« US Occupation: Things Turn Ugly... | Main | 9/11 - It Couldn't Happen in Germany »

Comments

Others are charming in.

If D-Day Had Been Reported On Today

by William A. Mayer

Tragic French Offensive Stalled on Beaches (Normandy, France - June 6, 1944) - Pandemonium, shock and sheer terror predominate today's events in Europe.

In an as yet unfolding apparent fiasco, Supreme Allied Commander, Gen. Dwight David Eisenhower's troops got a rude awakening this morning at Omaha Beach here in Normandy.

Due to insufficient planning and lack of a workable entrance strategy, soldiers of the 1st and 29th Infantry as well as Army Rangers are now bogged down and sustaining heavy casualties inflicted on them by dug-in insurgent positions located 170 feet above them on cliffs overlooking the beaches which now resemble blood soaked killing fields at the time of this mid-morning filing.

Bodies, parts of bodies, and blood are the order of the day here, the screams of the dying and the stillness of the dead mingle in testament to this terrible event.

Morale can only be described as extremely poor--in some companies all the officers have been either killed or incapacitated, leaving only poorly trained privates to fend for themselves.

Things appear to be going so poorly that Lt. General Omar Bradley has been rumored to be considering breaking off the attack entirely. As we go to press embattled U.S. president Franklin Delano Roosevelt's
spokesman has not made himself available for comment at all, fueling fires that something has gone disastrously awry.

The government at 1600 Pennsylvania Avenue is in a distinct lock-down mode and the Vice President's location is presently and officially undisclosed.

Whether the second in command should have gone into hiding during such a crisis will have to be answered at some future time, but many agree it does not send a good signal.

Miles behind the beaches and adding to the chaos, U.S. Naval gunships have inflicted many friendly fire casualties, as huge high explosive projectiles rain death and destruction on unsuspecting Allied positions.
The lack of training of Naval gunners has been called into question numerous times before and today's demonstration seems to underlie those concerns.

At Utah Beach the situation is also grim, elements of the 82nd and 101st Airborne seemed to be in disarray as they missed their primary drop zones behind the area believed to comprise the militant's front lines. Errant paratroopers have been hung up in trees, breaking arms and legs, rendering themselves easy targets for those defending this territory.

On the beach front itself the landing area was missed, catapulting U.S. forces nearly 2,000 yards South of the intended coordinates, thus placing them that much farther away from the German insurgents and unable to direct covering fire or materially add to the operation.

Casualties at day's end are nothing short of horrific; at least 8,000 and possibly as many as 9,000 were wounded in the haphazardly coordinated attack, which seems to have no unifying purpose or intent. Of this number at least 3,000 have been estimated as having been killed, making June 6th by far, the worst single day of the war which has dragged on now--with no exit strategy in sight--as the American economy still struggles to recover from Herbert Hoover's depression and its 25% unemployment.

Military spending has skyrocketed the national debt into uncharted regions, lending another cause for concern. When and if the current hostilities finally end it may take generations for the huge debt to be repaid.

On the planning end of things, experts wonder privately if enough troops were committed to the initial offensive and whether at least another 100,000 troops should have been added to the force structure before such an audacious undertaking. Communication problems also have made their presence felt making that an area for further investigation by the appropriate governmental committees.

On the home front, questions and concern have been voiced. A telephone poll has shown dwindling support for the wheel-chair bound Commander In Chief, which might indicate a further erosion of support for his now three year-old global war.

Of course, the President's precarious health has always been a question. He has just recently recovered from pneumonia and speculation persists whether or not he has sufficient stamina to properly sustain the war effort. This remains a topic of furious discussion among those questioning his competency.

Today's costly and chaotic landing compounds the President's already large credibility problem.

More darkly, this phase of the war, commencing less than six months before the next general election, gives some the impression that Roosevelt may be using this offensive simply as a means to secure re-election in the fall.

Underlining the less than effective Allied attack, German casualties--most of them innocent and hapless conscripts--seem not to be as severe as would be imagined. A German minister who requested anonymity stated categorically that "the aggressors were being driven back into the sea amidst heavy casualties, the German people seek no wider war."

"The news couldn't be better," Adolph Hitler said when he was first informed of the D-Day assault earlier this afternoon.

"As long as they were in Britain we couldn't get at them. Now we have them where we can destroy them."

