« Leftward Media Bias | Main | An Abyss of Biased Reporting / Ein Abgrund von voreingenommener Berichterstattung »

Comments

In Germany, there is no government body or political force which is acting to check media bias and poor reporting.

Deutscher Presse-Rat, Rundfunkräte, Staatliche Medienaufsichten, etc.

Note from David: Rundfunkräte are composed of representatives of associations and political parties. They control Public TV and Public Radio, and "control" means often enough securing enough broadcasting time for their own interest.
The Medienanstalten control non-public entities - mostly on technical or financial matters, not much on content.

@ Klink:

Deutscher Presse-Rat, Rundfunkräte, Staatliche Medienaufsichten, etc.

The key phrase is "acting to check media bias and poor reporting." NOT "in bed with media bias and poor reporting." or "indifferent to media bias and poor reporting."

"the torture accusations rob the Commander-in-Chief and his British vassals of their last bit of credibility."

Let's see now, between SPIEGEL and STERN, that makes 143 times that Bush has lost his last bit of credibility just in the last two years. Evidently his credibility is like the proverbial cat; it keeps coming back.

Der stern war eben schon immer ein links-propagandistisches Schmierenblatt. Damals, also vor knapp 10 Jahren, während der Krise in Somalia, hat man sich dort auch mächtig um Hals und Kragen geschrieben, dass Amerika schließlich ja nur sich selbst wahrnimmt, nie aber den Rest der Welt, von Afrika mal zu schweigen. Als es dann soweit war, US-Truppen nach Somalia gingen, pushte der stern mit einer Titelstory auf, dass es ihnen nur ums Öl ginge. Der deutsche Pazifismus ist schon eine sehr eigenartige Geschichte, eine Geschichte voller Mißverständnisse. Egal, was Amerika auch tut, es macht es falsch...

@ Klink

Ich war einmal in einem Seminar eines ehemaligen Geschäftsführers des Deutschen Presserates, der selbst nicht verhehlen konnte oder wollte, daß der Presserat bei allem guten Willen doch ein relativ zahnloser Tiger ist. Wen interessiert schon eine nicht-offizielle Rüge, oder eine offizielle, die Wochen bzw. Monate nach dem ursprünglichen Artikel irgendwo kleingedruckt erscheint? Noch dazu ist das Problem, daß der Deutsche Presserat nur zu einzelnen Artikeln Stellung bezieht und nicht zur generellen "Linie" eines Mediums. Und er wird auch nicht selbsttätig aktiv, sondern nur auf Beschwerden hin, und das heißt, daß entweder die relativ wenigen Leute wie David den lieben langen Tag Beschwerden verfassen müßten, oder das ganze schlicht ohne Folgen bleibt. Wohl kaum ein optimales System.

Und auf die Rundfunkräte zu hoffen, ist wohl ein bißchen utopisch. Das ist ungefähr so, als ob Oliver Kahn Schiedsrichter in einem Champions-League-Finale zwischen Bayern und Real Madrid würde und sich dann ein Real-Spieler bei Kahn über einen unberechtigten Elfmeter beschweren würde...

So...When are France and Germany going to declare War?
It seems to be the right thing to do against such an
evil monster such as the US.

This is the first paragraph of today's Fox News story about Sanchez being replaced:

"Both [Sanchez and Karpinski] have become symbols of lax supervision at the Abu Ghraib prison (search) where U.S. soldiers allegedly abused Iraqi inmates."

Alledgedly? Now this is a good example how right-wing media in America cover the abuse scandal at the Abu Gurahib prison: They refuse to believe it. One of the military police responsible for this scandal has already been sentenced to a year in prison. And Fox News continues to use the term "alledgedly". What is nessecary to make them believe this really happened?

As opposed to the unfounded certainty that lefties can assert that "Bush stole the election" even after it was studied six ways and disproved?
The only certainty to be found in it was that Gore lost and tried to sue his way back in, in effect trying to steal the election - first by recount, and then by court dictat. Never mind that that it wasn't reported in that fashion...

@ThanksYouVieleMuch

"Hätte mich vor Aufregung beinahe an einer Brezel verschluckt. Zum Glück muss ich heute nicht mehr mit dem Fahrrad fahren."

Nice example of what passes for wit among German leftists these days, ThanksYouVieleMuch. The Paris salon lizards must be green with envy.

Sorry, aber wenn dir der Spiegel und der Stern zu "links" sind, versuchs doch mit dem eher "rechts-konservativen" Focus. Schließlich haben wir Pressefreiheit! Aber auch da wirst du die gleichen Berichte finden, zugegeben in anderer Aufmachung und andere Wortwahl, aber auch die berichten darüber; denn Fakten bleiben nunmal Fakten (Folter, Uran-Story, Abhören von Diplomaten usw.)!

Auch kann ich das Geschrei hier nicht verstehen - nur mal überlegt, wer den Spiegel oder den Focus liest - 10% oder 5% der Bevölkerung??? Und am Stern werden die Meisten wohl sich eher für die neuste Story aus Hollywood interessieren als über den Politik-Teil...

Kurz gefaßt: Man kann sich auch über Nichtigkeiten aufregen... Zumal wir Deutschen nicht die Pommes umbenannt haben und ernsthaft zu großartigen Kauf-Boykotten aufgerufen haben - das waren dann wohl doch eher die amerikanischen Gegenstücke zu dieser Seite :-0

Stolen from:
http://hammorabi.blogspot.com/

Reply from an American Solider to Hammorabi

Below is a letter from an American solider in Iraq in reply about my letter to an American solider published before in this site. I replaced the name with letters to keep his ID protected but I haven't changed anything else!

