« Convinced of American "Conformism" | Main | Sounds Rather Familiar... »

Comments

A journalist's job is not to please. The same applies to politicians. When journalists try to please their politicans because they depend on them in some way, we have a problem. Like in Italy, where Prime Minister Berlusconi privatly own three television channels. This is detrimental to the freedom of opinion.

In the US and in Germany, we have no reason to complain. The media are free and they are doing their job. Some people don't like that, but then they are free to become journalists themselves.

When politicians don't do their job right, we have journalists to tell them off. That's how it works.

Public opinion in Italy is not shaped by television but by newspapers. Berlusconi owns none.

The conclusion to the issues you raised is not to become journalists ourselves, but not to trust journalists anymore.

Also, when politicians don't do their job right, we have voters to tell them off. It seems you got something wrong here. Nowhere in our constitutions does it read that the press is the fourth power.

It is certainly untrue that the media are the fourth power in a constitution with division of powers. I don't know who gave you that idea.

And it's interesting to read that you trust politicans more than you trust journalists. Politicans tend conceal their failures because they want to be re-elected. It it wasn't for the journalists, the abuse scandal in Abuh Guraib would have been glossed over. Rumsfeld said that he hadn't actually seen the abuse pictures until they were published on TV.

"It is certainly untrue that the media are the fourth power in a constitution with division of powers. I don't know who gave you that idea."

It was you. "When politicians don't do their job right, we have journalists to tell them off. That's how it works."

"And it's interesting to read that you trust politicans more than you trust journalists."

Idiot. I had written, "The conclusion to the issues you raised is not to become journalists ourselves, but not to trust journalists anymore." So when I don't trust a politician anymore, and at the same time I did never trust a journalist, when whom do I trust now? Perhaps common sense?

"Politicans tend conceal their failures because they want to be re-elected. It it wasn't for the journalists ..."

Journalists tend to conceal their failures because they want to sell their stories. So what's the point?

"It it wasn't for the journalists, the abuse scandal in Abuh Guraib would have been glossed over. Rumsfeld said that he hadn't actually seen the abuse pictures until they were published on TV."

You're one of the worst liars I've encountered here. The Pentagon started investigations back in February 2004. See here for a complete timeline: http://www.glennbeck.com/news/05102004-2.shtml

You're the dream of every politician. You could have applied for a job as the personal assistant to Minister Mohammad Saeed al-Sahaf himself, the mother of all information ministers.

You can't really believe that the Pentagon had even the faintest interest in making the abuse scandal public. Can't even blame them, because it endangers the fight against terrorism, in particular in Iraq. President Bush apologized AFTER the scandal was published by journalists, almost a year after AI first reported of toture by coalition forces.

2002

Feb. 8: Defense Secretary Donald Rumsfeld says President Bush has decided that Geneva Convention protections do not apply to terrorist detainees from Afghanistan, but says all prisoners will be treated humanely.

December: In separate incidents, two Afghan detainees in U.S. custody die of blunt-force injuries. Both are classified as homicides and remain under investigation.

2003

March 19: Iraq war begins.

June 30: Reserve Brig. Gen. Janis Karpinski named commander of 800th Military Police Brigade, responsible for guarding Iraq prisons.

July 23: Amnesty International says it has received reports of torture of prisoners by coalition forces in Iraq.

Aug. 31-Sept. 9: Maj. Gen. Geoffrey Miller, who runs the military prison for terror suspects at Guantanamo Bay, Cuba, conducts an inquiry on interrogation and detention procedures in Iraq. He suggests that prison guards can help set conditions for the interrogation of prisoners.

October: Red Cross conducts a 'no-notice' inspection of Abu Ghraib prison and later submits a report to U.S. military authorities in Iraq detailing abuses. Rumsfeld says he was not briefed. Red Cross later says several inspections between March and November found 'serious violations'.

October-December: Many of the alleged abuses at Abu Ghraib take place during this time period.

Oct. 13-Nov. 6: Maj. Gen. Donald Ryder, provost marshal of the Army, investigates conditions of U.S.-run prisons in Iraq, including Abu Ghraib. He finds problems throughout the prisons. Some units, including the 800th Military Police Brigade, did not receive adequate training to guard prisons, he notes. He also says military police (MPs) should not assist in making prisoners more pliable to interrogation, as their job is to keep prisoners safe.

