« The Silence of the German Media Lambs | Main | Old Europe: Rumsfeld was Right »

Comments

@chomskybot

Wie ich oben schon geschrieben habe: Die Videos sollten gezeigt werden, aber nicht um den Terroristen in die Karten zu spielen; sie könnten mit Zeitverzögerung gezeigt werden (weit nach Ablauf irgend eines Ultimatums); und auch dann nur etwa mit verfremdetem Gesicht, um den Opfern nicht auch noch die Würde zu nehmen: Die Videos müssen die Grausamkeit der Entführer zeigen, dürfen aber nicht im Sinne der Terroristen zum Erzeugen eines moralischen Drucks auf westliche Politiker herhalten.

Unsere Medien sind keine Abspiel-, also Propagandastationen für Islamofaschisten, sondern sind wichtiger Bestandteil unserer Demokratie: So wie man sich weigert, die NPD durch Interviews populär zu machen, so sollte man auch Terroristen nicht ermutigen zu weiteren Entführungen, deren Opfer dann ja zur Prime-Time die Anliegen der Entführer öffentlich machen, indem sie Blair etc. um ihr Leben anflehen, so als wäre der ihr/der eigentliche/r Mörder.

Die Presse darf nicht eine Regierung schützen, muss aber die Verfassung, d.i. die Demokratie, behüten und fördern, darf darum nicht auf wertefreie Äquidistanz gehen zwischen Islamofaschisten und demokratischen Soldaten, die ihr Leben für eine Demokratie einsetzen.


1) It is an assumption that the terrorist was unarmed. The terrorist could have been boby traped like many others before him.

2) It is of no matter that the said incident took place in a mosque since this building was used as a shelter by enemy combatents.

3) The voice of the marine that reports that the Terrorist who appeared to be dead is starting to move sounds startled and frightend - probably because of what I described in 1).

It is easy to judge watching TV while sitting on your couch in your warm home. It is something else though to be there while your comrades are being killed by boby traped terrorist bodies and living terrorists who are pretending to be dead - waiting for as many people as possible to trigger their bomb belt.

The point is that it's not clearly a war crime. If the insurgent in question was actively trying to surrender, and the Marine saw that and still shot him, it would probably be a war crime (note however, that there are circumstances where soldiers can refuse to accept surrender). However, that's not the case here. The insurgent was apparently wounded, but not actively trying to surrender. If the Marine then thought he was faking (which would fall under "prefidy"), he would be justified in shooting. Apparently the mosque was captured the day before by another unit, so you might claim they accepted his surrender; but if the 1st unit did not update the 2nd, the Marine would have no way of knowing that. In addition, some reports say the mosque was reoccupied by insurgents, in which case the 1st surrender (if any) would be void. The laws of war customarily allow a certain amount of leeway due to military necessity. In a situation where insurgents regularly fake surrender or death, or booby-trap bodies, in order to attack US troops, it's justifiable under the principle of necessity for the latter to take stricter precautions (up to and including shooting corpses or wounded non-surrendering enemies in the head in battle) to avoid that (this principle is there for good reason; the alternative is for soldiers to simply start ignoring the laws of war wholesale). Remember also, that in war, colelctive responsibility is to some extent the legal norm (most basically, the particular soldiers you're shooting have probably not done anything to you). Under those circumstances, when one side is regularly comitting acts of perfidy, the other side is justified in taking precautions (though not unlimited precautions) even in case of other units (unless they've distinguished themselves from the former units, in some way). In short; if the Marine truely believed the insurgent was faking death, he had every justification in shooting him under the circumstances. The question now is whether he truely believed that (or more accurately, if it was reasonable of him to believe that) and whether he followed the Marine's ROE (as distinct from the laws of war).

Danke Niko, ich drucke es mir aus und vergesse hoffentlich nicht, wo ich es hinlege. Für html bin ich wohl schon zu alt und deppert.......

Cheerio

@ Niko
Offensichtlich warst Du nicht bei der Armee, vor jedem Einsatz gibt es Belehrungen wie man sich in vorhersehbaren Situationen verhalten soll.

@ ELCI
Ja klar, nachdem die Leute da angeschossen einen ganzen Tag in der Moschee herumlagen, wahrscheinlich die Hälfte ihres Blutes verloren, nichts gegessen oder getrunken hatten, den sicheren Tod schon vor Augen würden sie aufspringen und die Hände in die Luft reissen um sich zu ergeben sobald sie die Marines kommen sahen.

