« Measure of Frustration: SPIEGEL's "Bush-Meter" | Main | That Was Predictable... »

Comments

I would add - most of the Spaniards:
They´ll never forget the loss of Cuba in 1898.
And they are the most antiamerican europeans.

And they are the most antiamerican europeans.

Really the Spaniards?

I would have no idea - but I had guessed myself the Greek to be the most anti-American in Europe. (a biased sentiment IMO dating back to CIA-involvement with the Papadopoulos-Junta back in the 60s)

On the pro-American side you forgot the Australians and maybe the Brits.

It is refreshing to see that the Russians don't make either list. 20 years ago we were mortal enemies ready to mutually destroy each other. It's wonderful to see how some grudges are buried.

Just trying to look on the bright side of things.:-)

As an Eastern-European from Romania I can say that generally Eastern-Europeans are very open towards the US.

I noticed something very interesting. The loudest Romanian critics of the US are the ones who immigrated to Western-Europe or Canada. Being under the influence of "objective" media, their opinions reflect the general opinion in their new countries. I can also say that many of them weren't like that when they first moved to those new countries. What made them change their minds ? Big Media.

There are of course Romanians living in Romania who don't like the US. I would say this is a very small percentage. Out of this small percentage, many are either extreme right-wing or anti-semites. Personally, I know two people in Romania who are strongly against the US: one is a member of a fascist organization and one is "just" an anti-semite (he claims he isn't but he believes that Israel shouldn't exist anymore and that Jews secretely rule the world). I don't claim that those two types are the only ones representing the small anti-American "community".

One thing you will NEVER see in Romania !! Slogans on the walls, on posters etc that say stuff like: "Down with the American imperialism !", “Class war to crush imperialist aggression!”, "Workers of the world unite!". People there have lived decade after decade with those slogans and all those people, even the ones who are not so well educated have recognized what those slogans really are: EMPTY WORDS, leading to disaster.

And another thing: NOBODY SANE in that country, whether he/she liked the US or not, would have come up with the idea to demonstrate for "peace" in Iraq. They don't need Chomsky, Chirac & Co to tell them how a real dictator looks like and what should be done about him. People who lived in a dictatorship have a very simplistic knowledge about where a dictator really belongs: in a cemetery or, if he is lucky, in a prison (but please, not the Hague tribunal). Yeah, life can be really tough for dictators when the good times come to an end.

It is only people who have the good luck to live in free societies who have the luxury to not appreciate the societies they live in.

P.S. Just to make things clear for possible troll-like postings: nobody believes that the US is perfect and nobody is hypnotized by the US.

I'm afraid the original post is wrong in one point, although an important one. If the US fails in Iraq, it will in fact change the state of affairs in Germany, simply in the sense that the anti-american faction can enjoy the warm glow of "having been right", and for those annoying little know-it-alls, that's as good as it gets. Don't make the mistake to expect an interest in real progress or real improvements in the lifes of real people in Iraq among those peace activists. They couldn't care less about such things.

Don't forget to place the Swiss media somewhere in the middle of the anti-American list. And due to permanent manipulation through newspapers and TV, most Swiss are utterly anti-American, - I guess there is no difference to Germany. I'm tired from explaining things to these morons all days.
A.

I agree with Klink, I'd put Greeks probably near the top of the list of anti-American populations. Also Brazilians probably make the grade.

"There seems to a strong correlation between the desastrous results of German politics and the growth of anti-Americanism."

I never thought about it but this is an interesting theory. Maybe this should be subject in a survey about German anti-Americanism. I'd really like to see some statistics about that.

"gähn" wieder einmal ein no-brainer. Alles klar, nach Al-Kaida und den Aufständischen im Irak ist die deutsche, politische Linke in Medien und Politik die Amerika am feindlichsten gesinnte Fraktion auf der ganzen Welt. Dreimal Halleluja.

Abgesehn davon, das die Liste von Pharao nicht stimmt (der pro-amerikanischte Mensch der Welt ist mein ausgewanderter deutscher Grossvater) und auch die Hassliste die Italiener völlig vergessen hat (tendenziell viel antiamerikanischer als Deutschland) empfehle ich dem Verfasser des Threads Sport, und zwar möglichst viel davon und im Freien. Ist nämlich gut für die Durchblutung des Gehirns. Vieleicht fällt ihm dann mal was intelligenteres und auch witzigeres ein, als Kindergartenlisten und immer die selbe, abgedroschene Leier: Die deutsche Linke, die deutsche Linke, die deutsche Linke, die deutsche Linke, die deutsche Linke, die deutsche Linke...