Nov. 24: Twelve prisoners are shot, three fatally, in prison riot at Abu Ghraib.

Nov. 26: Iraqi Maj. Gen. Abed Hamad Mowhoush loses consciousness and dies under questioning at undisclosed location in Iraq. Case is under investigation by CIA inspector general. A second prisoner death during questioning, this one at Abu Ghraib, is also under investigation.

2004

Jan. 4-8: Red Cross reports improvements at Abu Ghraib.

Jan. 13: Army Spc. Joseph M. Darby, an MP with the 800th at Abu Ghraib, leaves a disc with photographs of prisoner abuse on the bed of a military investigator.

Jan. 14: Army launches criminal investigation of Abu Ghraib abuses.

Jan. 14-15: Gen. John Abizaid, chief of Central Command, tells Gen. Richard Meyers, chairman of the Joint Chiefs, of the investigation and says it is a 'big deal'.

Jan. 16: Central Command issues one-paragraph news release announcing investigation of "incidents of detainee abuse" at unspecified U.S. prison in Iraq.

Jan. 18: A guard leader and a company commander at the prison are suspended from their duties, and Lt. Gen. Ricardo Sanchez, a senior commander in Iraq, admonishes Brig. Gen. Janis Karpinski, who commanded the brigade.

Jan. 19: Sanchez orders a separate administrative investigation into the 800th. Maj. Gen. Antonio M. Taguba was appointed to conduct that inquiry on Jan. 31.

Jan. 31: Maj. Gen. Antonio Taguba appointed to investigate prison abuses.

Early February: Rumsfeld and Gen. Peter Pace, vice chairman of the Joint Chiefs of Staff, brief President Bush on the prison abuse investigations.

Feb. 2: Taguba visits Abu Ghraib. Throughout the month, his team conducts interviews in Iraq and Kuwait.

Feb. 26: Sanchez publicly discloses the suspension of 17 military personnel but gives no details.

March 12: Taguba presents his report to his commanders. He finds widespread abuse of prisoners by military police and military intelligence. He also agrees with Ryder that guards should not play any role in the interrogation of prisoners.

March 20: Six soldiers face charges stemming from alleged abuse at the prison. The military announces the beginning of possible court-martial proceedings.

April 4: Internal Army review of prison management recommends administrative actions against several unnamed commanders in Iraq.

April 6: Third Army commander Lt. Gen. David D. McKiernan approves Taguba's report.

April 12: CBS's 60 Minutes II informs Pentagon that it is planning to broadcast photographs of Abu Ghraib prison abuse.

April 14: Myers calls CBS News anchor Dan Rather to request delay in broadcast, saying the pictures will incite violence against U.S. troops and could endanger the 90 Western hostages held by Iraqi militants. CBS agrees. Myers calls a week later and obtains another delay.

April 28: CBS airs the photos, setting off an international outcry. Bush, Rumsfeld and Meyers say this is the first time they have seen any of the photographs.

April 30: The military announces Miller has been put in charge of U.S.-run prisons in Iraq.

May 1: Sanchez approves Taguba's report. Six more soldiers receive administration reprimands; two are relieved of their duties. A seventh receives a lesser reprimand. Other investigations are also under way, including into the military intelligence unit that conducted interrogations at the prison.

May 3: Bush urges Rumsfeld to make sure that any guilty U.S. soldiers are punished for "shameful and appalling acts." Rumsfeld's aides say he has not yet read the Taguba report, although they say he has kept abreast of the allegations of mistreatment.

May 6: Bush apologizes to the Arab world for abuse, says Rumsfeld will stay in his Cabinet.

May 7: Senate and House committees call Rumsfeld to testify. Rumsfeld apologizes for abuses and for laxity in informing the president and Congress, proposes compensation for victims and appoints panel to review prison system.

Sources: House, Senate testimony; Taguba's report, military and Bush administration officials; staff and wire reports.

---

Your turn, idiot. President Bush should've never apologized to anyone, but instead retracted all troops from Europe, especially Germany, abandoned the UN, halted all money transfers to any NGO and government which openly or secretly works against the interest of the United States of America, and finally dropped some mini nukes on certain strategic points in Iraq so you peacelovers can finally stop complaining. No prisoners, no torture.

