« Dealing with Suicidal Fighters | Main | Wim: Consider Relocating to Germany! »

Comments

I love the self-rigthousness of the German press. I lived in Germany from 1996-2000 and remember a story that broke before German units were sent to Kosovo. During their train-up for the mission, they were going over their techniques, tatics, and procedures for the mission. One German soldier thought he would videotape some of their "unoffical techniques" which were to simulate rape, and execution and torture of prisoners. I believe it happened with a unit in Hammelburg or a unit training there. Maybe old habits die hard (Malmedy Massacre ring a bell?). Why wasn't there an uproar of global proportions then? Should they have even sent the unit to do its mission then? Were the soldiers punished? Was the story in the headlines for months as a time? I know it wasn't covered in the US extensively. If I'm wrong and they were, then I stand corrected.

I also remember watching on CNN international when German troops got to pull the trigger for the first time since WWII when they shot two Serbs (might have been Kosovo Albanians) in a VW beetle. In the soldiers defense, the "freedom fighters" were armed and posing a threat. They riddled it with gunfire from an APC and infantry soldiers.
The German press didn't seem to care much about the two people in the car when thery were killed according to their rules of engagement. I don't know why they are up in arms when US servicemen do the same.

Reference the above post. Given the date, it was probably train-up for BiH deployment.

Today the German military in Hammelburg also practices fighting the "enemy" that "acts from the population's ranks." A couple of videos document how German soldiers are being trained for their foreign operations: execute, torture, rape. Added is the Hitler greeting. This is exactly the sort of craftsmanship that no one knows better than German soldiers, who proved their knowledge practically in two world wars. The videos' scripts were written by officers and non-commissioned officers of the Bundeswehr. In an inquiry report, the Defense Commissioner of the Bundeswehr, Marienfeld (Christian Social Union, CSU) states that a superior staff member "encouraged" the soldiers to stage the scenario of murder. This superior sergeant got a formal appreciation of the company's commander and two days of privileged leave—for the "richness of ideas" involved into the staging of such a scenario during the training period. (cf. Süddeutsche Zeitung, 10/10/1997) The officers enjoyed the videos a lot; the videos were the prime program in the barracks' TV rooms.


http://www.fdj.de/anti_militaristic_activity_in_the_bundeswehr.html

I notice the Tagesshau article starts out by saying that the cost of the scandal is "around $4 billion..." They're just a little bit off...oh, say, by a factor of about 5. Try $21 billion (and counting)...all into Saddam's pockets. Which he gladly shared with the likes of France and Russia.

To put that amount into perspective, Germany's entire proposed defense budget for 2005 is about $31 billion.

http://www.fdj.de/anti_militaristic_activity_in_the_bundeswehr.html

I am not sure I am trusting that source. The FDJ stands for the Free German Youth - the communist youth organization of the GDR. They are following their own agenda. So take anything this is written with a grain of salt, please.

Apparently they haven't heard that Koffie Annan just received a vote of "no confidence" by the UN staff. I smell the beginning of the end of Koffie.

notice the Tagesshau article starts out by saying that the cost of the scandal is "around $4 billion..." They're just a little bit off...oh, say, by a factor of about 5. Try $21 billion (and counting)...all into Saddam's pockets. Which he gladly shared with the likes of France and Russia.

The article says that at the beginning it was "just about 4 billion" then during the campaign season in the US the sum discussed was 11 billion and now it is 21.3 billion. The article is not off on the amount disputed.

"I am not sure I am trusting that source. The FDJ stands for the Free German Youth."

The FDJ with around 150 members worldwide. Wow, that's an organization in which we can really trust. Check your sources, please...

@Niko

Yesterday, the United Nations has a debate about "Is this really a genoice in Darfur or something other?". It's all business as usual, according David Brooks:

(1) shock and concern
(2) gathering resolve
(3) fruitless negotiation
(4) pathetic inaction
(5) shame and humiliation
(6) steadfast vows to never let this happen again.

http://www.sudantribune.com/article.php3?id_article=5678

You are right Downer. Too bad for the Sudanese that no one in their administration tried to kill Dubya's dad.
http://archives.cnn.com/2002/ALLPOLITICS/09/27/bush.war.talk/

"The article says that at the beginning it was "just about 4 billion" then during the campaign season in the US the sum discussed was 11 billion and now it is 21.3 billion. The article is not off on the amount disputed."

All right, you caught me. I didn't read the entire article, and even if I did I don't speak German well enough that I would have understood all of that.

My bad. I apologize to Tagesshau. It's still a heck of a lot of money.

"I smell the beginning of the end of Koffie."

So, you woke up and smelled the Kofi, huh?


Sorry, couldn't resist.

The first commenter mentioned the Malmedy Massacre. Some readers may not know what he was talking about. If you don't, view the film "Battle of the Bulge" starring Peter Fonda. The scene in which American prisoners of war are mowed down with machine guns is a reenactment of the massacre, which did indeed occur. I also recommend the book "Battle: The Story of the Bulge" by John Toland.

There is a monument about a mile outside of Malmedy in Baugnaz, where the massacre occured. A wall beside the monument lists the names of the men murdered in the massacre. I visited the monument with my sons in the Spring of 2003. I wish I could post some pictures for you.

There are many such monuments in eastern Belgium and northern Luxembourg, and they are well maintained, which shows that at least some Europeans (likely from the WWII generation) have not forgotten the Americans who sacrified their lives here in WWII.

Unfortunately, many of the younger Germans know little of nothing about the American involvement in WWII. Spiegel ran a cover article last year about the bombing of the German cities during WWII. It was treated as a war crime that had too long been ignored, with little mention of the events that led to the bombing.

My advice to Mr. Harper, who was so incensed by the Tagesschau story is, stay cool and translate the article. The people back home in America need to see what is going on here. Younger Europeans have become so frustrated by thir loss of influence in the world that the have collectively gone off their rocker.

Hmm.... interesting comments. A report which shows Germany in a bad light brings forth comments to check sources. Comments which put the US in a bad light are accepted as factual based on face value of the report.

Find this a bit strange but very European.


Yes the sources of the info may be suspect, but the reports coming out of Iraq aren't really sent in with the i's dotted and t's crossed. Why didn't the reporter who released the video included a detailed report of what the unit had been through in the past couple days? Oh and by the way, I didn't know that the Geneva Conventions included nike shoes, t-shirts, and blue jeans in their defintion of a uniform. To me, if you're wearing that and carrying and RPG-7, AK-47, and been engaging US and Iraqi forces the past year, you've pretty much defined yourself as enemy combatant or terrorist.

And my final thoughts on the subject:

To be fair again, I'm not implying that all troops in the German Army are terrible people. They are excellent soliders (at least the career soldiers).
It's impossible for soldiers of a LEGITIMATE army, regardless of the nation, to 100% comprised of choir boys. There are bad apples everwhere. In addition, I'm not a conspiracy theorist that believes that the German Army is filled with Neo-Nazis. Lastly there were no recorded instances of Serbs or Albanians being tortured during the Kosovo "conflict."