Abgesehen davon halte ich es immer noch für fragwürdig, dass die verletzten Menschen in der Moschee überhaupt Aufständische waren, natürlich ist es möglich, aber ich habe keinen Beweis dafür gesehen.
Wer sagt das denn? Der Soldat der ihn erschossen hat? Würde ich an seiner Stelle auch machen. Sein Vorgesetzter? Der Sprecher des Pentagons?
Die Soldaten dieser Erde, egal in welchem Land, haben eines gemeinsam: sie lügen. Sie lügen und lügen und lügen. Sobald sie ihren Mund aufmachen.

Da ist eine embedded journalist noch das höchste Maß an Informationsfreiheit das erreicht werden kann (aber immer noch meilenweit von objektiver Berichterstattung entfernt). Die Army sucht sich ihre embedded journalists GENAU aus. Besonders im Falle von Falludscha, sie wussten das der Einmarsch tonnenweise schlechte Presse produzieren würde, sonst hätte Bush ja nicht bis nach den Wahlen gewartet. Kevin Sites ist für diesen Job wie geschaffen, er hatte bereits bewiesen das er in brenzligen Situationen die Nerven behält, Sympathien für die Marines hegt mit denen er schon eine ganze Weile verbringt und auf keinen Fall Kritik am Vorgehen der Soldaten äussern würde (blog: www.kevinsites.net ). Wenn sich ein Soldat bei einer solchen Scheisse filmen lässt ist ihm einfach nicht zu helfen.

Auf den Filmaufnahmen ist klar zu erkennen das die Marines sich komplett sicher fühlen, sie spazieren einfach in die Moschee ohne Angst davor zu haben das sie ge"boobytrapt" sein könnte, auch scheinen sie keine Angst vor den angeblich ja verminten Terroristenleichen zu haben, keiner hält vernünftigen Abstand. Wenn ich vermuten würde das der Typ da am Boden eine entsicherte Handgranate umklammert, würde ich ihm sicher nicht aus einem Meter Enfernung in den Kopf schiessen.

Wenn nach eurer Meinung die Verletzung der Genfer Konvention der einen Seite die andere Seite legitimiert dasselbige zu tun, dann braucht sich keiner von euch wohl mehr über die geköpften Geiseln zu beschweren. Gegen einen souveränen Staat unter Zuhilfenahme von in der Genfer Konvention verbotenen Waffen einen Angriffskrieg zu führen rangiert unter der Top Ten der Kriegsverbrechen ziemlich weit oben.

Was hier anscheinend immer vergessen wird ist die Tatsache, daß die Terroristen ihre Greueltaten selbst filmen und an die Medien schicken.
Die Ultrabrutalität ist dabei nur Mittel zum Zweck. Für die US Armee ist es keine besondere Schwierigkeit mal eben 1200 feindliche Kämpfer ins Paradies zu schicken. Die Marines veröffentlichen keine Nahaufnahmen vom Einsatz einer MK77 Napalmbombe oder von Phosphorgranaten, die Waffen selbst sind so grauenerregend das sich eine weitere Dokumentation erübrigt. Ausserdem glotzen die Aufständischen kein TV.

Die Terroristen im Iraq "schlachten" jede ihrer Hinrichtungen so weit sie können aus, um eine maximale Terrorwirkung zu erzielen. Sollte wirklich eure subjektive Einschätzung, daß diese Unmenschlichkeiten in den Medien heruntergespielt werden, zutreffen, solltet ihr froh sein, denn das ist es was die Terroristen wohl nicht wollen.

@ ariks: I am not sure where you did get the ROE you seem to quote from. If they are written done somewhere just as you say, than they are clearly violating the Geneva Conventions on several counts.

AS you I am not judging the Marine who shot the wounded combatant in the Mosque. He could have had a reason beyond our seeing, he could have exercised just poor judgment of the situation under extrem stress. None of this would be considered a war crime. But it is good that there is an investigation going on.