German minister Goebbels had been told of the Allied airborne landings at 0400 hours.

"Thank God, at last," he said. "This is the final round."

We should never had sent our mercenaries to France under the guise of "liberation", it's not our business what the Vichy and Nazi regimes do, but of course it's about empire building and contracts for Haliburton. I support our "troops", but I hope they're defeated because this is a unilateral war started by a stupid retard gorilla rat bastard gimp sunnovabitch that is clearly without the blessing of France and Germany therefore nobody supports this imperialistic war. They clearly don't want American mercenaries over there messing with their countries otherwise there would not be insurgents killing them everyday. This illegal war against several sovereign countries is turning into yet another Vietnam style quagmire, whatever Vietnam is. Yeah, Hitler is bad, but Roosevelt is just as bad, probably worse because Truman has ties to Haliburton. THAT'S A FACT! He lied about the Japanese (He's racist nazi) bombing Pearl Harbor, don't you wonder why all the jews left Pearl Harbor shortly before the attack? You can connect the dots on that.

If you want to go after Hitler, why not go after all the bad people in the world, huh? Stalin is bad, isn't he? Why not go after him? Oh yeah, but he's our "ally". You can't win anything by going to war, war never solves anything it just makes it worse in fact. Mass graves, so-called "concentration camps"? Whatever, there is no WMD and I always knew there wasn't any. If you think this illegal non-UN-sanctioned war is somehow worth it, why don't you go talk to the families of our dead "soldiers" and tell them that. You fascist.

Niko, how many times do I have to tell you? When someone draws swastikas on American flags it doesn't mean they're anti-American, it simply means they disagree with some of President Bush's policies. BTW, it's not uncommon for protestors to have horns growing out of their head like that woman in the photo. It's the protestor's right to have horns growing out of their heads if they want to, it's a sign of solidarity with the Palestinian cause.

"Der 84-jährige Papst, der gesundheitlich sehr angeschlagen wirkte, verlangte auch ein «besseres und tieferes Verständnis zwischen den USA und Europa». Zum Folterskandal im Irak meinte er, ohne ein klares Bekenntnis zu den menschlichen Werten könnten Krieg und Terrorismus nicht überwunden werden. Den Terrorismus brandmarkte der Papst «als ernste Sorge für die Welt». Der 11. September 2001 sei «ein schwarzer Tag in der Geschichte der Menschheit»."

Headline von Yahoo ist: Papst liest Bush die Leviten (genauso hatte der Spiegel auch getitelt). Wenn man liest, was der Papst im Original sagt, kann ich nur allgemeine Appelle an beide, USA und Europa, finden, die Meinungsverschiedenheiten zu überwinden. Nicht ein Hinweis geht an Bush direkt. Aber die meisten deutsche Medien formulieren, daß Bush kritisiert worden sei.

Here is the speech of the Pope:

http://www.vatican.va/holy_father/john_paul_ii/speeches/2004/june/documents/hf_jp-ii_spe_20040604_president-usa_en.html


I can't find the remarks which Yahoo reported about, nothing about the torture scandal or 9/11. Does anybody know if there is another speech?


I found already the answer. CNN has a different transcript of the speech:

"The threat of international terrorism remains a source of constant concern. It has seriously affected normal and peaceful relations between states and peoples since the tragic date of 11 September 2001, which I have not hesitated to call "a dark day in the history of humanity." In the past few weeks other deplorable events have come to light which have troubled the civic and religious conscience of all, and made more difficult a serene and resolute commitment to shared human values: in the absence of such a commitment neither war nor terrorism will ever be overcome. May God grant strength and success to all those who do not cease to hope and work for understanding between peoples, in respect for the security and rights of all nations and of every man and woman.

At the same time, Mr. President, I take this opportunity to acknowledge the great commitment of your government and of your nation's numerous humanitarian agencies, particularly those of Catholic inspiration, to overcoming the increasingly intolerable conditions in various African countries, where the suffering caused by fratricidal conflicts, pandemic illnesses and a degrading poverty can no longer be overlooked.

I also continue to follow with great appreciation your commitment to the promotion of moral values in American society, particularly with regard to respect for life and the family.

A fuller and deeper understanding between the United States of America and Europe will surely play a decisive role in resolving the great problems which I have mentioned, as well as so many others confronted by humanity today. May your visit, Mr. President, give new and powerful impetus to such cooperation.

