« Why We Blog: A Parisian Perspective and a Lost Soul | Main | Democrats and Republicans in Germany »

Comments

Funny, I bought Stern for light reading on the beach in Denmark this weekend, where I saw this article. And I was eating a hot dog. A Danish hot dog.

Does that mean that Kerry is too smart for me?

I have also had that experience with my fellow Americans as well. People that are supporters of Kerry often assume that if you are conservative in any way, or just are considering not voting for Kerry, then you are a stupid, narrow minded bigot. It isn't Kerry's alleged intelligence that turns me off from him, it is my impression that he is lacking any principles, and does not appear to share many of my core values. I don't care if he can make small talk or if I'd want him at my grill out. If I was confident he would do the best job possible for the American people (for whom he would be working, should he be elected), then I would vote for him.

I think my favorite quote from the post above is "STERN would not only have to give a human face to the Republicans and to Bush" That's the point exactly, I think. If you think of your opponant as human, you have to give his or her ideas due respect. And that's just too much hard work for the so-called intellectual elites. Easier to live your life by stereoptypes and and not actually have to engage that brain that is supposedly bigger than mine.

It looks like a kind of golden parachute. You can almost smell it.

Every candidate coming out of a convention has a "bounce". Kerry's wasn't very good. They also see that democrats aren't passionate about him yet, and that he doesn't seen to have a great deal of charisma. Impiricly, they'd like to prepare for a Kerry loss, and still be "right" in some way. Part of their standing on the newspaper stand is not just being sharp, but being noble in some way.

Here on this side of the pond there will inevitably be the sour grapes brigade that will gin up a charge that teh election was stolen. From 2000 onward it has to be taken as a given in U.S. politics - much like constructing false outrage at a judicial nominee. They know it's coming, and it'll be their story to sell in Germany.

It gives the author a means to condescend as well. "Feeding the beast" of U.S. hatred can only help reinfirce your readership if you know that it's already out there. The other myth the author gets to tell himself, is that of his own, and his nation's decency. That's only human.

The business about Europeans having to keep their feelings secret is a mystery. Are they that self-indulgent to believe that the American public is so focussed on Europe that many of us hate them or pay attention to their evaluation of U.S. domestic politics? Maybe they get this from the habit european nations have with one another - remaining ever mindful of another european state's politics. Proximity makes this matter. Beyond that it becomes a habit.

Every nation's news/pop-culture has an element of self-absorbtion at the bottom and middle of the quality scale. What's important is that there are alternatives of the type that are serious, but not detached or lacking in position.

As an aside, the publics of large european states believe that all the nations of the world can have the relationship that they have with one another. Distance, interest, and culture don't allow this. This surely gives them a reason to believe in their own minds that they have a reason to feel themselves more civilized. They have achieved a kind of peace among themselves.

For what it's worth, the Union and the Confederacy achieved a peace of their own without a millenium of internal conflict.

This argument is odd. Americans elected Clinton twice, and for all his faults, Clinton has an enormous intellect - Kerry couldn't carry his intellectual jock-strap. I haven't seen much in the way of genuine deep intelligence or creativity in Kerry - just a whole lot of humorless vanity and standard soft-leftism. On Kerry, SPIEGEL is doing the thing that most people do: I agree with him therefore he is a towering intellect...

As an aside, it may be time to discuss another element of the German and European media which we have here in the U.S.

PBS. Yes, that's what I said. PBS.

There are these "European Journal" and other products which make their way on the air in marginal time slots which are produced by DW and other national broadcasters as product and tourist promotion, and a few made out to be documentaries or news programs.
I read of one which, unknown to the local station running it, was a whitewash of the events in a town which had an ugly role in the holocaust. The town was made out to be a gemuetliche place worthy of historical interest and your vacation savings.

These productions also make their way into schools. My understanding is that they just give them away.

Honest tourism promotion is one thing, but rewriting the past is another altogether.

Brilliant post, Ray. The last two paragraphs basically sum up everything that is wrong with nearly all European press coverage of American politics.

By the way, I have finally decided to leave Germany, and I am feeling better about that decision every day.

I'd rather vote for a common-sense, down-to-earth cowboy over a intellectually senseless snob any day.


Clinton had an enormous intellect? I beg to differ. And if so, in what respect did that intellect show up in his presidentcy?

Clinton was no dummy, and I daresay he had a better than average grasp on things. But he was a much more effective campaigner than he was an executive. Something of a tragedy, I think.

Kerry has a decent intellect. Slower and deeper than Clinton is my take. The problem is twofold: Kerry doesn't know how to effectively convince people to support the things he comes up with. Clinton did, Kerry didn't.

Kerry's record is that he thinks about something for a long time, makes a few great speeches which get people like me excited - and then nothing. The Democratic special interest put on the heat and Kerry gives up. If he does that as President he's going to be Jimmy Carter II.

When someone accuses others of black-and-white thinking, what they usually mean is that all shades of gray are the same.

Interesting tangent: I wonder if the metaphor B&W thinking comes unconsciously from B&W photography, which Boomers associate with their childhood and the 50's and their benighted parents who didn't understand about smoking dope and living together.

We think things were simple then because we were children, and someone else watched after our needs. It wan't simple for the adults.

I am still waiting for Kerry to say ANYTHING intelligent.

He reminds me of a person of average intelligence who has been educated beyond his abilities. He tries to sound erudite, but it's just words.

Now, take Linus Pauling. A true genius who had no time for fancy vocabulary. Just insights, thank you.

A favorite memory of Pauling of mind is when he was turned down by the NCI for some idea he had for reasearch in animals. To paraprase him,
"What an odd bunch [referring to the NCI]. All they do is the same thing over and over [feeding animals suspected carcinogens and seeing if they get cancer.] They act like they don't want to make any discoveries!"

Stern overlooks the fact that the US has already had one expereince with a Democrat who surrounded himself with extreme liberals yet ran on a centrist platform. Bill Clinton moved so far to the left immediately after the 1992 election it was head-spinning. It wasn't until two years later, when the Democrats were creamed in the mid-term congressional elections, that Clinton moved back to the center. He worked out alright after that (my opinion, obviously), but those first two years were a travesty. Kerry has surrounded himself with, if anything, an even more left-wing cadre.

Now is not the time for a two year vacation from reality.

@ kid charlemagne,

Hey, good luck with the move. What part of the states are you headed back to? All the best, I'm sure you will feel much better not having to wake up to the tireless drone of negativity coming out of the German media everyday.

Ray D.

On Sunday, Kerry told FNS that he could increase international cooperation in Iraq (search), but he refused to give any details on how he would make that arrangement.

"Of course, I'm not going to negotiate, publicly, the hand that I have as president before I'm president. I've been around too long, and I know how to do this. I've negotiated with other countries; I've worked on these issues through the years. I'm telling you that the climate can change dramatically. Leaders in other countries know this," he said.

Edwards added that the effort in Iraq needs "a fresh start" and he would want Kerry to go to NATO (search) and bring the North Atlantic security group into the effort.

"I'm convinced that can be done," Edwards said.

http://www.foxnews.com/story/0,2933,127704,00.html
------------------------------------------------
This sounds strange to me. So did any leader assured to support Kerry but not Bush? And Kerry did this behind the back of his president? When did these talkings to international leaders happen and why? Why is/was there no support for Bush? What do you think is behind this?

Europe Cold on Bush, Hot for Kerry
Friday, July 30, 2004

http://www.foxnews.com/story/0,2933,127606,00.html


Wenn ich lese, was Europäer von sich geben, frage ich mich, ob diese einfach schlichter sind als Amerikaner. Ich denke, "Liberale" denken schlichter - hier und drüben. Bush hat die Terroristen nicht erfunden, erschaffen oder sonstwas. Er hat die versteckte Gefahr sichtbar gemacht. Wären die Terroristen nicht in den Irak gegangen, wären sie keine braven Familienväter geblieben, was Linke/Liberale denken, sondern hätten im Geheimen die nächsten Attacken geplant und ausgeführt. Die Terroristen haben 1998 den USA den Krieg erklärt, als Clinton Präsident war.

Zu glauben, der Irakkrieg hätte den Terror vergrößert, ist eine simple Sicht der Dinge. Wenn diese These in Europa mainstream ist, muß man gucken, wer dies glaubt und dann stößt man ganz schnell auf den linken/liberalen background dieser Personen. Eine starke Macht in Europa, aber dadurch wird sie nicht richtig.