From: ** * ** ** **/*** <********@***********>
Sent :19 May 2004 22:45:34
To : hammorabi1@hotmail.com
Subject : An American soldier... response to your letter...

I am responding to...A Letter to an American Solider!

I am an American soldier and would like to comment on what you say in your letter.

I think what you are trying to ask here is, how we feel when we go into a foreign country... regardless of the reason.

I know that I myself, and most of my friends all feel the same, we have enormous respect for Iraqi civilians whether you see it or not. We believe that Iraqis are a very proud people of dignity and honor and whose ancestors created the foundations of modern civilization. We believe that Iraqis are sacred in many ways; your ancestors are the subjects we read about in our most holy book, and whose words created the bible from which our religion is based. We believe that you are a very intelligent people who deserve above anything to have a healthy democratic form of government that respects its people instead of abuses them.

We believe we came to your country to liberate you from Saddam Hussein, we believe he was a very bad person. We believe we are there now to make sure you receive a healthy democracy that you can be proud of. We understand that we are not perfect, we are only human beings, we have made mistakes... we also understand that as we realize our mistakes we will do everything we can to stop doing it wrong, and get it right.

We honestly do try to respect your religion and your customs, sometimes it is not easy though, there are so many things about you that we don't know, many things you see as disrespectful are done out of either ignorance or the lack of funds/personnel, please forgive us for this. We are not trying to be mean. Also, as for your holy places, we do try as often as possible to respect that too, but you have to admit, sometimes the people who are trying to ruin your chances for democracy use these places in very UN-holy ways.

Something else I am sick of hearing and reading that is not true, WE DO NOT WANT TO CHANGE YOUR RELIGION, WE DO NOT CARE WHAT FAITH YOU PRACTICE, IT HAS NOTHING TO DO WITH WHY WE ARE THERE, BEING MUSLIM IS NOT A HINDER TO DEMOCRACY, BEING CHRISTIAN IS NOT A HELP, IT SIMPLY DOES NOT MATTER.

We are ALL disgusted by what happened in the prison, NO human at ANY time should EVER be treated like that. That was wrong and I hope the people that did that get far worse than what their victims received. Americans are not happy with what happened. The vast majority of us believe that the whole chain of command responsible should be punished appropriately.

You are correct, human beings are all the same in many ways, we have families, loved ones, fathers, mothers, and friends... we all want one thing and that is to live in a world where we can wake up every morning in our own house, go to work and make enough money to feed our families, come home to our cute kids and beautiful wives, and go to bed feeling safe and happy.

We American soldiers are not completely stupid, we can imagine ourselves in your place, how would we feel if a Muslim nation invaded the states to free us from an evil dictator, and then seemed to turn out at times as bad as the evil dictator said they would be.

Honestly, we would not be that happy either.

Even though you may not LOVE us, please understand that we ARE there to help you... We get pulled quite harshly from our happy lives, from our happy homes, from our happy families, so we can go to a strange country of strange people and do a job that no one in the world seems to want... We turn on the news and we watch the whole world act like we are so bad and that Saddam was such a saint. We miss our families and our homes. We honestly HATE wearing these hot uncomfortable uniforms that were NOT made for your climate. We can't understand you when you talk. We honestly are interested in your culture, food, and history, but have to have this chance to learn about you ruined by people endlessly shooting at us, or shouting hateful things at us. All this and we still go there because deep in our imperfect but good intentioned hearts we believe you, not matter how bad you hate us, deserve a govt that respects and treats you good. No matter how hard it is for us there, no matter how many of our close friends have to die, we will NOT give up until Iraq is returned to being a leader of science, education, and civilized ideals like it once was. Japan was once ruled by a tyrant, it was changed into a democracy and now is an economic world leader and a regional superpower, German was once ruled by a tyrant, it was changed into a democracy, and is now an economic world leader and regional superpower, I believe with all my heart that Iraq will be one of the greatest economic world leaders, a regional superpower, and the flagship of human rights and Arab progressiveness.

Nothing comes without a price, nothing comes in the snap of a finger... please have patience, in the end you will all have won more than you can imagine or even dream.

*** ****
American Soldier
Posted by: Sam / 5/21/2004 02:02:12 PM

@Mike,

That is such a great idea. I really like it.

Just think what this would mean france and Germany at war on the same side.

As I have said before the loser has to keep the frogs this time. This is more than enough reason to insure victory.

This would also go a long ways in fixing the UN and finally getting rid of NATO.

I LIKE IT!

@Niko

You can't be serious. Alleged means "claimed without proof". What did you think this term means?

@Schwabe

"Sorry, aber wenn dir der Spiegel und der Stern zu 'links' sind, versuchs doch mit dem eher 'rechts-konservativen' Focus. Schließlich haben wir Pressefreiheit!"

Und das soll für uns etwa eine grosse Ueberraschung sein, Schwabe? Wir bedanken uns für die grosse Aufklärung, das linke Hassgewinnler und rechte Hassgewinnler sich etwa so ähnlich sind wie zwei Erbsen wenn's um Amerika geht, aber leider wissen das inzwischen die meisten Leser hier. Beide wissen doch wie die grosse Geldquelle fliesst, nicht?

