 seien verletzt worden, viele von ihnen schwer. Die Arabische Liga verurteilte Israel in scharfer Form und sprach von einem Massaker."

Da fragt man nur die Araber. Was sagt Israel? Nicht von Interesse für diese Nachrichtensendung.

Am 02.10.2000 hat man endlich den wahren Schuldigen ausgemacht: SCHARON!

"Neue Zusammenstöße in Nahost

Vereinte Nationen, EU und USA haben eindringlich gemahnt, die Gewalt in den Palästinensergebieten zu stoppen. Als Auslöser der Unruhen gerät immer mehr Israels Oppositionsführer Scharon in die Kritik. Wie die EU verurteilte heute auch US-Außenministerin Albright dessen Besuch auf dem Jerusalemer Tempelberg vergangene Woche. Bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Chirac sprach sie von einem kontraproduktiven Akt. Israels Ministerpräsident Barak kündigte indessen an, die Armee werde alle Mittel einsetzen, um die Bevölkerung zu schützen."

Und seitdem gibt es eine einzigartige Hetzkampagne in der Tagesschau und allen anderen dt. Medien gegen Scharon. Schön nachzulesen im Archiv.

Heute wissen wir, daß die Intifada von langer Hand geplant war und man Scharon auf den Tempelberg gehen ließ, damit man dies später ausnutzen konnte. Jetzt heißt der Standardsatz: Scharon löste die Intifada aus, als er den Tempelberg besuchte.

Das wäre direkt lachhaft, wenn es nicht so unendlich traurig wäre.

Victor, kennst du dich ein bißchen im Nahostkonflikt aus? Mehr als die Tagesschau, meine ich?


03.10.2000:
"Israel: Waffenruhe brüchig
Die blutigen Zusammenstöße in den Palästinensergebieten gehen trotz einer in der Nacht vereinbarten Waffenruhe weiter. Im Westjordanland flaute die Gewalt zwar etwas ab. Im Gazastreifen setzte die israe- lische Armee dagegen Kampfhubschrauber ein. Auch die Hoffnungen auf eine Verhandlungslösung schwinden: Ein kurzfristig für morgen geplantes Gipfeltreffen mit US-Außenministerin Albright in Paris wurde von palästinensischer Seite abgesagt. Noch unklar ist, ob ein von Ägyten angebotener Gipfel am Donnerstag in Kairo zustande kommt."


Warum vermeidet die Tagesschau zu sagen, daß die Palästinenser die Waffenruhe gebrochen haben?

Es klingt so, als hätten die bösen israelischen Kampfhubschrauber die Waffenruhe begrochen.

04.10.2000:
"Westjordanland: Unruhen
Ungeachtet der diplomatischen Bemühungen in Paris dauerten die blutigen Unruhen in den Autonomie-Gebieten auch heute an. Dabei kamen nach palästinensischen Angaben im Westjordanland und im Gaza-Streifen wieder mehrere Araber ums Leben. Insgesamt wurde die Lage im Vergleich zu den Vortagen allerdings als etwas ruhiger beschrieben. Seit Beginn der Unruhen vor etwa einer Woche sollen 65 Menschen getötet und mehr als 1.000 verletzt worden sein.
Im Westjordanland haben sich Palästinenser und Sicherheitskräfte erneut gewalttätige Auseinandersetzungen geliefert. In Hebron errichteten Demonstranten vielerorts Straßenbarrikaden und attackierten die israelische Armee mit Steinen. . In Gaza und anderen Städten nahmen tausende Palästinenser an den Trauerfeierlichkeiten für Opfer der jüngsten Gewaltwelle teil. Nach offiziellen Angaben starben dabei bislang mindestens 63 Menschen."

Da sind sie wieder, die Steine werfenden Palästinenser. Warum erwähnt man nicht die anderen Waffen namentlich?

05.10.2000:
"Nahost-Frieden in weiter Ferne
Ungeachtet der vereinbarten Waffenruhe ist es heute erneut zu blutigen Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten und Polizisten gekommen. Radikale Palästinenser hatten einen "Tag des Zorns" ausgerufen. Mindestens sechs Menschen wurden getötet, mehr als 150 verletzt. Zu heftigen Ausschreitungen kam es in Nablus im Westjordanland, bei Netzarim im Gazastreifen sowie in der Altstadt von Jerusalem. Dort hatte die jüngste Welle der Gewalt in der vergangenen Woche begonnen."


Wieder wird nicht gesagt, daß die Palästinenser die Waffenruhe gebrochen haben. 6 Menschen wurden getötet, diesmal verschweigt die Tagesschau die Identität, dann könnten es Israelis gewesen sein. Muß ich mal nachgucken.

Victor,
ich muß leider später antworten. Schon mal danke für die sachliche Diskussion.

Du nachricht ist nicht neutral, da sind die Fakten bereits vertauscht.

Ich schreibe später mehr dazu. Hab nur mal schnell geguckt, was David Neues hat.

Victor, hältst du es für eine Tatsache, daß Scharon die Intifada ausgelöst hat, indem er den Temoelberg bestiegen hat?

Du versuchst in deinem Beitrag eine Analyse, ohne überhaupt die Fakten und Unetrstellungen zu unterscheiden. Das wundert mich doch sehr. Deshalb frage ich mich, welches Wissen hast du über den Konflikt. Ich dachte, wir machen hier ein bißchen mehr, als leere Worte auszutauschen. Hast du überhaupt Interesse an diesem Konflikt?

wie soll eine Diskussion möglich sein, wenn du deren Fakten als gegeben ansiehst.

Mir kommen da Zweifel, daß wir meilenweit auseinanderliegen, wenn ich das lese, was dir da in den sinn gekommen sit.

hi,
i'm from san francisco. i met daniel scheschkewitz in a beer hall in washington. he is a very good and intelligent man who is reporting for the german people. i happen to share many of his views and would not describe him as an activist at all. i lived in europe, back here in california, and its very difficult to be american there in this current climate. in europe, its very easy to underestimate the american people and many ugly sterotypes are projected at american expats. on the flip side, here in the US, the reporting on TV is very light and not hard hitting and sanitised. i find myself caught somewhere in the middle. the germans and many continental europeans have a different perspective and believe daniel shares a global view. he is not anti-american and admires much of american culture. its good to have multiple perspectives and then the reader so one can form their own opinion versus having it thrust upon you.

cheers

The comments to this entry are closed.

Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

June 2020

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30