SleepyInSeattle: You wrote "Also Brazilians probably make the grade.".

I disagree. From what I saw when Is was living there, it is a country that is very much like America. Usually they like all kinds of foreigners - in particular Americans. I have met so many people over there whose dream it was to go to the US.

We must not make the mistake to take certain actions by governments or comments by journalists and project them on a people.

It looks like the real concencus here is that they all have a large component of anti-americans. There really isn't any way to get on thir good side, and still exist - all of us, that is.
The US left, the european "young", and whatnot cannot be pleased - that's why the moment one object of hatred falls off of their radar, they immediately find another one.

It is NOT at matter of beliefs, or ideology, or even a notion of caring about humanity, or any other excuse that's contrived - it is about the psychology of the protester - the simplisticness and foolishness of blaming someone far away for your sour stomache. It is about narcissism and a permanant grievance which gets more strokes by getting worse and hating more rather than better.

For them, hatred is a virtue. What a vulgar way to live. In a year they will go back to fondling their "atomkraft?, nein danke" stickers or some other pleasant substitute.

They will ignore the misery that they're imposing on their countrymen and the poor of the world with the impossible ideas they have about helping them. They will fiddle while their rome catches fire, and they will frisk the usual objects of their hatred in search of a brandstifter.

How did Michael Moore, Susan Sontag, and Noam Chomsky make it to this list? They are Americans themselves. Are you suggesting they are against themselves? According to this logic all you German lunatics who post on this blog are anti-German. That's just wrong. Why are you betraying your own country like that? Why are you criticizing your own people. This is a democracy so why do you not stand behind your own government in these times of crisis?

Someone should make a list of the most anti-German people in the world and you certainly would be among the top five!

Note from David: Make that top three, please...

An jo:

Kritische Stimmen sind also Verräter? Du redest von Demokratie?
Du hast wahrlich ein eigenartiges Demokratieverständnis, also wirklich!

An David:

Dein Kommentar/Note zu jo ist unter deinem Niveau und überflüssig zugleich. Bitte gleich wieder löschen!

David, keep up your good work!

...nicht das man es merken würde...

Paul,

I was waiting for that comment. Didn't think someone like you would get the irony. The funny thing is people like you do think that critical voices like Micheal Moore, Susan Sontag, Noam Chomsky, and others are traitors and anti-Americans.

jo

ach jo,

es freut mich, dass du mich so genau zu kennen angibst, das ist lustig

aber du darfst kritische Stimmen, die es immer geben muss, nicht verwechseln mit Leuten wie Moore, deren "Fakten" leicht widerlegt werden können und definitiv keine kritischen Stimmen, sondern Dreckschleudern ohne konstruktiven Ansatz sind
sehr lesenswert ist hierzu ein kritischer spiegel-artikel über den Rattenfänger Moore, der link ist dir bekannt

Es werden auch Studenten erwaehnt die "had the chance to stay for an extended period of time in the US, as students or as part of a job assignment."

Ich bin jetzt seit einem halben Jahr hier zum Studieren und mit jedem Tag bekomme ich mehr Angst vor diesem, von den amerikanischen Medien, dumm gemachten Volk. Ja es ist eine Change hier zu sein, auch wenn ich mich dafuer schaeme diese Gesellschaft mit meinem Geld zu unterstuetzen. Je laenger ich hier sein werde um so mehr weiss ich es zu schaetzen aus einer Gesellschaft zu kommen die freies und unabhaengiges Denken unterstuetzt.

Paul,

also doch keine freedom of speech fuer alle? Wenn du deine Meinung frei kundtun darfst, warum dann nicht M Moore? Du musst ja seine Buecher nicht lesen und seine Filme nicht ansehen. Nur weil dir seine Meinung nicht gefaellt, heisst es doch noch lange nicht, dass er Anti-Amerikaner ist. Genauso wenig wie ich dir unterstelle dass du Deutschland hasst, wenn du G Schroeder nicht magst, genauso wenig kannst du jemandem Anti-Amerikanismus vorwerfen, nur weil er G W Bush's Politik kritisiert.

Dieser Blog - obgleich aus guten Intentionen begonnen, nämlich gedehnte bis Un-Wahrheiten der hiesigen Medienberichterstattung durch tiefergehende Analysen zu widerlegen oder zumindest Zweifel zu rühren, den kritisch interessierten mit Informationen zu versorgen, die Ihrerseits wieder kritisch geprüft werden müssen usw.- droht zu einem "Gemeindebrief" der amerikaunkritischen Anti-Spiegelianer zu verkommen (Ich bin übrigens amerikafreundlicher deutschlandkritischer Deutscher der Deutschland mag).