“The US has hardened into two virulently opposed ideological and cultural camps that are almost equal in numbers. On the two seaboards, around the Great Lakes, in the north east and some cities of the south, the Democrats have their base: mildly progressive, multilateralist, tolerant and fair-minded. In the south, the Rocky Mountains and the plains lie the Republican base: religious fundamentalists, fervent believers in America's unilateralist destiny and culturally conservative.”

Quelle:
Why Kerry will have our support

We would all be safer without Bush

Leader
Sunday August 1, 2004
The Observer

http://observer.guardian.co.uk/leaders/story/0,6903,1273736,00.html
-------------------------------------------------


Das ist auch Mainstream in Deutschland. Hilfe - nicht nur Deutschland verdummt, sondern große Teile Europas. Alt-Europa insgesamt?

Als nicht-gläubiger Mensch frage ich mich allerdings, warum Deutschland vehement Toleranz und Unterstützung für den Islam einfordert und die amerikanische Religiösitat als Gefahr verdammt, ablehnt, negativ darstellt. Worin unterschieden sich diese beiden Glaubensrichtungen, daß man in Europa ängstlich darauf bedacht ist, nichts Diskriminierendes dem Islam gegenüber zum Ausdruck zu bringen, während man ungehemmt und fröhlich auf den Glauben Bushs und anderer Republikaner einschlägt. Wo bleibt die Toleranz einem anderen Glauben gegenüber?

It's ridiculous is this is the level of analysis in Germany. There had to more to it. One can certainly not blame Kerry for distancing himself from this. I pity you Germany.

Gabi, you are asking very good and valid questions(as usual), for which there will be no answer. The answers would show that arguments like "peace and tolerance" are not helpful in the present situation.

A lot of what comes to Europe from the US (politics, economy, culture, food, entertainment etc etc) is being despised without second thoughts. It doesn't matter who the President happens to be. The only shades of this contempt are either strong or very strong, depending on who governs the US. No matter what, it's always there. The "funny" and illogical thing is that it's always being copied ! (That's how bad those things are)

I believe that in the future most explanations for the European position towards the US will not have a logical nature, coming from political experts and historians. It will come rather from psycho-sciences, from the people who study also the illogical nature of humans - like psychologists and psychiatrists. I believe many Europeans are psychologically damaged, when it comes to the US-EU relationship. I just have no other explanation for this behaviour. This decades-long love-hate relationship has marked the European mind. Trying to be like... the one you despise most is quite a stretch for any human mind. It WILL leave marks.

It is said that the first step towards healing a deep problem/addiction is recognizing and admitting it. Until then, you can only manage it, but you don't heal it. Same here, things will go from very bad to worse as long as the tired Old Dame Europe will keep behaving like a pampered beauty queen.

WhatDoIKnow,
sad to hear that you (and Kid Charlemagne) will leave. My husband feels already left alone among "enemies". Sad times that people feel uncomfortable in Germany because they are Americans.

With my remark above: Of course I don't think that the Republican Party is a religious party. That is propaganda here. In my posting above it is not clear. There is missing a "even if it would be so..."

Fitting to this thread and the post of WhatDoIknow I just came across some fine posts in a SPON forum which discusses Michael Moore's new film "Fahrenheit 9/11". In there one poster is defending Moore against what he considers an overly critical review of Moore's film by SPON (if that's ever thinkable). But this is not your usual Moore fan. This one is a special creature, and his post kind of underlines WhatDoIKnow's arguments about the heavy psychological problems some of us Europeans currently seem to have when dealing with anything American:

This one paragraph out of his long post sums it all up:

"Der Film ist NICHT für intelligente Menschen gedacht (schon gar nicht für kritische Europaer), sondern fuer alle die Menschen, die Herrn Bush schon aufgrund der TV-Berichte glauben."

loosely translated:

"This movie is NOT made for intelligent people (let alone for critically thinking Europeans), but for all those who tend to believe Mr. Bush based on the TV coverage" (emphasis his)

Quintessence of this paragraph:
"I believe in this world there are dumb people (mostly Americans), intelligent people and then there are critically thinking Europeans, like myself. I mean, I kind of like Moore (because he doesn't like that evil brainwasher Bush), but one has to say his movies have been dumbed down, so that even those American dimwits may understand them. So, I don't know... I mean, I kind of come into a conflict here, you know. Because as a critically thinking European I should not like things which have been dumbed down. Oh I got it! I will *exquisitely* point out for whom this movie has been made, so I don't have to say that I like it and run the danger of looking like a dimwit myself. My reputation as a critically thinking European will thus remain intact and spotless and all the other readers will still understand that I am on the 'right' side"

Die Seiten ändern sich

Die neue "Welt am Sonntag" hat mit der alten nichts mehr zu tun – Gott sei Dank

Von Oliver Gehrs

Aber die "Welt am Sonntag" hat sich eben nicht nur formal, sondern auch inhaltlich verjüngt. Sie ist sogar nach links gerückt. Da wird der Mitgliederschwund der SPD beschrieben, aber es werden eben auch Fälle geschildert von Menschen, die gerade jetzt in die Partei eintreten. Und nach dem Stück über den Präsidentschaftskandidaten John Kerry kann man eigentlich nur zum Schluss gelangen, dass Bush weg muss.
Die "WamS" ist von einem Tag auf den anderen zu einer echten Alternative zur "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" geworden, weil man tatsächlich nur ganz selten merkt, dass sie aus dem Springer-Verlag kommt.

http://www.frankfurterrundschau.de/ressorts/kultur_und_medien/medien/?cnt=480189

------------------------------------------------

Gut ist, wer links ist und gegen Bush. Da braucht man keine Argumente mehr. Danke, Oliver Gehrs, danke für diese klaren Worte, aber ich hatte es immer schon geahnt, daß Journalisten von Blättern wie FR und FAZ und SZ, die sich im "seriösen" Raum wähnen, einfach nur schlicht und doof sind: Gegen Bush zu sein reicht für höchste Ansprüche.


Zu den neuen Terrorwarnungen ist mir aufgefallen, daß Süddeutsche, Marc Pitzke vom Spiegel und N-TV darüber berichten, indem sie gleich auf die Aussage von Howard Dean Bezug nehmen, der meinte, Bush würde den Terror im Wahlkampf politisch mißbrauchen. Marc Pitzke zitiert dann noch Kritiker von Dean, N-TV und Tagesspiegel unterlassen das. Tatsache ist jedoch, daß sowohl Kerry als auch Lieberman sich von Dean distanziert haben. "The Kerry campaign also sought to distance itself from Dean's comments, with another senior foreign policy adviser saying, "I don't think Dean has the facts." Letzteres bringt CNN. Warum können deutsche Medien nicht auch vollständig berichten. So erwecken manche Medien den Eindruck, daß Bush mal wieder aufbauscht, ist doch alles halb so schlimm, das bißchen Terror.

Actually, this shows not only that the editorial staff at Stern are not only snobs, but idiots as well. Just because someone has the mannerisms of too-long tenured college professor does not make him smart. It makes him a pompous ass. The American people see through such folderol, too bad Stern can't.

Hmmm...
After reading so much about the unfair and biased german press,perhaps somebody could give me a link or just a hint where to find fair and unbiased journalism... CNN or FoxNews ? Blogs ? Where can I find the ultimate truth ?

Truth? I think the better word is FACTS, lieber Junge. Not to call Kerry "King" and Bush "Cowboy", that would help the people already. Just Kerry and Bush without any adjectives. That is the first step.

Truth and facts - think about it. And more.

War es nicht der Klink der immer wieder behauptete, dass ich-weiss-nicht-mehr-welche Zeitungen nicht anti-amerikanisch sein können weil sie dem Springer Verlag gehören ? Noch eine Publikation, die sich dem deutschen Mainstream-Weg ganz angeschlossen hat.

Die Wahl in den deutschen Medien war nie schwieriger. Man hat (meistens) die Wahl zwischen linken und Bild-Populisten. Hey, linke Presse heisst aber nicht automatish anti-amerikanisch, nicht wahr? Stimmt, sie sind alle "objektiv", oder ?

P.S. Gabi, was mein Verlassen des "europäischen Hochheitsgebietes" angeht gibt es keinen Grund zur Trauer. Im Gegenteil :-)

Kerry too smart? Maybe someone should point of this gem of brilliance from the junior senator.

WaPo


On domestic issues, Kerry gave a "rock hard" pledge not to raise middle-class taxes if he becomes president, though he said a national emergency or war could change that.