Mr. President, as you carry out your lofty mission of service to your nation and to world peace, I assure you of my prayers and cordially invoke upon you God's blessings of wisdom, strength and peace.

May God bestow peace and freedom upon all mankind!"

Harsche Kritik oder von Leviten lesen kann ich nichts erkennen. Wunschdenken mancher Medien.


David & Ray,

You have already done Germany an invaluable service with this site. A couple of special archives which document the kinds of slanted reporting that you documented so concretely with this post would be a great starting place for Germans who are in denial about the existence of a systematic anti-americanism in Germany/the German media. I know the blog format may not be suitable to such an archive. Just a thought. I applaud anyone who has the time and resources to keep an eye on the media.

"Although the remarks appeared directed at abuses of Iraqi prisoners by U.S. troops at Baghdad's Abu Ghraib prison (search), they could also be taken to include other atrocities such as the kidnapping of foreign civilians in Iraq by Islamic militants and acts such as the beheading of an American contractor. The pope did not elaborate. Neither would papal spokesman Joaquin Navarro-Valls, although he did not dispute characterizations that the comments referred primarily to abuse at Abu Ghraib prison."

Only fownews had a different view on this remark so far. And I agree to it. Yahoo and many other media reported it as a fact that the Pope critisized the torture scandal. This word is not even mentioned.

So have your own opinion when you read the remarks of the Pope what he meant.

Der Papst ruft die westliche Welt auf, die Spaltung zu überwinden. Wäre es nicht wert gewesen, dies zu berichten? Das ist die Tragik unserer Zeit, daß einfältige Journalisten die Welt lenken wollen mit falschen Behauptungen und Analysen. Die Verantwortung werden sie nicht dafür tragen müssen. Die wird bei uns liegen.

Wenn ich nur diese eine Rede des Papstes nehme und sehe, was sich die Medien rauspicken und berichten, dann erkenne ich die Aussage des Papstes nicht wieder. Bisher habe ich keine einzige deutsche Zeile darüber gelesen, daß der Papst keinerlei Schuldzuweisung in Richtung Bush gemacht hat. Keine Selbstkritik in deutschen Medien. Alle titeln: Papst kritisiert Bush. Tatsächlich? Ich finde die deutsche Selbstherrlichkeit und Ignoranz unglaublich. Der Papst kritisiert Bushs Politik? Das sehe ich anders. Er ist tief besorgt über die Spaltung, und das bin ich auch. Wenn Uwe Knüpfer in der WAZ kommentiert, Bush könnte in der Normandie viel lernen, daß verführte(!) junge Deutsche in US-Camps umerzogen worden seien und stets gut behandelt worden seien. "Wie anders springen Amerikaner heute mit Irakern und Taliban-Kämpfern um".

Das ist die neue deutsche Sicht: die schuldigen Deutschen sind nun die armen Verführten. Jung und unschuldig. Und das vergleicht er mit den widerlichen Fotos von ca. 20 US-Soldaten und nennt das AMERIKA. Ist das ein fairer Blick?

Verführung ist nur EIN Aspekt. Aber sich allein diesen rauszupicken und gegen das Amerika vergleichen, was angeblich diese 20 Soldaten verkörpern, das finde ich unglaublich.

Shame on you, Uwe Knüpfer.

hier


Verlorenes Wissen von Uwe Knüpfer



Wäre es nicht interessant ein Archiv aller interessanten Transkriptionen zu haben, damit man sich nicht auf die Dummbeutel der Presse verlassen muss? Weiss jemand, wo man sowas schnell finden kann?
Meine letzte Suche für dei Flugzeugträger-Rede Bushs hat 15 Minuten gedauert. Jede Menge Artikel darüber, aber selten den Original-Text. (Ganz zu schwiegen von den Unterschieden....)

Peter, CNNcom hat oft eine url zu den jeweiligen Originalen, obwohl ich die Artikel bei foxnews besser finde. Der Papst hat eine eigene website und da habe ich das transcript gefunden, aber wie oben schon gesagt offenscihtlich unvollständig. Die Bush-Reden sind übers Weiße Hause leicht zu finden. Wichtig sind auch die Sprüche, die man Kofi Annan zuschiebt. Das ist fast immer völlig anders als das Original.

