« Why the Angry Left is Failing | Main | Americans Explain Their Choice »

Comments

One day you will learn that there is a difference between criticising a president and "anti americanism" - most germans do not hate america as a whole, they just not welcome the politics of mr. bush. us citizens don't have to like german or european politics either, so what's wrong with it? the german chancellor sent mr. bush congratulations, pointing at several important issues:
"Die Welt steht zu Beginn Ihrer zweiten Amtszeit vor großen
Herausforderungen: Internationaler Terrorismus, die Gefahr der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, regionale Krisen, aber auch Armut, Klimaveränderungen und Epidemien bedrohen unsere Sicherheit und Stabilität. Diese Herausforderungen lassen sich nur gemeinsam meistern."

Translation:
The world faces at the beginning of your second term as President of the United States big threats: international terrorism, regional crisis', but even poverty, climatic changes and epidemies challenge our security and stability. These threats can only be solved in cooperation.

So, whats wrong with the german-american relationship? nothing! except one is willing to cooperate and the other one doesn't believe in that offer. but mr. bush already said he would like to cooperate a little bit more during the next years, which is probably a better choice for his entry in history books.

Here's an excellent article by Henryk M. Broder:

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,326477,00.html

Yes, it's on the SPON Web site, but it's not anti-American!

Be sure to read the entire article before commenting on it.

Why doesn't Schroeder have enough testosterone to CALL Bush, why send a telegram like a coward?


@Greg Schreiber

Why doesn't Schroeder have enough testosterone to CALL Bush, why send a telegram like a coward?

Hmm ... I'm not an expert on this but I think it is customary to send a telegram in this case. Imagine 200 foreign heads of state all calling on the same day to congratulate the president.

I'm sure it has absolutely nothing to do with cowardice, it's a matter of diplomatic protocol.

Aus dem Forum des Handelsblattes. Die Anmerkung der Redaktion spricht für sich:


"Datum: 04.11.2004

Name: Hermann, Berlin

(144)


Es ist wirklich ein Trauerspiel dass in einem Forum im Handelsblatt von Verhetzung und Diffamierung gekennnzeichnete Beiträge in solch einem Ausmaß zu finden sind.
Es lebe die Meinungsfreiheit; die sollte sich aber auf das Thema beziehen und nicht die Verunglimpfung von Andersdenkenden oder jeweils anderen Nationen zum Inhalt haben. Bezeichnend ist auch das viele aus der Anonymität heraus andere mit Hasstiraden überziehen oder doch zumindest beleidigen.
Also ein wenig mehr Sachlichkeit und Fair Play oder soll dies ein Beschimpfungs-Forum sein?!


<<<
Anmerkung der Redaktion: DANKE für diesen Beitrag!!"

A great posting:

Hi Friends,

Congratulations to all American people and to our Iraqi people for this great outcome of the American Elections. This was a great statement by the American people; a statement showing the quality and backbone of this people and affirming their worth and qualification as world leaders. Now that this matter has been settled in satisfactory manner, in my humble opinion; we should emphasize that this is no time for division and rancor. Senator Kerry has acted in very dignified manner when he did not allow the matter to drag, and has shown his patriotism and sense of responsibility and awareness that the interests of the country at these times require national unity and putting this election campaign behind our backs to concentrate on the momentous tasks ahead. Yes at times of war and conflict, the unity of the nation and putting higher interests above partisan considerations is the mark of a great people.

All those who have been following my blog from the start should know how I feel towards El Bush, the Avenger, the Lion-Heart and I cannot hide my happiness for this outcome, purely from a personal feeling of gratitude for what he has done for us, despite all the pain and hardships that we suffered and still do. But the objective is so great and so important that all sacrifices and difficulties pale when contemplating the benefits and goals that are hoped for.

And now that we have this campaign behind us, it is time to roll up our shirt sleeves and attend to the urgent business ahead. We are liberated from electoral worries and can start talking business. So for the near future I plan to tell you some of my ideas in plain and frank terms in the hope of stimulating a serious debate about how to win this war and achieve the desired objectives.

Meanwhile I don’t want to spoil this sublime moment; and raise my hand in military salute to honor our great Allied American people and their fighting men and women, who have demonstrated their true fiber and true worth through civilized democratic choice.

Hail the People’s Republic of the United States of America. It is you who have the right to use such a title and no one else.

Salaam


# posted by Alaa : 3:54 PM

http://messopotamian.blogspot.com/

Seems as if the German media is as ossified as the MSM here was. Fortunately, talk radio, Fox news and bloggers have established themselves in the US not only as sources of alternative media, but as a critic and fact-checker of MSM itself. It will happen in Germany too and you David are on the vanguard. The arrogance and condescension of some of the people you quoted is extraordinary. Do the Germans have any sense of how ridiculous they seem? How ignorant? What's needed is a very funny show or takeoff to puncture their amour-propre. Unfortunately, I think only a terrible terrorist tragedy, God forbid, or Van Gogh-like murder will cause the national self-reflection necessary to reclaim a healthy, intelligent way of thinking

What's MSM?

Sorry for my ignorance.

That shouldn't have happened and I strongly disapprove. Even so, don't forget that the audiences of political TV shows are a self-selecting group and not quite represenative.

"Buying German cars will not dramatically change this, my American friends."

No comment. Just think about this comment for a minute.

Jill:

The arrogance and condescension of *some* of the people you quoted is extraordinary. Do *the* Germans have any sense of how ridiculous they seem?

Well, do you mean some of us, or all of us. Make up your mind! ;)

"nc"

There will be a place and a time and a day.

Note how the US has shifted allies. There are a lot of Americans who think and believe in terms of you are either with us or you are against us.

It is clear that Germany is one of those nations who align themselves against the US.

In time more and more Americans will come to see this for themselves.

As I have said with this election, it is beyond GWB, it is now about America and Americans.

Know what you sow and know what you want because you might reap both.

Time to Go !

America is a continental power with worldwide responsibilities and interests. Out here in California, distant Germany occupies about as much mindshare as does Austria, when it is thought of at all. America's interests lie to the west, in Japan, China, Australia, India. These countries have a future and behave like adults, not demanding two-year-olds.

Jill: "Do the Germans have any sense of how ridiculous they seem?"