Reminded that the country is at war already, Kerry said, "We're going to reduce the burden in this war, and if we do what we need to do for our economy, we're going to grow the tax base of our country."

Gabi is right - comprehensive, tangible, well reported fact based journalism is the key. Without constructed ommissions... The truth is a thing one distills for oneself from the available data.
Any writer who will tell you that his work is 'truth', and any reader who buys it has some serious problems. It is not really believable journalism anywat and doesn't sit on a very firm foundation.

@ Joe : So, basically one should read several articles, mix them and believe whats left ?
Whats with reports about , lets say the current situation in Iraq, when you see a report in german tv and compare it to an cnn report... Seems like there are two different places in this world named the same.

@ Gabi : I can see that reports without adjectives give yourself the possibility to make up your own opinion, but I think you will be manipulated nonetheless just through pictures or quotes.

I think its pretty easy to bash german (or any other) media and feel comfortable with that, but in the end its just the same Iam-so-much-better demeanour you are pillorying here. Why not give the right information when something is reported falsely (or reported in a manner that the reader jumps to wrong conclusions).

--CNN or FoxNews --

Ahh, another one tossing out FoxNews hoping to ward off the vampire.


If you want the ultimate truth about FoxNews and the media, search the American blogosphere from mid-June thru the end of July for a recent study on American media.

You can also search the Nielsen viewing numbers of CNN, FoxNews, the big 3 and ask yourself why a little cable station causes such caterwauling amongst the chattering set.

Niko, Europe has switched its belief in something greater than themselves to a belief in the state. They know the state is failing them and feel powerless to do anything about it.

This was posted on the Blogfather's site today:


The German government is under growing pressure to hold a referendum on the new European constitution after 30 of the country's most eminent legal scholars declared that federal law could easily be changed to allow a vote.

Opinion polls show that 70 per cent of Germans want a vote on the treaty but Chancellor Gerhard Schröder has refused to follow the British and French in staging a referendum. . . .

Reflecting the prevailing mood in the Berlin chancellery, Michael Muller, the deputy head of the Social Democrats' parliamentary party, added: "Sometimes the electorate has to be protected from making the wrong decisions."

---

(In short, I might be voted out of office and lose my gravy train.)

Junge - i you're right on the money. Many of us here do the very same thing. We have to be critical of the press, (especially and most easily) with flawed dates, statistics, statements from implausible sources, ommissions of intent of the statement, and things that have unverified sources.
Even deep throat had to prove himself to Woodward and Bernstein before they ran any of his statements.

I guess what i'm trying to say is that one needs some healthy scepticism. Most importantly remember that -truth- is a larger and deeper thing that facts - one which only the most shameless journalist could tell you is being dispensed by them.

Seek facts, and truthfulness emerges in one's own mind.

How timely, via No Pasaran:

Concerning Cuba and other countries devoted to the single-minded group thought (such as mindlessly repeating the self-serving mantras that the American administration is the world's only [or main] threat today and that capitalism is the world's most terrible and inhumane system), today is the birthday of James Baldwin, the American novelist (1924-1987) who said that

It is very nearly impossible... to become an educated person in a country so distrustful of the independent mind.

and

When one begins to live by habit and by quotation, one has begun to stop living.

Junge posts{ (Kommentiert von: Junge | August 2, 2004 02:55 nachm.)