Saying that..

http://www.nfhdata.de/cgi-local/frame/indexpage.pl?http://www.nfhdata.de/premium/newsboard2/dcboard.php?az=show_mesg&forum=116&topic_id=1&mesg_id=6&page=

Für Brigadegeneral Goebel, der sich 1997 mit seiner Truppe in Bosnien aufhielt, war das »Kernstück« der militärischen Vorbereitungen für Bosnien »die Ausbildung in Hammelburg«. Gleichzeitig »trainierten« seine Soldaten in der Kaserne von Hammelburg Hinrichtungen und Vergewaltigungen und zeichneten diese auf Video auf. Einen Monat nach Goebels Interview tauchte das zweite Video - gedreht von Soldaten und Offizieren des Gebirgsjägerbataillons 571 - auf, in dem ein Gemisch aus Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit, Hitlerverehrung und rechtsradikaler Musik aufgezeichnet ist.

Niko,

Thanks for the correction. My bad

Völlig off topic, aber es ist zu gut, um nicht darauf zu verweisen:

"Der urbane Konsensus

Die Informationsprogramme der öffentlich-rechtlichen BBC bekommen einen zunehmend tendenziösen Charakter"

http://www.zeit.de/2004/47/bbc

Es geht v. a. um eine Kritik an der Linkslastigkeit der BBC, aber es findet sich eine Menge nützlicher Äußerungen auch zu den deutschen Medien (tatsächlich so etwas wie Kritik an den eigenen Kollegen!!!), die man sonst leider kaum irgendwo zu lesen bekommt.
Ein Auszug:

"Nach wie vor dominiert in der BBC ein starker „bias“. Er ist links der Mitte angesiedelt und wird häufig um eine giftig antipolitischen Haltung ergänzt. Politiker sind die lügnerischen Schurken, die es zu enthüllen gilt. Nach wie vor auf dem Rückzug befindet sich jener distanzierte, um Fairness bemühte Journalismus, für den die BBC einst berühmt war. Er zeichnete sich dadurch aus, dass eigene politische Vorlieben und Abneigungen hintenan gestellt wurden und man sich darauf konzentrierte, zu berichten, zu analysieren und das Verständnis komplexer Vorgänge zu fördern. Dieser klassische BBC-Journalismus existiert auch heute noch. Doch immer mehr wird er zur Seite gedrängt von kaum verhüllter Meinungsmache und dem modernen Trend der Emotionalisierung. Man muss fühlen, um zu verstehen. Weshalb tränenreiche Angehörige von gefallenen Soldaten oder die Eltern von Drogenopfern zu Experten mutieren, ob in Fragen von Strategie und Außenpolitik oder der richtigen Drogenpolitik.

Das dominante Weltbild in der BBC mag weder Kritik am Multikulturalismus hören noch mag es sich den harschen Realitäten multiethnischer Gesellschaften stellen. Mit gläubigen Menschen kann es nichts anfangen, vor allem dann nicht, wenn es sich um bekennende Christen in Amerika handelt. Sie verwandeln sich rasch in „religiöse Fundamentalisten“, die auf eine Ebene gestellt werden mit jenen barbarischen islamistischen Terrorgruppen, die kaltblütig die Gurgeln ihrer Opfer durchschneiden oder Irakis massenhaft in die Luft jagen. Die BBC hat in den meisten Programmen von Beginn des Krieges nie einen Hehl aus ihrer Ablehnung dagegen gemacht. Zugleich ist sie von tiefer Abneigung gegen jenes Amerika erfüllt, das George Bush mit Mehrheit wiederwählte. Im Befremden über die Entscheidung der amerikanischen Wähler offenbarte sich das gleiche, durchaus verächtliche Unverständnis, das die Wahlberichterstattung aus Amerika in den öffentlich rechtlichen Sendern Deutschlands prägte.

Die Parallelen zwischen den öffentlich rechtlichen Systemen sind frappierend, obgleich gewisse Qualitätsunterschiede fortbestehen. Undenkbar wäre es auch heute noch bei der BBC, ihre wichtigen politischen Talkshows nicht von den bestqualifizierten Kräften moderieren zu lassen. Bei ARD wie ZDF begnügt man sich dagegen mit Mittelmaß. „Berlin Mitte“ wie die „Christiansen“-Sendung werden von Damen moderiert, die durch stark emotionalisierte Diskussionsleitung auffallen, ansonsten aber durch einen erstaunlichen Mangel an Kenntnissen und Tiefenschärfe glänzen. So war es bezeichnend, dass Maybrit Illner in ihre Runde nach der USA-Wahl mit sichtlicher Genugtuung die Titelseite des britischen Boulevardblattes Daily Mirror einblenden ließ, auf der über 59 Millionen Amerikaner wegen ihrer Stimme für Bush kurzerhand für „dumb“, für bekloppt erklärt wurden. Frau Illner schien zu glauben, dieser eher geschmacklose Ausfall des Daily Mirror verleihe ihren eigenen Vorurteilen zusätzliche intellektuelle Tiefe. Dabei handelt es sich um das gleiche Blatt, das im Mai dieses Jahres mit Bildern angeblicher Misshandlungen irakischer Gefangener durch britische Soldaten aufwartete. Die Fotos waren gefälscht."

GANZ großes Tennis...

Am meisten beeindruckt mich, wie sehr der Mythos der "gleichgeschalteten Medien" vor dem und im Irak-Krieg allgemein wiedergekäut wird. Und immer als Beleg: Hey, da waren doch diese total verherrlichenden und unkritischen Kriegsbilder bei Fox! Hey, die New York Times hat es doch selbst zugegeben!

Daß es aber selbst unter den Konservativen genug Kriegsgegner und eine ernsthafte Debatte gab, und niemand als "Vaterlandsverräter" beschimpft wurde, wenn er sich sachlich kritisch geäußert hat, das glaubt einem keiner dieser ach so informierten Leute, die die Legende der unkritischen US-Medien aus der Süddeutschen haben, die es vom Spiegel hat, der es von der NYT hat.

Und wenn man dann noch den Schneid hat, anzudeuten, daß die Diskussion vielleicht sogar in Deutschland weitaus einseitiger verlaufen sein könnte (und weiterhin verläuft), dann wird man endgültig für verrückt erklärt. WIR haben doch so tolle, kritische Journalisten!

Deshalb bin ich für solche Artikel so dankbar (und es war nicht der erste dieser Art von Krönig, er scheint ein seltenes Juwel zu sein - deshalb kennt man sein Gesicht vermutlich auch noch nicht aus den Talkshows, wo solch unbequeme Kollegenschelte nicht erwünscht zu sein scheint und Wim Wenders lieber gesehen wird). So etwas ist zumindest einmal der Versuch, die Seifenblase anzupieksen. Gäbe es mehr davon, und käme irgendwann mal ein Klops à la "Rathergate" seitens z. B. des Spiegels oder der ARD dazu, dann könnte sich tatsächlich mal etwas ändern...

Kritik an den eigenen Kollegen? Leider, leider nur im Nebensatz. Denn auch DIE ZEIT ist all diesen Fehlern erlegen wie die BBC:

1. Nach wie vor dominiert in der BBC ein starker „bias“. Er ist links der Mitte angesiedelt und wird häufig um eine giftig antipolitischen Haltung ergänzt. Politiker sind die lügnerischen Schurken, die es zu enthüllen gilt.

2. kaum verhüllte Meinungsmache und dem modernen Trend der Emotionalisierung.