Man sollte nicht übersehen, dass dies wesentlich aus den USA importiert
wird: Michael Moore und Hollywood sind die Impulsgeber in den deutschen
MSM. In amerikanischen Blogs wird von zahlreichen Amerikanern berichtet
die nun angeblich auswandern wollen.

Es fühlt sich halt sehr kuschelig an, wenn 80% der Leute sich einig sind das Bush dumm ist. (Im Gegensatz zur tief gespalten USA, wo dies
nur 49% denken.)

Well finally we are making progress.

It is not anti-Bush. It is anti-Americaism.

Finally someone is beginning to speak the truth.

Now progress can be made.

If you call me dumb for voting for Bush and you hate Bush do you not Hate me and insult me? But am just a "dumb american of german decent" or a "dumb german" so I know nothing perhaps. With an unamericanised last name of Hess I think I qualify. When WW2 started people quit speaking German here and the papers printed in german disappeared. My father even discouraged us from learning german in school in the 1960's so I never learned. He didn't want us being labled dumb germans even though that prejudice had long past.

Saying you do not hate the US because you hate bush is like saying you do not hate jews just Israel/Zionism. It's a lie. The media in europe are spewing hate propaganda against my country. I don't know the real reason but I wish it would stop. I only want friendship with you all.

Bravo, Gabi! I think Alaa's comments should be granted more weight in terms of what this president has accomplished.

I think that a world leader with the power, will and determination to actually DO something always poses a threat to those that will/can not. This president has said in the course of the last four years, and again yesterday, that he's not interested in process, but rather, results. Would that more leaders were that plain in their observations.

It seems Continentals confuse simplicity with stupidity. Remember that Bismarck was also a 'simple' man. Like him or not, he is a major figure in your history. Rightfully so. I think that distillation of the complex to a simple model is more the mark of keen analysis, than lack of intellect.

President Bush's reelection truly represents the will of the American people. We identify with a man of principle and backbone, because, he IS us.

IT SEEMS TO ME THAT A SOCIETY SUCH AS GERMANY WITH IT'S HISTORY OF THE PAST 100 YEARS WHICH INCLUDES TWO BOUTS OF MILTARY AGRESSION AGAINST IT'S NEIGHBORS AND A PERIOD OF GENOCIDE AGAINST A DEFENSELESS EHTNIC GROUP OF IT'S CITIZENS AND A SHAMEFUL DISREGARD OF IT'S COMMITMENTS TO THE ACTIONS IT AGREED TO AT THE UN [1441], THAT SUCH A SOCIETY WOULD NOT HAVE THE NERVE TO BE A LOUD CRITIC OF ANOTHER NATION THAT HAS NOT DONE ANY OF THESE THINGS AND THAT HAS TO THE CONTRARY BEEN THE NATION THAT HAS HELPED MANY A NATION REGAIN AND RETAIN IT'S FREEDOMS AND SELF RESPECT. PLEASE GERMANY, DO NOT ALLOW LOUD, ARROGANT, IRRESPONSIBLE AND ILL INFORMED CRITICS REPRESENT THE TRUE RIGHT THINKING GERMAN PEOPLE.
WALTER FROM COLORADO 11/4/2004

Mein, Gott, Walter!
Turn the caps off! We're not hard of hearing!

{sigh}
I hate to have to explain it again, but PacRimJim has a point that Europe needs to understand. I get the impression that in Europe, Americans are considered failed Europeans – no history to speak of, a vulgar culture, maybe a little stupid and superstitious, with Bush representing the worst of our stereotypical features.

In the USA, we know we are not Europeans, and we thank God for that. The European "blood and soil" nationalism are alien to us, so we don't need elaborate institutions to keep it in check. Our patriotism is linked to an ideal of brotherhood and individual liberty that we consider universal. If you share it, you are one of us. We say it, and we mean it and live it. Alaa is my countryman, and the Iraq he and his friends will build is not foreign to me.

As far as national stupidity is concerned, we don't believe it. We have Germans and Frenchmen among us, so we are only as stupid as the Germans and French who lacked the initiative to come here. They can give the Nobel prizes in literature to whomever they like, as long as we do the work that earns prizes for physics, economics, medicine, and chemistry. Better still, if someone from India, Germany, England, or China wants to come here and do first-class research, we'll be glad to have you and call you an American.

Thundering applause for the thesis that Americans are "too dumb for voting".

if it was said literally that Americans are "too dumb for voting" I would denounce this notion as being demeaning. If the comment however would just state something like "they lack political information/ their political knowledge is insufficient" then I cannot denounce that notion. Why? It has been established that compared to their European peers, Americans lack political information (you may wanna check out the book "The democratic dilemma") for that claim.

Note from David: The way the TV people used the expression "Americans are too dumb for voting" it was clearly meant as demeaning, and the audience was aware of it.

@niom, I had the same thought as you. 80 % of Germans and 49 % of the USA hate Bush. German-bashing does not solve the problem and doesn't explain that hatred. James Taranto gave me this idea: It is a fight between the "non-cowboys" (the coast people in the USA and Germans) and the "cowboys and the non-cowboys take the right to define, who is who: Bush is a cowboy with a cowboy mentality and everybody who voted for him, is it too. The Democrats call themselves well educated, at least more educated than the Republicans, but when I look at Kerry, Kennedy and Biden - I have my doubts. For such people it is enough to look presidental (whatever this is).


Best of the Web Today - November 4, 2004

By JAMES TARANTO

The Blue Cocoon
"I don't know how Richard Nixon could have won," the late film critic Pauline Kael is said to have observed after the 1972 election. "I don't know anybody who voted for him." Pick up the New York Times 32 years later, and it's obvious that big-city liberals are as out of touch as ever. "Some New Yorkers, like Meredith Hackett, a 25-year-old barmaid in Brooklyn, said they didn't even know any people who had voted for President Bush," reports the paper's Joseph Berger in a Metro section story on New Yorkers who are "disconsolate" over President Bush's re-election:

"Everybody seems to hate us these days," said Zito Joseph, a 63-year-old retired psychiatrist. "None of the people who are likely to be hit by a terrorist attack voted for Bush. But the heartland people seemed to be saying, 'We're not affected by it if there would be another terrorist attack.' " . . .

"I'm saddened by what I feel is the obtuseness and shortsightedness of a good part of the country--the heartland," Dr. Joseph said. "This kind of redneck, shoot-from-the-hip mentality and a very concrete interpretation of religion is prevalent in Bush country--in the heartland."