Gerade ist Bush live auf CNN. Mal gucken, was die Medien daraus wieder machen.

Oh, come on people, you are not really falling for David's and Ray's selective view on German media. People see what they want to see. The way David and Ray work, you can prove anything. Let's give it a try:

HERE ARE THE BALANCED GERMAN HEADLINES:

"Lob und Tadel für Bush im Vatikan" (Die Presse)

"Papst fordert starke Rolle der UNO im Irak" (Die Welt)

"Papst fordert rasche Souveränität für den Irak" (FAZ)

"Bush umschmeichelt den Papst als 'Helden'" (Merkur Online)

AND HERE COME THE BIASED US AND UK HEADLINES:

"Pope scolds W" (Daily News)

"Pope chides Bush over Iraq" (Newsday)

"Bush takes a tongue-lashing from the Pope over Iraq" (Guardian)

"Pope lectures Bush on America's duties" (Independent)

Unwichtig, da posten sie jetzt einige Beispiele. haben Sie die Artikel gelesen, auf die Sie verweisen?

Was sind denn 5, 10 Artikel gegen 10000 negative??? Mensch, sind Sie wirklich so beschränkt? Es geht um das Gesamtbild, um den mainstream. Daran ändern doch einige Artikel nichts. Wachen Sie auf. Was Sie David und Ray vorwerfen, machen SIE nämlich. Lesen Sie mal auf allen websites die Gewichtung: 99 % gegen USA und Bush.

Und vor allen Dingen ändert doch die Berichterstattung in anderen Ländern gar nichts an deutschen Vorurteilen, oder? Denken Sie doch mal nach, was Sie da behaupten. Daß die Bush-Gegner von Ihnen herangezogen werden, um deutsche Medien zu entlasten, ist wirklich süß.

N 24 gerade um 12.10 Uhr: Der Papst ließ Bush abblitzen. Johannes Paul II sparte nicht mit Kritik. Päpstliche Einmischung.

Unwichtig, ich picke jetzt mal nur die FR heraus und siehe da:

FR:
Papst nimmt Bush wegen Irak ins Gebet
Kommentar: Europas Ideale von Daniel Vernet
"Dies ist eine Mahnung, gerichtet an Bush: Europa teilt dieselben Ideale wie Amerika. Sie gemeinsam zu verteidigen ist im Interesse beider Seiten, die zwei gegensätzlichen Versuchungen widerstehen müssen: Die Amerikaner, alleine zu handeln; die Europäer, passiv zu bleiben."
(Warum nur eine Mahnung an Bush und nicht an die eigene Nase???)
Europas Vorbildlichkeit von Hans-Helmut Kohl
"..., als könne er die unbestrittene moralische Legitimation des Kampfs gegen Hitlerdeutschland auf seinen auf Lügen und Fälschungen aufgebauten Krieg gegen Saddam Hussein übertragen.
Die deutsche Zögerlichkeit, Soldaten zu schicken, um Bruchstellen der Zivilisation mit Gewehrläufen zu kitten, ist eine Tugend - und keineswegs Ausdruck von Feigheit oder Schwäche."
Dann noch im Thema des Tages Bush-Kritik
besucht das alte Europa

Rom (dpa) - US-Präsident George W. Bush ist zum Auftakt seines Rom-Besuchs mit dem italienischen Staatspräsidenten Ciampi und dem Papst zusammengetroffen. Johannes Paul II. erneuerte bei dem Treffen seine Kritik an der Irak-Politik der USA und forderte eine "schnellstmögliche Normalisierung" im Irak. Rom war die erste Station auf der dreitägigen Europa-Reise Bushs. Anlass ist der 60. Jahrestag der Befreiung Roms von den Nazi-Besatzern und der Landung alliierter Truppen in der Normandie. In Rom wurde der Besuch von Protesten und Straßenblockaden von Gegnern des Irak-Kriegs überschattet. Mehr dazu im Thema des Tages.


Bush besucht das alte Europa




Rom (dpa) - US-Präsident George W. Bush ist zum Auftakt seines Rom-Besuchs mit dem italienischen Staatspräsidenten Ciampi und dem Papst...