Hmmm...
After reading so much about the unfair and biased german press, perhaps somebody could give me a link or just a hint where to find fair and unbiased journalism... CNN or FoxNews ? Blogs ? Where can I find the ultimate truth ?
~~~~~~~~~~~~~~

Two points.
1) In the U.S.A. there is ABC, NBC, CBS, CNN, MSNBC, NPR . . . and there is FOX. There is the New York Times, the Washington Post, the Los Angeles Times, the Atlanta Constitution, The Seattle Times . . . and there is The Washington Times.
Like or hate FOX or the Washington Times, all of the other venues are in lock step, both with the stories they report and the political angle from which they report them. Is there a FOX or Washington Times equivalent in Germany?

2) The parallel is interesting ~ watching that side of media that controls 90-95% of the information and conversation in America fretting about the emergence of a FOX.
~ and watching the Europeans squeal over a that smidgen of anti-Europeanism that bubbled up and disappeared in the U.S.A. ~ compared to the demonstrations by hundreds of thousands in every major European city, the burned flags and effigys, the Bush/Reagan is a Nazi/criminal, the ubiquitous anti-Americanism of all the major European medias, and the cynical manipulation of national politics by "old" Europe's failing politicians playing the Anti-American card in the hopes of remaining in office.

Where can you find the ultimate truth? I think the ultimate truth is elusive. There is your thoughtful deduction of what is truth on whatever topic you are commenting on, armed with as much information, as many facts and as many personal experiences you can bring to factor into the equation while coming to your decision.

Tyranno

PS: Interesting observations by "whatdoiknow" in
Kommentiert von: WhatDoIKnow | August 2, 2004 10:10 vorm

Too intelligent? How would they know? I've probably convinced dozens of people to vote for Bush by asking people to listen to Kerry's speeches.

He says nothing.

Example of Kerry talk: Drone drone, integrity, drone, drone, take back democracy, drone, drone....

On the basis of these types of policy declarations, how exactly did anyone determine Kerry's supposed intelligence level???

how exactly did anyone determine Kerry's supposed intelligence level?

Compared to his opponent, everyone looks intelligent...

. . . how exactly did anyone determine Kerry's supposed intelligence level?

jo posts:
"Compared to his opponent, everyone looks intelligent..."

(Kommentiert von: jo | August 2, 2004 10:07 nachm.)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Perhaps that is the difference between those focused on the superficial and those who look for substance. The dems in cahoots with the mainstream media have done a good job of feeding a preferred myth, while ignoring "little things"
like 25M Iraqis and 23M Afghani's who for the first time in most of their lives have hope for a better future and possibilities for their families. Not bad for "dumb" man.

Thinking people have to consider this criticism, from a candidate who can not point to a single significant legislative accomplishment after nearly a lifetime in government, and a successful PR campaign from a party who's favorite convention speaker still clings to the acrobaticly perverse verbal contortion of what "is" is.
I'll take my chances with the "dumb" and un-"slick" Texan.

Tyranno

Hat jemand diesen Schwachsinn in der Welt am Sonntag gelesen? Bauernebel gerät angesichts des Kriegers Kerry in einen regelrechten Freudensrausch. Sollte nicht Kerry für "Frieden" stehen, Friedenspräsident im Unterschied zum Kriegspräsidenten Bush? Was hat denn bauernebel den Verstand vernebelt? Zuviel marschiert?

http://www.wams.de/data/2004/08/01/313030.html

Kopf an Kopf
Der Parteitag der US-Demokraten hat die heiße Phase im Rennen um die Präsidentschaft eingeleitet. John Kerry liegt in den Umfragen leicht vorn
von Herbert Bauernebel in Boston

Der Konvent in Boston war ein Erfolg für die Demokraten. Zum Höhepunkt der vier Tage wurden fünf Sekunden, als Kerry salutierte. Die Szene wird im Gedächtnis bleiben, viel mehr allerdings nicht.


Nur die alte Marineuniform fehlte - und seine Hand zitterte ein wenig, als er sie an die Stirn führte. Ansonsten war er der perfekte Soldat. "Ich bin John Kerry und melde mich zum Dienst", sprach er, stand stramm und salutierte. Es war 22.05 Uhr in Boston und John Kerry hatte die wichtigste Rede seiner Karriere begonnen.


Vier Tage lang hatten sie die Spannung aufgebaut, hatten bunte, oft fröhliche, selten inhaltsreiche Kerry-Festspiele ohne Kerry inszeniert und dann kam der militärische Gruß des Vietnam-Veteranen. Und sie jubelten, die 4000 Delegierten und mehr als 15 000 Gäste im "Fleet Center". Dabei galt die Inszenierung nicht ihnen, sondern dem Millionenpublikum vor den Fernsehern.


Wer immer diese Idee hatte, sie war schlicht genial.


Der Parteitag hatte seinen Höhepunkt, und der dauerte gerade mal fünf Sekunden, ideal fürs Fernsehen. Am Donnerstag um 22 Uhr hatten die großen US-Sender ihre Sondersendungen begonnen - eine kurze Einleitung, vielleicht noch eine Werbepause und dann um fünf nach zehn war er da, der Herausforderer, und salutierte der Fernsehnation. Am Freitag zeigten die Sender diese Szene wieder und wieder - nicht nur in den USA.


Damit hatten die Strategen um Kerry die wichtigste Botschaft an den Mann gebracht: Dieser Mann ist kein Waschlappen, sondern taugt zum Oberkommandierenden der Vereinigten Staaten - und das ist für die Amerikaner in Zeiten des Terrors die wichtigste Voraussetzung für einen Präsidenten.


Ganz egal, dass Kerry sich streckenweise hektisch haspelnd durch seinen Redetext hechelte und deswegen nur 46 statt der vorgesehenen 55 Minuten benötigte.


Ganz egal, dass er nur wenig Konkretes zu bieten hatte: Wie er den Konflikt im Irak lösen will, wie er die Alliierten wieder an Bord bringen will, und ob der ganze Krieg ein Fehler war - kein klares Wort dazu von John Kerry.


Ganz egal, dass die meisten Hauptredner der vergangenen Tage besser waren - Clinton war charmanter und schmeichelnder, seine Ehefrau, Teresa Heinz Kerry, kämpferischer und witziger. Der schwarze Senator Barak Obama war die Sensation des Parteitags und John Edwards, Kandidat für den Posten des Vizepräsidenten, lächelte viel leichter und redete viel schmissiger.


Doch dank dieser Geste hatten er und die anderen den biederen John Kerry nicht überstrahlt - und natürlich dank der ausgiebigen Erwähnung der Verdienste, die sich der Leutnant Kerry in zwei Jahren Vietnam erworben hatte. Über seine zwanzig Jahre als Senator wurde eher wenig geredet. Auch dass Abraham Lincoln und Franklin Roosevelt nie eine Schlacht erlebten, bevor sie zu Amerikas erfolgreichsten Kriegsstrategen wurden, blieb unerwähnt.


Kerry kann nur gewinnen, wenn er die Wechselwähler restlos überzeugt, sie besser als Bush vor der Terrorbedrohung beschützen zu können. Deshalb ließ er sich als eine Art "besserer Krieger" definieren. In einem Trommelfeuer an Schlüsselwörtern wie "strong", "Leader" und "Warrior" stellten sich zwölf Generäle hinter Kerry, darunter Ex-Nato-Kommandant Wesley Clarke.


Gute Bilder lieferte bereits Kerrys Ankunft in Boston: Umringt von seinen Kameraden aus Vietnam tuckerte er mit einem Schleppkahn den Hafen entlang. An seinen Einsatz als Kommandant des "Swift"-Kanonenbootes Nr. 44 im Mekong-Delta vor 35 Jahren sollte das erinnern.


Seit Monaten tourt Kerry mit den Veteranen. Eine tränenreiche Umarmung mit Jim Rassman brachte ihn Anfang des Jahres bei den Vorwahlen in Iowa auf Siegeskurs. Den Leutnant hatte Kerry im Frühjahr 1969, selbst am Arm verwundet, aus dem Wasser gefischt und ihm so das Leben gerettet. Zum Star der Tour de Kerry wurde der mehrfach amputierte Ex-Senator und Vietnam-Kriegsheld Max Cleland, der mit seinem Rollstuhl und der zornig nach oben gestreckten Faust durch die Lande fährt.


Cleland preist im Gespräch mit dieser Zeitung vor allem Kerrys Expertise in Fragen der nationalen Sicherheit. "Da kann ihm niemand im Land das Wasser reichen." Will er sich als besserer Krieger präsentieren? "Er ist der besser Krieger", dröhnt Cleland und ballt wieder die Faust.


Artikel erschienen am 1. August 2004

Niko - they are the state, surely they're not going to blame themselves? It can't be their fault. It has to be eeevvvviiiilllll corporations and America. They can't vote/participate for/in either the evil corps or in America.

But they do vote for the state.