"Auch kann ich das Geschrei hier nicht verstehen - nur mal überlegt, wer den Spiegel oder den Focus liest - 10% oder 5% der Bevölkerung???"

Leider lesen noch weniger Davids Medienkritik, also sollen wir eher fragen warum Du herkommst mit Deinem Geschrei. Wenn man sich nicht aufregen soll wegen 10% oder 5% der Bevölkerung, dann erst recht nicht wegen David, oder? Also, klar, Schwabe, Hasskrämerei hat noch niemand was geschadet, zieh nur weiter.


@David
The Medienanstalten control non-public entities - mostly on technical or financial matters, not much on content.

The Berlin Medienanstalt pushed right-extremist "Radio Germania" off the air here in Berlin and would certainly do so as well with other hateful people on air. True that they are somewhat tame else, but who wants the censorship-cry? Fact is - they exist and do act when needed.

I was a bit astounded at a reference to such "control" by an American like Ray - so what would Ray suggest? Is this a case of "bad reporting" for him and what consequences would he expect from a "media check-organization"? Shall STERN be financially fined for this cover by a Government institution, the issue banned, a forced pro-Bush rebuttal printed on the cover, the entire publishing house shut down?

And at the same time while STERN is condemned for "media bias", certain radio-talkshow-host-types from the US should be allowed on air here?

Dummerweise sind diese 5-10 % übrigens diejenigen, die in diesem Land entscheidende Funktionen ausüben oder ausüben werden bzw. diejenigen, die die "Masse" ausbilden: Politiker, Journalisten, Lehrer, Universitätsdozenten, Studenten. Wer einmal an deutschen Universitäten erlebt hat, welches Ansehen der Spiegel bei Dozenten oder Studenten, die künftig als Lehrer oder Journalisten aktiv sein werden, genießt, der wird nicht mehr den Fehler machen, dessen Wirkungsmächtigkeit zu unterschätzen / verharmlosen.

Länderberichte | 24. Mai 2004
Das verzerrte Amerikabild in den europäischen Medien
Und: Zum Politikstil von George W. Bush. Und: Der demokratische Präsidentschaftskandidat John Kerry
PDF [160 KB]

Autor Franz-Josef Reuter / Christian H. M. Ketels / Kristin Vorpahl
Land USA
Thema Außen- und Sicherheitspolitik, Polit. Kommunikation/ Öffentl. Meinung

Klischees und Fakten, die in Europa und Deutschland nicht zur Kenntnis genommen werden. U.a. zu Gerorge W. Bush und John Kerry.

Klischee 1: „Bush muß weg, deswegen wird er die Wahlen verlieren“

Klischee 2: „Die USA führen im Irak einen illegitimen Krieg mit desaströsen
Folgen für die irakische Bevölkerung und die Zukunft des Landes“

....

hier

Publikation der Konrad-Adenauer-Stiftung

Klink wrote: I was a bit astounded at a reference to such "control" by an American like Ray - so what would Ray suggest?

From the article: In Germany, there is no government body or political force which is acting to check media bias and poor reporting. For now, the blogosphere remains the strongest counter-weight to the biased media.

I am not calling for "control" or censorship of the media in any way shape or form. As you can see from my article, I lament the fact that there is no force out there to check and balance the biased coverage fuelling the America hate over here.

When I talk about a counter-weight, I mean that we should just look at England. When the media lies and uses fake photos to pressure the government, at least the government stands up for itself and doesn't take it lying down. In other words there is a significant force presenting an alternative point of view. There are consequences for lies and misrepresentations in the English media, i.e. some editors have to go.

In Germany there is no real check (or widespread desire for a check) on the anti-American reporting. That is scary to me, it is all largely accepted and when you look at the magazine sales, widely enjoyed. Let's not forget: There were also too few voices to counter Der Stürmer and Jew bashing in the 1930s and people started to believe all the one-sided Jew-baiting trash they read back then. Even though things were looking economically bleak in Germany back then, at least you could still look down on the evil Jew...sounds familiar today...even though the economy is bleak and we have a failing government with a 21% approval rating, at least we can still look down at the evil Amis and Bush and know that we in Germany aren't as bad and morally depraved as they are. It was and is a way to collectively feel better, sad but true.

That is a trend we have to change...

@unwichtig

Your conspiracy thoughts concerning Fox news are plain crap.

Niko is right, since Fox news is using the correct term "alledgedly". Before beeing convicted after a fair trial every accused has the right to be considered innocent. So far only one soldier is convicted.
The media has no right to "convict" all other defendants, although they keep forgetting.

Never heard of "Unschuldsvermutung"?

@Niko, Ralf

Can't you read? I said "One of the military police responsible for this scandal has already been sentenced to a year in prison." He has not been convicted for an alleged crime, has he? He actually confessed. And he was only taking the pictures. This is not an alleged crime, this is a crime full stop.