3. Das dominante Weltbild in der BBC mag weder Kritik am Multikulturalismus hören noch mag es sich den harschen Realitäten multiethnischer Gesellschaften stellen. Mit gläubigen Menschen kann es nichts anfangen, vor allem dann nicht, wenn es sich um bekennende Christen in Amerika handelt. Sie verwandeln sich rasch in „religiöse Fundamentalisten“, die auf eine Ebene gestellt werden mit jenen barbarischen islamistischen Terrorgruppen, die kaltblütig die Gurgeln ihrer Opfer durchschneiden oder Irakis massenhaft in die Luft jagen. Die BBC hat in den meisten Programmen von Beginn des Krieges nie einen Hehl aus ihrer Ablehnung dagegen gemacht. Zugleich ist sie von tiefer Abneigung gegen jenes Amerika erfüllt, das George Bush mit Mehrheit wiederwählte. Im Befremden über die Entscheidung der amerikanischen Wähler offenbarte sich das gleiche, durchaus verächtliche Unverständnis, das die Wahlberichterstattung aus Amerika in den öffentlich rechtlichen Sendern Deutschlands prägte.

4. So war es bezeichnend, dass Maybrit Illner in ihre Runde nach der USA-Wahl mit sichtlicher Genugtuung die Titelseite des britischen Boulevardblattes Daily Mirror einblenden ließ, auf der über 59 Millionen Amerikaner wegen ihrer Stimme für Bush kurzerhand für „dumb“, für bekloppt erklärt wurden. Frau Illner schien zu glauben, dieser eher geschmacklose Ausfall des Daily Mirror verleihe ihren eigenen Vorurteilen zusätzliche intellektuelle Tiefe. Dabei handelt es sich um das gleiche Blatt, das im Mai dieses Jahres mit Bildern angeblicher Misshandlungen irakischer Gefangener durch britische Soldaten aufwartete. Die Fotos waren gefälscht.

5. „Niemand hat die Ergebnisse der Wahlnacht, die den Bush Sieg verkündeten, glauben wollen“ leitete die Moderatorin Natasha Kaplinsky von „Breakfast News“ auf BBC 1 eine Diskussion ein. Wirklich niemand? Dass andere Auffassungen existieren könnten, scheint das Vorstellungsvermögen von BBC-Mitarbeitern zu überfordern. Diese Verengung des politischen Horizonts offenbart sich in schöner Regelmäßigkeit bei der Auswahl von Gästen und Experten, die in Rundfunk oder Fernsehstudios geholt werden. In überwiegender Mehrzahl zählen sie zum linksliberalen Milieu. Die richtige Gesinnung ersetzt Kompetenz. Während des Irakkrieges wurde ein Dan Plesch als „Militärexperte“ in BBC-Programmen präsentiert, dessen einzige Kenntnisse auf militärischem Feld darin bestanden, in der Vergangenheit Demonstrationen des CND, der Kampagne für nukleare Abrüstung, organisiert zu haben.

6. die unkritische, gefühlsbetonte Berichterstattung zu Krankheit und Tod von Jassir Arafat. Die höchst ambivalente Figur des PLO-Chefs wurde beinah mit einem Heiligenschein versehen. Der BBC-Reporterin Barbara Plett schossen denn auch, wie sie treuherzig in ihrem Beitrag auf BBC-Radio 4 erzählte, „Tränen in die Augen“, als der todkranke Jassir Arafat nach Frankreich ausgeflogen wurde. Man kann es nicht einmal einen Ausrutscher nennen; die Reaktion der Korrespondentin wirkte eher konsequent.

7. Ein naives, unkritisches Pro-Palästina-Sentiment durchweht Berichte und Reportagen der BBC, ein Umstand, gegen den die israelische Regierung seit Jahren erfolglos protestiert.

8. Interviews werden fast immer auf der Basis geführt, dass Einwände gegen Verfassung oder Euro (GILT FÜR JEDES ANDERE THEMA. GABI) insular und kleinkariert sein müssen. Die skeptische Haltung einer Mehrheit der Briten wird in den Programmen des Public Broadcaster selten reflektiert, obgleich die BBC dem Auftrag nach fairer, balancierter Information verpflichtet ist.

9. Was stört, ist der beinah totalitäre Geist dieses linksliberalen, urbanen Konsensus, der auch auf dem Kontinent grassiert und selbst in Vertragswerke der EU hineindringt. Bei der BBC beeinflusst diese Sicht der Welt zunehmend die Informationsprogramme, blendet unbequeme Fakten und andere Ansichten aus und behindert so auch eine freie Meinungsbildung.

10. Aber die Polarisierung der politischen Kultur schreitet unaufhaltsam voran. Das Terrain für einen rationalen Dialog wird schmaler, wenn Bauchgefühle und Vorurteile bedient werden.


11. Der öffentlich-rechtliche Anspruch, einen verlässlichen, fairen Beitrag zur demokratischen Willensbildung zu leisten, sollte nicht leichtfertig aufgegeben werden. Allerdings setzt das voraus, Fehlentwicklungen zu erkennen und rückgängig zu machen.


So analysiert Jürgen Krönig die BBC und setzt ein "und anderswo" hintendran. Er sollte einmal mit der ZEIT anfangen. Wieviel Artikel gab es denn Pro-Irakkrieg? Wieviel Artikel gaben den Blick auf Informationen frei, daß die Leser pro und contra erkennen konnten? Die angeblichen Lügen des Herrn Bush wurden genauso breitgetreten und als solche benannt. Gab es einen einzigen Artikel, in dem der Lügenvorwurf als Lüge entlarvt wurde?

Alle 11 Punkte gelten für die deutsche Medienwelt. Warum die BBC schelten, wenn die deutsche Medienwelt antisemitische Positionen verbreitet. Die Frage muß doch endlich untersucht werden:

Hat Herr Leyendecker antisemitische Haltungen? Und mit ihm viele viele Journalisten?

Warum kommt hier nichts? Die Arafat-Berichterstattung ist schockierend! Gerade für Deutschland. Kann das so bleiben? Wenn der Terror in den palästinensischen Gebieten weiter im Nebensatz behandelt wird als Reaktion, wird man dabei helfen, Israel auszulöschen.

Erst die Juden, jetzt Israel. Und Deutschland ist wieder dabei in ahnungsloser Maske. Oder doch nicht?


Niko,
Karl B. hatte ja auf Sites Blog hingewiesen. aber ich halte das für eine Ausrede. Sites weiß genau, wie die Journalistenwelt funktioniert. Er weiß, daß die Bilder ohne Zusammenhang schockierend sein werden. Er ist doch kein Naiver. Er hat genau diese Diskussion gewollt.

Jürgen Krönig sollte regelmäßig Thomas Kleine-Brockhoff lesen. Da braucht er nicht mehr die BBC zu schelten. Dieser Artikel über Condoleeza Rice hat wenig Information, sondern dient allein dazu, die Position dieses Journalisten klarzumachen: Er mag sie nicht! Sie beten zusammen, das Burgfräulein und ihr Herr. Sie ist sein Einflüsterer. Warum diese merkwürdigen tendenziösen Vokabeln, warum nicht einfach eine sachliche Analyse?