Mini nukes, huh? I'll give you something to think about: Here's an excerpt from a New York Times article published August 29, 1964.

"Americans in Asia"

"Manifestations of latent anti-Americanism in Asian countries, observed most recently among rioting students in South Vietnam, underscore the uncomfortable role of the Western soldier in Eastern lands. The presence of aliens in uniform is seldom really welcome in countries that have only recently rid themselves of foreign rule..."

"Americans in Asia have frequent occasion to recall Rudyard Kipling's lines, 'East is East and West is West and never the twain shall meet.' The color of his skin and the tendencies of Asians to associate any Westener with odious memories of a colonial past, as well as differences in taste and culture, mark the American indelibly as an outsider in the East..."

"The average Asian who is aware of the world outside his village thinks of Americans as well-meaning and essentially good if often misguided people, of high technical competence and some personal charm but frequently lacking in political astuteness and sometimes sadly deficient in social graces. To such Asians, the American reveals callow thinking when he insists the American style democracy is best for everyone. The American's frequent preoccupation with the dangers of Communism, while he tends to overlook older and more pervasive evils in Asian society, puzzles political thinkers in this region. The apparent reliance of some Americans on purely military solutions is regarded as an absurdly juvenile approach to complex problems."

Mini nukes... It's like this article was written today.

@ Unwichtig:

Have you ever seen the German media apologize for their false accusations and prophecies (or even mention that they were wrong)? And there were (and are) LOTS of them. There is NO peer control as regards reporting about Iraq.

Thanks for mentioning Vietnam, Unwicht. That article has been written 40 years ago, now look what rathole Viet Nam has become since then under Communist leadership. Look what has become of South Korea where we finished the job, and where we still provide support. We left Viet Nam in a hurry, abandoning the hopes of millions of people. Millions of boat people. Viet Nam shall be a reminder forever that the United States must finish its job everytime, everywhere. We must not abandon the Iraqi people. Never. And if it takes nuking the enemies of the Iraqi people, or the enemies of any people in the Middle East yearning to breath free, then be it so.

"Well, yes. As I write, evidence is pouring out of the 9/11 Commission report that in terms of the official reasons for which it was waged — the famous disappearing WMDs, Husseins alleged ties to al Qaeda and his alleged plot to attack the United States — the invasion of Iraq has been an unqualified disaster."

http://news.yahoo.com/news?tmpl=story&u=/laweekly/20040625/lo_laweekly/54586

Ella Taylor von LA Weekly hat also nicht mitbekommen, daß da sehr wohl Verbindungen zwischen Al Kaida und dem Irak waren? Oder will sie es nicht wissen? Ich glaube eher, es ist Schlichtheit und keine Zeit, richtig zu recherchieren. Damit würde sie gut in die deutsche Medienwelt passen. In den USA gibt es aber noch andere Medien, während in Deutschland fast einhellig auf dem Niveau einer Ella Taylor geschrieben wird. Es gibt nur ausschließlich dieses Wiederholöen von Lügen, 99 % aller Berichte über die USA sind negativ. Deshalb ist es kein Argument gegen den Vorwurf der Voreingenommenheit, daß dieselbe Blödheiten auch in US-Medien auftauchen, wie hier immer wieder von einigen kommentiert wird.


Background in journalism = must have an unrelenting hate towards G. W. Bush and America.

Editorial experience = being able to report about unconfirmed reports of any type of atrocity and keep a straight face

analyze incisively = twisting the facts to fit with the unbridled hate of the Republican Party in America

English woman = ?

A journalist's job is not to please, it is to report only the facts about any newsworthy event. Their job isn't to inject their personal biases and to twist public opinion.

Notiz von David: Alexander, ich habe Deinen kompletten Kommentar gelöscht. No bad feelings, please - aber Du nimmst Bezug auf einen Spinner, der hier regelmäßig seine Analprobleme ausbreitet. Ich lösche stets alles, was er absondert, und von daher macht es auch keinen Sinn, wenn Du - oder sonst jemand - sich auf ihn bezieht.

Bitte ihn einfach ignorieren!

The handle "Digital Brownshirt" refers to the lunatic speech given recently by Al Gore. He tried to smear political opponents in blogs like this one by associating them with Third Reich fascists.