Papst verlangt von Bush schnelle Normalisierung im Irak




Rom (dpa) - Papst Johannes Paul II. hat bei einem Gespräch mit US- Präsident George W. Bush am Freitag in Rom eine "schnellstmögliche Normalisierung"...



Kein Boogie-Woogie für den Präsidenten




Rom (dpa) - Als die US-Truppen am 4. Juni 1944 in Rom einmarschierten, schlug ihnen ein Freudentaumel entgegen. Die deutschen Soldaten schlichen sich...



Bush beim Papst: Betretene Miene und scharfe Kritik

Rom (dpa) - Dass die erste Etappe seiner Europareise nicht eben leicht sein würde, wusste US-Präsident George W. Bush schon, bevor die Air Force One in Rom landete. In vielen Wohnvierteln hängten R...


Analyse: Bush sucht im alten Europa Erfolgserlebnisse




Paris (dpa) - Die Gedenkfeiern zum 60. Jahrestag der alliierten Landung in der Normandie stehen im Mittelpunkt einer mehrtägigen Europareise von US-Pr...



Hintergrund: Das Nazi-Massaker in den Ardeatinischen Höhlen




Rom (dpa) - Die Erschießung von 335 Zivilisten in den Ardeatinischen Höhlen bei Rom am 24. März 1944 war eines der schwersten Nazi-Massaker während...



Am Rande: Bush löst Preisanstieg für Friedensfahnen aus




Rom (dpa) - US-Präsident George Bush hat bei seinem Besuch in Rom einen rasanten Preisanstieg für die Regenbogen-farbenen Friedensfahnen ausgelöst...


Was bleibt von einer angeblich neutralen Berichterstattung? Die Gewichtung macht es nämlich. Was sind zwei neutrale Sätze gegen 16 Artikel? Verstehen Sie?




Unwichtig. Und wo bleibt die Analyse, daß der Papst ja an beide Partner die Bitte adressiert, die Spaltung zu überwinden, an Europa und die USA? Haben Sie einen einzigen Artikel gefunden, der Selbstkritik zeigt??? Einen einzigen Satz? Ich lerne gerne dazu und beharre nicht darauf, Recht zu haben, wenn ich mich irre. Ich hoffe, ich irre mich, befürchte jedoch, ich tue es nicht.

@Gabi

Meine Theorie ist, dass sich die deutsche Presse nicht wesentlich anderes verhält als die Weltpresse. Über den Tenor der Weltpresse kann man sich am schnellsten über die Google News ein Bild machen.

(Wer es noch nicht weiß: Da man in Deutschland standardmäßig immer auf den deutschen Google-Nachrichten landet, muss man für den Zugang zu internationalen Nachrichten auf der Google-News-Seite ganz nach unten scrollen, und dort auf einen der Links für andere Sprachen klicken. Der U.S. link liefert dabei englischsprachige Schlagzeilen aus aller Welt).

Wer sich dort regelmäßig aufhält, sieht schnell, dass die deutsche Presselandschaft nicht aus der Art schlägt. So wie in Deutschland geht es auf der ganzen Welt (einschließlich USA) zu.

Dass David und Ray immer auf dem Spiegel rumhacken und den als repräsentativ für die Deutsche Presse vorführen, ist einseitig und irreführend. Genau das, was sie anderen vorwerfen, machen sie selbst.

Unwichtig,

Die Presse ist im übrigen keine deutsche website, sondern nur deutschsprachig. Österreich ist nicht Thema dieses weblogs und mit Sicherheit nicht geeignet aufzuzeigen, daß deutsche Medien entgegen Davids Behauptung völlig neutral und gar nicht biased sind.

Hier finde ich im übrigen nachstehenden Artikel:


"Der Irak-Krieg war ein Weckruf für die UNO"

VON ANNELIESE ROHRER (Die Presse) 05.06.2004

Der Präsident der 58. UN-Generalversammlung, Julian Robert Hunte, im "Presse"-Gespräch über die Krise der UNO, die "positiven" Auswirkungen des Irak-Kriegs und die geplanten Reformen.

Unwichtig,
nehmen Sie doch nur mal die Rede vom Papst und Ihren eigenen Verstand. Würden Sie im Deutschunterricht als Textanalyse zu diesen Ergebnissen kommen wie deutsche Medien?