DIE ZEIT

48/2004

Das Burgfräulein vom Weißen Haus

Die neue US-Außenministerin Condoleezza Rice wird Amerikas Diplomaten an Bushs Leine legen

Von Thomas Kleine-Brockhoff

Washington

Anfangs wussten die Exegeten der Washingtoner Zeichensprache nicht zu deuten, was sie am Samstagabend erlebten. Da tat Präsident Bush etwas, was er sonst partout vermeidet. Er warf sich in den Smoking und ließ sich zu einem dieser langweiligen Botschaftsempfänge fahren. George Bush gilt nicht als Freund des gesellschaftlichen Lebens. Trotzdem blieb er zwei Stunden lang in der britischen Botschaft. War was? Ja, gewiss! Da verwandelte sich nämlich plötzlich das biedere Diplomaten-Ringelpiez zur Überraschungsfete für Condoleezza Rice. Die Sicherheitsberaterin wurde 50, und der Präsident ergriff das Wort. So warmherzig seine Rede, so überschwänglich sein Lob, dass manchem dämmerte: Hier geht es nicht um Geburtstagsroutine, hier steht eine Beförderung bevor.

hier

Im selben Heft präsentiert man die Ursache für das Streben Nordkoreas nach Atomwaffen: DIE USA! Jürgen Krönig sollte man das Angebot der ZEIT durchgucken und analysieren, wieviel seiner Kritik an die BBC auf die ZEIT zutrifft und den dortigen Journalismus. USA als das böse Übel in allen Sparten!


DIE ZEIT

48/2004

Asiatische Ängste

In Fernost droht ein nukleares Wettrüsten: Zwischen Nordkorea, Japan und Südkorea. Damit es dazu nicht kommt, müssen die Vereinigten Staaten ihre Politik ändern

Von Selig S. Harrison

Wird Nordkorea zu einem Kernwaffenstaat – und wenn ja: Was bedeutet das dann sicherheitspolitisch? Oder ließe sich diese Entwicklung noch verhindern? Um eine Antwort auf diese Fragen zu finden, muss man zunächst nach dem Motiv fragen, mit dem Nordkorea Atomwaffen entwickelt.

... Die wahren Gründe sind vielmehr Unsicherheit und Angst.

Die meisten amerikanischen Regierungspolitiker und -beamten wollen das nicht wahrhaben, der ehemalige Verteidigungsminister William Perry hingegen hat es nach seinem ersten Besuch in Pjöngjang in einem Fernsehinterview am 17.September 1999 klar ausgesprochen: »Das Hauptmotiv ist Sicherheit, ist Abschreckung. Wen wollen sie abschrecken? Die Vereinigten Staaten. Wir selbst verstehen uns nicht als Bedrohung für Nordkorea, aber ich glaube ganz sicher, dass sie uns als Bedrohung ansehen.«

Nur – warum? Warum sehen sie die USA als Bedrohung an?

....

hier

Jürgen Krönig würde dann in der aktuellen Ausgabe auf diesen Artikel stoßen. Natürlich alles irgendwie Anti-USA, ohne sie würde Nord-Korea nicht nach Atomwaffen streben, Falludscha, den US-Kommandeuren, diesen geborenen Lügnern, dieser Marionetten-Regierung kann man doch nicht vertruaen!!! Propagandaschlacht, ruft Ulrich Ladurner. Meint er seine eigene Trommel, die er wöchentlich hier bedient? Falludscha sollte fallen, um den Irak zu befrieden? Und wieder Fehlanzeige? Ladurner bedient sich einfachster Mittel, indem er als Wahrheiten schreibt, was niemand gesagt hat und sich dann dagegen positioniert. Falludscha wurde von niemanden zuvor als die einzige Methode, Aktion bezeichnet, um Frieden zu erhalten. Es war ein Schritt, nicht mehr und nicht weniger. Indem er aber behauptet, die USA hätten das so gesehen, stellt er ihr erneutes Versagen dar. usw. usw. im Text. Die USA lügen, die irakische Regierung doch auch, nur er, Ladurner, hat den Überblick.

Und dann dieser dramatische Schlußsatz!!! Er greift genau die Situation des Journalisten Sites auf und weiß schon, warum das passiert ist, und das es falsch war und schrecklich.

Ladurner hat den Blick verloren, daß hier Terroristengewalt gegen die Gewalt der Kämpfer gegen die Terroristen steht. Das ist alles gleich böse, schlimm, schrecklich, brutal. Gäbe es die USA nicht mit ihrem Kampf gegen den Terror, gäbe es gar keinen Terror! Das denkt er wie viele und schreibt vor diesem Hintergrund seine Artikel.

Genau wie die BBC.


DIE ZEIT

48/2004

Grenzenlos

Die amerikanische Eroberung Falludschas ist ein Pyrrhussieg

Von Ulrich Ladurner

Falludscha ist von der US-Armee zu 90 Prozent eingenommen, oder sind es 70 Prozent oder gar nur 50? Von 17.000 Häusern sind 200 vollkommen zerstört, oder waren es 2.000? 1.000 Rebellen sind ums Leben gekommen, oder waren es 1.000 Zivilisten oder vielleicht 5.000?

Die Wahrheit ist, wir wissen das alles nicht mit Bestimmtheit. Wir wissen nur, was von dem US-Oberkommando und der irakischen Regierung behauptet wird. Und davon ist sehr wenig zu halten. Es war ja der Oberkommandierende der amerikanischen Armee, George W. Bush, der am 1. Mai 2003 das Ende der Kampfhandlungen verkündet hatte – und auf diese Siegesmeldung folgte im Irak ein Kampf nach dem anderen, einer heftiger als der andere. Falludscha ist nur der bisherige Höhepunkt des Krieges und der Propagandaschlacht. Trotzdem ist das Wissen um das Geschehene wesentlich, um die Bedeutung der Schlacht von Falludscha zu begreifen.

Was also lässt sich mit Bestimmtheit sagen?

...
Krieg ist eine Brutalisierungsmaschine, die kaum zu stoppen ist – oder nur dann, wenn der Feind vernichtend geschlagen werden kann. Aber das ist nicht möglich, denn im Irak steht der Feind inzwischen an allen Ecken. Kaum soll er getroffen werden, verschwindet er wieder, um woanders aufzutauchen. Es ist ein endloses, grausames Spiel, bei dem Besatzer wie Besetzte mehr und mehr die Züge ihres Hasses erkennen lassen. Nur so kann man die Erschießung eines wehrlosen, verwundeten Irakers in Falludscha durch einen US–Marine erklären.


hier


Und dann noch Josef Joppe. Weiter im Sinne von: Der Irakkrieg war falsch, jetzt soll Friedenspolitik kommen. Ob die Terroristen da mitmachen? Gleiches neim Thema Israel: Frieden in Israel - klar, die Terroristen muß man einfach ignorieren, Die verschwinden dann ganz von alleine.

Josef Joffe hat nicht kapiert, daß Terror in Israel und in der Welt nicht durch Israel und durch die USA verursacht werden.

Warum war es eigentlich der falsche US-Botschafter in Deutschland?

Am transatlantischen Bruch sind natürlich beide Seiten Schuld. Ja, ja.
Hätte Bush denn nicht zu Kreuze kriechen können?

DIE ZEIT

48/2004

Sie kann auch anders

Condoleezza Rice hat den Irak-Krieg unterstützt. Wird sie nun helfen, Friedens-Geschichte zu schreiben?

Von Josef Joffe

... die treue Stimme ihres Herrn.