Bitte mal besuchen:

http://www.kas.de/702_webseite.html

Die Konrad-Adenauer-Stiftung maß und misst den deutsch-amerikanischen Beziehungen eine ganz überragende Bedeutung zu. Der Verbleib der USA als Akteur im europäischen Staatensystem und ihr sicherheitspolitisches Engagement sind unabdingbare Voraussetzung für die Fortsetzung der Erfolgsgeschichte eines vereinigten Europas nach 1945. Das europäische Staatensystem wurde durch den Auftritt und Verbleib der USA in diesem System entscheidend zum Positiven geprägt. Die europäische Geschichte seit der Teilung des Reiches Karls des Großen bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges war eine unablässige Folge von Kriegen und Konflikten; erst der grundlegende strukturelle Wandel des Europäischen Staatensystems hat uns eine beispiellose Phase des Friedens und des ökonomischen Wohlstandes ermöglicht.


Nicht zuletzt teilen wir mit der ersten Demokratie der neueren Geschichte die gleichen Werte und Grundüberzeugungen, auf denen das erfolgreichste Staatswesen der deutschen Geschichte - die Bundesrepublik Deutschland - zum Wohle seiner Bürger aufgebaut ist.


Jeder weiß aus dem privaten Bereich, dass es unter Freunden auch einmal Streit geben kann; eine gute Freundschaft wird dies aushalten. Jeder weiß aber ebenso, dass Freundschaften gepflegt werden müssen - in Zeiten von Spannungen umso intensiver.


Die Einrichtung dieses Portals auf der Homepage der Konrad-Adenauer-Stiftung soll die Wichtigkeit der Pflege der transatlantischen Beziehungen demonstrieren. Es wendet sich ausdrücklich nicht an Experten, sondern an interessierte Laien, die mit ihren Zehntausenden von Besuchen pro Monat auf unserer Homepage registriert werden. Mit diesem Portal sollen mehrere Zwecke verfolgt werden:


Es bietet einen Überblick über alle Veranstaltungen der Stiftung zu dem Thema transatlantische und deutsch-amerikanische Beziehungen.
Es listet alle politikwissenschaftlichen Veröffentlichungen und Analysen zu diesem Thema auf, die von der Stiftung veröffentlicht werden.
Es bietet weiterführende, kommentierte Links zu Einrichtungen, die sich mit der Pflege der deutsch- amerikanischen Beziehungen und dem Austausch von Meinungen, Ideen und Personen über den Atlantik hinweg beschäftigen.
Es informiert über ausgewählte Ereignisse und Nachrichten im deutsch-amerikanischen Verhältnis.
Es werden lesenswerte Kommentare aus der Politik, dem Journalismus oder der Wissenschaft veröffentlicht.

So versuchen wir, "transatlantische Beziehungen der kurzen Wege" zu präsentieren, in der Hoffnung, dass sich in der interessierten Öffentlichkeit der Sinn für die Wichtigkeit dieser Beziehungen vertieft. Neben der unschätzbaren Arbeit von vielen Mitarbeitern der Konrad-Adenauer-Stiftung, die tagtäglich an der Pflege und dem Ausbau der deutsch-amerikanischen Beziehungen arbeiten, soll dies ein weiterer kleiner Betrag zur Popularisierung dieser Aufgabe sein.

Frank Kostelnik

Who is that headline for? Do they think many Americans are going to see it and have some sort of a political epiphany? This is tabloid stuff.

@Gabi

"In der deutschen Diskussion wird George W. Bush gern als dumm, in der Hand
der Grossindustrie und Neokonservativen, fixiert auf das Beispiel seines Vaters,
und als religiöser Eiferer und als unmoralischer Kriegstreiber dargestellt"

Das stimmt. Allerdings stimmt das genauso für die amerikanische Diskussion (Beispiel) bzw. die weltweite Diskussion. Insofern spielen die deutschen Medien keine Sonderrolle.

@Unwichtig

U miss the point. Go back read my comment again, find out the meaning of "Unschuldsvermutung",(presumption of innocence), ask a criminal lawyer, ask spiegel online...

One military police member is convicted of a crime, that simply does not imply that all other accused are convicted as well (yet).
You have a strange view of a functional constitutional state, denying basic constitutional rights to the accused.

Again: no-right-wing-conspiracy, Fox is simply obeying basic rights. Get it?

unwichtig, ich verstehe Ihre Logik nicht. Wenn andere ebenfalls dumm und niveaulos schreiben und berichten, dann soll das für deutsche Medien ok sein? Wir betrachten doch hier vorwiegend die deutschen Medien. Wenn wir diese analysieren, ändert sich doch nichts daran, ob die Franzosen oder die Demokraten in den USA auch niveaulos argumentieren, nur Hetze oder Klischees verbreiten. Ich verstehe diesen Einwand nicht. Es geht doch nicht um eine deutsche SONDERROLLE. Es geht um deutsche Medien, weil wir in Deutschland leben. Was andere Länder machen, ändert absolut nichts daran. Verstehen Sie?