"Al Gore said that everyone who doesn't want socialism is a "digital brownshirt".

As a German I wondered about your name, Digital Brownshirt, I looked it up and now I understand.

:-)

Wie Israel von den Vereinten Nationen diskriminiert und dämonisiert wird
Wenn die UNO mit dem Kampf gegen den Antisemitismus Ernst machen will, muss sie bei sich anfangen
von Anne Bayefsky

hier

"Von den zehn Dringlichkeitssitzungen, die die UN-Generalversammlung je abgehalten hat, waren allein sechs Israel gewidmet, wobei die zehnte und letzte zu einem permanenten Tribunal geworden ist, das seit 1997 bereits zwölfmal zusammengetreten ist. Im Unterschied dazu gab es niemals eine Dringlichkeitssitzung zum Völkermord in Ruanda, dem schätzungsweise eine Million Menschen zum Opfer gefallen sind, zu den ethnischen Säuberungen im früheren Jugoslawien oder zu den Millionen Opfern politischer Grausamkeiten im Sudan. Das ist Diskriminierung.


In der UNO werden die Menschenrechte nicht nur zur Diskriminierung, sondern auch zur Verteufelung Israels missbraucht. Mehr als ein Viertel aller Resolutionen der Menschenrechtskommission in den vergangenen 40 Jahren richteten sich gegen Israel. Keine einzige Resolution kritisierte die jahrzehntelange Repression und Entrechtung der 1,3 Milliarden Chinesen, die faktische Sklaverei für Millionen von Wanderarbeiterinnen in Saudi-Arabien oder den virulenten Rassismus in Zimbabwe, der 600 000 Menschen an den Rand des Hungertods gebracht hat. Die verschiedenen UN-Organe sind gehalten, jährlich mindestens 25 Berichte über angebliche Menschenrechtsverletzungen in Israel vorzulegen. Aber es gibt keinen einzigen Bericht, der etwa das iranische Strafrecht verurteilt, das Kreuzigung, Steinigung und Amputationen von Gliedmaßen erlaubt. Das ist Dämonisierung. ..."


Gabi,
"99 % aller Berichte über die USA sind negativ."
Koennen Sie das empirisch belegen? Wie kommen Sie auf diese Zahl? Ist Ihnen eventuell aufgefallen, dass die meisten Nachrichten negativ sind (ausser beim Sport)? Schlechte Nachrichten verkaufen sich halt besser. Wenn also tatsaechlich 99% aller Berichte ueber die USA negativ sein sollten, wieviel Prozent ALLER Berichte sind dann negativ - moeglicherweise auch 99%? Dann waeren Ihre 99% naemlich nicht besonders ueberraschend...

Was Ihre Pauschalverurteilung der UNO betrifft ("In der UNO werden die Menschenrechte nicht nur zur Diskriminierung, sondern auch zur Verteufelung Israels missbraucht"), so warte ich immer noch auf Ihre Vorschlaege zur Loesung des Nahost-Konflikts. Ihre Kommentare haben oft so einen anklagenden Unterton, aber ich habe bisher wenig Konstruktives von Ihnen gelesen.

Jo, das sind Zitate aus einem Artikel. Sie sind als solche gekennzeichnet und normalerweise auch leicht als solche zu erkennen.

Ich poste hier viele Artikel, um anderen Artikel mitzuteilen, die ich für lesenswert halte.

Wo sehen Sie meine "Pauschalverurteilung" der UNO? Was ist Kritik und was eine Pauschalverurteilung?

Wissen Sie, Jo, ich maße es mir nicht an, DIE Nahostkonfliktlösung zu kennen. Wenn ich das könnte, säße ich nicht hier und würde Kommentierungen auf ziemlich einfachem Niveau schreiben. Mir geht es um den Austausch mit anderen, die dieses Hetzklima in Deutschland auch nicht mehr ertragen. Es tröstet, daß andere das auch durchschauen.

Hier ist noch ein Artikel, den ich exzellent finde und der mich am Wochenende beschäftigt hat:

http://www.juedische.at/TCgi/TCgi.cgi?target=home&Param_Kat=3&Param_RB=4&Param_Red=2531

Deutsche Geschichte auf dem Weg nach Europa von Jörg Rensmann und Tobias Ebbrecht

Wolffsohn hat mich auch beschäftigt. Er hat sich in der FAZ geäußert.

