« Lies, Lies, Lies. Or Not. | Main | Must Read for the German Media »

Comments

Thanks for quoting the the MOZ! You rock! Anyways, it looks like they actually got it right. Here is the link that they quote:
"Poll: Dismay With Bush, Iraq" http://www.cbsnews.com/stories/2004/06/28/opinion/polls/main626502.shtml

Note from David: It's so bothering and time consuming to correct your comments resp. your corrections of your comments. Both CBS links you referred to (including the one in your next comment) show Bush's poll stats in a favorable light, and quite rightly so. dpa release clearly doesn't. dpa has just one topic - Bush's record low.

And I didn't quote the MOZ because it's the MOZ - I quoted the dpa release that happened to be presented in the MOZ. Could have chosen any other media. I care about dpa's bias, not about MOZ.

Ever thought of starting your own blog?

Sorry, here is the correct link:
http://www.cbsnews.com/stories/2004/06/28/opinion/polls/main626478.shtml

Even Spiegel Online's header is "Bush holt wieder auf". (No big news for them, hidden somewhere on their page, of course, whereas every time Bush loses one or two percents it's top news for them.) As regards job approval, Polling Report has it at 41 percent for the last CBS / NYT poll, so I am wondering why 42 would be Bush's worst job approval ever...
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,306293,00.html

By the way, the CBS / NYT poll supports my theory that whenever Spiegel Online's "Bush-Messer" gives a lower probability for Bush's reelection, he will win in the polls in the following week. (Last time Marc Pitzke lowered Bush's rating, there were Fox, Harris and Pew polls that had Bush gaining six or even eight percent.) That really makes me think the "Bush-Messer" is a good counter-indicator. Just calculate 100 minus "Bush-Messer" and you get the probabilty of Bush being reelected (that would be 66 percent right now, I think, which would seem quite reasonable to me, keeping in mind that the economy is beginning to have an effect on the polls and Iraq will probably not be seen worse in November than it is now).

One more thing:
One should keep in mind that in many polls, including the CBS / NYT polls, more convinced Democrats than Republicans are interviewed. This was very much the case in the LA Times poll that saw Kerry clearly ahead of Bush. Although to a lesser extent, it is also true for this poll, as Real Clear Politics ( http://www.realclearpolitics.com/commentary.html#6_29_04_1010 ) points out:

"Generally speaking, do you usually consider yourself a Republican, a Democrat, an Independent, or what?

Republican = 29%
Democrat = 35%
Independent/Don't Know = 36%"

Thomas, "that would be 66 percent right now"
Yeah, I'm just as pessimistic as you are.

"more convinced Democrats than Republicans are interviewed"
This argument, of course, would only be valid if the true distribution of democrats and republicans within the population is different, i.e. if the true distribution was (for instance)
Republican = 40%
Democrat = 30%
or something like that. If this was really the case then I would suggest that these poll companies hire new staff because that would just be a poor study design. You learn that in Statistics 101. So what's the true distribution? Do you know?

Ein Comic, der die Lage ganz gut beschreibt:

http://cagle.slate.msn.com/working/040625/rogers.gif

What is interesting is FOX News conducted a poll which covered the period 6/22 - 6/23. The results of this poll showed President Bush at 47% and Kerry at 40% While the CBS/NYT polls conducted 6/23 – 6/27 showed President Bush at 43% and Kerry at 42%.

In the FOX poll they interviewed 900 registered voters nation wide. In the CBS/NYT poll they interviewed 1,053 people but only 875 were actually registered to vote.

The other thing FOX did was to interview 900 registered voters in the battleground states of Florida, Michigan, Ohio, and Pennsylvania. In each of these states if the election were today President Bush would carry all them. Together they represent a total of 85 Electoral College votes.

CBS/NYT did not provide any information if they did in fact conduct a separate poll in any of the battleground states.

The reality is this is just one of many more polls the American people are going to be subjected to in the coming months.

I am sure those who read the NYT article will be able to easily see how even in a supposedly news article the editorial position of this paper has crept into the news room. Of course, with the current scandal the NYT faces on circulation numbers, their entire creditability is at best suspect in all facets of their operations.


Never mind the polls. Bush will win. (In jo-speak: Bush will steal the elections yet another time, this time by rigging the electronic voting machines. Buying the retired and black vote in Florida in 2004 is too expensive, the oil checks from Afghanistan and Iraq have bounced.)

http://dbsoxblog.blogspot.com/#108851956077539314

"In the New York Times/ CBS poll of a little over a month ago, John Kerry had an 8 point lead over Bush in a two man race and a 6 point lead in a three man race. In the poll released today, he has but a 1 point lead in the head to head and is actually trailing by a point in a three man race. So what is the Times’ headline heralding this development? “Bush’s Rating Falls to Its Lowest Point, New Survey Finds.”