@ Unwichtig

Da ist schon ein sehr zentraler Unterschied zur US-Diskussion: In den USA ist diese Betrachtung des Präsidenten eine VARIANTE, die aber kontrovers diskutiert und von vielen - die keineswegs alle Dummköpfe sind (und auch keineswegs nur Republikaner; ich verweise z. B. auf den m. E. bewundernswerten Joe Lieberman) - abgelehnt wird. In Deutschland (und Frankreich und vielerorts sonst) ist es dagegen COMMON SENSE, das all diese Verschwörungstheorien zutreffen. Die Broders, Herzingers, Stürmers oder Joffes, die eine andere Position beziehen, sind Randerscheinungen und werden vom Konsens der Bush- und Amerika-Hasser mehr oder weniger (und offenkundig leider immer mehr) erdrückt. Es gibt doch, wenn man ehrlich ist, hierzulande überhaupt keine ernsthafte Debatte über den Irak oder Bush. Daß der Irak-Krieg ein katastrophaler Fehler war und Bush der idiotischste, wenn nicht verbrecherischste Präsident alle Zeiten ist, denkt doch fast jeder. Aber UNSERE Medien unterstellen, in den USA gäbe es keine kritische Debatte mehr! Das Gegenteil trifft zu: Genau dort gibt es sie. Hier gibt es sie nicht. Hier schwimmt alles im politisch korrekten "Friedensmacht"-Einheitsbrei und verschließt die Augen vor dem, was Saddam getan hat und weiter getan hätte. (Offiziell natürlich nicht, weil man die obligatorische "Saddam war ein furchtbarer Diktator, aber..."-Floskel einfügt.) Schließlich diskreditiert die Mißhandlung einiger irakischer Gefangener (die man kaum schärfer verurteilen und verabscheuen könnte, als ich es tue) den Sturz eines Dikators, der für die Ermordung Hunderttausender verantwortlich war. Es tut mir Leid, aber in meinen Augen erscheint so etwas irrational. Aber da ich in der Minderheit bin, bin vermutlich ich der Verrückte...

Before beeing convicted after a fair trial every accused has the right to be considered innocent.

Oh, screw this political correctness crap. The media decides usually on gut-feeling and own bias based on the public evidence so far out there on a suspect and on the suspects standing within society (A CEO often differently treated than a trailer-park suspect - which I find often sad myself).

Osama Bin Laden is called a terrorist and murderer. Not an alleged terrorist and alleged murderer, just because he hadn't had his day in court yet. And rightly so.

@Ralf

Seriously, do you want me to call Bin Laden an alleged terrorist? Just because he hasn't had a trial? I believe YOU are the one who is missing the point. Fox News said "U.S. soldiers allegedly abused Iraqi inmates". Why do they use the term "alledgedly" when President Bush already apologized for the abuse? No one doubts this really happend - with the possible exception of Fox News. This is not an alleged abuse, this is an abuse full stop.

I think the issue comes down to a basic understanding of the commmon meanings of words. Unless one regards the images from Abu Ghraib as somehow falsified or as the soldiers in the images as somehow not abusive, which no reasonable person would do. Would they?

By the way, I supported the liberation of Iraq and deplore for numerous reasons the treatment of Iraqi prisoners, but I also had to scratch my head when I heard FOX refer to the Abu Ghraib abuse as "alleged".

@Thomas

Ich gebe Dir Recht, dass die Debatte um Bush in Deutschland ganz anders läuft als in den USA. Ich erkläre mir das dadurch, dass Bush in den USA ein sehr große Zahl von traditionellen Anhängern hat. In Deutschland hatte er die nie, was nicht verwunderlich ist, denn Bush ist ja auch kein Deutscher Präsident. Da er hier keine Anhänger hat, können die Leute ihn nur nach seinen Taten beurteilen, und da ist die Bilanz nun mal schwach. Um ehrlich zu sein: Da ist einfach kein Spielraum für Kontroversen. Wenn Du dagegen selbst Bush gewählt hast, Republikaner bist, mit großer Überzeugung in seinem Wahlkampf mitgefiebert hast, dann fällt der Meinungsumschwung natürlich schwerer. Entsprechend kontrovers bleibt dann auch die Diskussion.

Aus dem Handelsblatt - 26.05.2004:

ANTIAMERIKANISMUS
Der gute Deutsche
Von ANDREAS RINKE

Keine Frage, die Misshandlungen irakischer Gefangener durch US-Soldaten sind verabscheuungswürdige Taten mit gravierenden politischen Konsequenzen. Doch so groß der politische Aufschrei weltweit war: Er erklärt noch nicht, warum es gerade in Deutschland in atemberaubendem Tempo gesellschaftlich akzeptabel geworden ist, sich nur noch kopfschüttelnd über „die Amerikaner“ zu echauffieren. Mit erstaunlicher Lässigkeit urteilt mittlerweile auch Otto Normalverbraucher über die moralischen Defizite der Weltmacht. Verantwortlich ist eine Mischung aus Schadenfreude, politischer Ablehnung und kultureller Überheblichkeit.

Erstens geht es um das „David- Goliath-Syndrom“: Die demonstrative Entrüstung ist auch eine Reaktion auf die amerikanische Überheblichkeit im Streit über den Irak- Krieg. Gerade im angeblich bedeutungslos gewordenen „Alt-Europa“ wird heute mit Häme die neue amerikanische Bescheidenheit auch in moralischen Fragen registriert.

Zweitens weckt der Stil von US- Präsident George W. Bush politische Ressentiments wie bei kaum einem seiner Vorgänger. Obwohl die USA unangefochten der „Leuchtturm der demokratischen Welt“ sind, wie Außenminister Fischer sagt: Auf einem zwei Mal von Weltkriegen heimgesuchten Kontinent weckt ein Heil verheißender Ton vor allem Misstrauen.