"New Yorkers are more sophisticated and at a level of consciousness where we realize we have to think of globalization, of one mankind, that what's going to injure masses of people is not good for us," he said.

Simple said: the Bush-haters divide the people in 2 groups: themselves are the cityslickers and the others are country people. Of course in Germany there are only cityslickers, this crowded country has no "country people".

In the US we have a saying, "Lead, Follow, or Get the hell out of the way". Kerry was so busy checking the wind, that we left him there, until he could find out which direction to start off in. He never caught up.

One day:

The problem with your comments is that you forget is that Germans, like a lot of other people, are colored in their views by what the media and their governments want them to see. The coverage of Bush and his policies has been biased from the start. The concepr of cooperation only applies if logic is used as part of the process. Germans following the line of its government and the media are incapable of being logical because they are following false premises.

Can anyone push for equal time for Farenhype 911 and Celcius 41.1 to be shown on TV stations. Moore's diatribe was a poor but effective propoganda piece that can only be countered by rebuttals in the same media. Their are those who look for any reason to believe Bush and by extension America is evil. I do believe that a large number of Germans wnat to beleive the USA is still a good country but they arev bombarded with such negative portrayals that it wears them down. They need to see an alternate view.

Tagesthema in der Frankfurter Rundschau heute:

Bushs christlich-fundamentalistischer Konservatismus ängstigt den Westen. In den USA ist er mehrheitsfähig.


Was soll eigentlich diese Panikmache und Hysterie vor der Religion? Bush schreibt man zu, er habe Angst vor dem Terror geschürt. Diese Angst halte ich berechtigt, vor allem, wenn ich heute höre, daß in den Niederlanden vam Gogh getötet wurde und man eine TODESLISTE hinterlassen hat. Dazu schweigen unsere Medien toleranterweise oder sind sie eingeschüchtert? Nur nicht den Islam verunglimpfen. Diesen Mann hat es sein Leben gekostet, über den Islam zu berichten.

Über den Glauben Bushs und anderer Amerikaner läßt es sich so herrlich hetzen. Kein Mord droht.

das ist der versuch bush mit bin laden gleichzusetzen. das ziel ist beide als religiöse fanatiker abzuwerten.

http://de.news.yahoo.com/041103/12/4a2ae.html

Mittwoch 3. November 2004, 17:02 Uhr
Langer Kampf gegen Al Kaida und Co.

Wiesbaden (AP) Drei Jahre nach den Terrorangriffen vom 11. September 2001 bewerten Sicherheitsexperten die Abwehrmaßnahmen vieler westlicher Staaten immer noch als lückenhaft. So fehle etwa ein ernsthafter Dialog mit gemäßigten Kräften in der islamischen Welt, um dort vorherrschende Feindbilder abzubauen, kritisierten am Mittwoch Fachleute auf der Herbsttagung des Bundeskriminalamts (BKA). Der Augsburger Terrorforscher Peter Waldmann vertrat die beunruhigende These, dass der Kampf gegen Al Kaida und andere Terrornetzwerke noch Jahrzehnte dauern könnte.

...

Der in lokalen Gruppen und transnational organisierte islamistische Terrorismus ist nach Waldmanns Einschätzung deshalb besonders gefährlich, weil den Terrorzellen die Rückkopplung an ein bestimmtes soziales Milieu oder eine Unterstützerszene fehlt. Dies habe einen eskalierenden und enthemmenden Effekt; so würden etwa höhere Opferzahlen angestrebt. Und vermutlich würden einige Gruppen auch nicht vor dem Einsatz biologischer, chemischer oder atomarer Waffen zurückschrecken, sagte Waldmann.

Der Politologe Volkmar Wenzel, Islamexperte des Auswärtigen Amts, zeichnete ein etwas anderes Bild: Ein Großteil der Menschen in der arabischen Welt fühle sich vom Westen diffus bedroht, und zwar vor allem in ihrer kulturellen Identität. Medienfreiheit sowie westliche Fernsehprogramme, Musik und Bücher erschienen vielen als potenziell gefährlich. Daher wird der Westen aus seiner Sicht nicht als Verbündeter akzeptiert, etwa im Kampf gegen die Minderheit radikaler Islamisten und die eigenen, oftmals undemokratischen und korrupten Staatsführungen. Einen oftmals fruchtbaren Nährboden fänden Radikale bei frustrierten Heranwachsenden, die inzwischen in allen arabischen Staaten die größte Bevölkerungsgruppe stellten, aber kaum persönliche und wirtschaftliche Perspektiven sähen. Auch er forderte einen offensiveren Dialog des Westens mit der islamischen Welt, etwa durch Übersetzungen von Internetangeboten ins Arabische.

-------------------------------------------------------------------

Waldmann contra Wenzel, dem Islamexperten des Auswärtigen Amtes. Wer hat Recht? Wenn Terrorkampf zu wenzelig betrieben wird, wird es schwer sein, die Fehler wiedergutzumachen. Die Morde und Morddrohungen an Politikern und van Gogh in NL sollten uns eine Warnung sein. Die Todesliste richtet sich nicht gegen "rechts", sondern gegen "liberal". Diese Todesliste findet kein großes Echo in unseren Medien. Ich habe nur auf WDR 2 einen kleinen Bericht gehört.

Wenn wir nur lieb und nett sind, werden uns die Terroristen verschonen. Ja, mehr Übersetzungen ins Arabische. Alles nur ein Mißverständnis, weil die kein Deutsch können. Wir sind gar nicht so schlimm und gottlos, daß man uns gleich abschlachten muß.

@Davod: Good point. When are Germans going to be offered FahrenHYPE 911? A one-sided media means opportunity to me for some smart media entrepeneur. He'd get immediate, intense publicity, if only attacks from Spiegel, ARD, ZDF and the rest. Where's the German Roger Ailes or Rupert Murdoch?

A few days ago I heard a good discussion on Austrian TV ORF where Patricia F. Roess, representative of the U.S. republicans in Germany, also took part. I found her such a good participant, I admired her.

But the whole discussion was okay because the other participants were equally civilized and they really knew the US. I thought Austria has a good TV system.

Unfortunately a few days later, I saw another discussion on the same channel running after the German prescription book, which means all participants were anti-Bush! Disgusting!