In no way, however, is it legal or allowed to shoot wounded combatants just for security reasons like you state. Please read Article 3 Subarticle 1 and 1a accordingly:
Article 3

In the case of armed conflict not of an international character occurring in the territory of one of the High Contracting Parties, each party to the conflict shall be bound to apply, as a minimum, the following provisions:

1. Persons taking no active part in the hostilities, including members of armed forces who have laid down their arms and those placed hors de combat by sickness, wounds, detention, or any other cause, shall in all circumstances be treated humanely, without any adverse distinction founded on race, colour, religion or faith, sex, birth or wealth, or any other similar criteria.

To this end the following acts are and shall remain prohibited at any time and in any place whatsoever with respect to the above-mentioned persons:

(a) Violence to life and person, in particular murder of all kinds, mutilation, cruel treatment and torture;

(b) Taking of hostages;

(c) Outrages upon personal dignity, in particular, humiliating and degrading treatment;

(d) The passing of sentences and the carrying out of executions without previous judgment pronounced by a regularly constituted court affording all the judicial guarantees which are recognized as indispensable by civilized peoples.

Furthermore: if a former unit has, as has been reported, taken medically care of the wounded, they can be considered as having surrendered. Article 5 clearly states that the persons in the Mosque have become POWs after surrendering and that they hold this status until released. I have not heard or read anyone claim that they had been released before being found by the next unit. Furthermore Article 12 states:
Prisoners of war are in the hands of the enemy Power, but not of the individuals or military units who have captured them. Irrespective of the individual responsibilities that may exist, the Detaining Power is responsible for the treatment given them. Hence while the second unit may not have know of the status of the combatants (and therefore could be free against charges), the USA would still be legally responsible if their was some misconduct (which I am not claiming there was,as mentioned before)

----- Hey Niko, it works ;-)

@ Maksim: wer einfach behauptet, das Soldaten lügen, wenn sie nur den Mund aufmachen, hat a) einen Sprung in der Schüßel von der Größe des GRand Canyon und b) ganz offensichtlich auch nicht gedient.

Die Bilder kann man unterschiedlich bewerten, d.h. ob sich die Soldaten sicher nun relativ fühlten oder nicht. Die Stimme verrät schon Unsicherheit und Panik. Falls es stimmt, dass dem gleichen Soldaten am Tag vorher schoneinmal ein verminter Toter oder Verwundeter um die Ohren flog, kann man das verstehen (dafür liegen mir noch keine Beweise vor).

Wie ich schon ausführte vielen die verwundeten Personen nach meiner Ansicht ganz klar unter den Schutz der Genfer Convention als ehemalige Combatanten und nunmehr aufgrund ihrer Verwundung aus dem Kampf ausgeschied und somit Kriegsgefangene. Aber deswegen kann es trotzdem sein, dass der Marine kein Kriegsverbrechen begangen hat. Das muss erst noch die Untersuchung ergeben.

@ Niko: also den Berichten nach die ich bisher gehört und gelesen habe, waren die vorgefundenen Personen am Tag vorher von einer anderen Einheit besiegt worden. Und seit dem außer Gefecht. Habe noch nichts gelesen oder gehört wonach die Personen die neue Truppe Marines auch noch angegriffen hätten. Oder ?

War is ugly. War is about shooting, geting shot at, killing, blowing up, raping, blood, gore, guts, shitting my fucking pants, piss, hunger, bombs, grenades, lead, depleted uranium, torture, carbombs, running like hell, screaming, puking, no arms, no legs, no face, no nose, pain, pain, pain, sickness, hitting, slicing, death, decay, stink, dying and for fucks sake shooting their mother fucking asses off.

For some it might be like video games, like sitting in front of fucking nice CNN but Fallujah is no fucking Playstation. If a guy moves You shoot him. Hey Mr. Peacetalk. How about You going into a room where You think You have everything under control and suddenly someone moves unexpectedly. You would never shoot him, wouldn't You? I would shoot, miss, shoot again, miss again, crap my fucking pants and then maybe hit him good. After all that motherfucker was shooting at me before and trying to kill me and my mates.

From watching too much TV some people seem to think that there is such thing as "humane war" or "Geneva conventions" or fucking international law. A war is about killing or getting killed. Either You shoot them first or You are fucked. That is essentially it. There are now Prisioners of War. Hell, they don't even wear uniforms. Does Bush call them POWs? No, he calls them terrorists and puts them in places they belong like Abu Grahib or Guantanamo and if they spill their guts before we kill them then we can maybe save some butts from our mates.

There is nothing more extreme than war.