But it’s worse than just the screwy headline with its misplaced emphasis. The headline you see quoted above; the lede is as follows: “President Bush’s job approval rating has fallen to the lowest level of his presidency, according to the latest New York Times/CBS News poll.” Both are dead wrong and contradict the poll's findings!

Now, I don’t own a New York Times abacus, but even if I did I wouldn’t be able to see how they could craft that headline and that lede from their poll’s results. A month ago, Bush had a 36% favorable, 47% unfavorable. Today’s poll shows 39% favorable, 45% unfavorable. His job approval numbers? A month ago, 41% approve, 52% disapprove. Today, 42% approve, 51% disapprove. Not gangbuster numbers, to be sure, but inarguably not Bush’s “lowest point” or "lowest level." His numbers have clearly improved!

Besides, the poll’s methodology is, to put it politely, all f---ed up. 22% of the respondents aren’t even registered voters. To have a poll that means anything, the respondents have to be registered voters and likely voters. Unregistered and unlikely voters skew Democratic in a big way. Everyone knows that, even (especially) the people at the NYT.

Maybe there’s nothing venal here. Maybe it’s just a ploy to keep the Times’ gifted ombudsman gainfully occupied. Or maybe they just really don’t like the President."

SPIEGEL ONLINE - 28. Juni 2004, 18:28
URL: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,306238,00.html
"Irak nach der Machtübergabe

Die geknebelte Demokratie

Von Yassin Musharbash

Die USA haben die Macht zwei Tage früher als vorgesehen an die irakische Übergangsregierung abgegeben. Doch ihr Plan für die Stabilisierung des Landes könnte ebenso scheitern wie der Großbritanniens nach dem Ersten Weltkrieg, als der Irak im Chaos versank. Die neuen Herrscher bieten Radikalen zu viele Angriffsfläche.
... Denn was ändert sich schon durch den Verwaltungsakt, den Bremer heute vollzog? ...
Nun ist Bremer zwar fort, die US-Soldaten aber sind noch da. Und solange sie da sind, wird es für Radikale aller Fraktionen ausreichend Motive geben, die Spirale der Gewalt im Irak weiterzudrehen."

Deutscher Mainstream: Erst redet man den Irak schlecht, Marionetten, denen kann man nicht trauen, US-hörig etc. Und dann sagen sie, das dies Grund für die Terroristen sei weiterzumachen. Die Motive für die Fortsetzung von Gewalt formulieren sie. Sie, die Medien, verbreiten diese angeblichen Gründe. Sie schaffen das Klima in der jeweiligen Bevölkerung. Wie sollen die Iraker Vertrauen zu Allawi haben, wenn es international schallt, er sei nur US-hörig? Aber selbst wenn, was ich nicht glaube, was ist daran so schlimm, wenn damit der Terror beendet werden kann? Was ist so schlimm an den USA, daß man lieber stirbt, als sich einem US-Soldaten anzuvertrauen? Ich verstehe dies nicht. US-Soldaten haben für den Frieden im Westen gesorgt. Wer die USA dämonisiert und Mißtrauen herbeiruft, sollte bedenken, welchen Teufel er stattdessen hervorruft. Terror gegen Besatzung. Das haben wir doch schon in Israel und die Welt kann die Terroristen nicht stoppen. Wollen wir palästinensische Verhältnisse weltweit? Noch töten sie "nur" Israelis. Aber die Terror-Ignorierer sollten nicht glauben, daß Terror aufhört, wenn er erfolgreich ist.

Lieber geknebelte Demokratie als tot unter Saddam. Wie ist unsere Demokratie entstanden, auf die die Deutschen jetzt so stolz sind? Und die sie den Irakern nicht zutrauen. Wie lange hat es gedauert, wenn wir schon Geschichte bemühen und vergleichen.


Noch mal zum Thema Antiamerikanismus von einem Amerikaner, der in Deutschland lebt, kein Deutscher, der mit US-Amerikaner verlobt ist und in den USA lebt: :-)
Gabi

Antiamerikanismus
Manchmal wie im Feindesland
Von Heinrich Wefing


29. Juni 2004 Am südlichen Ende der Berliner Friedrichstraße, kurz bevor sie die Leipziger Straße kreuzt, liegen sich die Filialen zweier Kaffeehausketten wie Rivalen gegenüber.

Auf der einen Straßenseite lockt ein Ableger des Berliner "Café Einstein", auf der anderen zischen die Espressomaschinen des amerikanischen Milchschaum-Imperiums "Starbucks". Diese deutsch-amerikanische Konfrontation hat natürlich keine politischen, sondern allein wirtschaftliche Gründe, und der trennende Boulevard ist beileibe nicht so breit wie der Atlantik. Und doch fällt es dieser Tage schwer, keine symbolische Handlung darin zu wittern, wenn Jeffrey Gedmin vom Aspen Institute Berlin sich ganz selbstverständlich für das "Starbucks" entscheidet.