Well, it was that same TV show in which Don Jordan, big Bush supporter and spokesman for conservative US views normally, said that his country was in the hands of the american taliban, speaking about the religious right.

Mr. Roess looked sader and sader and said, that she does not recognize her country in german media. So everyone quickly tried to cheer her up, tell her how fine she was and in the end. What a lame comedy.

And, Mitch -

"The European "blood and soil" nationalism are alien to us,"

Quit believing all the neocon proganda - The european blood and soil nationalism is something even european conservatives have overcome, and something you will only find in extreme right-wing circles anymore. There is absolutely no majority for such ideas.

It would be stupid anyhow, as all european countries have had lots of immigration in the last decades - and need it. Basically europe at least offers people the same liberties and promises now as the US constitution did. And when we talk about values here, we mostly talk about real values, human rights, supporting minorities, abolishing death penalty, enforcing justice, not that religious tv-evangelist crap which in reality is about bashing gays by denying them rights to love as they want, supressing women by taking them the choice over their own body, and abusing jesus to justify the waging of wars and killing of people.

Nationalism is about thinking, that ones own country and the people and culture there are superior to other countries. I know of one big powerfull country where exactly this view is praised and celebretated every day.

I really cannot stand that bigotry anymore. Ive really had enough of it. "No sex until marriage, no boobs on tv". I know, in your twisted perception of reality there are good, conservative, moral people, and then there are dumb, unmoral liberals which have gained too much power. Ive got news for you: this is bullshit, it is the sort of disneyland the german nazi majority also believed in.

You will not find any bad guys, who did not think of themselves as the good guys. The road to hell is paved with good intentions.

Let me close with this personal assertion:

Bush is strong on values, but weak on moral and ethics.

Mike H., democracy is not about "Lead, Follow, or Get the hell out of the way".
Its fascism you are talking about.

Democracy is more about "be informed, consider what you want and what can be achieved, make the right decisions, listen to other people, sell yourself or your policies well, vote or be elected"

though sometimes its more "look what topics move people, put them in a catchy phrase, have experts that make you look good on tv, have experts that make your opponents look ugly, win by any means"

Gabi,

"Die Todesliste richtet sich nicht gegen "rechts", sondern gegen "liberal".

das ist ein interessanter Punkt. Die religiöse Rechte des Westens und die islamischen Fundamentalisten haben scheinbar sehr ähnliche Sehnsüchte, und Ängste.
Es geht hier wahrscheinlich um die Angst davor, in der Realität nur noch ein Sinnangebot unter vielen darzustellen, die Deutungsmacht zu verlieren, und den damit verbundenen Machtverlust der alten Eliten. Es geht um die Sehnsucht nach einer alten, natürlich gewachsenen Ordnung, in der oben und unten, rechtschaffen und verdorben wieder ihren Platz als Kategorien finden.

Was dabei immer übersehen wird: Es gibt kein Zurück hinter die Ideen der Aufklärung oder in die fünfziger Jahre, es wird auch nicht funktionieren, die Errungenschaften von 1968 wieder abzuschaffen, sie sind viel zu tief gerade im Bewusstsein und den Sehnsüchten der jungen Generation vorhanden.

Auch junge amerikanische Konservative hören am liebsten - "alternative Rock".

Deshalb darf man auch sehr gespannt sein auf den Spagat, den die Administration nun zwischen den Erfordernissen der modernen Welt und den Sehnsüchten des Bible Belts wird unternehmen müssen.
Ein Spagat, der in Fakten Ausdruck findet wie denen, dass die USA zugleich Heimat der meisten Glaubensgemeinschaften und Christen im Westen wie der grössten Pornoindustrie der Welt ist.

Werden beide Welten weiter nebeneinander existieren? Wie bewertet der durchschnittliche Bible-Belt-Bewohner diesen Spagat, wie prägt das seine Sicht auf seine Landsleute? Wie der typische urbane Liberale? Macht gerade dieser Spagat nicht Amerika aus?

Sorry, I come to the conclusion that you are ether ignorant or not very bright. Surely, most Europeans as well as most American expats suffer from an election hangover. They clearly hate Bush and his advisers. Answer me one question what has this to do with anti-Americanism? How would you describe all the people who hate Bill Clinton or Hilary? They must surely be Anti-Americans as well? It looks like to me that you are having double standards.

Gerd,
ich verstehe Sie leider nicht. Wo ist der Zusammenhang mit den USA, wenn jemand aus religiösen Gründen einen Menschen abschlachtet und ihm eine Todesliste auf die Brust nagelt, weil er zu liberal ist. Ich hatte aus anderen Medien, daß es angeblich gegen "rechte" Politik in den Niederlanden sei.

Im WDR war gerade eine Dokumentation über Clinton. Er läßt den Irak bombadieren und der Sprecher kritisierte die Republikaner, weil diese Clinton Ablenkung von der Lewinsky-Affäre vorwarfen. Die Bombadierung ohne UN-Mandat wurde NICHT kritisiert.

Wenn Bush schon das Wort Kreuzzug in den Mund nimmt, bekommen seine Gegner Haßanfälle. Wie war wohl deren Reaktion auf Clinton's Bomben? Was schrieb CNN damals?

Gabi, der Zusammenhang nicht zu den USA, sondern zu der religiösen Rechten in den USA (!) ist, so unterschiedlich zu bewerten auch die Handlungsweisen sind, die sich daraus ergeben, dass die Motive ähnlicher Natur sind, ob nun im einen Fall grausam gemordet wird oder im anderen, zivilisierterem Fall nur an der Wahlurne entsprechend abgestimmt wird, weil man Homosexuelle für Sünder hält:

In beiden Fällen sehen sich reaktionäre, religiöse Menschen mit einer komplexen, widersprüchlichen, technisierten und liberalen Moderne konfrontiert, die sie schon deshalb bekämpfen müssen, weil ihnen sonst elementare Bestandteile und Autoritäten ihres Denkens wie Gott als ultimative Instanz oder die Hölle als Drohkulisse abhanden kommen.