A guy gets shot on TV and the whole world goes "Oh, a guy got shot!" Guess what, that is what is happening in wars. It's the west against the terrorist. Think the terrorists are going to make a difference between western nations? Think again.

This is my last post at this site. I've had enough of the Dolchstoss legend at this site to last a lifetime. You ideologues are no closer to the truth or reality than the leftist lefties you love to hate. It was good for a while here but it turned ugly.

Before you start condemning people, maybe you should check them out first.

http://www.kevinsites.net

This guy got much closer to the truth than you ever will. He's not the enemy.

@niko

Schön wie Du Dich aufregst, daß Du auf meine berechtigten Argumente nicht eingehst zeigt deutlich, daß Du einfach nicht weißt was Du erwidern sollst.
Natürlich werden den Soldaten grobe Anweisungen gegeben wie sie sich verhalten sollen. Zum Beispiel ob sie nur schiessen sollen wenn auf sie geschossen wird. Oder ob sie auf alles schiessen sollen was sich bewegt.

Ohja, ECLI´s äusserst weltfremde Forderung die Leute hätten sich ja einfach sofort ergeben können ist natürlich viel besser...
Mir ging es natürlich nicht darum ob die Typen kurz vorher einen BigMäc gefressen haben oder nicht,sondern ich wollte klarstellen, daß sie sowieso schon fast tot waren. Selbst wenn sie gewollt hätten, hätten sie keine kleinen USA Fähnchen mehr schwenken können.

Ich weiß, Du hast große bis sehr große Probleme die Wirklichkeit von Deinen Heldenfantasien zu unterscheiden, deshalb erkläre ich es Dir noch einmal:
es ist ein Fakt, dass die Menschen am Tag zuvor angeschossen und/oder verletzt worden sind und in der Moschee zurückgelassen wurden, wo sie sicher sterben würden (verstößt übrigens auch gegen die Genfer Konvention).
Fiktion ist hingegen, daß der Mann "kurz zuvor auf Marines gefeuert" hätte.

Ein amerikanischer Soldat wird bei einer offensichtlichen Greueltat gefilmt und ihr habt nichts besseres zu tun als den Kameramann dafür verantwortlich zu machen?

Aber antworte lieber nicht darauf, es ist besser für Dich, denk Dir lieber ein paar neue Beschimpfungen aus (a propos hast Du eigentlich zuviel Herr der Ringe gelesen? Würde Deine feuchten Heroenträume erklären)

Ein amerikanischer Soldat wird bei einer offensichtlichen Greueltat gefilmt und ihr habt nichts besseres zu tun als den Kameramann dafür verantwortlich zu machen?

@Maksim:
Ich muss jetzt Niko insoweit verteidigen, daß der Soldat wahrscheinlich in einer Streßsituation gehandelt hat. Es ist deshalb nicht notwendigerweise ein Kriegsverbrechen, und wenn ja, ist der Soldat nicht alleine schuld, sondern seine Vorgesetzten.

Aber antworte lieber nicht darauf, es ist besser für Dich, denk Dir lieber ein paar neue Beschimpfungen aus (a propos hast Du eigentlich zuviel Herr der Ringe gelesen? Würde Deine feuchten Heroenträume erklären)

Und bitte nicht dieser Ton, müssen wir doch nicht übernehmen, oder?

@Pat

Ich weiß wovon ich rede.

Ich kann mich nur wiederholen: wenn der Soldat wirklich vermutet hätte daß die Person am Boden mit Sprengstoff vollgepackt wäre, hätte er sicher nicht aus einem Meter Entfernung auf ihn geschossen. Selbstmordattentäter haben zumeist Auslöser die erst dann losgehen, wenn der Finger wieder vom Knopf genommen wird (also auch wenn sie sterben). Selbst wenn er in der Hektik daran nicht gedacht hätte, er hätte doch niemals aus dieser Entfernung auf eine Person geschossen wenn er denkt sie wäre mit Sprengstoff beladen.