--Hm. Most Germans I know actually put the blame squarely on the private sector. They view the state not as part of the problem but as the solution.--

Yes, because it's worked so well the last few times it's been tried, they only have to "tweak" a few things and they will finally be victorious and prove communism/socialism is man's perfect state of being.

Never mind the rivers of blood and hundreds of millions dead, THIS time it will be different.

The world is one humungous (sp) petri dish yet no one pays attention....

A little bit off topic, but relevant to all.
Imagine.
It would have been ideal if the wall had fallen before 1989. Then the EU could have re-populated itself from those who fled it's shores for centuries with those from the eastern bloc rather than the middle east or north africa, those who may not be so prone to want to bomb the living hell out of everything and everyone. (Imagine a Polish priest spewing hell-fire against the western ills of the german govt from the comfort of a Hamburg church. (Yeah, I know...It would take serious levels of dutch skunk#1 to get there)
No one should down play the significance of the animousity, rage and blind hatred many in the "eu" have for the generations of people who have fled her shores to the progressivness of the US- happily sans welfare. You'll find it in most aspects of "eu" life and politik discussions these days. In the "eu"- historical walls normally were for keeping people "in". Now that the "eu" votes against an Israeli wall for self-defense that is so damn effective, you would think they would realise the difference between the Israel wall, the HUGE wall India is building along kasmir, and the one in berlin that the great Polish catylyst helped crumble, along with kind words of encouragement from a US president, and big dollars from the US people. Damn you deutschlander press- alwasy casting everywhere but on your own shoulders for those to blame for your serious ills that have lasted now for 2 centuries at a minimum.
From Die Welt on-line-
"Europa wird am Ende des Jahrhunderts islamisch sein"
Der Islamforscher Bernard Lewis über den Zustand der arabischen Welt und warum die Herrscher Israel als Blitzableiter brauchen
von Wolfgang Schwanitz

DIE WELT: Sie erklären in Ihrem jüngsten Buch "Atatürks Paradox": Er habe nach dem verlorenen Krieg die Türkei gegründet und dem Westen widerstanden, aber Weichen zur Annahme von Vorzügen der westlichen Zivilisation gestellt. Geht es darum auch im Irak?


Bernard Lewis: Nicht ganz, denn Atatürk vertrieb die Invasoren, errichtete eine Republik und ging erst dann westliche Wege. Im Irak hingegen ist die Diktatur von außen beseitigt worden. Aber sie war auch von außen aufgedrängt worden. Saddam Husseins Macht wurzelte nicht in der arabisch-islamischen Kultur. Sie beruhte auf einem europäischen Modell, dem der Nazis.


DIE WELT: Wann war das?


Lewis: Im Jahre 1940. Die Franzosen ergaben sich. Die Vichy-Regierung wurde ein deutscher Satellit. Damit standen die französischen Mandatsgebiete von Libanon bis Syrien für die Deutschen offen, die sie benutzten, um ihren Einfluss im arabischen Osten zu erweitern.


DIE WELT: Im Irak waren die Deutschen am Anfang erfolgreich.


Lewis: Ja, denn das Regime, dass die Deutschen dort unter Raschid Ali al-Kailani 1941 installiert hatten, war der Gipfel ihres Erfolges. Es war dem Typ nach eine Nazi-Regierung, unterstützt von einer nazi-ähnlichen Bewegung, die in die Baath-Partei mündete. Die islamische politische Tradition kennt zwar Autokratie und Gehorsam, weist aber Despotismus und Diktatur zurück.


DIE WELT: Haben die Reformen seit dem 19. Jahrhundert der Baath-Diktatur den Weg geebnet?


Lewis: Sicher. Im Irak ging es damals um Modernisierung oder Verwestlichung. Europa galt als Modell der Moderne. Aber was hieß das? Die zentrale Autorität zu stärken. Der Staat erhielt mehr Macht. Zugleich wurden die Kräfte der traditionellen Gesellschaft geschwächt, die ein Gegengewicht zum Staat gebildet hatten. Beschnitten wurde alles, was von innen organisch gewachsen war: Basar-Händler, Stämme, ländliche Notabeln und religiöse Würdenträger. Sie alle waren nicht durch den Staat ernannt, sondern ihre Führer erwuchsen aus der sozialen Ordnung heraus.


DIE WELT: Wie stehen die Chancen für eine Befriedung der Palästinafrage ohne Saddam Hussein?


Lewis: Sie haben sich von keinen zu geringen Chancen verbessert. Die Betroffenen sehen mehr, was sie vorher entweder nicht erkannten oder nicht wagten, anzusprechen. Zum Beispiel ergab eine Umfrage in Gaza, wer an der Misere Schuld sei, dass nur noch eine Minderheit auf die Israelis verwies. Früher wurde denen alle Verantwortung zugeschoben. Jetzt halten Palästinenser ihre eigenen Führer für verantwortlich. Ein großer Fortschritt.


DIE WELT: Spielen die Medien da eine Rolle?


Lewis: Natürlich. Israel, so gut oder schlecht es in seiner bunten Zusammensetzung auch sein mag, ist eine Demokratie und offene Gesellschaft. Darüber berichtet das Fernsehen in den umliegenden diktatorischen Ländern. Auf meinen Reisen sah ich, dass Israels Nachbarn den dortigen Meinungsstreit verfolgen. Etwas also, was es bei ihnen so kaum gibt.


DIE WELT: Ist Jassir Arafats Zeit vorbei?


Lewis: Ich hoffe. Aber er hat doch eine bemerkenswerte Fähigkeit zum Überleben. Ein Problem ist freilich die Bereitschaft vieler, ihm zu helfen - vor allem in Europa.


DIE WELT: Er ist eine Galionsfigur.


Lewis: Er ist mehr als das. Er übt die wirkliche Kontrolle aus und erhält jährlich Millionen Dollar, darunter von der Europäischen Union ohne klare Rechenschaft.


DIE WELT: Israels Zaun auf der Grünen Linie (Waffenstillstandslinie von 1949, d. Red.) oder auf besetztem Gebiet, ist das der entscheidende Punkt?


Lewis: Die Grüne Linie hat wenig Sinn, denn liest man die Waffenstillstandsabkommen von Rhodos nach dem Krieg 1949, so steht dort klar, dies sei die Linie des Waffenstillstandes, kein Grenzverlauf.


DIE WELT: Die UN-Vollversammlung hat den Bau des Zaunes verurteilt.


Lewis: Überzeugender wäre es gewesen, wenn dieses Gremium etwas fairer wäre. Sehr einseitig wies es nur knapp auf das Problem des Terrors und der Selbstmordanschläge hin, die der Hauptgrund für den Bau dieser Barriere sind. Israel gab es schon lange, aber ohne Zaun. Der ist ein Akt der Verzweiflung, eine Reaktion auf die Anschläge. Das hätte die UNO besser beachten sollen.


DIE WELT: Was sind die Voraussetzungen für Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern?


Lewis: Jeder muss die Legitimität sowie die staatliche Existenzberechtigung des anderen anerkennen. Wenn es darum geht, wie groß Israel sein soll oder wie dessen Grenze verläuft, so ist das verhandelbar. Außerdem muss dem Terror entsagt werden. In gewisser Weise ist die Palästinafrage sehr wertvoll für die Regierungen der Region. Der arabische Raum ist wirtschaftlich hinter Äquatorialafrika zurückgefallen. Die Einwohner wissen das und hegen berechtigte Wut gegen ihre Regierungen. Diese lenken den Zorn auf die Palästinafrage. Wenn sie kein Israel hätten, müssten sie es erfinden. Ansonsten träfe sie nämlich der ungeteilte Zorn ihrer Einwohner.


DIE WELT: Wie steht der Iran zu Friedensverhandlungen?


Lewis: Dessen Regierung ist ein Problem, denn sie hilft diversen, sich religiös definierenden Terrorgruppen in Gaza und Libanon. In Teheran selbst hat man den Islam verdreht. Sie sind dort nicht nur antijüdisch, sondern auch antichristlich, obwohl der Koran Toleranz gebietet.


DIE WELT: Sie sahen einst die islamische Revolution von Ayatollah Khomeini 1979 im Iran voraus. Was möchten Sie heute voraussagen?


Lewis: Eine demokratische Revolution im Iran und im Irak. Ich sehe dafür originäre Potenzen. Aber es wird weder schnell noch leicht sein.


DIE WELT: Hat Irans islamische Revolution das Leben verbessert?


Lewis: Nein. Der Lebensstandard verschlechterte sich in jeder Hinsicht. Es gibt weniger Freiheit, einen minderen ökonomischen Standard. Vor allem Frauen geht es viel schlechter. Das legale Hochzeitsalter war zuvor 18. In dieser Republik ist es neun Jahre. Sie legalisierten die Verheiratung kleiner Mädchen, islamischen Scharia-Gesetzen folgend.


DIE WELT: Saudi-Arabien ließ einen Ungeist aus der magischen Flasche. Können sie ihn zurückholen?


Lewis: Kaum. Die Lage wird angespannter. Extremisten stellen sich auf Webseiten zur Schau. Die wahhabitische Richtung zeigt sich als extrem fanatisch, intolerant und gewaltsam. Das ist nicht der traditionell tolerante Islam. Heute gibt es dort Massaker durch sunnitische Extremisten, die betende Schiiten ermorden. Das ist die neue wahhabitische Version des Islam.