Der große, laute Raum des Franchise-Cafés ist an vielen Nachmittagen so etwas wie Gedmins Büro. Hier, in der trubeligen Mitte, nicht in der Aspen-Villa draußen am Wannsee, knüpft der Direktor des Instituts zur Förderung der transatlantischen Beziehungen seine Gesprächsfäden, pflegt Kontakte und sucht einige der Fetzen, die im letzten Jahr zwischen Berlin und Washington geflogen sind, wieder zusammenzufügen.

Tiefe Dissonanzen

Das ist keine leichte Sache, trotz all der Normalitätsbekundungen der vergangenen Wochen. Die Versöhnungsgesten des Juni, die ausgestreckten Hände über den Gräbern der Normandie, beim Treffen der G 8 auf Sea Island und nun beim Nato-Gipfel in Istanbul, können das Fortbestehen tiefer Dissonanzen kaum überdecken. Die Harmonie-Rituale, zu denen sich Bush und Schröder bequemten, gleichen Pflastern über Wunden, in denen noch das Blut pocht.

Nein, sagt Jeffrey Gedmin, er glaube nicht, daß Amerika und Deutschland nach dem beispiellosen Streit des vergangenen Jahres schon wieder im partnerschaftlichen Alltag angekommen seien. An der Asymmetrie der Machtverhältnisse, an den Unterschieden bei der Gefahreneinschätzung und der Bereitschaft, militärische Mittel einzusetzen, hat sich ja nichts geändert. Und das Mißtrauen der Deutschen, die von Haß mitunter kaum zu unterscheidende Abneigung gegen die Regierung Bush sind nach den Bildern aus Abu Ghraib vollends explodiert.

Eruption des Antiamerikanismus

Über die Eruptionen des Antiamerikanismus, die er in den letzten anderthalb Jahren in Deutschland erlebt hat, ist Gedmin immer noch erschüttert. Er habe, weil er öffentlich den Einmarsch im Irak befürwortete, haßerfüllte E-Mails zuhauf bekommen, "nicht zehn, nicht zwanzig, sondern sehr, sehr viele". Fremde haben ihn auf offener Straße angehalten, um ihm erregt mitzuteilen, sie würden nie, nie, nie wieder nach Amerika reisen.

Bisweilen muß sich Gedmin wie in Feindesland gefühlt haben. Da mag es schon erholsam sein, in die tiefen Sessel bei "Starbucks" zu sinken und sich in dem weltweit standardisierten Ambiente des Cafés fast wie daheim in Chicago, Atlanta oder Washington zu fühlen. Freilich macht Gedmin durchaus keinen resignierten Eindruck. Im Gegenteil, er beteuert, gern in Deutschland zu leben. Und in seinen Beiträgen für deutsche und amerikanische Blätter demonstriert er eine Lust am Disput, die für den Chef eines Instituts zur Förderung der Völkerverständigung nicht gerade selbstverständlich ist.

Deutsche Denkfaulheiten

Gedmin, der William Kristol und Robert Kagan, die publizistischen Vordenker der Neokonservativen in Amerika, zu seinen Freunden zählt, ist einer der polemischsten, witzigsten und hartnäckigsten Kritiker deutscher Illusionen und Denkfaulheiten. Er klagt über den verbreiteten Mangel an außenpolitischen Kenntnissen hierzulande; die deutsche Wirtschaft agiere global, aber die Politik komme kaum über das Regionale hinaus.

Gedmin spottet über die Michael-Moore-Liebe der Deutschen, dessen Bücher und Filme hier wie Offenbarungen rezipiert werden. Und er kann es kaum fassen, wie viele Menschen der Verschwörungstheorie anhängen, nicht Usama Bin Ladin habe die Attentate vom 11. September 2001 eingefädelt, sondern die CIA.

Paradox deutscher Außenpolitik

Nur wenige Amerikaner, die in Berlin von Amts wegen die Freundschaft mit Deutschland fördern, formulieren so spitz wie der Leiter des Aspen-Instituts. Aber wenn man sich ein wenig in der verzweigten Gemeinde der Transatlantiker, der amerikanischen Diplomaten, Kulturvermittler, Journalisten umhört, dann trifft man bei aller Kritik an Bush auch auf große Skepsis gegenüber den deutschen Positionen.

Richard Bernstein, der Korrespondent der "New York Times", zum Beispiel ist weniger über das Aufflammen des Antiamerikanismus überrascht; das sei eine Konstante des linken europäischen Denkens und nicht nur des linken: das einzige, worüber schon Sartre und de Gaulle einig gewesen seien. Europäer neigten von jeher dazu, Amerikaner für kulturlos, vulgär und materialistisch zu halten, und es sei lediglich Bushs Verdienst, dieses Ressentiment auch bei Liberalen und Konservativen befördert zu haben.