Maksim,


offensichtliche Greueltat? Offensichtlich? Du weißt doch gar nichts über den Zustand des Terroristen vor seiner Erschießung; konnte er nur seine Beine nicht bewegen, die Hände schon? Hat er die dann unter seinen Leib bewegt, um sich danach bewegungsunfähig zu stellen? Wir beide wissen es nicht: Nüchtern betrachtet: Ich wünsche nicht, dass der US-Soldat ein Kriegsverbrecher ist, da dies den Köpfe abschneidenden Islamofaschisten Propaganda-Material in die Hände spielen würde; Du dagegen möchtest genau dies, jedenfalls ersteres, und letzteres? Wir beide haben so unsere Hoffnungen, Deine gehen hoffentlich nicht in Erfüllung, denn das würde vielleicht Dir gefallen, den Menschen im Irak wohl weniger.

Offensichtlich warst Du nicht bei der Armee, vor jedem Einsatz gibt es Belehrungen wie man sich in vorhersehbaren Situationen verhalten soll

Sowas dummes habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Es gibt NICHTS was einen auf den Krieg vorbereitet, auch wenn man 24/7 den Krieg uebt.

Es ist Krieg. Es geht darum, denjenigen das Leben zu nehmen, die eine Bedrohung fuer das eigene Leben darstellen. Auf Grund der Erfahrung und der Lage vor Ort wird entschieden wer das eigene Leben gerade bedroht. Dieser Person wird dann das Leben genommen, egal auf welcher Weise. Nochmal, es ist Krieg und grausam ist kein passendes Wort um ihn zu beschreiben.

Das ist keine Rechtfertigung, es ist einfach ein reality check fuer diejenigen die den Krieg nur im Fernsehen erlebt haben und trotzdem genau wissen wie man sich im wahren Krieg zu verhalten hat.

@ whatdoiknow: Ich würde es nicht wagen zu behaupten, dass ich wüsste, wie ich mich in der Situation verhalten würde. Deswegen habe ich von Beginn an der Diskussion hier auch immer gesagt, dass der Soldat möglicherweise richtig, möglicherweise unter auch unter Stress falsch, wahrscheinlich aber nicht kriminell gehandelt hat.
aber ich bin es leid, wenn zur Rechtfertigung eines vermeintlichen Fehlers oder Verbrechens dann immer gleich alle Regeln und jedes Rechtsverständnis über Bord geschmissen werden.
Die Genfer Konvention ist wichtig, auch und gerade für Soldaten aus dem Westen als Betroffene. Sie ist es, was uns von der Barbarei der anderen trennt und unterscheidet. Wenn wir uns nun hinstellen und sagen: ist halt Krieg, da gelten die dummen Regeln nicht mehr --- dann sind wir keinen Deut besser als die, die wir bekämpfen.

Ich weiss ja nicht welche Kriegserfahrung Du persönlich vorweisen kannst, aber das Einhalten von grundlegenden Regeln gehört auch zum reality check.

AS to the anonymous ____ with the many swearwords (trying to sound martial, do we?) Only someone who really knows war from his beloved videogames only can come up with such a poor demonstration of warrior-talk-yaddayadda like you. Where did you get it from, some bad b-movies or from Platoon or Full Metal Jacket. I know enough soldiers and officers who are or where in harms way and none of them would act like you. So keep oon drawing your lasergun and shoot at the screen but spare us the movie-peptalk about war, will you?

Hey Pat, nice to know You have some friends that tell You about nice things. Bet they didn't tell ya about the time they shit they pants when they got into a real dense situation. If they didn't tell You they either weren't telling the truth or they have never been in real combat. To support one man fighting You need 3-5 people for supply, planning, repairing and all the other shit. Maybe instead of listening to those people You should read some firsthand action. The timely classic "All Quiet on the Western Front" comes to mind. That is also something Germans can relate to I guess. At that time they were sitting in holes filled with water for days at a time in winter only to get called up to run into a machine gun. At least the Bradleys have some nice AC.

I am sorry Pat, I don't want to badmouth Your friends. Maybe they just wanted to spare from You the horrors and nightmares of war. The ones that don't go crazy go real quiet ususally. War is worse than the descrition I gave above. It's just not a nive story to tell.

"But whats more: if in doubt, they [captives] are still protected for the time being:
>>>>
Article 5

The present Convention shall apply to the persons referred to in Article 4 from the time they fall into the power of the enemy and until their final release and repatriation.