Dinge, die in ihrer Kindheit noch undenkbar waren, geschehen. Ordnungen, an die sie immer glaubten, wurden erfolgreich in Frage gestellt. Sie träumen ja von einer natürlichen Ordnung, in denen ein Konsens darüber besteht, was anständig und was unanständig ist, wo der Platz von Mann und Frau ist, ob es Gott gibt und was er will, etc. Das ist natürlich ein Kampf gegen Windmühlen, umso erbitterter wird er aber geführt, und deshalb fühlen sich auch eher ungebildete Menschen von entsprechenden Parolen angezogen: Sie geben ihnen fatalerweise Hoffnung auf eine diffuse Besserung, die natürlich nie eintritt, oder glauben Sie, dass Bush nun ein Verbot von Abtreibung durchsetzen kann und wird?

Wenn nun der eine Fanatiker einen Mord begeht und Drohungen ausstösst, gehört er natürlich ruck-zuck ins Kittchen, das war in Europa schon immer so.

Und dem anderen an der Wahlurne möchte man vielleicht einmal mahnend ins Gewissen reden, oder mit ihm gemeinsam die Bibel, das neue Testament Wort für Wort durchlesen, und ihn dann fragen, er wirklich glaubt, dass Jesus das gemeint hat, wovon Bush spricht.

Gerd: "Auch junge amerikanische Konservative hören am liebsten - "alternative Rock"."

Ja, und das zeigt, dass die Republikaner eben keine blindwütigen religiösen Fanatiker sind. Ich zitiere mal aus dem American Spectator:

http://www.spectator.org/dsp_article.asp?art_id=7169

Left-wing propagandists have successfully spread the myth that non-conformity is their own province. Take punk rock. Punk as a left-wing political movement was partially the product of clever marketing by band managers like Malcolm McLauren, who draped the New York Dolls in Soviet flags and helped craft the Sex Pistols' anti-establishment image (although the establishment at the time was the Labour government). Left-wing politics were not necessarily synonymous with the punk scene or sound, as the existence of Johnny Ramone proved. But marketing it that way helped get the bands' names in the papers and establish "street cred."

THOSE WITH THEIR EARS to the ground have not been surprised that punk has resonated with conservatives. Rolling Stone magazine rock critic Anthony DeCurtis told the BBC this year, "In a lot of ways in the United States, the Republicans have gotten much more punk than the Democrats."

Why was he telling the BBC this? Because both the BBC and the New York Times did stories this year on punk rockers who support President Bush -- as if it were newsworthy that Republicans could like rebellious rock 'n' roll. Where have they been? Punk rock is about proclaiming yourself an individual and standing up to authority. The ingredients of punk rebellion -- introversion, angst, and teenage alienation -- belong to no ideology. However, DeCurtis is onto something. To the extent that conformity is encouraged or discouraged by particular political movements, the right is now more "punk" than the left.

The left espouses group identity; the right promotes individualism. The left holds everyone to be a victim in need of assistance from the authorities; the right wants the authorities to leave everyone alone. The left says we all must hold hands and sing campfire songs together; the right says, "Screw you, hippie, I'm doing my own thing."

Naja, mit family values und Nationalstolz hatte Punk aber auch nie viel im Sinn, oder? Und 15 Jahre nach dem Ende von Punk auch ein wenig Punkgefühl imaginieren zu dürfen gönne ich jungen Konservativen von Herzen. Ihre progressiveren Altersgenossen verkleiden sich heute ja auch gerne mal mit Kostümen, Anzügen und ernsten Mienen.

Das alles beweist ja eher, dass der Kapitalismus eine Tendenz hat, alle Ideen, ob konservativ, progressiv oder völlig gaga, auf Dauer ihres Inhalts zu berauben, die leere Oberfläche zu nehmen und in ein Produkt zu verwandeln. Das gilt natürlich ebenso für Religion. Das ist ja gerade das Dilemma der Evangelikalen.

Ich warte ja immer noch auf eine flotte Jugendkultur, die mal aus dem konservativen Bereich kommt. Aber wo es keine Utopien gibt, der Blick nach rückwärts gerichtet ist und Sehnsüchte nur als Privatangelegenheit behandelt werden, kann natürlich nicht viel blühen. Da bedient man sich eben gerne mal aus der Mottenkiste des "Gegners". Ein wenig wie ein bizarrer Karneval.

Gerd, wollen Sie alle Menschen mit islamischen Glauben ebenfalls als rückwärts gerichtet bezeichnen? So klingt das bei Ihnen. Kommen Sie aus der ehemaligen DDR?

Gerd: "Ich warte ja immer noch auf eine flotte Jugendkultur, die mal aus dem konservativen Bereich kommt. Aber wo es keine Utopien gibt, der Blick nach rückwärts gerichtet ist und Sehnsüchte nur als Privatangelegenheit behandelt werden, kann natürlich nicht viel blühen."

Um überzeugend konserativ zu sein braucht man eine geistige ausgeglichenheit die eine Jugendkultur gar nicht haben kann. Als kulturelle Neuheit gibt es aber z.B. die konserativen Bloger, die durchaus viel Punkspirit haben: Mach dein eigenen Blog sobald du 3 Akkorde auf der Tastatur tippen kannst, sei du selbst, hab keinen Respekt vor etablierten Meinungen, scheiß auf Autoritäten, bloge für den Augenblick usw. Diese Blog-Attitüde hat die Wahl beeinflußt und damit die Gesellschaft konserativer gemacht (ganz unevangelikal).

Die Linken haben nach dem Zusammenbruch des Kommunismus keine neuen Utopien entwickelt. Die mit den Utopien sind heutzutage die Republicaner: den Weltfrieden durch weltweite Demokratie, ownership-society statt übergewichtigem Staat und den Menschen als wertvolles eigenverantwortliches Wesen sehen. Ich halte das nicht für "rückwärts gerichtet".

In einer Gesellschaft die die Freiheit des Individiums respektiert können "Sehnsüchte nur als Privatangelegenheit behandelt werden", denn wenn es Aufgabe des Staates ist, Sehnsüchte zu verwalten, dann führt das zu Totaliarismus.

Das ist der Höhepunkt. Hier lügt Prof. Müller-Sievers sogar und behauptet, Bush würde gegen den Islam kämpfen! Niveaulos und dumm polemisch! Fanatismus sehe ich darin, daß ganze Heerschaften nach dem Wahlverlust psychiatrische Behandlung brauchen. Unglaublich, wie er die Republikaner wahrnimmt und beschreibt und die Demokraten als die Guten darstellt.