Ich bin kein Politiker, ich möchte über die Dinge, die hier passieren, informiert sein und beobachte mit Sorge, wie Menschen über Medien manipuliert werden, wie sich gerade in Deutschland Geschichte wandelt.

Wenn es um Israel geht, fallen mir eben historische Fehler auf. Für Israel ist es lebensgefährlich, wenn die Journalisten Fakten nicht kennen und gegen Israel hetzen. Haben Sie den Artikel in der Welt am Sonntag gelesen? Kann Ihnen das keinen Denkanstoß geben?

Es wäre doch idiotisch, wenn ich kleine Person hier sitzen würde mit der Lösung des Nahostkonflikts. Es geht hier doch um wahrhaftige Berichterstattung, und davon ist man in Deutschland weit entfernt. Deshalb beruhigt es mich, daß David etwas dagegen tut, und offensichtlich ist ein großes Bedürfnis da. Gucken Sie sich all diese weblogs an. Auch Sie kommen immer wieder hierher. Das ist doch ein Erfolg, ein erster Schritt. Aber Lösungen kann ich Ihnen keine bieten. Ich kann Ihnen nur sagen, wo Sie falsche Fakten verwenden, nachplappern, was Medien vorplappern. Das müssen wir lernen zu durchschauen.

Sie fragen, ob ich empirisch belegen kann, daß 99 % aller Berichte über die USA negativ sind. Jo, Sie scheinen ein bißchen einfältig zu sein. Ersetzen Sie 99 % durch "die meisten", dann dürften auch Sie verstehen, was ich meine. Wie Sie vielleicht aus anderen Kommentierungen erfahren habe, ist mein Mann US-Amerikaner und wir leben zur Zeit in Deutschland. Bitte glauben Sie mir, daß ich das Klima in Deutschland beurteilen kann, daß ich auch die Medien beurteilen kann als Leser, als Normalbürger. Lesen Sie doch diese Medienkritik von David. Wenn Sie nichts überzeugt, warum sollte ich es schaffen, Sie zu überzeugen. Mir ist das relativ egal. Nur Ihren Blödsinn mit Sharons Tempelbergbesuch fand ich zu krass, daß ich antworten mußte. Ansonsten interessieren mich mehr die Amerikaner, die hier posten und die Deutschen, die den Antiamerikanismus und Antisemitismus in Deutschland ebenfalls mit Sorge sehen. Zum Überzeugen anderer fehlt mir die Zeit. Kleine Diskussionen über kleine Punkte wie gerade geschehen, sind aber immer möglich. Bitte fassen Sie das nicht als Unhöflichkeit auf.

Na ja...ein großes Bedürfniss??

In den meisten Weblogs herrscht eine sehr familiäre Stimmung, respektive es sind einige wenige, welche den Dialog bestreiten und damit natürlich auch nur einige wenige, die ihre Meinung präsentieren.

Wenn man an die Berichte des SPON in den letzten Monaten denkt, muß man feststellen, daß er sehr häufig richtig berichtet hat. Dies wird ja auch aus anderen (und amerikanischen) Quellen bestätigt.

Natürlich muß einem das, was berichtet wird nicht gefallen (und das tut es den GWB-Anhängern ja auch nicht), nichtsdestotrotz war vieles richtig. Insofern doch auch mal ein Lob an den SPON!.

Ein Wort des Trostes: Nach der kommenden Präsidentenwahl in den USA wird sich das Klima für US-Bürger in D wieder deutlich bessern....:)

Ja, Mathezar, Bedürfnis und zählen Sie sich ruhig dazu. Oder wie erklären Sie sich Ihr Bedürfnis, hier zu kommunizieren?

Gabi, vielleicht haben Sie recht und ich bin tatsaechlich etwas einfaeltig. Ich komme immer wieder hier her, weil ich glaube, zumindest einige hier von meiner Meinung ueberzeugen zu koennen und zumindest etwas von dem Unsinn, der hier zum grossen Teil verbreitet wird, widerlegen zu koennen. Das ist vermutlich naiv. Aber, mit Verlaub, ich halte Sie auch fuer etwas einfaeltig. Da haben wir ja wenigstens etwas gemeinsam...
Und wo wir schon dabei sind, persoenliche Infos auszutauschen, meine Verlobte ist US-Amerikanerin und wir leben zur Zeit in den Staaten...