Drittens zeigt sich jedoch, dass im Urteil vieler Deutscher auch Arroganz und ein offenbar tief sitzendes Gefühl der kulturellen, politischen und moralischen Überlegenheit mitschwingt. Nach 1945 ist dieses Gefühl aus Dankbarkeit gegenüber der US-Hilfe beim Aufbau der Demokratie und des Wirtschaftswunders mühsam domestiziert worden. Doch immer wieder bricht es besonders unter Sozialdemokraten und konservativen Nationalen hervor: Amerika, das ist für viele das Land der Egoisten, der Schein-Demokraten und Brutalen. Deutschland nach 1945, das ist das Land der Friedlichen, der sozialen Gerechtigkeit und der Modelldemokratie. Daher stammt das immer wiederkehrende Gerede vom „deutschen Weg“. Und anders lässt sich nicht erklären, wie etwa Verteidigungsminister Peter Struck zu einer so generalisierenden Aussage kommt wie „Deutsche Soldaten foltern nicht.“

Doch die mitschwingende Überheblichkeit beruht auf einem doppelten Irrtum: So urteilen die Deutschen vom schönen Nischenplatz der Weltgeschichte aus. Weder stand die Bundeswehr bisher in einer solch verfahrenen Situation wie die US-Armee im Irak. Noch musste die bundesrepublikanische Politik vergleichbare unangenehme Entscheidungen fällen wie die Regierung der Weltmacht. Trotz der „Normalisierung“ unserer Außenpolitik kann das oberste Kriterium der öffentlichen Beurteilung deshalb immer noch die Moral sein. Dass „Realpolitik“ aber die Notwendigkeit zum Handeln bedeutet, auch wenn es keine Chance gibt, dabei unschuldig zu bleiben, wird nicht erkannt. Nicht die Kritik am Irak-Krieg und vor allem seinen Exzessen ist deshalb verwerflich, sondern das Urteil von der hohen moralischen Warte aus.

Daher ist es übrigens auch vermessen, mit der angeblich höheren Fähigkeit der Deutschen beim „nation building“ zu prahlen. Hier der folternde US-Soldat, dort die Schulen bauende Bundeswehr – bewusst wird dieser Kontrast gepflegt. Doch zum einen wird damit unterschlagen, dass die Bundesrepublik selbst ein erfolgreiches Beispiel für US-Fähigkeiten zum Aufbau von Demokratien ist. Zum anderen wird schamlos davon abgelenkt, dass die Bundeswehr kaum etwas anderes kann und will: Die Schulen in Afghanistan jedenfalls können nur gebaut werden, weil Amerikaner und Briten zuvor den „schmutzigen“ Part im Antiterrorkampf übernommen hatten.

Dass Vorbehalte gegenüber Amerikanern auf so breiter Front sichtbar werden, liegt am tief sitzenden Gefühl einer kulturellen Überlegenheit. Längst haben wir zwar alle angeblichen Markenzeichen der „amerikanischen Kultur“ übernommen – seien es Fast Food, der steigende Fernsehkonsum, die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich oder die sinkenden Wahlbeteiligungen. Aber das verhindert nicht, dass sich ein abfälliges Urteil über die „oberflächlichen“ USA hält. Dabei sind Amerikaner in Wissenschaft und Kultur gegenüber Europäern längst mindestens ebenbürtig, oft sogar führend.

Dass dies nicht gesehen wird, ist kein deutsches Phänomen. Nicht nur in Frankreich gibt es eine seltsame Hassliebe zu den USA, sondern auch beim Irak-Kriegspartner Großbritannien. Die Stereotypen abzugleichen ist übrigens gerade für Deutsche eine heilsame Erfahrung. Denn das britische Boulevard-Blatt „Daily Mail“ etwa kommt zu dem Schluss, es sei gar nicht erstaunlich, dass es zu den Misshandlungen ausgerechnet unter US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld kam: Schließlich hat dieser ja deutsche Vorfahren. Mit erstaunlicher Lässigkeit urteilt
mittlerweile jedermann über die moralischen Defizite der Weltmacht.

@Downer

Dein Beitrag scheint mir ein Beleg dafür zu sein, dass es eben doch eine Amerika-Kontroverse in den deutschen Medien gibt - vielleicht nicht so ausgeprägt wie sich das manche wünschen, aber sie ist da. Man muss auch dazu sagen, dass dieser Blog sich stark auf den SPIEGEL eingeschossen hat. Das ist auch eine Form der Einseitigkeit, denn der Spiegel ist bekanntermaßen links und unbequem. Es gibt in Deutschland aber auch viele rechte Blätter, die in diesem Blog (wen wundert's) selten einen Auftritt bekommen.

Downer, danke für den großartigen Artikel.

@Niko

Stimmt, aber such mal in amerikanischen Medien nach Sudan. Das sieht doch da nicht besser aus. Spiegel-Online hat übrigens ein ganzes Dossier dem Sudan gewidmet.

--Alledgedly?--

Until they've all been tried and convicted, don't use that word and it's a lawsuit waiting to happen.

Did Scott kill Lacey or is it still "alleged?"

@Sandy

See above (Posted by: Unwichtig | Mai 25, 2004 10:46 nachm.)