Stets das sittlich Richtige wollen

Viel stärker als solche Klischeebilder irritiert Bernstein das Paradoxon der deutschen Außenpolitik, stets das sittlich Richtige zu wollen, sich zuverlässig auf die Seite von Moral und Gerechtigkeit zu schlagen, ohne selbst aktiv zu werden. Wie Schröder nach einer UN-Resolution für den Irak zu rufen, doch sogleich die Entsendung deutscher Soldaten auszuschließen, das sei das "Privileg der Machtlosen". Diese Politik garantiere, daß alles, was Deutschland wolle oder sage, irrelevant bleibe.

Selbst ein geschmeidiger Kommunikator wie Gary Smith, Direktor der "American Academy" in Berlin, attestiert den Deutschen intellektuelle Kurzsichtigkeit und eine Neigung zur Selbsttäuschung. Er spricht von Vergangenheitsfixierung und einer Tendenz zum Hypermoralismus, der sich vor allem im Israel-"Mobbing" der deutschen Medien manifestiere. Was immer Scharon vorschlage, werde für falsch gehalten: eben weil es von Scharon komme.

ARD und ZDF wie „Fox News“?

Ein ähnlich harsches Urteil über die Ausgewogenheit der europäischen Fernsehanstalten fällte unlängst ein Berater des demokratischen Senators Joseph Biden, des wichtigsten Außenpolitikers der amerikanischen Opposition: In kleinem Kreis erwähnte er die Irak-Berichterstattung von ARD, ZDF und BBC in einem Atemzug mit "Fox News", dem vorsätzlich tendenziösen Hofsender von Präsident Bush.

Es ist schon erstaunlich, wie distanziert, ja fremd die atlantischen Alliierten einander betrachten. Aus der Kälte der Blicke spricht eine Skepsis, die sich nicht allein als Kollateralschaden des Irak-Krieges deuten läßt. Was genau aber das Trennende ausmacht, ist schwer zu sagen. Auch die professionellen Freundschaftsstifter in Berlin tun sich mit einer Antwort nicht leicht.

Mars und Venus

Viele verweisen, auch mangels besserer Erklärungen, auf Robert Kagans Formel, die Amerikaner stammten vom Mars, die Europäer von der Venus, womit das fundamental unterschiedliche Erlebnis des Zweiten Weltkriegs diesseits und jenseits des Atlantik eingefangen ist - hier Zusammenbruch der Zivilisation, dort Sieg der Demokratie, mit allen Folgen für die Einigung Europas, den Aufbau kollektiver Sicherheitssysteme und die Einschränkung nationaler Souveränität. Anderes kommt hinzu.

Richard Bernstein von der "New York Times" spricht, sichtlich zögerlich, von dem tiefsitzenden Konservativismus Europas, vom Unbehagen an Veränderungen aller Art und der Zuneigung zum Status quo, der eine auf Wandel zielende, nicht selten aggressive Außenpolitik wie die der Amerikaner per se suspekt erscheinen müsse. Und womöglich steckt hinter dieser Stilfrage noch mehr: ein fundamentaler transatlantischer Dissens darüber nämlich, was den Westen ausmacht.

Europa bekommt Konkurrenz

Angesichts der wechselseitigen Verspannungen und des Mißtrauens auf beiden Seiten kennen all die transatlantischen Institutionen, die es in Berlin seit den Tagen des Kalten Krieges gibt, derzeit keine Langeweile. Neben Aspen und der "American Academy" weben die "Atlantik-Brücke", der "German Marshall Fund", die "Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik", die Amerika-Häuser, das "Transatlantic Outreach Program" des Goethe-Instituts und viele andere an den Netzen, die die Trümmer der deutsch-amerikanischen Freundschaft auffangen sollen.

Aber auch die Netzwerker selbst stehen auf schwankendem Grund. Denn sie konkurrieren nicht nur untereinander um Stipendiaten, Sprecher und Sponsoren; wesentlich härter noch ist der Wettbewerb der Berliner Vermittler mit anderen Multiplikatoren, die Amerikas Einfluß in Asien, Osteuropa oder dem arabischen Raum befördern wollen. In dieser Konkurrenz spiegelt sich das beständige Ringen von "Atlantikern", "Arabisten" und "Asiaten" in den Dienststellen und Denkfabriken Washingtons um die Definitionsmacht über die amerikanische Außenpolitik. Und es ist längst nicht ausgemacht, daß das "atlantische" Establishment dabei stets die Oberhand behalten wird.

Verschobene Koordinaten

Die relative Bedeutung Europas in der Welt ist gesunken, jedenfalls aus amerikanischer Sicht. Nicht wegen des Streits über den Irak-Krieg allein. Vielmehr haben sich mit dem Ende des Kalten Krieges und den Anschlägen vom 11. September 2001 die strategischen Koordinaten verschoben.