URL: http://www.fr-aktuell.de/uebersicht/alle_dossiers/politik_ausland/der_kampf_ums_weisse_haus/wahlkampf_analysen/?cnt=481858


Im Zeichen des Mittelalters

Die viel beschworene Polarisierung des amerikanischen Wahlkampfs führt nicht zu einer Symmetrie zwischen den Republikanern und Demokraten

VON HELMUT MÜLLER-SIEVERS

...

George Bush und seine Berater haben nach dem knappen Wahlsieg 2000 eine drastische Entscheidung getroffen: nicht dem Wahlergebnis folgend die Gunst der Mehrheit der Wähler durch Kompromisse und Zugeständnisse zu suchen, sondern die Unterschiede zu vergrößern und die eigenen Positionen zu radikalisieren.



Seit dem 11. September und dem Irak-Krieg wird all dies mit dem Strom des Patriotismus galvanisiert. Besser eine fanatische Anhängerschaft, die etwas mehr als die Hälfte der Wählerschaft ausmacht, so das Kalkül, als durch politisches Manövrieren die Wankelmütigen zur Zustimmung zu bringen.

Angetrieben wird der Prozess der Fanatisierung durch die Auseinandersetzung über Werte statt über Sachverhalte.

Die Demokraten standen dieser Dynamik erst völlig ratlos gegenüber und versuchen nach John Kerrys Nominierung in den Themen der Stärke und der nationalen Würde ein Gegenmittel zu finden. Doch auch das mag zu weich, zu argumentativ sein. Denn darin liegt die Asymmetrie, dass es außer dem ausgesprochenen Glaubenskampf, den die Demokraten in Boston mit allen Mitteln verhindern wollten, kein wirkliches Gegenmittel gibt - der Glaubenskampf wird ja schon gegen den islamischen Feind geführt. Noch immer fassen die Demokraten es nicht, dass in diesen Zeiten des Krieges ein offensichtlich Fahnenflüchtiger als heftigerer Patriot gelten kann als ein hochdekorierter Offizier, dass all die Fehler, Missinformation und Inkompetenzen der letzten Jahre die Wähler nicht umstimmen. Aber damit müssen sie rechnen. Auch wird das Weiße Haus noch einige Karten in der Hinterhand haben, die in den nächsten Wochen und Monaten ausgespielt werden. Der Versuch, Sammelklagen - womit Vizepräsidentschaftskandidat John Edwards sein Geld verdient - zu unterbinden und sie für die Teuerung im Gesundheitswesen verantwortlich zu machen, ist ein solcher Spielzug. Und wegen der längst verspielten Glaubwürdigkeit in Fragen der Terrorbekämpfung muss sich jeder Amerikaner fragen, ob die neuen Alarmstufen für New York nicht auch in diese Strategie gehören.


Ende der Demokratie

Man darf sich auch fragen, ob unter diesen Bedingungen noch von einer Demokratie im Sinne der Verfassungsväter gesprochen werden kann, die doch immer davon ausgegangen waren, dass Regierungen von einer informierten und vor allem rational handelnden Wählerschaft zur Verantwortung gezogen würden. Die Gefahr besteht, dass die Vereinigten Staaten von der Postmoderne in das Dunkel eines Mittelalters zurückfallen, das sich nur noch am Grad der Technisierung von seinem Vorbild unterscheiden lässt Der blinde Fanatismus eines Teils der Wähler, die Kreuzzugsmetaphorik, die Bunkermentalität des Weißen Hauses, die Folterdiskussion, die Hyperreligiösität bestärken diese Befürchtung, und die islamistischen Feinde scheinen genau das begriffen zu haben, wenn sie die Vermittelalterlichung mit gefilmten Enthauptungen, Entführungen und Verbrennungen vorantreiben. Wer einwenden will, das Mittelalter sei immerhin von heldischen Königen geprägt worden, tut gut daran, den Stammbaum der Karolinger zu studieren. Damals, im 9. Jahrhundert, folgte auf Ludwig II. den Stammler sein Sohn Karl III. der Einfältige.

Selbst während seiner großen Rede auf dem Parteitag in Boston, die auf den revolutionären und aufklärerischen Traditionen dieser Stadt insistierte, schien es, als wälze Kerry das Entsetzen über den Unverstand seiner Mitbürger wie einen Stein vor sich her. Das Aufgeben seiner Zurückhaltung schien ihm so schwer zu fallen wie das Lächeln, das nur ein paar mal aus seinem verhangenen Gesicht blitzte. Er wird in den nächsten Monaten immer wieder die Gemeinschaftlichkeit des Glaubens und der Werte beschwören und so versuchen, den Bereich der politischen Entscheidungen wieder freizukämpfen. Er weiß, dass sich dieser Bereich ebenso kontrahiert hat wie die Zahl der unentschiedenen Wähler.

Dossier: Der Kampf ums Weiße Haus


Die FR hat ebenso wie die SZ den Haß gegen Bush geschürt. War der Haß vorher in den Menschen, und die Medien haben ihn aufgegriffen? Das vermag ich nicht zu beurteilen, ich denke jedoch, daß ein Ressentiment in den Menschen durch stetige negative Berichterstattung in Haß umgewandelt wurde. Bin kein Psychologe, das ist meine laienhafte Erklärung für die derzeitige Situation in Deutschland.

Haß gegen Bush sehe ich auch in den liberalen Medien in den USA. Niom hat das anderswo auch schon gepostet, daß 80 % in Deutschland und 49 % in den USA eine gemeinsame Haltung haben. Allerdings hassen sie nicht alle. Das will ich nicht sagen.

Aber was bringt eine Zeitung dazu, derart Haß erzeugend oder schürend zu schreiben??? Man muß schon selbst hassen, um so blind zu sein, wie es unsere Journalisten derzeit sind.

Unsere Journalisten leiden an dem, was sie den Republikanern zuschreiben: fanatische Aggression.

Aber wie kann man den Glauben Bushs und vieler Amerikaner so verdammen und gegenüber dem Islam fanatisch Toleranz und Akzeptanz einfodern? Das verstehe ich nicht.

In NL wird van Gogh von einem Menschen geschlachtet, der dann mit einem langen Messer eine Todesliste auf seine Brust nagelt. Menschen, die sich negativ über den Islam geäußert haben, sollen getötet werden.

Da schreien unsere Medien gleich wieder auf, diesen armen Jungen nur nicht zu hart anzufassen. Das bißchen Töten werden wir doch wohl noch verkraften können.