Unwichtig,
gerade lese ich Ihre Antwort. Der Vergleich zur Weltpresse hinkt doch. Mit welchen Medien in den USA wollen Sie denn die deutschen vergleichen, um analysieren zu können, ob unsere neutral sind? In den USA gibt es die beiden großen Blöcke CNN - Foxnews, wobei CNN vielen Bush-Gegnern eine Stimme gibt und auch öfter die Tatsachen ignoriert.

@ Gabi - Knüpfer/WAZ

Das ist schon ein ziemlich dämlicher Kommentar, aber in Höchstform gerät der Mann üblicherweise, wenn es um Israel geht. Insofern taugt sein Schaffen als empirischer Beleg für die Geistesverwandschaft von antiamerikanischen und antiisraelischen Einstellungen. Solche Kommentare kann man in den deutschen Medien mittlerweile natürlich täglich finden, aber bei Knüpfer handelt es sich immerhin um den Chefredakteur von 'Deutschlands größter Regionalzeitung'. Also müsste er sich sicherlich nicht die Mühe machen solche Kommentare selbst zu verfassen, und damit die eine oder andere Kritik zu riskieren, wenn ihm das Ganze nicht ein echtes Herzensanliegen wäre.

@Gabi

Wenn es um Aussagen zum Irak geht, ist der Vergleich mit der US-Presse natürlich schwierig, weil ein gewisser Patriotismus zu erwarten ist, der auch völlig normal ist.

Was die Bush-Kritik angeht, könnte man den Spiegel vielleicht mit dem New Yorker vergleichen. Was die liberale Gesinnung angeht, ist ein Vergleich mit der New York Times ganz vernünftig.

So etwas wie Fox News gibt's in Deutschland zum Glück nicht. Aber rechte Presse habe wir hier zu Hauf: Die Welt z.B. bzw. die Springer-Presse allgemein. Diese Medien werden von David und Ray auch selten zitiert.

Davon abgesehen müsste man für einen Vergleich der deutschen Presse insgesamt andere Länder nehmen. Neuseeland vielleicht, Südafrika, Kanada, da gibt's viele Möglichkeiten. Für eine anspruchsvolle Kritik wäre ein Blick über den Tellerrand unerlässlich.

Unwichtig,
ich habe seit 9/11 die WELT gelesen, aber seit der Lord Hutton-Untersuchung habe ich es auch aufgegeben. Dieser Konflikt wurde absolut falsch dargestellt, keine Berichte über die Journalisten-Lügerei, Blair wurde absolut verdammt und dämonisiert. Mit Israel macht man es genauso. Schuster schreibt gute Artikel,a ber zu wenige. Wie kommen Sie dazu zu schreiben, so etwas wie Fox News gäbe es zum Glück nicht in Deutschland? Verstehe ich ohne weitere Ausführungen nicht. Kennen Sie den Essay von maxeiner und Miersch, dann bin ich eben rechts, na und? Den Titel weiß ich nicht, kann ich aber später mal raussuchen.
Meinen Sie, es gäbe neutrale Berichterstattung in Deutschland oder was wollen Sie eigentlich sagen?
Was sagen Sie zum meinem Beispiel aus der FR?

Schulz,
ich finde auch, daß unheimlich viele Kommentare vor Haß überlaufen, mit Schaum vorm Mund wird gewettert. Ich wundere mich deshalb über Unwichtig, daß er/sie das nicht mitbekommt. Es geht doch gar nicht nur um Spiegel. Es geht um ARD, ZDF, WDR, insbesondere die Radioprogramme. Man lädt fast ausschließlich Journalisten zu Kommentaren ein, die gegen Bush und die USA sind. Anrufer lassen ihren freien Haß raus, USA und Israel werden gleichermaßen tief gehaßt, daß ich erschrocken bin, in einem solchen land zu leben. WDR 5 um 9.20 Uhr jeden Morgen: Wenn es um die USA oder Israel geht, dann muß mal mal zuhören, welche Stimmung hier herrscht!!! Das sind ernste Zeichen.

FR und SZ, FAZ und Welt, da ist gar kein Unterschied mehr. Totales Bombardement mit Dummheiten. Historie interessiert nicht mehr. Dankbarkeit gegenüber den USA? Peinlich! Wielange denn noch? heißt es. Das ist Gegenwart. Da kann einem die Zukunft nur Schrecken einjagen.