Ich habe den Spiegel vor einem Jahr abbestellt.
Aus wahrscheinlich denselben Gründen aus denen dieser Blog entstanden ist.
Dennoch ist er nach wie vor meine erste Quelle für Nachrichteninformationen in deutscher Sprache. Etwas Gelassenheit schadet also nie.

Wer Susan Sontag und Noam Chomsky ausschließlich als antiamerikanische Bush-Kritiker darzustellen in der Lage ist (und damit offenbart dass er noch nie ein Buch von diesen gelesen hat), hat definitiv ein Wahrnehmungsproblem. Ich halte von derlei Pauschalierungen überhaupt nichts. Weder von der einen noch der anderen Seite.
Und ich brauche Michael Moore nicht für besonders intelligent oder ehrlich zu halten was politische Analysen betrifft (was das Geldverdienen im besten liberalen und kapitalistischen Sinne angeht, halte ich Ihn allerdings für über die Maßen intelligent)um die gebetsmühlenhaft wiederholte Gleichsetzung solcher Menschen, deren Meinung ich nicht teile, mit den mittelalterlichen rückständigen Fanatikern im Irak, Afghanistan und anderswo, reichlich merkwürdig zu finden.

Für jeden libertären Geist ist das fast genau so schwer zu ertragen wie eine Analyse von Marc Pitzke.

Foxnews kennt übrigens zurzeit nur eine Headline: Die Folterungen (ganz bewusst NICHT in Ausführungszeichen gesetzt) durch amerikanische Armeeangehörige. Das ist eine gute Nachricht.
Es zeigt nämlich dass das Verhalten westlicher Armeeangehöriger einer strengen, leider nicht perfekten demokratischen Kontrolle unterliegt, und dass an unsere Leute höhere Maßstäbe angelegt werden wie an den durchschnittlichen Folterer in Saddams Kerkern oder den durchschnittlichen Henker in chinesischen Gefängnissen.
Das Bild das auf dem Spiegelcover ist wird sich auch noch auf anderen Covern finden, auch in den USA. Und das hat nichts mit Antiamerikanismus sondern mit der Funktionsweise moderner Medien zu tun, dass nämlich das, was sich verkauft, aufs Cover kommt (Das Cover muss "Titten" haben). Denkt mal drüber nach.

Chris,

mich würde mal interessieren, was Du erlebt hast, das Du zu so einem Eindruck kommst. ("von den amerikanischen Medien, dumm gemachten Volk").

Ok, es ist schon eine Weile her dass ich dort war, aber ich hatte nicht den Eindruck von Verdummung - ok manchmal von Desinteresse, aber nicht von Dummheit.

Es hängt natürlich davon ab, in was für einem Umfeld Du Dich bewegst. Da Du sagst, dass Du dort studiersrt, gehe ich davon aus, dass es andere Studenten waren..??

@Paul

Genau darum geht es...um Kritik, oder besser die Ablehnung jeglicher Kritik.

Es geht um einen generellen Konflikt im Amerikabild. Amerika, das stand in Europa jahrzehntelang als Synonym für die westlichen Ideale. Zwar Erste Risse bekam dieser Ruf während des Vietnam Kriegs, My Lai läßt grüßen. Auch wer kritisch amerikanische Spielfilme sah, wurde immer wieder zum nachdenken gebracht. Selbstherrliche "Sherrifs" (z. B. in Der Tank, Convoy oder Rambo), Übergriffe von Wachpersonal in Zuchthäusern (geschichtlich denke man daransind Klischees, die nicht ohne Grund häufig vorkommen.

Aber kein Licht ohne Schatten. Glücklicherweise gab es auch Streifen wie "Ein Montag im Oktober", in dem Walther Matthau als Justice Dan Snow so wunderbar die westlich-amerikanischen Werte verteidigte. Unter dem Strich ein positives Bild.

Was passierte seitdem? War in der vergangenheit die USA in einem Boot mit dem Rest der freien Welt, Überging die Regierung Bush die Völkergemeinschaft, konsolidierte zwei Lager (die willigen und die "unwilligen") und führte unter falschen und vorgeschobenen Argumenten einen Angriffskrieg.

Bush hat es dank seiner Diplomatie fertiggebracht, das Ansehen der USA anzukratzen. Wäre auch noch zu verkraften gewesen, wenn der Irak wenigstens ein Erfolgsmodell geworden wäre, was er aber - leider und vorauszusehenderweise - nicht tat.

Das es schon seit langem Hinweise darauf gab, daß die Menschenrechte nicht immer ganz so eng gesehen werden, veröffentlichte Amnesty International schon des öfteren. Guantanamo Bay ist ein profundes Beispiel für rechtsfreien Raum.