Der glücklose Colin Powell, der sich jetzt um seine Memoiren und (als passionierter Freizeit-Mechaniker) um seine Volvos kümmern kann, hat den Krieg ebenfalls treu verteidigt, obwohl der gegen sämtliche Prinzipien der »Powell-Doktrin« verstieß: klar definierte Mission, überwältigende Militärkräfte, ehrenhafter Abzug. Zum Schluss saß sein Ministerium im Bunker; es gab kein Vor und kein Zurück, bloß das geflügelte Wort: »Unsere Gegner sind die Terroristen, unser Feind ist das Pentagon.«


Fest steht, dass er (Bush) bislang nur unbeugsamen Überzeugungen gehorcht hat. Fest steht auch, dass »Condi« im Weißen Haus das Alter Ego von Bush gewesen ist (weshalb auch die beliebte Vorstellung von einer neo-konservativen, sprich: Israel-hörigen Kriegs-Kabale so falsch ist). Zu erwarten ist zweierlei: Sie wird, erstens, das Außenministerium wieder an die Mitte des Entscheidungsprozesses heranführen und sich vom Pentagon, sei’s unter Don Rumsfeld oder Paul Wolfowitz, nicht die Show stehlen lassen. Zweitens, der Ton: Hart in der Sache, ist sie sanft im Umgang, was in der Diplomatie das erste Gebot ist. Außerdem steht sie morgens ganz früh auf.


Noch wichtiger: Ausgewechselt wird auch der US-Botschafter in Berlin, welcher der falsche Mann am falschen Platz zur falschen Zeit gewesen ist. Wenn der noch nicht offizielle Wunschkandidat des Weißen Hauses, dessen Name bisher nicht genannt werden darf, zusagt, wird dieser Mann ein Segen für ein Verhältnis sein, das beide Seiten auf geradezu tragische Weise haben verkommen lassen.

hier


Wie soll der deutsche Leser je erkennen können, daß Terror keine Erfindung von Scharon und Bush sind?

Sorry, wenn ich Euch langweile. Aber die ZEIT ist so biased, daß es mich sprachlos macht.

In einem weiteren Artikel läßt man Gilles Kepel dann folgendes sagen:

"Für Scharon wie Bush war der »Rais« der Palästinenser das Haupthindernis für eine politische Lösung. Sein Tod raubt ihnen den Vorwand für weitere Untätigkeit."

Gilles Kepel hat den Lehrstuhl Naher und Mittlerer Osten am Pariser Institut für Politische Studien inne. Vorüber sein neues Buch ist, Die neuen Kreuzzüge, läßt sich erraten.

Aber er verbreitet hier die typische Position, daß Scharon und Bush Frieden bewirken könnten, wenn sie nur wollten. Der Terror wird nicht ernstgenommen. Anders erklärt irgendwie. Ich verstehe es nicht. Daß der Terror sich gegen Israel als Staat richtig, wird nicht akzeptiert. Hören die nicht zu???

Schuld am Antiamerikanismus hat Bush, weil .... Kein Wunder, daß er gehaßt wird.

"Er muss die Köpfe und Herzen der arabischen Gesellschaften gewinnen, in denen der Antiamerikanismus derzeit neue Gipfel erreicht. In diesem komplexen Geschehen ist Europa nicht Teil des Problems, wie man in Führungskreisen der USA und Israels gerne glaubt, sondern Teil der Lösung. Jassir Arafats letzte Reise hat ihn nicht zufällig nach Paris geführt – vor etwas mehr als 20 Jahren hatte Frankreich ihm wohl das Leben gerettet, als es ihn auf dem Seeweg aus dem Libanon evakuierte; die syrischen Truppen, die das Land belagerten, wollten ihn zur Strecke bringen."

hier


Damit hat die ZEIT die beiden Hauptprobleme USA und Israel abgehandelt. Die Richtung ist klar. Platz für gegenteilige Postitionen? Vielleicht in der nächsten Ausgabe oder irgendwie hinten auf Seite x.

Noch einmal: Wie soll man bei dieser einseitigen Information als Nicht-Historiker und Nicht-Politiker die falschen Behauptungen entlarven können?

Gerade Israel steht in unserer Verantwortung. Wie kann man hier jemanden präsentieren, der sich damit brüstet, daß Frankreich Arafat das Leben gerettet hat. Ist er stolz auf die Toten, die Arafat verursacht hat? Diese Uneinsichtigkeit gerade bei Arafat macht mich sprachlos.

Wie kann man einen slchen langen Artikel schreiben und das Terrorproblem außen vor lassen?

Sollte Kepel nicht auch mal darüber nachdenken, daß die deutsche Hetze den Antiamerikanismus in den arabischen Ländern unterstützt und verstärkt?!

Europa steht auf Seiten der Palästinenser. Arafat ist ihr tapferer Held. Die Wahrheit des Antisemitismus wird nicht erkannt. Da ist es zum Schulterschluß gekommen.

Das Weltbild der ZEIT halte ich für fatal. Siehe obige Artikel und jetzt dies:


"Es erweist sich als richtig, dass die deutsche Zivilgesellschaft seit dem 11. September - und abermals nach Madrid und Beslan - den Druck auf die hiesigen Muslime erhöht hat, sich endlich öffentlich zu Demokratie und Rechtsstaat zu bekennen. Lange genug haben sich die islamischen Verbände dagegen gesperrt, den Kampf gegen die Islamisten zu ihrem eigenen zu machen und sich von den Dschihadisten zu distanzieren, die ihre Religion zu einem totalitären Todeskult verzerren. Man glaubte, sich mit Hinweisen auf die friedliche Natur des Islam aus der Affäre ziehen zu können. Die Terroristen hätten mit den »eigentlichen« Lehren des Koran nichts zu tun. Die Kölner Demo markiert das Ende solcher bequemen Ausreden."

aus "Der Aufstand der anständigen Muslime

Unsere Türken sind anders als Muslime in Holland oder Frankreich: Kein Palästina-Trauma, keine Erinnerung an böse Kolonialzeiten. Jetzt wenden sie sich gegen den Islamismus

Von Jörg Lau"

http://www.zeit.de/2004/48/Muslime_Aufstand


Wo sind denn die Proteste gegen Terror aus der übrigen deutschen Bevölkerung? Hat man denn nicht nur gegen die USA protestiert? Wann haben die Terrorattacken je eine Friedensdemonstration ausgelöst???

Warum jetzt diese Abgrenzung zwischen Muslimen und anderen Menschen? Warum tun sich nicht ALLE friedliebenden Menschen zusammen? Warum diese Unterscheidung nach Religionen?

Wenn Bin Laden als Ursache für seinen Terror den Israelkampf gegen den Terror angibt, daß vom Libanon aus israelische Gebiete angegriffen worden sind und Israel diese Gebiete dann besetzt hat, um den Terror zu stoppen, wenn dies seinen Haß auslöst, sehe ich keinen unmittelbaren Zusammenhang mit dem Islam. Es erklärt ja auch nicht seine Entscheidung zum Terror. Er hat sich gegen die politische Lösung entschieden und für den Terror. Hat er überhaupt eine ernstzunehmende politische Meinung? Will er nicht einfach nur Arabien den Arabern? Palästina den Palästinensern. Amerikaner raus aus den arabsichen Ländern. Juden weg. Sagt er mehr als das?

Dafür brauche ich den Koran nicht zu lesen, um zu erkennen, daß dieser Mann eine asoziale Denkstruktur hat.

Siehe RAF in Deutschland. War die deutsche Bevölkerung Schuld, daß Baader, Meinhoff usw. zum Kidnappen und Töten übergingen?