@Nur ein Gedanke

...nun, ich denke gegen die stellenweise doch sehr einseitig betrachteten und dargestellten Kommentare in diesem Blog sollte man ab und zu einen Kontrapunkt setzen....sonst wird die Sache ja langweilig...


Insofern setze ich ab und zu mal ein paar Kontrapunkte wenn ich mich gerade ein wenig entspannen will....

jo, "Ist Ihnen eventuell aufgefallen, dass die meisten Nachrichten negativ sind (ausser beim Sport)? Schlechte Nachrichten verkaufen sich halt besser. Wenn also tatsaechlich 99% aller Berichte ueber die USA negativ sein sollten, wieviel Prozent ALLER Berichte sind dann negativ - moeglicherweise auch 99%? Dann waeren Ihre 99% naemlich nicht besonders ueberraschend..."

Es gibt da einen bestimmten Menschenschlag, zu dem ich dich natürlich zähle, der es als normal empfindet, dass dem so ist, wie du beschrieben hast. Hier ist jemand, der nicht so denkt. Ich bin Optimist. Die Welt ist schön. Noch nie ging es so vielen Menschen auf diesem Planeten gleichzeitig so gut, körperlich und seelisch.

Leider geht es einer Minderheit, die aber immer noch zu gross ist, gleichzeitig sehr schlecht, sei es durch mangelnde Nahrung, oder durch Kriege, auch Bürgerkriege. Und es gibt eine weitere Minderheit, die nicht mit der ersten identisch ist (auch wenn das unsere Medien immer wieder so suggerieren), die ich als Islamofaschisten bezeichnen möchte.

Seien wir ehrlich: wenn es aus heutiger Sicht vorstellbar ist, dass im Dritten Reich Millionen von Deutschen dem Nationalsozialismus anhingen, dass Millionen von Deutschen die Versklavung oder Ermordung von Juden, Behinderten, Homosexuellen zumindest stillschweigend billigten, wieso ist es nicht vorstellbar, dass in der islamischen Welt Hunderte von Millionen von Menschen die Versklavung von Schwarzen (Sudan), die Ermordung von Juden (Syrien, Libanon, Iran), die Intoleranz gegenüber Andersgläubigen oder Homosexuellen (Saudi-Arabien) stillschweigend oder wohlwollend hinnehmen, oder sogar unterstützen? Der Holocaust hat sich vor 60 Jahren ereignet, also vor zwei Generationen. Es ist, was nicht sein darf.

Und trotzdem bleibt dies eine kleine Minderheit auf diesem Planeten. Wie viele Sympathisanten des Terrors gibt es im Nahen und Mittleren Osten? 100.000.000? 300.000.000? Bei mehr als 7.000.000.000 Menschen auf diesem Planeten eine Minderheit. Wie viele Menschen leiden täglich Hunger? 2.000.000.000? Auch eine Minderheit. Zum Vergleich: die Grosse Pest im Mittelalter in Europa hat jeden Zweiten dahingerafft.

Vor diesem Hintergrund begehen die Medien einen doppelten Fehler. Sie übertreiben das Leid der Welt. Und sie beschönigen, oder bestreiten die Gefahr, die vom Terror im Nahen Osten ausgeht. Die grosse Mehrheit auf diesem Planeten hat ausreichend Nahrung. Eine kleine Minderheit kann diesen Planeten vollkommen zerstören. (Nein, ich meine nicht die wenigen Personen im Weissen Haus.) Es ist ein asymmetrischer Krieg, die die Medien gegen den gesunden Menschenverstand führen.