@Gabi

Was soll ich zu FR sagen? Du pickst was aus der FR? Dann picke ich was aus dem britischen Telegraph:

"The Pope sharply rebuked President George W Bush yesterday over his policy in Iraq as tens of thousands of people took to the streets of Rome to demonstrate against the presidential visit..."

Das Herauspicken bringt nichts. Durch Herauspicken kann jeder irgendwo etwas finden, was seine Vorurteile "bestätigt" (wie es auch David und Ray ständig praktizieren). Eine ernsthafte Medienkritik ist das sicher nicht, sondern eher ein trotziges Herumnörgeln über den Spiegel.

Zum Papst möchte ich noch sagen: Wenn er gegenüber Bush Kritik äußert, dann muss er das natürlich auf diplomatische Weise tun. Es ist durchaus die Aufgabe von Journalisten, die diplomatische Verpackung zu entfernen und die ungeschminkte Aussage freizulegen. Dabei kommt so etwas wie "sharply rebuked" heraus.

Unwichtig, was hat der Telegraph mit der FR zu tun? Wir reden doch über deutsche Medien. Sie haben einige Headlines rausgesucht und wollten kundtun, David läge falsch mit seiner Kritik. Ich habe erwidert, auf die Gewichtung komme es auch an. Was nutzt 1 % richtig, wenn 99 % falsch sind. Darauf haben Sie leider nicht geantwortet.

@Gabi

Also Gabi, Du hast den Faden wieder verloren. Hier nochmal meine Aussage von vorhin: "Meine Theorie ist, dass sich die deutsche Presse nicht wesentlich anderes verhält als die Weltpresse."

Du hast doch mit dem Papst angefangen und behauptet "Aber die meisten deutsche Medien formulieren, daß Bush kritisiert worden sei." Da halte ich dagegen, dass das nicht nur für die deutschen Medien gilt, sondern für alle Medien weltweit. DAS hat der Telegraph mit der FR zu tun.

Unwichtig,
wenn der Papst sich allgemein über die Spaltung sorgt, warum lesen Sie daraus nur eine Kritik an Bush? Das kann ich nicht nachvollziehen. Dafür gibt der Text nichts her. Das ist ja eben NICHT die ungeschminkte Aussage, das ist die voreingenommene Aussage. Die Spaltung dürfte ein Fakt sein, wer dafür verantwortlich ist, sagt der Papst nicht. ER sagt nur, sie müsse überwunden werden. Mehr nicht, auch nicht weniger. Sie INTERPRETIEREN hingegen und wollen das jetzt auch noch "ungeschminkte Aussage" nennen. Durchschauen Sie das denn wirklich nicht?

Merkmal! Wenn Bush so eine abartige Wiesel wie Schroeder waere, wuerde er den Pabst ueber die Pedophilskandal in Boston schimpfen.

In Irak haben 7 Soldaten angeblich eine unbewusste Zahl Terrorverdaechtige demutiert...bis jetz gibt's keine starke Beweisung dass die Terrorverdaechtige gefoltert wurden.

In Boston haben mehr als 200 Priester ein paar Thousand Kinder verwaltig aund belaestig. Der Processen gegen diese Priester sind am Moment laufend.

Der Erzbischoff Boston, Kardinal Bernhard Law, hat 20 Jahren diesen schuldige Prieste geschutzt. Wenn ein Skandal ausgebrochen hat, wurde der schuldige Prieste "zur Kur" geschickt und wieder noch zu eine neue Kirchengemeinde umgesetz.....Die Tatsachen warum der Prieste umgesetzt wurde war von die Kirche geheim Innersachen bezeichnet. Ein Priest ist bis 4 mal umgesetz und am jede Ort hat er wieder Kinder verwaltigt. Der Kardinal Law hat auch sein Macht und Einfluss genutzt um die Eltern der Kinder zu beeinflussen, und nicht Polizei Anzeige zu machen.

Kardinal Law hat jetz eine neue Stelle gefunden. Er ist der neue Geistlichueberhaupt die Kirche innerhalb die Vatikanstadt. Hier wird's geglaubt dass Law jetz Immunitaet von einer US Process weil Vatikansadt als unabhangiges Land unerkannt ist.

Bush koennte den Papast vor der Welt schimpfen...Es wird ihm bei seine Wahlkampf hier zu Hause helfen....Aber in Gegenteil der Deutschenkanzeler, ist er ein grossartiges Mensch.