Viele werfen Bush vor, er greife alle Moslems an. Tut er nicht. Bush hat klargemacht, daß es ein Kampf gegen TERROR ist. Und erkämpft ausschließlich Terroristen, auf die Glaubensfrage kommt es nicht an. Indem diese Leute hier die Muslime aufrufen, sich zu äußern, machen sie genau das, was sie Bush vorwerfen (er aber nicht tut): die Muslime als Ganzes angreifen. Es gibt nur Terroristen und ihre Helfer. Wer die USA dämonisiert, hilft den Terroristen vielmehr als diese Muslime, die sich still verhalten und ihr friedvolles Leben leben.

Wir alle sind aufgerufen, uns gegen den Terror auszusprechen, auf die Religion kommt es nicht an. Bush sagte, es ist eine Entscheidung für oder gegen den Terror. Wer im Kampf gegen den Terror nicht hilft, hilft den Terroristen, weil der Terror global ist und nur global bekämpft werden kann, sonst sucht er sich Schlupflöcher.

Bin Laden ist doch nicht Terrorist aus religiösen Grunden. Er ist Terrorist aus Entscheidung. Wäre er Christ, würde er die Bibel zitieren und diese verbreiten wollen. Der Islam ist doch nur sein Mittel zum Zweck: Terror. Die Verbreitung des Islam ist doch nicht das Schlimme.

Dagegen könnte man sich wehren wie gegen das Christentum, das Judentum und andere Religionen. man sagt einfach nein. Das Schlimme ist doch, daß er seinen Willen mit Terror durchsetzen will.

Er ist nur zufällig Moslem. Nicht die Religion des Islams gibt ihm die Terrorbefehle, sondern seine asoziale Persönlichkeitsstruktur.

Sich hier auf den Islam zu konzentrieren, um den Terror zu verstehen, ist die falsche Richtung. Wie Bin Laden da durch die Berge stapft, umringt von seinen Jüngern, am Lagerfeuer Geschichten erzählt und bewundernde Augen junger Männer auf sich fühlt, mit der Waffe in der Hand, groß und mächtig fühlt er sich, da ist anzusetzen, um Terror zu verstehen.

Daß er seine Opfer mit Religion manipuliert, ist eine andere Sache.

Die Führerschicht im Terrornetzwerk ist machtgeil. Das eigene Versagerleben bekommt einen Sinn. Man steht in der Zeitung! Alle reden von uns. Guck mal, Mami, wie wichtig ich bin.

Der Islam wird nur benutzt, um sich dahinter zu verstecken. Soll Bin Laden sagen, ich bin nur ein einfältiger Bandenführer, der arme Jungens mißbraucht?

Ich sehe Bin laden nicht als Vollstrecker des Islams, sondern nur als Vollstrecker seines eigenen Machtstrebens. Durch Terror Wichtigkeit bekommen.

Che Guevara zu verstehen, hilft da schon eher.

Aber nicht der Mythos Che, sondern der wahre Mörder und Revolutionär.


Noch ein letzter Gedanke:

Warum sollen denn nur Muslime gegen Terror demonstrieren?

Gibt es denn diesen Terror überhaupt? sind denn nicht Bush und Scharon die wahren Terroristen? ist denn nicht Bushs Kampf gegen Terror reine Hysterie? Sind denn nciht die Amerikaner durch 9/11 einfach nur traumatisiert und fixiert auf diesen Terror? Haben die USA diese Angst vor Terror nicht aus Wahlgründen geschürt? Ist Bush nicht auf Terror fixiert, weil er so den Irak angreifen konnte/wollte?

Welchen Terror denn, hieß es oft. Wäre Bush nicht so aggressiv, gäbe es den gar nicht. Hätte er nicht den Irak angegriffen, gäbe es doch gar keine Terroristen.

Gegen welchen Terror sollen denn die Muslime demonstrieren, frage ich mal ganz provokativ?

@Gabi

Sich hier auf den Islam zu konzentrieren, um den Terror zu verstehen, ist die falsche Richtung.

Sie haben doch gar nichts verstanden. Hitler ohne Nationalsozialismus hätte es doch auch nicht gegeben. Hitler mit einer freien Presse e.t.c ..

Gabi, in der aktuellen ZEIT gibt es einen politisch höchst unkorrekten Artikel über die islamische Psyche und wie sie Gewalt begünstigt.
Nach dem 11. September gab es einige Trauerveranstaltungen und Friedensdemonstrationen in Deutschland. Du scheinst nur die Sachen zu sehen, die du sehen willst, und die dein Weltbild bestätigen. Darin bist du genauso gut wie die, die du bekämpfst.

Bush wird schon wissen warum er Putin auf seine Ranch einlädt und nicht Schröder.

Übrigens waren noch, Berlusconi, Blair, Fox (Mexiko) und der aus Japan auf der Ranch. Das sagt mir mehr als tausend Worte.
Und wenn Bush und Putin sich so gut verstehen dann wird es Ihnen ein leichtes sein auf den Verrückten aus Deutschland verzichten zu können. Oder glaubt denn jemand deutsche Zeitungen würden im amerikanischen Außenministerium nicht gelesen. Dazu passt dann auch das in deutschen Zeitungen der Antisemitismus immer extremer wird und Arnulf Baring in n-TV bei Hainer Bremer von einem neunen Imperialismus von Russland, Weissrußland und der Ukraine sprach. Wie heißt es doch so schön in D "Nachtigall ich hör Dir trabsen". Glaube kaum das das in Russland ungehört bleibt. Bush schmeißt Schröder nach 5 Minuten wieder aus dem weißen Haus während Putin ein ganzes Wochende auf seiner Ranch bleibt. Alles Zufälle ?

@Gabi

Der holländische Filmemacher hat Zustände angeprangert die nicht in sein liberales Weltbild passen. Darauf hin wurde er getötet. Kein Grüner und sonst ein Linker hat ihm davor gerettet. Ganz im Gegenteil. Wenn Sie nun Holländer waren und einer Ihrer Landsmänner wäre von einem Fanatiker getötet worden (der ebenfalls in diesem Land lebt) wie würden Sie wohl reagieren ?

Ich war übrigens mal in Holland und habe denen abend in einer gemütlichen Runde erzählt in der Schule hätte man mir beigebracht der deutsche Reichstag wäre von einem Höllander abgebrannt worden. Was dann los war erzähl ich lieber nicht.

Maybe the discussion here in germany about the scandal is reluctant like that, because the scandal is being utilized by the US to further weaken the UN, instead of reforming and strengthening it; to weaken the UN, because it is the only universal multilateral legitimized and recognized organization which stands in the way of illegal wars and international illegal activities, because it provides universal guidelines which are to be obeyed by all nations, based on the enlightenment and the memory of the horrors of the 20th century. Maybe some people like me find the idea of such a multilateral organization, even if some dictatorships should partizipate, more attractive than being ruled by a nation, which currently claims it is the only superior moral power, while it just relies on its military and economic power, and isnt even able to solve its own internal problems.

Add to that the way the UN topic is discussed in US right wing media, add the "kofi" bashing on blogs like little green footballs, add to that the US right wing "black helicopters" paranoia, add to that decisions like not to recognize the Den Hague Court, to invent some crazy "illegal combatant" status for people being deported to exterritorial places without justice, and you see a bigger picture.