Wenn es bei dem bißchen bliebe.

Ein Marokkaner tötet aus religiösen Gründen. Das erschreckt unsere Journalisten nicht so sehr wie Bush, der Terroristen den Kampf ansagt. Da regt man sich über das aggressive Wort "Kampf" auf.

Dieser Mensch war völlig integriert, lebte in einer netten Familie und besuchte trotzdem eine Moschee, in der Haß gegen Juden und andere Ungläubige gepredigt wurde.

Leben wir in Europa in einer Atmosphäre, die diesen Haß unterstützt und sogar bejaht, indem man das Haßobjekt teilt?

Es ist so leicht, Sharon und Bush für alles Böse in der Welt verantwortlich zu machen. Was, wenn unser Haß hier eine Mitursache für die Radikalisierung darstellt?

Man lese nur mal, wie Arafat dargestellt wird. Daß dieser Mann gemordet hat (München 1972) wird vollkommen ausgeblendet, kleingeredet, alles nicht so schlimm, waren ja nur Juden oder warum ist das nicht so schlimm?

Man hat sich vollkommen der Logik ergeben, daß Terror aufhört, wenn nicht mehr dagegen vorgegangen wird. Oder ist es Angst?

Sorry, das hatte ich im falschen Thread gepostet.


Zitate aus der Frankfurter Rundschau. Immer gebraucht Prof. Müller-Sievers negative Vokabeln wie Aggressivität, wenn er Bush oder einen anderen Republikaner beschreibt. Die Demokraten werden durchweg positiv beschrieben. Er hat eine Serie in der FR über die Wahlen. Unglaublich, womit der deutsche Leser gefüttert wird: eine Atmosphäre von Haß wird geschürt. Bush sei beschränkt aggressiv. Lesenswert, wie ein Professor den eigenen Haß ausklammert und völlig "neutral" berichtet.

"Es gilt, wie auch im Irak, die Auseinandersetzung ins Feindesland zu tragen - eine der Polarisierungsgesten, die der Präsidentenberater Karl Rove so sehr schätzt und die den auf Eintracht und Besonnenheit bedachten Demokraten so große Schwierigkeiten bereiten."

Es ist nicht das Gefühl der Zusammengehörigkeit, das in dieser Woche beschworen werden wird, sondern die Notwendigkeit der Stärke, die Aggressivität des Feindes, die Konstanz der Bedrohung. Der ehemalige Bürgermeister Rudolph Giuliani, der vor und bald nach dem 11. September vornehmlich durch schräge Verordnungen und noch schrägere Eheskandale aufgefallen war, während des Angriffs aber eine menschliche Sternstunde erlebte, wird darum zweifellos eine bedeutende Rolle spielen, ebenso wie die noch nicht wegen gebrochener Versprechen zu den Demokraten übergelaufenen Feuerwehrleute.

Dass diese Geste überhaupt möglich ist, dass das Herz New Yorks so leer ist, dass es von den Republikanern besetzt werden kann, ist nicht allein deren Aggressivität zuzuschreiben."

"Die noch verbliebenen Bewohner New Yorks - die Art Spiegelman, Susan Sontag, Paul Auster, ja selbst Donald Trump - sehen dem Treiben mit Entsetzen zu. Der Central Park ist von der Polizei abgeriegelt. Der Parteitag kann beginnen."

"Doch im gleichen Jahr errangen die Republikaner die Mehrheit in beiden Kammern der Regierung, und die Jagd auf Bill Clinton und seine Frau Hillary begann. Noch heute ranken sich die nachhaltigsten Theorien um dieses Paar, insbesondere um die von Konservativen verabscheute Hillary, der Morde, Unterschlagungen und vor allem Ambitionen auf das Präsidentenamt 2008 unterstellt werden.

Die Republikaner haben verstanden, dass für den Verschwörungsfanatiker die Macht des Staates das eigentliche Arkanum ist, das es aufzudecken und zu bekämpfen gilt. Darum haben sie ihre anti-etatistische Rhetorik verschärft."

- Haben die Republikaner oder die Medien Jagd auf Clinton gemacht? Er unterscheidet da nicht. -

"Natürlich sind auch die Demokraten gegen das Verschwörungvirus nicht gefeit und man krümmt sich innerlich, wenn man es in der ersten Hälfte von Michael Moores Fahrenheit 9-11 freigesetzt sieht. Insgesamt jedoch wehrt man sich gegen die Versuchung."

- Wo äußerste sich denn dieser Kampf gegen die Versuchung? -


"So kann es sein, dass die Demokraten zwar klug, aber sieglos sein werden.."

"Ein Präsident, der den psychischen und intellektuellen Anforderungen des Jobs nicht gewachsen ist? Wenigstens ist er ein Kerl wie du und ich."

"... in jeder Rede bricht seine aggressive Beschränktheit durch und galvanisert, wie zu befürchten steht, die Mehrheit der Wähler."

"Es ist ausländischen Beobachter schwer zu beschreiben, wie kindisch und agressiv der Präsident vor den Kameras agierte. Vor den Augen der Nation zerschmolz da der mächtigste Mann der Welt zu einem giftigen Rumpelstilzchen..."

"Auf Kerrys Veranstaltungen liegen sich die Menschen weinend in den Armen. Auswanderungspläne werden geschmiedet."

- Mit diesem Haß hätte er sich mal auseinandersetzen können, aber er entdeckt nur Haß und Aggressivität bei den anderen. -


Helmut Müller-Sievers hat in den letzten Monaten für die FR die USA im Wahlkampf beobachtet. Er ist Professor für Deutsche Literatur und Klassische Philologie und Leiter der Komparatistik an der North Western University in Chicago.

Niom:

Ja, ich habe diese Blogs gesehen, das ist ein interessantes Phänomen.
Ich wollte nur darauf hinweisen dass die Oberfläche, die Ästhetik sozusagend ausgeliehen ist.

Zu den anderen Punkten:

Neue Utopien sind garnicht notwendig, niemand trauert ernsthaft der DDR hinterher, aber das Modell einer auf Vernunft basierenden gerechteren Gesellschaft, in der die essentiellen Ressourcen als Gemeingut behandelt werden, und in der die weitreichende Abschaffung der Arbeit, wie wir sie kennen, durch Fortschritt und Automatisierung, in der dieses Verschwinden der Arbeit und des Arbeitskultes auf eine rationale und gerechte Weise aufgefangen wird, in der Menschen sich der Muße, der Bildung, den Wissenschaften, dem Sport, ihren Mitmenschen, ihren Hobbies und Leidenschaften widmen, wie es auch den griechischen Philosophen schon ein Ideal war, diese Utopie ist doch aktueller denn je in diesen traurigen, aber hochtechnisierten modernen Zeiten.