Should any doubt arise as to whether persons, having committed a belligerent act and hav-ing fallen into the hands of the enemy, belong to any of the categories enumerated in Article 4, such persons shall enjoy the protection of the present Convention until such time as their status has been determined by a competent tribunal." <<<<

That line of reasoning most likely instead shows an example of the irrelevant: "fall into the power of the enemy" and "having fallen into the hands of the enemy" presume the subject has been rendered impotent, becoming a captive, which is instead the question at issue in our analysis of this case. The subject shot by the Marine was not a captive, imho, in the sense of being not a threat, so that his status could not await judgement by a "competent tribunal".

As I see it, according to the above arguments which claim the subject to be protected by the Geneva Convention, the capturer must let the subject kill him before he can prove he acted justly in killing the subject.

On the other hand, asserting self-defense as a right can eliminate any such confusion. Apparently, the subject shot did not prove he was not a threat, and the Marine could not reasonably assume that he wasn't. The right of self-defense justifies the Marine's action, if the situation was as I have presumed.

Pat, ich stimme zu. Die Genfer Konvention ist wichtig und die Einhaltung dieser Konvention unterscheidet "uns" von den Terroristen. Es hat aber Faelle gegeben wo der Feind auf den ersten Blick durch Gefangennahme oder Verletzung keine Gefahr mehr darstellt. Das hat sich aber als Falsch erwiesen und US Soldaten sind gestorben.

Es hat sich also eindeutig gezeigt, dass nur ein toter Feind keine Gefahr mehr darstellt. Das heisst nicht, dass man alle Gefangenen erschiessen sollte ! Das ist auch nicht vorgekommen. Wenn aber ein Soldat sich in einer Lage befindet, die frueher toetlich war, muss er die Gefahr beseitigen damit sich die fruehere toetliche Erfahrung nicht mehr wiederholt. So ein Soldat hat immer meine volle Unterstuetzung. Das Sprichwort "war is hell" ist leider nicht nur eine Metaphor, sondern die unvorstellbare Realitaet.

Hast Du Dir ja fein ausgedacht, dabei weißt Du doch ganz genau, daß wir Englisch erst in der fünften Klasse bekommen. Zum Glück konnte ich meinen großen Bruder dazu überreden, es mir zu übersetzen.

Ach Nikolein, nimms doch nicht gleich so persönlich. Schließlich warst Du derjenige der angefangen hat mit Beschimpfungen um sich zu werfen wie ein Affe mit seinen Fäkalien.
Aber nur soviel: Du liegst wieder mal völlig daneben. Die richtige Antwort ist

6. In Wahrheit existiert die ganze Geschichte nur in dem kranken Hirn eines deutschen Journalisten (bekennender Nazikommunist, aus Tradition!) der sie sich nur deshalb aus seinen langen Fingern gesaugt hat, um a) die Juden zu demütigen und b) den Judenhass weiter zu schüren. Jetzt feiert er in seiner Trollhöhle (sic) eine wilde Pyjamaparty mit all seinen Diktatorfreunden.

Tut mir Leid, daß Dir die Sache so zu Herzen geht, aber das wird schon wieder.

THIS MESSAGE IS FROM PAT; FOR SOME REASON THE BOXES FOR EMAIL AND NAME DO NOT APPEAR ON MY SCREEN.....

@ J. Peden:
I can of course only draw on the information availabe by the media. I tried to get first hand information from the Defense Department or the 1.Marine Expedition Corps' site, but understandably as the matter is under investigation, there are no concrete information yet.
From what I read at NBC and Reuters, the wounded persons in the Mosque were there after a fight with a Marine unit early on Saturday. The Marines killed some during the fight, wounded others and took posession of the Mosque. They than took care of the wounded and collected them in one room which seems to be safe enough. Now this certainly constitutes "having fallen into the power of the enemy", right. so at this point of time they were clearly POWs under the protection of the GCs.
Now, the shooting of the one wounded prisoner occured when another Marine unit entered the building later. One informatione I found sometimes, but not always,in the media is, that the Mosque may have been retaken by the enemy in the meantime. I must admit that I am not sure, what this would mean for the status of the POWs.

However, I have not heard anywhere yet that the wounded hat attacked the new Marine troop before or while entering the Mosque. According to the video footage it would appear that they were not able to do that. But here I am speculating which I should not. Being wounded and unarmed, even if in the meantime "liberated" from capture by the retakening of the Mosque, they would clearly fit Article 3:

1. Persons taking no active part in the hostilities, including members of armed forces who have laid down their arms and those placed hors de combat by sickness, wounds, detention, or any other cause, shall in all circumstances be treated humanely, without any adverse distinction founded on race, colour, religion or faith, sex, birth or wealth, or any other similar criteria.