Der Publizist Thomas Donnelly, Mitarbeiter des konservativen "think tanks" American Enterprise Institute, hat jüngst einen Text mit dem provozierenden Titel "Learning to Live without Europe" ("Lernen, ohne Europa zu leben") veröffentlicht, in dem er den Vereinigten Staaten nahelegt, alle transatlantische Nostalgie fahrenzulassen und sich statt dessen auf die zukünftigen Herausforderungen in China und Arabien zu konzentrieren.

Nur noch zum Umsteigen in Europa

Und Jeffrey Gedmin erzählt von einem Bekannten im State Department, der ihm gesagt habe, er fliege nur noch nach Europa, um hier das Flugzeug zu wechseln und nach Asien oder in den Nahen Osten weiterzureisen. Eine Tendenz zur politischen Marginalisierung des Alten Kontinents, die sich mit dem geplanten Abzug amerikanischer Truppen aus Deutschland weiter beschleunigen dürfte. Noch ist gar nicht abzusehen, wie sehr sich die Beziehungen lockern werden, wenn nicht mehr Generationen von GIs Stuttgart oder Heidelberg als Heimat auf Zeit erleben.

Nichts, sagt Gary Smith, verstehe sich künftig noch von selbst. Man könne sich weder darauf verlassen, daß Deutschland und Amerika natürliche Partner seien, noch darauf, daß die Vereinigten Staaten sich darum bemühten, ihre Außenpolitik auch der Weltöffentlichkeit zu erläutern. An die Stelle der traditionellen "public diplomacy" Washingtons sei unter Bush ein "Vakuum" getreten, meint Smith. Aber er, der umtriebige Optimist, betrachtet dieses Ende der Selbstverständlichkeiten auch als Chance. Viele, die bislang auf die Unerschütterlichkeit der deutsch-amerikanischen Freundschaft vertrauten, hätten nun begriffen, daß sie selbst aktiv werden müßten.

Allen voran Gary Smith. Rasch hat er, der ehemalige Walter-Benjamin-Forscher, seine anfangs eher kulturell ausgerichtete "Academy" um eine politische Sparte erweitert. Er gründete ein "Foreign Policy Forum" und organisierte gleich mehrere Treffen zwischen hochrangigen amerikanischen und deutschen Nahost-Experten. Vielleicht sind dabei tatsächlich ein paar neue Ideen entstanden. Weitaus wichtiger aber scheint es dieser Tage, überhaupt miteinander zu sprechen. Das richtige Thema wird sich dann hoffentlich finden.

Text: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.06.2004, Nr. 148 / Seite 35
Bildmaterial: dpa






© F.A.Z. Electronic Media GmbH 2001 - 2004
Dies ist ein Ausdruck aus www.faz.net


Nur kurz online kostenlos zu lesen. Lesenswert!


Al Qaida
Die Adressen des Terrors
Von Souad Mekhennet

29. Juni 2004 Zwei Dinge beherrscht der islamistische Terror dieser Tage mit unerbittlicher Präzision: Das Morden und die Pressearbeit. Die Bombenattentate im Irak reißen nicht ab, beinahe im Stundentakt werden sie verübt, Ausländer werden nicht mehr nur einzeln, sondern in Gruppen entführt und grausam, vor laufender Kamera, hingerichtet.

http://www.faz.net/s/Rub8A25A66CA9514B9892E0074EDE4E5AFA/Doc~EFCA763A29AD44DE882807766C33FCF3C~ATpl~Ecommon~Scontent.html#top

Die Probleme in Deutschland begannen mit der Niederlage Helmut Kohls 1998. Seither kann eine konservative Regierung nicht mehr als Feigenblatt herhalten. Die breite Mehrheit der Bevölkerung hängt tatsächlich sozialistischen Träumen nach. "Der Staat soll es richten!", "Der Ostblock ist gescheitert, na und? Die Idee war gut, nur die Umsetzung nicht.", "Bush, Microsoft, überhaupt die USA stehen für ein hyperkapitalistisches System, das die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer macht!" So schallt es mittlerweile unisono aus SPIEGEL, FAZ, und immer stärker aus special interest Publikationen wie c't oder GEO.

Ich warte in Deutschland immer noch auf eine Studie, wie sie vor kurzem in den USA durchgeführt wurde, eine Erhebung der politischen und religiösen Ansichten von Journalisten vor dem Hintergrund der durchschnittlichen Bevölkerung. In den USA konnte man bei dieser Studie gut erkennen, dass Journalisten überproportional häufig (1) gut verdienen, (2) eine gehobene Ausbildung haben, (3) sich als liberal bezeichnen, also (4) für das Recht auf Abtreibung sind, (5) für stärkere Kontrolle von Waffen sind, und (6) sich nicht als religiös bezeichnen bzw. keiner Glaubensgemeinschaft zugehörig fühlen. Selbstverständlich sind überproportional viele Journalisten registered Democrats.