jo, und Genossen wie Mathesar und Unwichtig, ihr macht immer und immer wieder den gleichen Fehler. Niemand bestreitet, dass vor dem Hintergrund der Realität, wie sie SPIEGEL usw. vermitteln, eure Schlussfolgerungen korrekt sind. Wenn die Realität so wäre, wie sie in diesen Medien gezeichnet wird, hättet ihr vollkommen recht. Ich hatte früher mal jeden Tag die Nachrichten auf nytimes.com gelesen. Vor diesem Hintergrund war jede Kolumne von Paul Krugman eine Offenbarung, und ich fragte mich damals, wieso so wenige von den Machenschaften der Bush und Cheney cronies hierzulande wissen. Und ich fragte mich, wieso es dann sein kann, dass in den aktuellen Umfragen Kerry nicht etwa 30% Vorsprung vor Bush hat, sondern beide ungefähr gleichauf liegen. Mein gesunder Menschenverstand hat irgendwann - auch ohne Mithilfe von David's Medienkritik oder InstaPundit - diese Daten anzuzweifeln begonnen. Das Problem liegt nicht bei den Konsumenten der Nachrichten, ich halte dich, jo, und Mathesar und eure anderen Mitstreiter für intelligent genug, um an jeder Diskussion vernünftig teilhaben zu können. Eure Prämissen sind aber zu einem grossen Teil falsch. Immer wieder diskutiere ich im realen Leben mit Menschen, die ein völlig verzerrtes Bild der Realität zeichnen, in der Kriege für Öl geführt werden, Rechtsradikale die Wahlen fälschen, und das Grosskapital Millionen ihrer Existenz beraubt. Früher hatte ich diese Leute ausreden lassen, um am Ende - nach fünf Stunden Systemkritik - zu sagen, "Das ist vor dem Hintergrund deiner Grundannahmen richtig, aber diese Annahmen sind alle falsch.", heute bin ich nicht mehr so geduldig, sondern unterbreche sie schon dann, wenn sie sagen, "Wir sind uns doch alle einige, dass ..." Eben dieses "dass ..." ist der Fehler in der Grundargumentation. Hier will euch (jo, Mathe, Wicht) niemand abstreiten, dass ihr klar denken könnt. Ihr lest einfach nur zu viel SPIEGEL (Online), und zu wenig Nachrichten, wie sie beispielsweise bei instapundit.com zitiert werden, also die Nachrichten und Stories, die typischerweise ganz hinten/unten in der New York Times vergraben werden, und bei SPIEGEL nie.

jo, du schreibst, "Ich komme immer wieder hier her, weil ich glaube, zumindest einige hier von meiner Meinung ueberzeugen zu koennen und zumindest etwas von dem Unsinn, der hier zum grossen Teil verbreitet wird, widerlegen zu koennen." Probier doch mal den umgekehrten Weg aus. Lies dir mal ein paar Wochen die Meldungen auf instapundit.com oder littlegreenfootballs.com/weblog durch. Allein InstaPundit ist sehr populär. Glaubst du tatsächlich, dass dort Millionen von Lesern verblendet sind und sich in eine Fantasiewelt flüchten? Öffne dich doch mal für die umgekehrte Möglichkeit, dass nämlich du jahrelang mit "bad data" gefüttert wurdest, und dass "die Wahrheit" tatsächlich irgendwo mittendrin liegt. Sicher ist das Material, das David und Ray posten, bisweilen polemisch, und oft konträr zu deiner Meinung. Es ist aber keinem hier geholfen, wenn du weiterhin einfach glaubst und so handelst, als wären David und Ray falsch eingestellt, und SPIEGEL und Gehilfen hätten die alleinige Wahrheit.

Und hier mal für alle eine gute Nachricht:

Die USA scheinen in der Tat eine unabhängige Gerichtsbarkeit zu besitzen:

"Lange hatte sich die US-Regierung gegen weiter reichende Verfahrensrechte für die Guantanamo-Gefanfenen gewehrt - vergeblich. "Der Kriegszustand ist kein Blankoscheck für den Präsidenten, wenn die Rechte der Staatsbürger berührt sind", schrieb Richterin Sandra Day O'Connor in der Urteilsbegründung - und erteilte damit der Rechtsauffassung des Weißen Hauses eine Absage erster Klasse...."

Der ganze Artikel: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,306237,00.html


...is doch mal erfreulich....:))

@Digital Brownshirt

Hi Digital,

Danke für Deinen kritischen Beitrag. Es ist eben eine Frage der Perception, die Nachrichten des Tagesgeschehens vor dem Hintergrund der eigenen Erfahrungen zu bewerten. Beruflich muß ich mich systematisch mit den Nachrichtenmeldungen aus aller Welt beschäftigen und die beziehe ich nicht nur von SPON (Dort aber relativ häufig). Auch amerikanische Zeitungen sind darunter und unsere Korrespondenten in den VAR und Dubai berichten ihre eigene Sicht der Dinge.