What can we do to strengthen and reform the UN? How can the UN gain more respect, could it act more robust and powerful? Regarding Iraq, weren't the UN Council and the UN inspectors right on the matter, and the US was wrong ("false intelligence") ? Shouldn't we have listened more to the UN? Why haven't we? Why should we ridicule the only universally accepted organization left, in times, where it is needed more than ever? If that means clearing up the scandal, impeaching Annan and voting for someone better, then whats the problem?

Und übrigens, zu van Gogh, wenn man in Deutschland auf die dutzendweise Ermordung von Ausländern durch durchgedrehte Nationalisten und Neonazis in den letzen 15 Jahren mal genauso hysterisch und superkonsequent reagiert hätte wie auf einen einzigen Mord im Nachbarland durch einen durchgedrehten religiösen Fanatiker und seine Brüder im Geiste, dann hätten die entsprechenden Massnahmen und Toleranz-Diskussionen ja schon vor 10 Jahren am laufen sein müssen, nur wäre es eben nicht gegen "Fremde" gegangen, bei denen tut man sich ja immer etwas leichter.

Stattdessen konnten Typen wie der unsägliche Hohmann unbehelligt in der CDU Karriere machen und waren immer gern gesehen, bis sie es zu weit trieben, und die Führungsspitze zieht aktuell gerade mal wieder drohend die ominöse "deutsche Leitkultur" aus dem Sack, ihr eigenes Süppchen auf dem Mord kochend. Diese ganze Debatte ist so gefährlich, wie sie verlogen ist.

Und jetzt kommen sie aus ihren Löchern und johlen, und freuen sich, dass das dumme liberale Holland endlich fühlen muss, was es nicht hören wollte; dass Toleranz und Offenheit nämlich dumme und gefährliche Ideen sind, die sich ein Realist nicht leisten kann, dass es ein "wir" und "sie" und "gut" und "böse" gibt, dass man jetzt endlich wieder - in Massen, und sehr vernünftig - hassen darf.

Die "mutigen" Sprüche und Ideen, die heute u.a. in dieser "Medienkritik" wohlwollend zur Kenntnis genommen werden, waren vor 10 Jahren schon in ähnlicher Form auf Wahlplakaten von DVU und NPD zu lesen. Soll das bedeuten, dass DVU und NPD eigentlich immer recht hatten, und nur ihre Zeit noch nicht gekommen war? Dass sie richtig lagen, und es nur ein wenig übertrieben? Nein danke, ohne mich.

Old school, you have not been paying attention. The parties bribed by Saddam included people close to Chirac and Annan, as well as senior UN officials. Even now, with the US Senate investigating, the UN is not only refusing to cooperate but is warning other involved parties such as the French bank BNP to refuse cooperation. This is the institution you hold in such high regard? The institution that has devoted so much of its time denouncing Israel while putting Libya at the head of its human rights commission, with Sudan and Syria as members? The institution that permitted ethnic cleansing in Kosovo and massacres in Bosnia (Srbrenica)? What is your attachment? Is it mere sentiment?

As far as I'm concerned, every US dollar that goes to supporting the UN is wasted. No, worse that a waste – it supports a positive evil. We should withdraw from it as soon as possible.

Mitch,
you only exhibit the US rw sentiments I was talking about.
Following your arguments, the US should have dissolved itself after the Iran-Contra-scandal.

Can you spell "Realpolitik"?
This stuff happens, at the UN, in the US, in the EU, and thats no argument against clearing it all up. But acting surprised like this is not very honest.
I just do not believe it is the US Senates business to be the prosecuter here, with what authority?
The US Senate is partisan, as I described.

The UN has means to fight against internal corruption and will fight against it.

The US senate might first take a look it its own Omnibus bill from yesterday, and decide how the privacy-neglecting IRS ideas and this abortion stuff got in there. Then people worldwide might be more inclined to listen to the senates wisdom..

OS, the UN is openly hostile to the US and is demonstrably corrupt. It is dominated by anti-Semites and Third World kleptocrats. Exactly why are we supposed to have anything to do with it? We don't need them, and they don't need us. If you want to have a one-stop-shopping diplomacy supermarket, fine. But it is not and never will be a world government, and expressions of its collective will are meaningless.

@Mitch:
In which kind of world do you want to live? A world where many nations are waging war against other nations in the name of "good" and their beliefs, or a world with at least some rules for all participants?

We are not waging war in the name of good, although good may come of it. Hanging a tyrant is usually a good start – a pity Europe has not done so on more occasions. If you refer to the current war, let me point out that the former regime


  • Had been at war with us and with its neighbors in recent history, including invading two neighboring countries;

  • Had signed a cease-fire agreement with us, and then repeatedly violated it;

  • Had committed hostile acts, sufficient in themselves as causes of war (firing on our planes in the no-fly zone, attempting to assassinate a former president, funding and sheltering terrorist groups that had killed Americans...)

  • Was openly hostile, and threatened us with further harm;

  • Was seeking to acquire or protect prohibited offensive weapons

Saddam was a risk we could have overlooked in the past, but not after we had been attacked. He was an ally and supporter of those who attacked us. Having failed one last warning to come into compliance with the terms of the cease-fire, we resumed the war. Whether France or Cameroon agreed with it or not is not germane. The threat was against us, the attack was against us, and we would do the fighting, together with our friends.

What sort of laws or rules do you propose? Should they apply to Bush but not Saddam? Should they apply to Sudan? And if Sudan ignores them, will you write more rules? Europe mourned the death of the hero of Maalot, while calling Bush a criminal. Russia went along with France and Germany, forgetting the carpet-bombing of Grozny. China, which has invaded and annexed neighboring countries, threatened a veto. Rules that are so flexible as to apply only where, when, and to whom you wish are not rules at all.

Mitch,

"He was an ally and supporter of those who attacked us", in a very vague way, maybe.
He was a secular national-socialist dictator and supressed muslims, Bin Laden hated him.
You probably know very well that most Bush voters thought Saddam was involved in 911.

" the UN is openly hostile to the US and is demonstrably corrupt"
- because the security council did not want Bushs Iraq war? Oh, come on.

What sort of laws or rules should apply to the US?

Saddam's support for anti-US terrorists:
* Abu Abbas, the leader of the hijackers of the Achille Lauro and murderer of the American Leon Klinghoffer, was captured by US forces in Baghdad in 2003.
* Abu Musab al Zarqawi, currently leading the foreign jihadis in Iraq, is an associate of bin Laden and personally killed Nick Berg in the first of many ritual killings. When the war broke out, he had been in Iraq for medical treatment with Saddam's consent.
* There is strong evidence that the Iraqi Ramzi Yousef, mastermind of the first WTC bombing in 1993, was an agent of Iraqi intelligence.
* The Czechs still insist that there was a meeting in Prague between an Iraqi agent and Mohammed Atta before 9/11. We'll consider this interesting but not proven. Since 9/11 was not the only occasion on which Americans were killed, we can set this aside.
Regarding the antipathy between al Qaeda and Saddam, I remember hearing similar arguments that the Syrian and Iraqi governments hated each other. Somehow, they managed to cooperate. Syria is a conduit for jihadis entering Iraq, and may have received some of Saddam's prized weapons shortly before the war. Remember how he had his MIGs flown to Iran before the first Gulf War? I thought they hated each other, too.
The current estimate by US investigators is that Saddam stole $21 billion from the oil for food program administered by the UN. Oil contracts were distributed to those close to Putin, Chirac, and Annan. A precis of a secret meeting between Bush and Chirac was found in Iraqi an intelligence office after the invasion. Face it, the UN was bought. To hell with them.
What rules should the US be bound by? By all means, let us negotiate. I do not recall the US ever ceding life and death decisions to the UN. I know of no treaty to which we are a party that obliges us to let a foreign entity decide whether a threat, provocation, breach of treaty, or attack is serious enough to require armed response. If everyone else agrees that we should be bound by something they just decided, well, good luck.