Natürlich wird man einen überzeugten Protestanten mit solchen Vorstellungen nicht locken können, er weiss ja: Gott belohnt den Tüchtigen, Wohlstand ist ein Zeichen seiner Gnade, wer versagt, hat nicht geglaubt. Aber die Fragen der Zukunft, die sich jenseits des alltäglichen Theaters immer drängender stellen, kann diese Ideologie, und es ist eine vormals religiöse, nun säkularisierte Ideologie, nicht beantworten, auch nicht mit zwangsweisen "Dienstleistungsjobs" für alle.
(Und was soll das denn auch für eine stumpfsinnige "Utopie" sein.)

Und wie wollen sie einerseits den Staat schrumpfen lassen, um jeden Armen sich selbst und der Gnade der Wohlhabenden zu überlassen, wenn sie doch gleichzeitig einen starken Staat, einen riesigen Apparat für die Demokratisierung der Welt und die Verwaltung der Folgen benötigen - da wäre ich auf eine Erklärung gespannt.

Nein, ich halte nichts von dieser Dämonisierung des Staates, das klingt ja wie die Linken von früher. SIe wollen mir doch nicht weissmachen, dass sie heimlich Anarchisten sind (Ich, weiss, es gibt da eine extreme Strömung innerhalb des Neoliberalismus...)
Der Staat (der unter anderem auch das sichtbare Resultat ihrer grossartigen Verfassung ist), ist doch ein Produkt der Aufklärung. Und es hat sich erwiesen, dass die gesamte Gesellschaft in den westlichen STaaten mehr oder weniger von dieser Institution profitiert hat, bis sich die neofeudalen unternehmer aufmachten, diesen Konsens aufzukündigen und ihr Leben zu globalisieren. Ein Zurückfallen in die Zeiten davor kann kein Mensch ernsthaft wollen, der einigermassen bei Verstand ist.

Demokratisierung der Welt ist ein ehrenwertes Ziel, aber man wird nicht demokratisiert, man ist Demokrat oder nicht. Das ist eine Frage von Aufklärung, vorgelebten guten Beispielen, von Bildung und von Erfahrung. Mit Bomben kann man niemanden demokratisieren. Dieser Prozess muss von innen heraus, aus Überzeugung geschehen und an kulturelle Ansätze anknüpfen, die bereits in diese Richtung weisen, und in jeder alten oder neuen Kultur vorhanden sind, genauso wie gegenteilige Bestrebungen. Übrigens auch in Ihrer und meiner Kultur. Es ist auch kein Prozess, der irgendwann vollendet ist, im Gegenteil neigen auch Gesellschaften, die sich die Demokratie schon lange an die Brust heften, zu Erstarrungen und Verkrustungen, bei denen sogar die ursprünglichen Ideale in ihr Gegenteil kehren.
Davon fühlen sich dann besonders junge Leute, die noch nicht so sehr zynisch sind, abgestossen.

Und so kommen dann wieder die - fast immer liberalen oder linken und oft utopistischen und hedonistischen - Jugendkulturen ins Spiel.

Gabi: Nein, ich bin im Westen aufgewachsen.

Herr Sievers hat doch das Recht, seine Eindrücke und Sicht der Dinge zu schildern. Offensichtlich ist er ein entschiedener Gegner der Republikaner und Bushs, und ein Sympathisant der Demokraten, das ist ja deutlich ersichtlich. Er argumentiert zwar etwas polemisch, und ist offenbar selber ein giftiges Rumpelstilzchen. Aber dabei handelt es sich ja nicht um objektive Berichterstattung, sondern um seine Kommentierung der Ereignisse. Mal ehrlich: Hätte er für statt gegen Bush Partei ergreifen, käme er hier garnicht vor, oder würde als einsames Beispiel von Vernunft in Europa gepriesen werden. Das ist doch lächerlich, die ganze Website hier ist ja selber auch nicht objektiv, sondern hat sich der republikanischen Sicht der Dinge und dem Wahlkampf für Bush verschrieben. Herr Sievers offensichtlich nicht. Wo ist der Punkt? Wer gegen die republikanische Partei schreibt, handelt antiamerikanisch?

Actually I wished Americans would stop buying German cars.

I kind of wish for this along with a declining dollar/euro exchange rate and the increase in the cost of a barrel of oil.

I think all of these might go a long way in giving "our friends" the Germans a reality check.

"Wo ist der Punkt?"

Der Punkt ist, dass es kein einziges deutsches Medium gibt, das die Ideen der amerikanischen Regierung umfassend darstellt. Wenn man sich kreuz und quer durch alle deutschen Zeitungen und Zeitschriften liest, kommt man zu dem Schluß, das die amerikanische Regierung eine Bande von irrational handelnen Dummköpfen ist. Man merkt gar nicht das einem da die Argumente vorenthalten werden. Diese Einseitigkeit wird langfristig negative Folgen haben, weil man sich so von der Realität abkoppelt und die Fähigkeit zur sachlichen Diskussion verliert. Man kann sich zum Glück noch über das Internet informieren, aber das tun halt nur ein paar Freaks.

Joe: "Actually I wished Americans would stop buying German cars."

Ich führchte allerdings, dass diese "Medienkritik" die Medien nicht verbessern wird, sondern nur ein einseitiges Deutschlandbild in die Vereinigten Staaten vermittelt, das noch einseitiger ist, als die kritisierten Medien.

Dear American reader, your people have a fair share of people who needs a "reality check". See for example:
http://www.sorryeverybody.com

Dear Joe, german cars are good, safe and need less gasoline, but go and waste your money, if you think thats more patriotic.

I would not boycott stuff from your country, even if I could come up with stuff I actually could boycott, other than Microsoft. Dont know anything, but there probably is some other, too. But such a boycott always hurts those who do not make the decisions. And most people here do not hate America, they love it, and only wonder whats wrong with it, recently. As you feel about europe, maybe.

The comments to this entry are closed.

Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

February 2021

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28