DIE WELT: Könnte eine bessere Bildung den tiefen Komplex der Araber gegenüber dem Westen abbauen?


Lewis: Ja, denn es sind begabte Menschen. Früher zählten sie zu den besten Forschern. Dann fielen sie zurück. Ein Grund dafür ist das Ersterben der Forschung. Im Mittelalter waren islamische Gesellschaften sehr aktiv und kreativ. Warum verharrten dieselben Menschen plötzlich im intellektuellen Abseits? Einige sagen, dies war Folge des Verfalls der Wirtschaften. Eine andere Sache: die Entdeckung Amerikas. Dies war sicher eine Ursache, warum Europa voranging. Es entdeckte die Neue Welt, die Gold- und Silberländer, die Ländereien für neue Saatgüter. Dabei machte es technologische Fortschritte und mauserte sich zum modernen Europa. Aber warum haben die Muslime nicht Amerika entdeckt? Sie hatten auch eine atlantische Küste.


DIE WELT: Europäer bauten Atlantik-Schiffe, Muslime leichte für das Rote Meer und den Indischen Ozean.


Lewis: Genau, als die europäischen Schiffe in östlich-asiatische Gewässer kamen, hatten sie, gebaut für den Atlantik, Vorteile: mehr Kanonen, Besatzung und Fracht.


DIE WELT: War die Behandlung der Frau ein weiterer Punkt?


Lewis: Ja, eine der größten Errungenschaften der Christenheit ist die allgemeine Akzeptanz der Monogamie. Alle anderen Zivilisationen haben Polygamie erlaubt. Das Christentum war die erste Weltreligion, in der nur eine Frau erlaubt wurde. Wie türkische Autoren bereits betonten, Frauen sind nicht nur eine Hälfte der Bevölkerung, sondern sie sind auch die Mütter der anderen Hälfte. Kinder, die mit einer gebildeten Mutter heranwachsen, erreichen sicher mehr im Leben als solche mit einer Analphabetin als Mutter. Trotzdem haben islamische Gebiete ihre Perioden der Blüte erlebt.


DIE WELT: Vielleicht sind Frauen im frühen Islam viel besser als später behandelt worden?


Lewis: So ist es. In den königlichen Familien in Europa waren Frauen und Töchter stets wichtig. Mütter standen im Familienstammbaum. Bei den Osmanen hingegen wissen wir oft nicht, wer die Mütter waren. Sie waren meist namenlose Konkubinen aus dem Harem. Dem war nicht so im frühen Islam. Bei den Kalifen und der Umayyaden-Dynastie (von 661 bis 750 n. Chr., d. Red.) etwa waren Mütter freie Damen. Das System des Harems kam später.


DIE WELT: Der Islam wirkte einst als großer Friedensbringer in seinen eigenen Räumen.


Lewis: Sicher, obwohl es natürlich auch Kriege untereinander gab, etwa türkische Sultane gegen persische Schahs. Aber das war wenig im Vergleich zur Kriegsgeschichte Europas, dessen viele Kriege auch die militärische Technologie vorantrieb. Außerdem mussten Europäer viele Sprachen erlernen, um sich verständigen zu können. In islamischen Regionen gab es hingegen drei entscheidende Sprachen: Arabisch, Persisch und Türkisch. Europäer mussten aber nicht nur die Sprachen ihrer Nachbarn erlernen, sondern auch die ihrer Vorfahren, um solche Schriften wie das Alte und das Neue Testament lesen zu können: Hebräisch und Griechisch.


DIE WELT: Welches Land kann in der Bildung Modell stehen: Irak, Palästina, Ägypten oder die Türkei?


Lewis: Vor Jahren hätte ich auf Tunesien verwiesen, aber dort geht es bergab. Die Regierung wird weniger liberal, mehr autokratisch. Tunesien zählte einst zu den Vorreitern von Offenheit, Erziehung und Frauenrechten. Nun geht es rückwärts, im Gegensatz zu Marokko.


DIE WELT: Der Kampf gegen al-Qaida - wird er Jahrzehnte dauern?


Lewis: Ich glaube, dass es ein langer Prozess ist und die Ergebnisse keineswegs sicher sind. Man muss die Möglichkeit einkalkulieren, dass al-Qaida gewinnen könnte. Sie haben viele Verbündete im Westen, bewusste und unbewusste. Zu den bewussten zähle ich die wachsenden islamischen Minderheiten und Konvertiten Europas. Es verhält sich ähnlich wie damals mit dem Kommunismus, der Unzufriedenen im Westen gefiel, da er ihnen eindeutige Antworten zu geben schien. So hat auch der radikale Islam Anziehungskraft auf Menschen. Er vermittelt ihnen Überzeugungen und Gewissheiten, ja gibt ihnen den Sinn einer Mission. Sie erscheinen vereint, die Demokratien aber tief gespalten.


DIE WELT: Also kommt ein globales islamisches Reich?


Lewis: In Demokratien scheint man einander mehr zu hassen als äußere Gegner. Die Schwäche und Spaltung scheinen die westliche Seite zu beherrschen. Die Politik in Europa ist da nicht gerade hilfreich, insbesondere nicht die französische und die deutsche Politik


DIE WELT: Ist al-Qaida noch stark genug für einen ähnlichen Schlag wie am 11. September 2001?


Lewis: Oh, ja. Davor gab es eine lange Folge von Angriffen auf die amerikanischen Einrichtungen. Radikale wurden ermutigt, da eine wirksame Gegenwehr fehlte. Nach dem 11. September waren sie schockiert über die Härte der neuen US-Administration in Afghanistan und Irak. Dann sah al-Qaida in westlichen Debatten Schwäche und Spaltung. Natürlich fühlen sie sich ermutigt und begannen wieder, darunter in Spanien, das dann seine Truppen aus Irak abzog. Zweifellos könnten weitere Anschläge folgen.


DIE WELT: Welche Ursache hat die Spaltung zwischen USA und EU?


Lewis: Im Hinblick darauf könnte sich die EU als Neidgenossenschaft umbenennen. Es ist ja sehr erklärlich, dass Europäer gegenüber Amerika Vorbehalte hegen, dass sie ja weit überflügelt hat. Deswegen verstehen Europäer die Muslime gut, die sich gegenüber Amerika so ähnlich fühlen.


DIE WELT: Worin könnte die Spezialität einer deutschen Nah- und Mittelostpolitik liegen?


Lewis: (lacht) In der Weisheit, das Gefühlsbetonte und das Irrationale der französischen Politik auszubalancieren.


DIE WELT: Wird die EU ein globales Gegengewicht zu Amerika bilden?


Lewis: Nein. Neben den Vereinigten Staaten werden künftig globale Spieler China, Indien und möglicherweise ein gesundetes Russland sein. Sicher weiß niemand, welcher Art die Macht in Moskau sein wird, aber gewiss nicht kommunistisch. Europa wird Teil des arabischen Westens sein, des Maghrebs. Dafür sprechen Migration und Demografie. Europäer heiraten spät und haben keine oder nur wenige Kinder. Aber es gibt die starke Immigration: Türken in Deutschland, Araber in Frankreich und Pakistaner in England. Diese heiraten früh und haben viele Kinder. Nach den aktuellen Trends wird Europa spätestens Ende des 21. Jahrhunderts muslimische Mehrheiten in der Bevölkerung haben.


Mit Bernard Lewis sprach in Princeton Wolfgang G. Schwanitz.


Artikel erschienen am Mi, 28. Juli 2004

Artikel drucken

© WELT.de 1995 - 2004

Pato,
die WELT ist Springer-Presse. Da gibt es in Deutschland einen tiefsitzenden Haß. Wer etwas auf sich halt, wer etwas gelten will in bestimmten kreisen, darf keine Springer-Presse lesen. Ich habe gestern irgendwo eine Stellungnahme aus der Frankfurter Rundschau gepostet. Der Journalist lobte einen ekelhaften Artikel aus der WELT AM SONNTAG und lobte den Linksruck. Der Artikel war dumm, glorifizierte Kerry für seinen militärischen Gruß, den er als GENIAL bezeichnete und lag bewundert auf seinen Knien vor dem starken, militärischen Kerry. Daß gerade dieser Aspekt in den liberalen Medien nicht aufgegriffen wird, ist mir ein Rätsel. Stell dir mal Bush vor mit einem vergleichbaren Satz: Man hätte ihn verbal gesteinigt für seinen Militarismus. Merkt denn niemand diesen Widerspruch? Man schätzte doch gerade diesen Friedens-Kerry im Gegensatz zum Kriegs-Bush? Wo ist da Logik?

Hier ist wieder ein auf dem ersten Blick toller Artikel, so offen und differenziert. Aber ist es denn wirklich richtig, daß die Amerikaner den Islam als Feind ansehen, wie dieser Schreiber es artikuliert? Bush hat es wiederholt und wiederholt, daß es nicht um den Islam geht, sondern um Terroristen, die vorgeben im Namen Allahs morden zu müssen. Dieser Schreiber baut seinen Artikel also auf eine falsche These auf, die er den Amerikanern zuschiebt und stellt dieser Lüge die liberale Haltung der Europäer gegenüber. Aber diese Gedankengebäude ist doch vollkommen falsch, weil es nicht der Islam ist, der bekämpft werden muß. Lest selbst. Ein so typischer und so falscher Artikel. Wie kann der Dialog mit dem Islam den Terror bekämpfen? Ursache für Terror ist doch nicht der Glaube an sich. Das ist der falsche Ansatz.
Die Amerikaner geben ihr Leben im übrigen nicht für die Verbreitung EIGENER Werte, sondern betrachten FREIHEIT und MENSCHENRECHTE als universell. Das sind keine WESTLICHEN Werte, schon keine amerikanischen. Dies haben die Amerikaner nie für sich beansprucht.