Unwichtig: So etwas wie Fox News gibt's in Deutschland zum Glück nicht

Spätestens ab diesem Zeitpunkt würde ich mit solchen Leuten keine Sekunde mehr in einer Diskussion verbringen.

@David, Ray, Helian

Good posting, right on analysis !

You say: Clearly, a small but growing number of Germans are starting to insist that professional journalists worthy of the name be held to a higher standard. One can only hope they will be heard

Yeah, we must keep hoping. That's pretty much all that's left... I'm not going to hold my breath though.

Wow! This is awesome. It almost makes me want to pick up my high school Deutsche book again. (almost, I don't have time for my current reading)

This site and No Pasaran will be regular hits for me.

Thanks and keep up the good fight.

adamthemadman

@Unwichtig:

Oh, come on people, you are not really falling for David's and Ray's selective view on German media. People see what they want to see. The way David and Ray work, you can prove anything. Let's give it a try:”

Perhaps you should read the article again, Unwichtig. It doesn’t have anything to do with the pope. The next time you go to such trouble to expose “David’s and Ray’s selective views,” I suggest your comments relate in some way to something they’ve actually said. It appears the one who actually set you off in this case was Gabi. In fact, Gabi’s comments are right on. The spin in several major German media outlets was that the pope had sharply rebuked Bush. For example:

Yahoo:

“Papst liest Bush die Leviten”

Spiegel:

“Papst liest Bush die Leviten

”Auch der höchste zivile Orden der USA konnte den Papst nicht betören. Der Kirchenführer verlangte von US-Präsident George W. Bush eine rasche Normalisierung im Irak. Bagdad müsse seine Souveränität bald wiedererlangen, forderte Johannes Paul II. heute nach einer Privataudienz für den Methodisten Bush im Vatikan.”

Focus:

“Erst Bush, dann Bern

“Die Hände zittern stärker als gewohnt, doch heldenhaft erledigt der 84-Jährige das, was er für seinen Auftrag hält. Von Eva Maria Kallinger, Rom
So scheute sich der Papst nicht, US-Präsident George W. Bush für seine Irak-Politik außergewöhnlich heftig zu rügen.”

In fact, the spin here is obvious to anyone who actually reads the text of the pope’s remarks. The claim that “Papst liest Bush die Leviten” is clearly and simply not true.

Unwichtig: “Meine Theorie ist, dass sich die deutsche Presse nicht wesentlich anderes verhält als die Weltpresse.”

That’s an interesting theory, but it’s irrelevant to the discussion. If it is a fact that a given story is distorted and slanted in the German media, it will still be a fact regardless of how the story is reported elsewhere in the world.

Unwichtig: “So etwas wie Fox News gibt's in Deutschland zum Glück nicht.”

Why “zum Glück,” Unwichtig? So you can be comfortably certain that you’ll never have to read any opinions that differ significantly from your own?

Unwichtig: “Zum Papst möchte ich noch sagen: Wenn er gegenüber Bush Kritik äußert, dann muss er das natürlich auf diplomatische Weise tun. Es ist durchaus die Aufgabe von Journalisten, die diplomatische Verpackung zu entfernen und die ungeschminkte Aussage freizulegen. Dabei kommt so etwas wie ‘sharply rebuked’ heraus.”

I suspect that anyone who actually relies on journalists to “remove the diplomatic packaging” for them is skating on very thin ice. I’ve always found histories written by journalists virtually useless, because of their constant habit of dividing all historical personalities up into “good guys” and “bad guys.” It’s a habit they carry over from their reporting of the news.


Few weeks ago the SPIEGEL tried a new (veteran Stürmer readers probably would call it old) strategy: They had an article about AIDS cases among porn movie actors and they dared not only to write something like "American porn actors do it especially rude" but also to show this sentence in highlighted format that even people who don't read the article must stumble over it. I really don't know if their ugly low-level anti-Americanism is more disgusting or more ridicoulous.

This week there appeared two remarkable pro- American articles in the "Oberösterreichische Nachrichten", maybe they are reading your blog!

http://www.nachrichten.at/rootnode/273152

http://www.nachrichten.at/politik/aussenpolitik/276558

The comments to this entry are closed.

Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

February 2021

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28