@ Unwichtig

Bush zeichnet für den Sturz zweier der menschenverachtendsten Regime verantwortlich, die die Welt nach Ende des Zweiten Weltkriegs erleben mußte. Und bei allen aufgetretenen Problemen ist die Aussicht auf eine zumindest rudimentär-demokratische Entwicklung in beiden Ländern keineswegs völlig utopisch. Das ist weitaus mehr, als es "Experten" wie Scholl-Latour jemals auch nur für den Optimalfall prognostiziert hätten. (Scholl-Latours Optimalszenario war die Herrschaft eines Saddam-Generals mit US-Duldung.) Und das mit weitaus weniger Opfern (Amerikanern wie Irakern) als prognostiziert. Darüber hinaus hat Libyen seine WMD-Ambitionen aufgegeben. Nordkorea, Iran und Syrien sind deutlich kleinlauter geworden. Und seit 9/11 ist in den USA kein Terroranschlag mehr erfolgt. (Letzteres mag Zufall sein oder nicht, ist aber Fakt.) Das ist für mich keine so "schwache" Bilanz. (Von der inzwischen brummenden US-Wirtschaft wollen wir mal nicht reden.)

Demgegenüber haben die Herren Schröder, Chirac und Putin uns den Erhalt einer der schlimmsten Diktaturen unserer Zeit als "Friedenspolitik" verkaufen wollen, mal eben die Augen vor Hunderttausenden von Opfern verschließend. Tut mir leid, aber meine Sympathien liegen da - so viele Magenschmerzen es mir bereitet, weil beide Alternativen für viel Leid und Unglück standen - auf der Seite Bushs. Daß man manchen - oft wohl unnötigen - Fehler gemacht hat, ist sicher richtig. Aber dennoch teile ich das Urteil, Bushs Bilanz sei schwach, so nicht. Und die Mehrzahl der Iraker betrachtet den Krieg laut Umfragen ebenfalls weiterhin als das kleinere Übel, so sehr sie den Amerikanern gegenüber kritisch sein mögen.

@Thomas

Mit dem Sturz Saddams hat doch Bush nur den Geist vertrieben, den seine Vorgänger selbst gerufen haben. Saddam wurde im ersten Golfkrieg (Irak gegen Iran) von den USA unterstützt, obwohl der Irak schon in diesem Fall der Agressor war. Rumsfeld hat zu dieser Zeit Saddam die Hand gedrückt, obwohl Saddam schon damals ein brutaler Dikator war und bereits Chemiewaffen eingesetzt hatte. Warum haben die USA Saddam unterstützt? Weil sie Angst hatten, dass Saddam seinen Krieg gehen die Mullahs im Iran verliert. Sie haben den Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben.

Aber nochmal zur schwachen Bilanz: Dass Saddam weg ist, ist gut. Aber die Bush-Administration hat sich so unglaublich dumm angestellt, dass die Amerikaner den Krieg im Irak trotz eines militärischen Erfolgs längst verloren haben. Die können einpacken. Alles umsonst. Kaum ein Araber, geschweige denn ein Iraker, glaubt noch an den guten Willen der Amerikaner. Was in Deutschland diskutiert wird, spielt überhaupt keine Rolle. Die Amerikaner können sich im Irak anstrengen wie sie wollen, der angerichtete Schaden ist nicht mehr zu reparieren. Die sind mit einem Vertrauendefizit in den Irak reingegangen (z.B. wegen des nicht unterstützten Schiiten-Aufstands) und werden inzwischen von den Irakern verachtet, obwohl sie von Saddam befreit wurden. Das soll ein Erfolg sein? Das ist eine Katastrophe.

Und die echten Probleme haben noch gar nicht richtig angefangen. Der Irak entwickelt sich zu einer Keimzelle des internationalen Terrorismus (den es dort vorher nicht gab), der Ölpreis erreicht neue Rekordmarken, die Kriegskosten ruinieren den US-Haushalt, und die Mullahs wittern im Irak ihre große Chance.

Dass Gaddafi wieder salonfähig ist, ist zugegebenermaßen eine erstaunliche Wendung. Dem steht aber die Weigerung gegenüber, den Palästina-Konflikt vernünftig lösen zu wollen - aus innenpolitischen Gründen. Daran ist freilich bisher jeder US-Präsident gescheitert.

@ Unwichtig

Daß die USA notgedrungen vor 1989 eine andere Haltung gegenüber dem Irak bezogen haben als danach, ist für mich kein Grund, diese Haltung heute fortzusetzen, wo man dazu nicht mehr genötigt ist. Das internationale System war damals nun einmal ein ganz anderes. Im übrigen finde ich es immer recht scheinheilig, wenn Kriegsgegner diese frühere Position der USA (die übrigens nicht nur den Irak, sondern beide Seiten unterstützt haben, weil sie am liebsten keine von beiden siegen sehen wollten) heute vom "moral high ground" aus verurteilen, obwohl sie - anders als die USA - sich bis heute nicht dazu aufringen konnten, diese zum Glück überflüssig gewordene Realpolitik aufzugeben und "regime change" im Irak als wünschenswerte Entwicklung zu bezeichnen. (Wer ist noch einmal bis zu Saddams Sturz in Rüstungsgeschäfte mit dem Irak verwickelt gewesen und hat dick von Ölverträgen profitiert?)

Deine negative Einschätzung der Lage im Irak wirkt so, als beruhe sie vorrangig auf Informationen, die Du deutschen Medien entnommen hast. Es gibt allerdings eine Menge Informationen, die sehr wohl optimistisch stimmen. Nicht unbedingt, was die Popularität der Amerikaner im Irak betrifft. Um die geht es aber auch - zumindest kurzfristig - nicht. Sehr wohl aber, was das Streben der Iraker nach Frieden, Freiheit und Demokrtaie anbelangt. Und damit ist schon eine ganz große Menge gewonnen.