In Deutschland dürfte dies analog sein. Für jeden Konservativen im Politik- oder Wirtschaftsressort gibt es einen Ausgleich im Feuilleton (siehe FAZ). Wie soll sich also die junge Bevölkerung anders entwickeln, wenn nicht in eine Richtung, wie ich sie oben beschrieben habe?

We need talk radio in Germany.

BTW, Thomas Gottschalk, Über-Entertainer:

In der Familie sei man sich nicht so sicher, ob eine amerikanische Schwiegertochter unbedingt richtig sei.

"Es gibt diesen kalifornischen Typ. Vor allem in Beverly Hills, aber auch in Malibu, da laufen schon ein paar schwer gestörte Exemplare rum. Diese College-Girls mit ihrem "oh my God...it was like ... oh my God!". Da kriege ich Krämpfe. Lauter reiche, schön operierte Dumpfbacken."

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,306490,00.html

It's basically a tie at this point. Yes, numbers go up and down, but over time (and averaging the polls together) I find it difficult to see how anyone can make a coherent claim that either man is leading.

It seems to me that may be bad news for the Democrats, though. Though I wouldn't swear to it. Bush has had a very bad couple of months on the policy and Iraq fronts and it's still a tie?

It seems fairly clear to me that Kerry needs to develop a positive adgenda of his own, not merely "I'm not Bush". With the adgenda of not being Bush his chances depend entirely upon Bush's actions and how popular Bush is.

That may be good enough to beat Schroeder come 2006 because it's becoming apparent that Schroeder is radioactive with much of the German electorate. But Bush isn't nearly that unpopular. There are a lot of people who hate him poisonously, but no more than 20-25% of the US electorate feels that way about Bush. Not enough to win. The Kerry strategy at this point seems to be to get those people riled up (with things like the Farenheit 9/11 movie) so they come out in high quantity. The problem is that Farenheit 9/11 also gets the tempers up on the right-wing. So it's a double-edged sword. Meanwhile the people in the muddy middle are ignoring it all. Kerry needs a positive adgenda to attract these people. It might help if he takes John Edwards (the closest thing to a Democratic Reagan they have now) as his vice presidential nominee. Of coulre it would be better if they had nominated EDWARDS in the first place.....

Kerry - the Schroeder of the US?

@Digital Brownshirt
"In den USA konnte man bei dieser Studie gut erkennen, dass Journalisten ... "

Ja, eine solche Studie waere in der Tat interessant. Aber vielmehr wuerde mich der Zusammenhang zwischen Bildung und politischer Ausrichtung interessieren. Eine positive Korrelation zwischen "(2) eine gehobene Ausbildung haben" und "(3) sich als liberal bezeichnen" scheint nicht nur bei Journalisten zu bestehen.

jo, ich hoffe dir ist bewusst (sollte es seit deinem Aufenthalt in den USA eigentlich sein), dass liberal in den USA etwas anderes bedeutet als das gleich geschriebene Wort in Deutschland. Das deutsche Verständnis von liberal gilt in den USA als moderate. Von daher ist das ganz und gar nicht eine "positive Korrelation", sondern als sehr bedenklich zu sehen.

Abgesehen davon ist die Kernbeobachtung besagter Studie, dass amerikanische Journalisten fernab der Realität leben. (Nein, damit meine ich nicht nur die Realität in Heartland America.)

Und um deine unterschwellige Unterstellung vorneweg zu entkräften, liberal hätte nur im Entferntesten etwas mit "aufgeklärt", "intelligent" oder "weltoffen", oder gar "bescheiden" zu tun: der Bildungsstand der Republicans in Senate und Congress ist höher als bei den Democrats, Republicans bekommen weniger Einzelspenden von Unternehmen, Kanzleien und Unions als Democrats, und es sind deutlich mehr Stipendiaten bei den studierten Republicans zu finden als bei Democrats. Go google.

Was für den, der das deutsche Bildungssystem durchläuft oder durchlaufen hat, auch keine große Überraschung darstellen dürfte. Die Schulen und Universitäten sind nun einmal weiterhin stark von Alt-68ern geprägt, die oft kein Problem damit haben, ihre eigenen Auffassungen zu einem Teil des Lehrstoffes zu machen. An den Unis sind teilweise die Dozenten eines Faches durchgehend rot-grün (mit einem gelegentlichen versprengten PDSler vielleicht) angehaucht.