Saddam himself received much aid from europe, russia, and - the US, while fighting against Iran.
Strangely enough, Bush jr. has put all the documents regarding the US-Iraq-relationship at that time into secrecy. Why?

Saddam tried to buy some popular anti-western-dictator-status by giving money to some terrorists, he hoped that a US agression would lead to lots of protesting in the near east then. It did not work.
Syria was as baath-party secular as Iraq, though the leadership structure was slightly different.
So wheres the news? Dictators steal money from the poor and spread among their family and friends? People are corrupt and can be bribed? Scret things happen, which are not to see the light of day?

Wow, surprise, I did not know that. The people "close to" Putin, Chirac, Schroeder should be named, and then can be prosecuted, if it is a proven corruption case. But dont you think yourself this scandal at least comes in handy for the US? The UN security council made its decisions regarding the Iraq war not based on the money someone received from Saddam, but based on the weapons inspectors suggestions, and they were right.

"What rules should the US be bound by? By all means, let us negotiate"


Are you suggesting that also Russia, China, Iran or Venezuela could decide themselves if they should cede "life and death decisions to the UN" ? Might they start their own preemptive wars now that suit them, if they feel threatened? Maybe the assault on Kuwait by Iraq in 91 was a preemptive war? Maybe Saddam was not wrong, he just had some false intelligence?
Why should that be "a foreign entity"'s business?

I rather think you are talking about some kind of UN for the rest of the world and a US not bound by anything. There is only the problem that this is not just, and unless everyone in the world can take part in the US elections, being influenced by US politicians, be it by war, a coup or other means, will be seen as something false, as rejectable by the world population.

This sounds like a group of people living together, who had made some rules for themselves so life could be peaceful and one day, this one guy says "look guys, i bought myself a gun, I think we should negotiate to honor that. Ill be the boss now."

Real dignified power could afford to act generous, not like some bizarro Roman-empire-parody. I really do not understand why the current administration acts like that.

And, something more:

The UN is not only about ceding war decisions to a universal rational authority with strict rules, the UN acts in third world countries to promote education, to build social structures, to save culture and the environment. Who will do this when the UN will be successfully ridiculed and destroyed? Church charities?

old school, while that may be the intention of the UN, it is far from the reality. Given a choice between U.N. Peacekeepers and locusts, most countries would prefer locusts. I fought under the UN flag, and I believed. When the UN appointed a known Nazi, Waldheim, just because he was anti-American, they lost me.
European nations have to chose sides now. When the balloon goes up, which side do they want to be on? If they expect Americans again to put their life on the line, they had better decide which side of the line they are on.

Mitch,
You are attempting to argue with fact against the emotional rantings of old school and chompskibot. Admirable but pointless.


You say, "Abu Abbas was found in Baghdad!"
They say, "Bush is stupid."

You say, "the criminal Hussein regime violated and ignored 16 UNITED NATIONS resolutions!"
They say, "It's a war for oil."

old school says, "you only exhibit the US rw sentiments I was talking about."
You don't have a different opinion, you are simply "wrong" and obviously propagandized!!! otherwise you too would see things 'correctly' like old~chompski does.

Luckily for Germans, as I was told by a German friend who also likes to rant about the RWM in the U.S.A., "Germany doesn't have this problem or need an alternative media because, German news is required by law to be unbias and objective!"
I find myself smiling at the end of a lot of his statements. I guess this just proves my simplistic American understanding of the world.

Mitch, you are holding your western made wristwatch in front of (intellectual? Metaphorical) pigs and wondering why they try to eat it ~ instead of understand it!!!
(not necessarily agree ~ but understand it.)

Tyranno

There is so much here to comment on...

OldSchool posts:

OS:"Maybe the discussion here in germany about the scandal is reluctant like that, because the scandal is being utilized by the US to further weaken the UN, instead of reforming and strengthening it;"

T: And Kofi Annon's stonewalling, his son stonewalling, his directing organizations that did business with the "Food For Oil" program to stonewall, his telling BNP to stonewall . . . reforms and strengthens the institution how???
(or) OK, I'll buy your argument. But I don't ever want to hear another word from anyone over here about ENRON again!

OS:"...the UN, because it is the only universal multilateral legitimized and recognized organization which stands in the way of illegal wars and international illegal activities, because it provides universal guidelines which are to be obeyed by all nations, based on the enlightenment and the memory of the horrors of the 20th century."

T: Which illegal wars has it stopped? The Balkans? Chechnya? DROC?
Which genocide has it stopped? Rwanda? Darfur? Iraq?
Which illegal activities has it stopped?
The opium trade in Afghanistan? The human slave trade in Sudan? The "Food for Oil" crimes against the Iraqi people? World Terrorism?

OS: "Maybe some people like me find the idea of such a multilateral organization, even if some dictatorships should participate, more attractive than being ruled by a nation, which currently claims it is the only superior moral power, while it just relies on its military and economic power, and isnt even able to solve its own internal problems.

T: Let me borrow from OS's own verbage... "this just shows your leftwing bias!" It must suck being "ruled" by a nation so pitiful it can't even "solve it's own internal problems."
Help me here OldSch.
Can you tell me which nation has "solved" all of it's internal problems?
Can you tell me which nation is the more superior "moral" power these days?
Can you tell me which (influential) nation doesn't rely on it's economic and military power?

Can you tell me who'se yardstick are we using to measure and are we measuring everyone by the same metric? I just watched how soft-power France sent 'school children' down to 'talk firmly' with those mis-behaving Ivorians!

And lastly, can you tell me what that bad 'ol nation "made" you and/or your oppressed country do today??? (stand on one foot while patting your head and rubbing your belly?)

The crux of the disagreement that the oldschools, chompskibots and michaelmoores will never grasp is that a significant number of people, those not like him and perhaps (I think) a majority of people, don't believe another "universal" "multilateral" organization that thinks it has an endless right to access my wages, another crippling layer of regulatory interference by unaccountable bureaucrats, another multi~billion dollar jobs programs for unemployed politicians . . . is an acceptable or workable solution.

The difference between the UNITED NATIONS and the U.S. is that when the UN gets accused he says," Hey it's a tough job . . . when the U.S. gets accused he says, "It's obviously criminal intent..."

The difference between the UNITED NATIONS and the U.S. is there was a complete and thorough investigation conducted by a committee of the Congress made up of members from both parties into the Iran~Contra question and a detailed report published after the fact.
Will we see the same thing from KOFI~GATE!?!?!?

Tyranno

Verify your Comment

Previewing your Comment

This is only a preview. Your comment has not yet been posted.

Working...
Your comment could not be posted. Error type:
Your comment has been posted. Post another comment

The letters and numbers you entered did not match the image. Please try again.

As a final step before posting your comment, enter the letters and numbers you see in the image below. This prevents automated programs from posting comments.

Having trouble reading this image? View an alternate.

Working...

Post a comment

Your Information

(Name is required. Email address will not be displayed with the comment.)

Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

August 2019

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31