« T-Online: Bin Laden, Not so Bad After All... / T-Online: Bin Laden gar nicht so übel | Main | .Who's Going to Win? »

Comments

Bush is going to win, because we have William H. Rehnquist, and the liberals don't.

Four more years!

As I recall, around the year 1200 Europe was swept with rumors of a "new Messiah" from the East, who was coming to save them from feudalism, a liberator who would change life forever. He arrived. His name was Ghengis Khan.

Gerade gefunden; wird ein paar Leuten nicht gefallen,

http://host1.tagesspiegel.de/newsticker/ticker/detail.php?id=109079

02.11.2004 08:06

Bush mit symbolischem Sieg bei Beginn der US-Wahl

Dixville Notch (dpa) - US-Präsident George W. Bush hat bei den Präsidentschaftswahlen in den USA den ersten symbolischen Sieg errungen. In dem kleinen Dorf Dixville Notch im US-Bundesstaat New Hampshire stimmten kurz nach Mitternacht 19 Wähler für Bush und 7 für den Demokraten John Kerry. Landesweit wird mit einem Kopf-an-Kopf- Rennen der beiden Kandidaten gerechnet. Der Ausgang ist nach letzten Umfragen völlig offen. Die Entscheidung wird den Umfragen nach in Schlüsselstaaten wie Florida, Ohio und Pennsylvania fallen.

oh, wow!
haben die offiziellen auch zwei- bis dreimal nachgezählt? war ein wahlbeobachter der osze anwesend? man kann ja nie wissen nach der wahl 2000...

@no comment


Ja, Rita S. (Bundestagspräsidentin a.D.) hat es persönlich überprüft: Soviel Deutsche Gründlichkeit müsste doch selbst Dich überzeugen, oder?

"Vor allem aber bestünde das Risiko, dass Washington den Westen weiter in die verhängnisvolle Konfrontation mit der islamischen Welt treibt. Amerika wählt. Die Welt fiebert mit." Sagt Dietmar Ostermann in der Frankfurter Rundschau in seinem Artikel "Der Bessere für die Welt".

Vergißt Ostermann die Masse der Araber, die auch keinen Terror wollen und schon gar nicht im Namen Allahs? In diesem Nebensatz drückt Ostermann aus, daß er absolut nicht verstanden hat, daß Bush eine vereinigte Welt gegen den Terror wollte. Er kapiert es nicht und viele Deutsche, Europäer auch nicht. Die Terroristen freuen sich über diese unfreiwillige Unterstützung. Terror ist kein Aufschrei unterdrückter Araber. Terror ist die perverse Weltauffassung eines Osama Bin Ladens und ähnlich machtgeiler Räuberhauptmänner. Sie träumen von ihrer eigenen Wichtigkeit und analysen die Welt ähnlich wie Herr Ostermann: Der Westen gegen den Islam. Wo denn? Wenn Leute wie Ostermann das weiterhin behaupten, ist es schwerer, den Terror zu besiegen. Der Kampf gegen den Terror ist auch ein Kampf gegen die Dummheit in vielen westlichen Köpfen, die sich selbst als Westen definieren und sich gleichzeitig gegen eine arabische Masse stellen. Warum muß man hier überhaupt diese Unterschiede aufzeigen und herauskehren? Warum soll nur ein arabischer Mensch Arabern helfen? Margret Hassan hat sich in den Irak begeben, um den Irakern zu helfen. Ist sie nicht eine Ein-Mann-Besetzung des Iraks? Was hat sie als Westlerin dort zu schaffen, könnte man auch fragen. Sie ist dort um zu helfen, und die USA unter Bush sind es auch. Hilfe geht manchmal nicht ohne Waffen (siehe Dalfur, dort schreit man nach militärischem Beistand gegen die Mörder). Bush ist aufgestanden für alle friedliebenden Menschen in dieser Welt, gleich welche Religion sie haben. Kerry hat natürlich diesem Vorhaben viel Effizienz genommen, indem er Bush als Lügner hingestellt hat. Ich hoffe, daß genug Amerikaner zu ihrem hehren Vorhaben stehen: Demokratie zu verbreiten. Unbeachtet europäischer Hetze auch in den arabischen Ländern. Welches Interesse hat Europa an der Beibehaltung der rückschrittlichen Verhältnisse? Deutsche Wirtschaftsbosse nach Libyen zuschicken ist nicht genug, ist scheinheilig, ist Verfestigung der bestehenden Verhältnisse. Deutscher Profit auf Kosten der Libyer, die von Demokratie träumen dürfen. Diese Träume lassen wir ihnen, aber bei der Verwirklichung helfen wir nicht.

Wir helfen allerdings beim Haß Schüren, wenn wir Bush und seine Politik weiter dämonisieren. Ich wünsche mir verantwortungsvolle Analysen der derzeitigen Situation, damit das Projekt Irak nicht verlorengeht. Dazu gehört das Eingeständnis von Schröder, daß er aus Machtgeilheit die Ressentiments in der deutschen Bevölkerung und in ihm selbst benutzt hat. Dazu mag ihm allerdings Verstand und Einsicht fehlen.

Und ich hoffe, Europa widersteht dem Gefühl, Gefallen daran zu finden, daß die USA immer mehr gehaßt werden, damit die eigenen historischen Schandtaten vergessen werden. Die sind nämlich nicht kleiner als die Fehler, die man den USA vorwirft.


im zusammenhang mit der us-wahl von deutscher gründlichkeit zu sprechen, ist wohl eine verhöhnung derselben. ich glaube, selten waren die vorbereitungen für eine wahl in einer "demokratie" derart schlampig. aber dadurch werden wir noch wochenlang von den medien gut unterhalten werden. klarer wahlsieger: spon!

Dürfen denn auch Gefängnisinsassen wählen?
Sind ja immerhin ca. 2 Mio.

@nocomment,

I dont speak german sehr gut (english neither by the way).
meinst du verhoehnung von us-election oder von german gründlichkeit?

markus

@no comment


"schlampig" - Aber no comment, Anwalt Deutscher Gründlichkeit, warum denn so Oberlehrerhaft?

"noch gut unterhalten werden" - Wenn Du schon Spon für gute Unterhaltung hälst, hast Du ansonsten, scheint´s, nicht allzu viel Abwechslung in Deinem leben.

""Demokratie"" - Sei doch froh, dass Du in Deutschland lebst, wo man zwischen dem Wahlsieger SPON und DER ZEIT und der taz und der ... und der ... gar nicht mal mehr zu wählen braucht.

The comments to this entry are closed.

Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

June 2022

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30