Generell bin ich dabei zur Erkenntnis gekommen, daß die derzeitige US-Regierung Menschenrechte um- und übergeht und einen Hardline-Kurs fährt, der am eigentlichen Problem eine Flugzeugträgerlänge vorbeiführt. Weder werden die Grundproblematiken beseitigt noch werden die hohen Werte der Demokratie geachtet oder gewahrt.

Gerade aus den Erfahrungen der letzten 100 Jahre (und auch meinen eigenen)muß man dabei festhalten, daß der Presse bei der Berichterstattung grundsätzlich ein gesundes Mißtrauen entgegenzusetzen ist. Die Kenntnis über die Quelle der Berichterstattung sowie die Wertung der Einflüsse auf die eigentlichen Nachricht gehört zum Standardwerkzeug eines Bürgers in einem aufgeklärten Informationszeitalter. Nur, wie gesagt...bei Wertung aller mir vorliegenden Informationen komme ich zu den von mir geschilderten Schlüssen.

(PS: Der Schreiber dieser Zeilen ist Gründungsmitglied des "Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem (AFGIS), daß sich insbesondere mit der Qualitätssicherung von Gesundheitsinformationen im Internet beschäftigt.)

Jo, ich verstehe nicht ganz den Zusammenhang mit DEUTSCHER Medienkritik. Wir leben in DEUTSCHLAND und sind speziell von der Stimmung hier betroffen, weil mein Mann US-Amerikaner ist. Wieso soll es von Relevanz sein, daß Sie als Deutscher in den USA leben und mit einer US-Amerikanerin verlobt sind? Hier geht es doch um Schilderung deutscher Zustände.

Der Schreiber dieser Zeilen schrieb auch diese Zeilen. :-)


Gabi, das ist genauso relevant oder irrelevant wie Ihre Familienverhaeltnisse. Ich wollte nur ein bisschen Konversation betreiben. Das ist hier so ueblich, sorry, ich vergass, dass Sie in Deutschland leben...
Wie dem auch sein, warum soll ich nicht mit Ihnen ueber "deutsche Zustände" diskutieren koennen? Und warum spielt es eine Rolle, ob Ihr Mann Amerikaner ist? Ihre Argumente sollten doch fuer sich selbst sprechen, oder?

Und wo wir schon bei deutscher Medienkritik sind, eine Bemerkung/Frage an alle: Warum geht es hier eigentlich immer um USA und Israel? Kann ich daraus schliessen, dass es bei der Berichterstattung ueber andere Themen keine Probleme in den deutschen Medien gibt? Und warum geht es eigentlich immer um den SPIEGEL? Was ist mit anderen Printmedien? Was ist mit Radio und Fernsehen?

Jo, Diese Frage ist wieder typisch. Was haben Israel und USA miteinander zu tun?! Finden Sie das mal alleine heraus. Oder lesen Sie hier ein bißchen. Wurde schon 100000mal erörtert.

Jo, lassen wir einfach die Diskussion. Wenn Sie nicht verstehen, warum mein Mann als Amerikaner in Deutschland mehr über Antiamerikanismus in Deutschland sagen kann als Ihre US-Verlobte in den USA und Sie als Deutscher in den USA, dann denke ich, daß zwischen uns Welten liegen, die einfach nicht überbrückt werden können. Seien Sie nicht böse, daß ich die erfrischende Diskussion mit Ihnen nunmehr abbreche. Vielleicht findet sich jemand, der Ihnen dies erklärt.

Ich wünsche Ihnen viel Glück in den USA. Und: Ich wollte, wir wären dort. Deshalb beneiden wir Sie sehr. Aber wir müssen hier noch aushalten.

Nun ja, Auseinandersetzungen sind halt mühsam, wenn einem die Argumente fehlen. Und wo ein WIlle ist, da ist die Reisefreiheit nicht weit... :))

Gabi, "Was haben Israel und USA miteinander zu tun?!"

Lesen Sie den Artikel aus der FAZ, den Sie heute gepostet haben. Da steht die Antwort drin.

Speaking of the Hamburg magazine, the IHT's John Vinocur tears Der Spiegel's interview of Bill Clinton to shreds

The comments to this entry are closed.

Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

June 2022

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30