Genau das aber ist m. E. ein großes Problem: Ausgerechnet diejenigen, die für die Wissens- und Informationsvermittlung zuständig sind, nämlich Journalisten, Lehrer und Wissenschaftler sind in ihrer politischen Zusammensetzung nicht ausgewogen. Kann es da verwundern, wenn ein "bias" in Unterricht oder Berichterstattung entsteht, der sich dann beim "Publikum" fortpflanzt?

Ich würde nicht von "Alt-68ern" reden. Diese hatten wenigstens noch Ideale und wollten für mehr Freiheit kämpfen. Ich erkenne in unseren Dozenten und Journalisten eher 81er, also diffus Friedensbewegte, die immer schon in den USA, dem militärisch-industriellen Komplex, und dem freien Menschen als solchen die grosse Gefahr für den Weltfrieden und die Natur, mithin für alle nachkommenden Generationen sahen.

Mental masturbators united.

More on journalists' background having an impact on their news reporting:

http://www.instapundit.com/archives/016303.php

"I am a retired Army Officer and the minute I started hearing the reports of a "backdoor draft" etc. I knew that once again, the press has no clue on all things military. Any soldier would know there is a huge difference.

How is it possible that there is no editor or writer who has ever served in the miltary? Not very representative of our society I'd say."

Digital Brownshirt,

mir ist schon klar war "liberal" hier bedeutet, allerdings scheint dir der Begriff positive Korrelation nicht gelaeufig zu sein. Er stammt aus der Statistik und bedeutet, dass sich zwei Zufallsvariable(z.B. "Bildungsgrad" und "politischer Standpunkt") aehnlich verhalten, z.B. Person A: Uni-Abschluss, sehr liberal; Person B: High School Abschluss, nicht sehr liberal. Negativ korreliert heisst entprechend, dass sich die Variablen entgegengesetzt verhalten.

Laut der Studie, die du zitierst, scheint ein Zusammenhang zwischen Bildung und politischem Standpunkt zu bestehen. Es waere interessant zu erfahren, ob sich das in anderen Berufsgruppen bestaetigt - Lehrer und Wissenschaftler wurden ja schon erwahnt. Was ist mit Aerzten, Anwaelten, Fabrikarbeitern, Verkaeufern, Unternehmern, etc? Und warum sind Journalisten, Lehrer und Wissenschaftler eher liberal als der Durchschnitt wenn es nicht an der Bildung liegt? Am "Fortpflanzungseffekt", den Thomas erwaehnte, kann es ja nicht liegen, sonst muesste ja die gesamte Bevoelkerung (einschliesslich Digital BS, Thomas, etc) entsprechend "indoktriniert" sein.

Sorry, ich hatte in Statistik nie aufgepasst. Danke für die Erläuterung.

Ich kann zu den anderen Berufsgruppen nichts sagen, es ging bei der Studie nur um Journalisten. Bei diesen sehe ich die Wurzel des Übels im Studium an liberal Universitäten, d.h. extreme Neigung zu pc, gender studies, pro-choice etc. Hier sehe ich sehr wohl einen Fortpflanzungseffekt. Wenn du das nicht glaubst, dann stell dich mal mit einer amerikanischen Flagge in die Aula Berkeley's ...

Ich würde nicht von "Indoktrination" sprechen wollen. Aber daß es einen Unterschied macht, sollte doch m. E. klar sein. Reine stimulus-response-Modelle funktionieren natürlich nicht. Jeder bildet sich schon noch seine eigene Meinung. Aber er tut dies vor allem auf der Basis der ihm zugänglichen Informationen. Und wenn diese in eine bestimmte Richtung tendieren, ist die Wahrscheinlichkeit sicher größer, daß er auch in diese Richtung denken wird. Ich denke also sehr wohl, daß es einen "Fortpflanzungseffekt" gibt, allerdings nicht als Zwangsläufigkeit, sondern als Wahrscheinlichkeit.

Was andere Berufsgruppen anbelangt, denke ich, daß es überall eine gewisse politische Tendenz gibt. Ein ganz gutes Indiz sind dafür z. B. die Wahlen zu Studentenparlamenten. Medizin, Jura, Wirtschaftswissenschaften sind da klar die Hochburgen der Christdemokraten und Liberalen. Das rot-grüne Lager findet sich dann z. B. eher bei den Sozial- und Erziehungswissenschaftlern. Letztere sind aber nun einmal oft die, die später in die Position eines Wissens- bzw. Informationsvermittlers kommen. Und da liegt dann der Knackpunkt.