Waren es wirklich Einzelfälle? Gibt es ein zuständiges Rechtssystem für Amerikaner im Irak? Waren es vielleicht zivile Schutztruppen, welche im rechtsfreien Raum agieren? Was empfindet man, wenn man vom Kommandeur der US-Streitkräfte hört: Wir müssen unsere Soldaten mehr über die Genfer Konventionen beibringen? Werden diese nicht gelehrt? Ist nicht das Völkerrecht Grundlage des Handelns?

USA - Das Synonym der Freiheit, der Demokratie, Symbol des Westens hat schwere Risse und einen dunklen Schatten bekommen. Das ist passiert.


Jo,

Susan Sontag once wrote that "the white race is the cancer of human history". Sontag is white. Do you find it impossible that she is (or was) against herself? If not, what do you think she meant?

Chomsky isn't just critical of Bush's policies; he's been critical of all US policy for about forty years. He also apparently believes that US actions take place in a vacuum---that is to say, the actions of others, to which the US must react, are never considered. I guess he thinks the US is so powerful that if it makes bad choices, it must be from bad faith, not because there were no good choices. Oh, and US policy was evil, but the Khmer Rouge were just misunderstood.

Michael Moore does not paint himself as anti-American when he's at home, only when he's abroad. When he's abroad he says Americans are lazy and stupid; at home he tells those same lazy, stupid Americans that they're hard-working, smart people who are being kept down by evil corporations and their government lackeys.

Perhaps you think that nothing about any of this is anti-American, but Americans disagree.

(I don't think that Moore is so much anti-American as pro-Moore. He's going to help the poor working man---ideally, the working man will remain poor so Moore can keep helping him! Ideally for Moore, that is.)

Stefan

Ja du hast Recht, eher ist es wohl Desinteresse was einem sehr entgegen schlaegt und ich lasse mich oft zur einer falschen Interpretation hinreissen.
Was mir eben sehr auffaellt ist die Auswahl der Woerter oder der Bilder den hiesigen Massenmedien. Da wurden doch vor kurzem mal vier Amerikaner in Falludscha masskriert und die Bilder gingen um die Welt. Ausser natuerlich in den USA, hier wurde nur sehr spaerlich darueber berichtet. CNN war es an diesem Tag wichtiger ueber irgend eine Entfuehrung eines College Maedels zum berichten.
Viele hier glauben eben es gibt nicht so viel ausserhalb diese riesigen Landes, das von Intresse ist ( ausser vielleicht mal kurz in die old world fahren und old buildings anzusehen) und somit ist diese eben nicht vorhanden.
Ja die meisten Menschen die ich hier kenne sind Studies. Viele von ihnen sind sehr aufgeschlossen, doch es gibt immer wieder ein, zwei die der Meinung sind Bush sei endlich mal ein Praesident der sich um sein eigenes Land kuemmert. Mit Hinblick auf ein Artikel der NYtimes hat er es wohl innerhalb von vier Jahren, mit seiner Visa Politik, geschafft dem zukuenftigen amerikanischen Wohlstand empfindlich zu schaden. Denn es werden immer mehr forgein students dadurch abgeschreckt und die Zahl der amerikanischen Master/PHD-Studenten im science Bereich nimmt zusehends ab.

And I still understand what Jo wants to know. What on earth does Chomsky and Moore and Susan Sontag equal with Osama bin Laden, the Baath Party, The Taliban etc.etc.etc.?

Susan Sontag is a legendary writer of theoretical essays both on photography and modern art.

Noam Chomsky is the most important linguist the US has seen during the last fifty years.

And Michael Moore ... well as long as you dont fall for the mistake to believe everything you see, he makes movies that are fantastic american entertainment in the best american sense of the word.

So these guys are no politicians ruling our everyday lives and their political influence is close to zero and for at least two of them political activism is only a small aspect of their life anyway, so what the fark did they do that they made it onto the list together with the REAL threats that our western liberal societies are facing?

For me that´s like comparing apples to oranges.
And it definitely shows some unhealthy obsession with these figures.

Continue picking Mark Pitzkes so called writings into pieces. That is really fun.

taz: Professor Chomsky, Sie gehören zu den profiliertesten Kritikern der US-Außenpolitik. Wieso haben Sie neulich die Vereinigten Staaten dennoch als das "beste Land der Welt" bezeichnet?