Warum bringt die DW derartige Artikel? Weil viele diesen Irrtümern unterliegen und die Welt zur Zeit falsch und oberflächlich interpretieren und die falschen Worte benutzen. Dieser Schreiber wollte mit Sicherheit niemanden angreifen, aber es ist wenig hilfreich, immer wieder in dieses Horn zu blasen, die Amerikaner würden gegen den Islam vorgehen, keinen Dialog führen so wie die liberalen Europäer.

ES IST NICHT DER ISLAM.

Allerdings benutzen die Terroristen ihn. Aber das wurde hier im weblog schon an vielen anderen Stellen erörtert.


http://www.dw-world.de/german/0,3367,1473_A_1284492_1_A,00.html


Islam: Zwischen Feindbild und Dialog

Feindbilder entstehen nicht von heute auf morgen, sondern über viele Jahre. Heute setzt man in Europa dem aktuellen Feindbild der Muslime die Bereitschaft zum Dialog mit dem Islam entgegen. Kein leichtes Unterfangen.


...

Inzwischen ist zumindest diese Sorge gewichen: Die Tschechen sind Mitglied der Europäischen Union und der NATO. Doch das Feindbild von Muslimen aus fernen Ländern, welche die Sicherheit Europas und des Westens bedrohen, ist nach den Terrorangriffen vom 11. September 2001 in den USA wieder aktuell.

Europäer verstehen Terror-Grund nicht

Letztlich können die Menschen in Prag, Wien oder in Berlin nicht so recht verstehen, weshalb sie bedroht werden. Sie haben keinerlei Schuldgefühle gegenüber der muslimischen Welt. Weil das so ist, suchen sie das Gespräch mit den vermeintlichen Feinden. Kaum ein anderer Slogan wird in Europa so inflationär verwendet wie der "Dialog mit dem Islam". Für diesen Dialog wird sehr viel Geld ausgegeben, von Regierungen, Stiftungen, Privatpersonen. Doch ein echtes Gespräch zwischen zwei Welten - der des Westens und der des Islams - will nicht so recht zustande kommen. Kluge Analysten haben festgestellt, warum das so ist: "Den Westen" gebe es schließlich ebenso wenig wie "den Islam", heißt es. Was bleibt, ist das Gespräch zwischen Menschen, die sich beiden Welten zugehörig fühlen. Feindbilder lassen sich so - wenn auch langsam - abbauen.

Europäer beobachten sich selbst

Hinzu kommt die Neigung der Europäer zur Selbstreflexion. Diese geht einher mit dem Trend die eigenen Werte zu relativieren. Toleranz und Offenheit gegenüber dem Fremden gilt als wichtiges Element der westlichen Kultur. Nicht umsonst ist die Säkularisierung der Gesellschaft eine Erfindung des alten Kontinents. Die meisten Europäer - ganz gleich, wo sie im politischen Spektrum angesiedelt sind - halten sich für liberal. Sie achten die Werte anderer, suchen den Kompromiss. Das hat etwas mit der europäischen Geschichte zu tun, einer Geschichte mit vielen religiös motivierten Kriegen. Das lehrte die Menschen den Ausgleich zu suchen. Nachgeben ist nicht immer ein Zeichen der Schwäche, sondern oft ein Gebot der Klugheit.

Europäer relativieren eigene Werte

Andererseits ist der Hang der Europäer, ihre eigenen Werte und Traditionen zu relativieren, auch ein Hindernis für den Dialog mit ihnen. Wer - wie viele Europäer - über sich selbst räsoniert, manchmal auch in Frage stellt, tut sich schwer damit, klar Positionen zu beziehen. Das aber erschwert den Dialog - übrigens nicht nur mit der islamischen Welt, sondern auch mit den Amerikanern.

Die USA können zwar nicht auf eine so lange Geschichte zurückblicken wie Europa. Dafür verteidigen sie umso entschlossener und offensiver die eigenen Werte, die eigene Kultur.

Europäer von Amerikanern "gerettet"

Es waren die Amerikaner, die im vergangenen Jahrhundert zwei Mal die europäischen Werte wie die Achtung der Menschenwürde, Demokratie oder Rechtstaatlichkeit retteten, indem sie in die beiden Weltkriege eingriffen. Das hält die Europäer, darunter auch viele Deutsche, nicht davon ab, den Amerikanern eine leichtfertige Cowboy-Mentalität vorzuwerfen, ein allzu offensives, ja aggressives Verhalten gegenüber anderen Völkern und Kulturen. Gleichzeitig bewundern viele politische Entscheidungsträger im alten Europa aber auch wieder die Entschlossenheit der politischen Führer in Washington - und das bei aller Selbstreflexion und Liberalität.

Miodrag Soric




Wie sieht Ihr persönlicher "Dialog mit dem Islam" aus? Schreiben Sie uns!

Zu den Terrorwarnungen am Wochenende:

Tagesspiegel findet einen Experten, der sich im Sinne von Howard Dean äußert:

" ...

Heißt das: Alles nicht so schlimm?

Grundsätzlich gilt: Die Bedrohung durch den islamistischen Terror ist real. Die genannten Ziele in den USA – die Börse und die Weltbank – sind auch tatsächlich denkbare Ziele für Al Qaida. Aber die öffentliche Ankündigung, die Heraufsetzung der Alarmstufe – das ist Show. Die Hinweise sind deshalb ähnlich zu bewerten wie die in der Vergangenheit: Da spielt viel politisches Kalkül eine Rolle. Man will das Bewusstsein für die Bedrohung wachhalten, um vom außenpolitischen Desaster im Irak abzulenken, wo man den Terror erst stark gemacht hat, und man schielt innenpolitisch auf die Wahl.

Sind die jetzt verschärften Sicherheitsmaßnahmen Teil dieser Show?

Ich würde unterscheiden zwischen gefühlter und tatsächlicher Sicherheit. Was jetzt geschieht, dient der gefühlten Sicherheit der Amerikaner. Mit der tatsächlichen Sicherheit aber hat das nichts zu tun. Da bin ich übrigens im Hinblick auf die USA ruhiger als mit Blick auf Europa.

Sie rechnen mit Anschlägen in Europa?

Wenn Al Qaida etwas Spektakuläres machen will, das die Amerikaner trifft, aber nicht gerade die Börse in den USA ist, dann könnten sie zum Beispiel Radio Free Europe in Prag in die Luft jagen, die Stimme Amerikas in Europa. Das würde viele Menschen in den Tod reißen. Es wäre etwas, womit niemand rechnet. Es wäre sehr symbolisch. Und mit der Tschechischen Republik würde auch noch ein Land getroffen, das sich an die Seite der USA gestellt hat. Das alles würde viel eher dem taktisch-operativ brillanten Denken Al Qaidas entsprechen. Kai Hirschmann ist stellvertretender Leiter des Instituts für Terrorimusforschung in Essen.

Das Gespräch führte Michael Schmidt."

http://www.tagesspiegel.de/fragen-des-tages/index.asp?gotos=http://archiv.tagesspiegel.de/toolbox-neu.php?ran=on&url=http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/03.08.2004/1280014.asp#art

---------------------------------------------

Die öffentliche Benennung von tollen Terrorzielen verursacht mir Übelkeit. Muß das sein?

In Europa soll also die tasächliche Terrorgefahr größer sein und ALLES NUR BUSH-SHOW in den USA? ALLES NUR ABLENKUNG VOM IRAK. Wie kann ein Terrorexperte behaupten, man habe den Terror erst stark gemacht. Ich bin ja kein Experte, aber mein gesunder Menschenverstand weiß, daß diese Terroristen auch vor dem Irakkrieg schon vorhanden waren, allerdings waren sie versteckt zwischen Frauen und Kindern und alten Männern, versteckt in Europa, versteckt in pakistanischen, afghanischen (usw.) Löchern. Wie kann dieser Herr Hirschmann Terror-Experte sein? Mit solch inkompetenten Leuten sind wir doch verloren. Wofür bekommt er sein Geld? Wie ist er ausgebildet, daß er so schlichte Dinge so falsch sehen kann? Ich finde das unbegreiflich. Aber er stellt deutschen Mainstream dar. Das ist ja das Schlimme. Dadurch wird es aber nicht richtiger.

Ich möchte eine öffentlcihe Diskussion über diesen Satz. Ich möchte, daß unsere Experten für ihren Blödsinn, den sie über Medien verbreiten, zur Verantwortung gezogen werden. Leben wir wirklich in einem Land der Idioten? Wie kann man da selbstgefällig sitzen und diesen dümmlichen Satz ausspeien?!


Wie sieht Ihr persönlicher "Dialog mit dem Islam" aus? Schreiben Sie uns!

Ich finde diese Sätze die besten. Wirklich ! Wow, einfach genial !

=========================
So unterstützen unsere Leser den Dialog:

"Ich habe heute zwei Kebaps gegessen. Lecker" - hat uns ein Leser geschrieben.

"Mir kommen die Tränen wenn ich das Lied Aisha von Khaled im Radio höre(die originale Version, nicht die neue auf Englisch). Emotionen pur..." - emailt uns eine Studentin

"Ich rufe nicht die Polizei wenn mein Lybanesischer Nachbar krach macht" - hat uns ein Arbeitsloser telefonisch mitgeteilt.


Es klappt, es klappt !!! Die Terrorgefahr ist weg. JAAAA ! Wir, nicht die idiotischen Cowboys, hatten (nochmal) Recht !
===============================

Unglaublich, nicht wahr :-(( ? Die Terroristen werden uns nicht mehr umbringen, wenn wir nur ein bisschen tiefer in uns hineingehen, mehr Kebap essen, Tausendundeine Nacht lesen.

Bush sagt zu den Terroristen: "Bring it on!"
Europa sagt zu den Terrorsiten: "Bring it... on THEM!"

Noch eine Ergänzung:
Kerry und Lieberman haben sich von Deans Äußerungen distanziert. Offensichtlich kenne dieser nicht die tatsächlichen Informationen, meinte Lieberman.

Von dieser Distanzierung erfährt der deutsche Leser nichts. Aber Deans Meinung findet schnell Bestätigung bei deutschen EXPERTEN. Wissen die denn mehr als Dean? Wohl kaum. Hirschmann plappert offensichtlich dumm daher, ignoriert selbst Kerrys und Liebermans Demntierung und kommt sich so toll vor, die Sicherheitsvorkehrungen als SHOW zu bezeichnen.

Im Sinne von Kerry und Lieberman würde ich unserem deutschen Terrorexperten raten: Mund halten, wenn Sie nicht mehr wissen als Dean. Ihre unbekümmerte Art ist beim Thema Terror unangemessen. Ich habe noch immer die Menschen vor Augen, die am 9. September 2001 aus den Fenstern sprangen. Ich werde in meinem ganzen Leben nicht vergessen, wie die Menschen im WTC zu Staub wurden. Angesichts dieser Tragödie ist das Wort SHOW aus dem Munde eines deutschen Terrorexperten fahrlässige Verharmlosung einer Hauptgefahr unserer derzeitigen Welt. Hören Sie endlich auf, die USA unter Bush der Hysterie zu beschuldigen und dies lächerlich zu machen. Bush die Verantwortung/Verursachung des Terrors im Irak zuzuschieben, ist das Allerletzte und Dümmste. Sorry, mich nervt das einfach über alle Maßen.


Hier ist etwas über den deutschen Terror-Experten Kai Hirschmann:

Hirschmann: Ich würde das so sehen. Deutschland gehört, wie das auch Innenminister Schily gesagt hat, zu einem Gefährdungsraum. Wir haben erst gestern ein Interview des BND-Präsidenten in den Tagesthemen gehört, wo gesagt wurde, El Kaida-Sympathisanten, gewaltbereite Islamisten sollen auch aus Deutschland in den Irak aufgebrochen sein. Das heißt, man weiß - aber das auch nicht erst seit wenigen Monaten -, dass in Deutschland ausgebildete EL Kaida-Kämpfer sind. Man muss sich das so vorstellen: Die Leute sind angeworben worden, sind dann zentral ausgebildet worden unter einer Idee. Dann sind sie in die Staaten zurückgekehrt und man geht davon aus, auch nach Deutschland, Frankreich, und auch nach Großbritannien.
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/213810/


-------------------------------------------------

Wenn also Al-Kaida-Kämpfer auch in Deutschland sind/waren und in den Irak gereist sind, um dort gegen die USA zu kämpfen, dann müßten wir doch dankbar sein, daß Bush die Terroristen in den Irak gelockt hat. Oder nicht?! Dann hat der Irakkrieg lediglich zu einer Verlagerung der Terroristen geführt und nicht zu einer Erstarkung.

Wenn also Kai Hirschmann WEISS, daß bereits ausgebildete Terroristen in den Irak gereist sind, die nur auf ihren Einsatz gewartet haben, wie kann er jetzt so lapidar die unterstützen, die behaupten, ohne den Irakkrieg gäbe es weniger Terroristen? Das ist nämlich falsch. Ohne den Irakkrieg wären diese Terroristen in Deutschland und sonstwo, aber es gäbe sie. Bush hat den Terror nicht erstarken lassen, sondern hat die versteckten Terroristen aus ihren Löchern geholt, sichtbar gemacht. Wer im Irak kämpft, kann im übrigen auch nicht in Bonn, Berlin oder München Selbstmordattentate begehen.

Der Irakkrieg hat also die Unsichtbaren sichtbar gemacht. Es ist nämlich viel leichter, gegen die Terroristen im Irak zu kämpfen als ständig in Terrorangst zu leben, nicht wissend, wo sie das nächste Mal zuschlagen.

Ohne Irakkrieg gäbe es andere Ziele. Nur das ist wahr. Aber ohne Irakkrieg, gäbe es nicht weniger Terror.


@Gabi

Ihre logischen Überlegungen klingen plausibel, solche Ansätze vermisse ich in dem von Ihnen zitierten Beitrag.
Obgleich auch die amerikanische Regierung zwischenzeitlich mitteilt, daß es seit zwei Jahren mehr Terror-Anschläge weltweit gibt, der Terror im Irak und gegen Israel nicht einmal einbezogen, halte ich die These, der Irak-Krieg sei am aktuellen Terror schuld, für völligen Quatsch.

Der 9. Sept. war der Startschuß für verstärkten Terror, der Krieg gegen den Terror und der erhöhte Fahndungsdruck mag für neue verzweifelte Terrorakte sorgen, damit haben aber alle am Anti-Terrorkrieg beteiligte Regierungen gerechnet.


@ Gabi

Erst einmal: Es war der 11. September, nicht der 9. Ich weiß es, weil ich war vor Ort damals. Nur der von Ihnen so oft geforderten Fakten halber ...

Zu der Sache, die Sie so vehement öffentlich diskutieren wollen: Durchaus denkbar, daß ein Teil dieser Terrormeldung auf das Konto von Wahlkampf gehen. So what? New York war auch ohne die dieswöchigen Anzeichen seit 9/11 schon auf dem Orange Level (der zweithöchsten Sicherheitsstufe), also warum diese extra Panik (bevor Sie mir Zynismus vorwerfen: das ist meiner Beobachtung nach mehr oder weniger die Haltung der Menschen, die dort leben und arbeiten, und die trotz der unmittelbareren Bedrohung - gefühlt oder real -- irgendwie viel gelassener damit umgehen als Sie)?

Verschiedene Medien melden auch gerade, daß die diese Woche bekannt gewordenen "Anzeichen" schon mehrere Jahre alt sind, und auf Plänen basieren, die teilweise vor dem 11. September 2001 erstellt wurden. Siehe hierzu eine für Sie hoffentlich unverfängliche (weil nicht deutsche) Quelle:

http://www.nytimes.com/2004/08/03/politics/03intel.html?hp

Und ob Europa oder Amerika zur Zeit mehr oder weniger bedroht sind, weiß kein Mensch. Ist doch auch kein Wettbewerb, oder. Genausowenig wie man sich meiner Meinung nach jetzt schon ein Urteil darüber erlauben kann, ob der Irak-Krieg erfolgreich war oder nicht, oder ob er den Terror gesenkt oder gesteigert hat. Dieser Meinung ist übrigens auch GWB, der Bob Woodward, auf die Frage, wann wir denn endlich wüßten, ob das alles was gebracht hat, gesagt haben soll: "We'll all be dead by then".

Also. Cool down. Selbst der amerikanische Präsident erscheint gelassener als Sie ;-)

Der Irak wurde eben nicht zum strahlenden Beispiel der Demokratie in der arabischen Welt.

Er wurde zu einem Schmelztiegel der benachteiligten und hasserfüllten in dem es tagtäglich von Terror nur so brummt - Mission acomplished....

Der beste Weg Terror zu bekämpfen ist sich so zu Verhalten, dass man nicht gehasst wird. Hier hat GWB viel geleistet.

Der Terror hat zugenommen und wird weiter zunehmen.

Wenn manche hier in diesem Blog ständig die 2976 Toten des WTC vor Augen haben (Was wirklich schreklich war), dann hat diese Person sicher auch einige Tränen über die 11336 Kollateralschäden im Irak, also durch die Befreiungsaktion getöteten Zivilisten, Frauen und Kinder. Mir bleibt bei dieser Gelegenheit auch das vielleicht 6 jährige Kind in Erinnerung, daß den Reporter unter Tränen anfleht doch auf der Suche nach seinen Armen zu helfen. Aber auch dies wurde ja in den amerikanischen Medien ausführlichst behandelt. Der Body-Count steht derzeit etwa 4:1.

Zum Thema Paranoia. Jetzt, nach dem zwar keine zwei Jahre alten Terrordrohungen an die italienische Regierung gegangen ist (Städte mit Flüssen von Blut....und du bist der erste etc.) sieht man auch schon die Auswirkungen: Die Nationalgarde ist aufmarschiert, praktisch jedes öffentliche Gebäude abgeriegelt, die Gesetze werden eingeschränkt, die Italiener streichen massenhaft ihre Urlaubsbuchungen, die Alarmstufe wurde auf altrosa aufgerufen. Fast so wie in Washington.....

Der Terror wird Europa treffen, das ist nach GWB so sicher wie das Amen, daß übrigens in der Kirche bleiben soll. Ständig betende, von welchem Gott auch immer berufene Führer haben schon viel zu viel Leid über die Menschheit gebracht.

Im übrigen...denken Sie ab und zu daran, dass die (mittlerweile nicht mehr vorhandenen) Massenvernichtungswaffen wie Giftgas oder auch biologische Kampfstoffe (die ja auch gegen die "unwichtige" eigene oder iranische Bevölkerung eingesetzt wurden) von amerikanischen Unternehmen ganz offiziell geliefert wurden? Ich erinnere mich dunkel an die Massenproteste in den USA anlässlich dieser Praxis...oder sollte ich mich irren...

Verify your Comment

Previewing your Comment

This is only a preview. Your comment has not yet been posted.

Working...
Your comment could not be posted. Error type:
Your comment has been posted. Post another comment

The letters and numbers you entered did not match the image. Please try again.

As a final step before posting your comment, enter the letters and numbers you see in the image below. This prevents automated programs from posting comments.

Having trouble reading this image? View an alternate.

Working...

Post a comment

Your Information

(Name is required. Email address will not be displayed with the comment.)

Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

December 2018

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31