Ich habe an sich kein Problem damit, daß einzelne Berufsgruppen zu bestimmten politischen Denkrichtungen tendieren, und wie wollte man das auch verhindern? Aber es macht schon einen Unterschied, ob diese relativ einseitige politische Ausrichtung von jemandem vertreten wird, der den Leuten den Hals einrenkt oder sie in einer Scheidungsangelegenheit vertritt, oder, ob es sich dabei um jemanden handelt, dessen Beruf es ist, anderen einen möglichst objektiven Eindruck von den Geschehnissen in der Welt zu vermitteln. Ein konservativer Arzt hat wenig Möglichkeiten, die politischen Ansichten seiner Patienten zu beeinflussen. Bei Journalisten, Lehrern oder Universitätsdozenten sieht das anders aus. Deshalb sollte man m. E. hier mehr darauf achten, daß eine gewisse Ausgewogenheit, wenn schon nicht in der Besetzung der Stellen (Postengeschachere und Proporz-Verfahren haben wir wahrlich genug), dann zumindest in der Vermittlung der Inhalte gesichert wird. Und auch diejenigen, die diese Berufe ausüben, sollten sich ihrer Verantwortung stärker bewußt sein und sich in ihren Wertungen zurücknehmen. Ganz ohne Meinung ist niemand, und ich erwarte auch nicht, daß man sie völlig außen vor läßt. Aber so etwas wie viele Artikel von Marc Pitzke finde ich persönlich z. B. eine wirkliche Schande für den Journalismus, zumindest, wenn man wirklich die professionellen Standards anstrebt, die man so oft im Munde führt.

Lustig, dass du Berkeley erwaehnst. Muss man nicht besonders klug sein, ob dort aufgenommen zu werden? Ist nur so'n Gedanke...

Nun, Digital BS, Thomas, es ist euch, die Journalistenszene aufzumischen. Werdet selbst Journalist! Setzt einen Kontrapunkt! Was anderes, als mehr konservative Journalisten zu finden, kann man ja wohl nicht machen, oder? Ich selbst bin ja offensichtlich fuer eine solche Aufgabe ungeeignet ;)

Thomas, du hast noch nicht verstanden, dass die kleine Gruppe von Journalisten um Marc Pitzke wirklich nur eine Minderheit ist, die durch jahrelange harte Arbeit in der Höhle des Löwen, nein, im Tiefen Schlund der Ashcroft'schen Hölle, quasi unter Einsatz ihres Lebens, die Fackel der Wahrheit und Erleuchtung zur Menschheit bringen möchte, auf dass dieses Reich der Finsternis und der Uninformiertheit ein Ende habe. Die Zahl derer die als Marionetten von Halliburton (d.h. Israels) mit PATRIOT Act und Gitmo jegliche Abweichung mit Zensur belegen ist Legion, aber mit jedem Tag wird die Zahl der Freiheitskämpfer grösser. Jahrelang war die New York Times vom neokonservativen Cabal in Texas geknebelt und musste den illegalen Krieg bejubeln, jetzt aber, mit Hilfe des SPIEGELs und des FAZ-Feuilletons diesseits des Pazifiks (cf. Ex-Präsident Kissinger), trauen sich kritische Journalisten in aller Welt wieder, vorsichtig und zaghaft, aber bestimmt, erstmals wieder kritische Fragen zu stellen. Noch glaubt eine Mehrheit der Deutschen, dass George W. Bush rechtmässig gewählter Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ist. Umso mehr ist es an Pitzke und seinen wackeren Mitstreitern, die Wahrheit ans Tageslicht zu bringen. Und weil Bush jahrelang von der Presse mit Samthandschuhen angefasst wurde, muss man jetzt halt ein bisschen fester draufkloppen. Als Ausgleich.

(Oh, ich merke gerade, dass ich nichts anderes als Karl B. geschrieben habe, nur auf Deutsch. Hm.)

jo, es gibt noch eine andere Möglichkeit, nämlich Journalisten nicht mehr ernst zu nehmen.

Einen guten Grund dafür habe ich gerade eben gelesen. "Ex-Diktator Saddam Hussein". "Ex-Präsident". "Ex-Diktator". "Diktator" ist also eine legitime Amtsbezeichnung? Oh, ich vergass, Saddam hatte bei seinen letzten Wahlen mehr als 90% der Stimmen bekommen (so wie übrigens Yassir Arafat), während George W. Bush sogar mit Wahlbetrug nicht eine Mehrheit der Amerikaner hinter sich weiss. Und überhaupt dürfen wir den Nahen Osten nicht nach unseren Massstäben bemessen, "Diktator" ist nun mal eine berufsmässig kulturelle Eigenheit dort. Ich Rassist, ich.

Back on topic. dpa titled its short biography of Saddam Hussein: "Der irakische Stalin: Saddam Hussein". Why Stalin, why not Hitler? Silly question, we all know who got that one ...

Nah, DB. The fact is that Saddam was quite a bit more similar to Stalin than to Hitler - right down to the propoganda machine and buying off 'useful foreigners' as mouthpieces.

This doesn't make Bush or any US president remotely comparable to Hitler of course. Except for many who need to believe that.

In that article the author wrote three times that Saddam used to be called "Führer" by his people.

The comments to this entry are closed.

Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

June 2020

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30