Noam Chomsky: "Es ist unmöglich, eine Rangfolge von Ländern aufzustellen. Dazu gibt es viel zu viele Dimensionen und Verflechtungen. Aber in mancher Hinsicht stehen die USA sehr weit oben - dank der über Jahrhunderte in gesellschaftlichen Auseinandersetzungen erkämpften Erfolge. Am deutlichsten ist dies vielleicht bei der Redefreiheit. Hier sind die USA meines Wissens einzigartig. Andere außergewöhnliche Merkmale der USA sind zum Beispiel der Mangel an Ehrerbietung gegenüber Autoritäten und der unkomplizierte persönliche Umgang ohne Beachtung von Klassenschranken."

Nur ein Beispiel zum einseitigen und bedingungslosen Antiamerikanismus von Herrn Chomsky.

http://www.taz.de/pt/2004/03/15/a0214.nf/text.ges,1

@ Chris:

Du hast viel zu lernen. Du lebst hier, du beobachtest hier etwas, aber deine Analyse ist zum deiem alten Vorbild eingeschraenkt.

"Da wurden doch vor kurzem mal vier Amerikaner in Falludscha masskriert und die Bilder gingen um die Welt. Ausser natuerlich in den USA, hier wurde nur sehr spaerlich darueber berichtet."

Glaubst du nicht dass viele Amerikaner nicht ueber Falludja wissen. Hier ist die Sitte nicht die verbrannten Leichen zu zeigen. Das ist kein Respekt fuer die Familien der Opfer.

Hat ZDF/ARD gleichweise die Leberwurstpate' der Opfer der Rotenburger Kannibal ausgestrahlt? Glaube nicht. Das Selber fuer die Opfer in Erfurt. Trotz Michael Moore hat nicht eine Film, "Kegelen fuer Erfurt," gedreht. So was wird nicht apetitlich and ist stimmt so.

"CNN war es an diesem Tag wichtiger ueber irgend eine Entfuehrung eines College Maedels zum berichten."

Das ist die Grunde warum Fox 4 Fach mehr Zuschauer hat. Ich glaube, wann ein Fox Deutschand erlaubt wuerde, wuerde diese Sendung die haelft aller Zuschauer besitzen.

What on earth does Chomsky and Moore and Susan Sontag equal with Osama bin Laden, the Baath Party, The Taliban etc.etc.etc.?

Oh, well, if that's all you want to know: not a whole lot. Sontag is NOT Osama and Chomsky is NOT Saddam. And, in case you're wondering, I don't think Der Spiegel has Osama or Saddam on its payroll either. I'm glad to have cleared this up for you.

But I understood that David was doing a ranking of anti-Americans, and he included them in the list. (I don't think they should be ranked higher than Hamas, David!) They certainly have been savagely, often uncritically, critical of the US.

By the way, I believe that your assessment of Chomsky's linguistic importance is inaccurate, or at least outdated. He has a passionate following, though, among those who love to be told that everything they're told is a lie. Moore, too, although most people in the US know him for his (allegedly) funny "documentaries".

As for other (I assume it's another) Stephan, that's very interesting. At other times when Chomsky is asked about that, he tries to weasel out of it (see near the end of the interview). In fact, several times I've seen Chomsky taken to task for something stupid he's written, his main response is to sigh and shake his head, wonder how anyone could ever construe his words to mean exactly what he said, and imply that the questioner is an idiot.

The German and European mindset is and I fear will always be Fascist. Monarchial fascism, National Fascism, Bolshevik Fascism, Socialist Fascism,and Islamo-Fascism. A catalog to shame humanity. Truely, what is a West European today but a Red-Green-Brownshirt anti-American jew-hater Nazi that has n't the testicles for a fight. When American GI's are making lamp shades out of prisoners skin and shoving half-dead children into ovens THEN! and ONLY THEN can you sons and daughters of Bolshevik Tartars and French whores complain about the US.

@Del MacHoeft

Glücklicherweise gibt es immer noch Leute wie Sie, die uns über die amerikanische Art des Humanismus, der Selbstkritikfähigkeit und der feinen, differenzierten Ausdrucksweise aufklären.


Wenn wir jetzt alle Engländer wären, dann würden wir hier eine Wettseite betreiben:

1. Ist der IRAK in drei Jahren: Von den USA besetzt? Von der UNO besetzt? Ein islamistischer Gottesstaat?

2. Wird Bush wiedergewählt? Ja? Nein?

Es gibt noch mehr Fragen....Mein Gott, wäre das ein Segen für mein Konto.. :)

One of the things that makes recent events in Iraq so painful--besides of course the death of coalition soldiers and innocent non-combatants--is the feeling that we're letting the nations and people who supported us down.

The comments to this entry are closed.

Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

February 2021

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28