To this end the following acts are and shall remain prohibited at any time and in any place whatsoever with respect to the above-mentioned persons:

(a) Violence to life and person, in particular murder of all kinds, mutilation, cruel treatment and torture;

Now, I agree with you, it needs to be determined if the wounded man still posed a threat. Thats why the investigation is so important. I am still more of the opinion that the Marine acted under stress and maybe showed bad judgment in the situation, but did not breach the Geneva Conventions by his shooting. This opinion is based on the report that one several occasions wounded or killed persons were mined and killed or wounded approaching enemies. I concur with that opinion raised by many "professionals". But for me important is to point out, that an investigation is correct and important to show, that the GCs are not void or to be tampered with easily. It would also be important to point out to the enemy that by breaching the GCS on numerous occassions by some, the other are put in danger. (though I fear many will not care or understand).

@whatdoiknow: Stimme Dir ja weitgehend zu, dass die Handlung des Marine möglicherweise durch andere Vorfälle vorher gerechtfertigt war. Mein Hauptpunkt in diesen Diskussionen bisher war, klar zu machen, dass auch Gegner in Zivilkleidung der GCs unterliegen (was einige bestritten haben) und dass sie im Allgemeinen als Verwundete den Status von POWs genießen. Offensichtlich haben einige diesen Status für dann verbotene Angriffe oder Selbstmordattacken genutzt und damit ein Klima geschaffen, in dem die gefilmte Handlung passieren kann. Insofern tragen andere, die die GCS nicht beachten, hier weitaus mehr Verantwortung. Und es wurden, wie Du ja auch richtig sagst, nicht alle Verwundeten erschossen sondern nur einer, von dem der Marine nicht wusste, ob er eine Gefahr darstellte oder nicht.
DEnnoch ist eine Untersuchung wichtig und richtig, gerade auch um allen zu zeigen, wohin die Misachtung der GCs durch den irakischen bewaffneten Widerstand führen kann.

Soweit glaube ich, sind wir auf einem Level, oder?

Cheerio
Pat

Again from PAT:

Interesting is also the question, if the first unit who captured the Mosque and treated the wounded did the right thing in leaving them there. The Geneva Conventions are clear on that too.

SArticle 19

Prisoners of war shall be evacuated, as soon as possible after their capture, to camps situated in an area far enough from the combat zone for them to be out of danger.

Only those prisoners of war who, owing to wounds or sickness, would run greater risks by being evacuated than by remaining where they are, may be temporarily kept back in a danger zone.

Prisoners of war shall not be unnecessarily exposed to danger while awaiting evacuation from a fighting zone.
o there are two questions left:
a) was there a greater danger to the wounded (do to their wounds and the fighting all around) to be transported than to let them in the room of the Mosque after taking the prisoner?
b) did the attacking units have somewhere a collection place for the wounded to be brought there and did/could they report to their superiors/HQ that wounded prisoners were awaiting transportation?

My guess is, that any transport would have been extremely dangerous for prisoners and their capturers. If the Mosque was even retaken in the meantime, than their own "troops" should have taken care of their transportation.

Pat - you write

@ J. Peden:
I can of course only draw on the information availabe by the media. I tried to get first hand information from the Defense Department or the 1.Marine Expedition Corps' site, but understandably as the matter is under investigation, there are no concrete information yet.
From what I read at NBC and Reuters, the wounded persons in the Mosque were there after a fight with a Marine unit early on Saturday. The Marines killed some during the fight, wounded others and took posession of the Mosque. They than took care of the wounded and collected them in one room which seems to be safe enough. Now this certainly constitutes "having fallen into the power of the enemy", right. so at this point of time they were clearly POWs under the protection of the GCs.
Now, the shooting of the one wounded prisoner occured when another Marine unit entered the building later. One informatione I found sometimes, but not always,in the media is, that the Mosque may have been retaken by the enemy in the meantime. I must admit that I am not sure, what this would mean for the status of the POWs.

------------------------------------------------

Now clearly if these men were wounded prisoners they would have been guarded.

Why would a new group of Marines be entering the room weapons drawn if this was the prisoner holding area?


The comments to this entry are closed.

Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

June 2022

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30