Daß es den Terrorismus im Irak zuvor nicht gab, ist ein populäres, aber falsches Klischee. Richtig, er hat dort zuvor keine Anschläge ausgeübt. Aber Ansar al-Islam, Abu Abbas, Abu Nidal und allem Anschein nach auch Zarkawi haben sich in Saddams Irak durchaus sehr wohl gefühlt. Und auch über die Kontakte des irakischen Geheimdienstes zu Atta und Konsorten gibt es wohl noch einiges zu recherchieren.

Die Kriegskosten ruinieren ferner keineswegs den US-Haushalt. Abgesehen davon, daß Hans Eichel sich wohl immer noch um einen Haushalt wie den der USA reißen würde (die Masstricht-Daten sind vergleichbar, aber der US-Haushalt ist weitaus eher sanierbar und zukunftsfähig), ist es nicht das Militär oder der Krieg, die das Defizit so groß machen. Es sind vielmehr die Steuersenkungen (die allerdings wohl durch das derzeitige Wachstum kompensiert werden dürften) und - ja, in den ach so asozialen USA! - die Sozialkassen. (vgl. dazu etwa Niall Ferguson: Das verleugnete Imperium.)

@kling
@unwichtig

I'm thankful for your (absolutly false) osama comparison, because it indicates, no it proofs, that you simply don't get it. You don't have a clue what you are talking about. I don't blame you not beeing a jurist. But you shouldn't mix up basic rights and legal terms.

Of course I wouldn't call Osama an "alleged terrorist"(in legal terms it would be correct though), because he called himself responsible for the evil crimes he committed, he is even proud of it, we all know.

The accused in "the prison abuse case" took not in legal terms full responsibility yet, they have to treated innosence untill they are convicted.
"GWB apologized for the abuse", so what does that means in legal terms? Nothing, Bush is none of the lawyers defending the accused. His political statement apologizing to the victims was overdue and necessary. Still the accused have to be proofen guilty.
I have no doubt they will be convicted, till then they are innocent. Get it.

Kling and unwichtig, please don't operate with smattering stuff, you don't understand. (Deutlicher: Bitte turnt hier nicht mit juristischem Halbwissen herum)

PS: Zu den Mullahs:

Weniger als 10 % der Iraker wünschen sich aktuellen Umfragen zufolge einen islamischen Gottesstaat. Auch das weitaus weniger beängstigend, als Du es darstellst.

@Ralf
I'm thankful for your (absolutly false) osama comparison, because it indicates, no it proofs, that you simply don't get it....Of course I wouldn't call Osama an "alleged terrorist"(in legal terms it would be correct though), because he called himself responsible for the evil crimes he committed, he is even proud of it, we all know.

That was why I chose Osama as example. You had claimed as an absolute statement: Before beeing convicted after a fair trial every accused has the right to be considered innocent.

And I merely replied to you that the media can call someone guilty "... based on the public evidence so far out there on a suspect..." . Which is debatable in each case - it might not always be a confession. (and opinions might vary as well)

Then I delibaterely chose Osama to most drastically disprove your general claim about "every accused" - because there is evidence on him and the media can call him a terrorist without alleged. Duh.

@Klink

"Then I delibaterely chose Osama to most drastically disprove your general claim about "every accused" - because there is evidence on him and the media can call him a terrorist without alleged. Duh."

Hairsplitting and legal pettifoggery aside, Klink, the simple fact is that the use of "alledged" in this case had nothing to do with denial of the fact of the Abu Ghraib tortures, as you had alledged, and conformed to the usual practice in the American media of maintaining the presumption of innocence. In a word, Ralf is right and you are wrong. Besides, Ralf's English is much more charming than yours.

I have read the comments and for the most part they are silly.

You are discussing the meaning of words from your respective points of view. In the big scope of things all of this means very little and are not the questions that face either Americans or Germans. What you should be thinking about and seeking information on is how the WOT is going to be fought and if it is going to be fought how is it going to be won.

To put it more in context of the purpose of what David is trying to do.

Is this story or another way the media in Germany helping or undermining the US in Iraq and in the WOT? That to me is the real question.

Once you answer that question, then you need to ask yourselves is this good or bad.

Once those two answers are known then you can start to discuss what is next.

For the most part this entire thread has been one big game of blog gotta you.

"Abuse" is not a legal term like "murder" or "battery". What we all saw in those pictures was plainly abuse. And FOX could call it that with absolutely no fear of being sued.

Thomas, welche Entscheidung war ein vermeidbarer Fehler?

@joe

I'm aware that my hairsplitting discussion with klink and unwichtig could shift the focus away from the real problems we are facing today. It was not my intend to annoy anybody else or blow up this fine blog I appreciate so much.

But I couldn't pass the stupid right-wing-consipiracy-theories posted by unwichtig and klink's commentary.


@ Gabi

Mir fehlt - wie wohl fast jedem - die exakte Detailkenntnis (und Voraussicht), um das beurteilen zu können, weshalb ich das auch nicht mit absoluter Sicherheit sagen könnte. (Das wundert mich ja auch immer bei unseren Journalisten, daß sie immer ganz genau über alles Bescheid zu wissen und die Zukunft mit Sicherheit vorhersagen zu können glauben.) Aber es wäre doch widernatürlich zu glauben, daß ALLES richtig gelaufen wäre. Bush selbst hat ja in der PK auf die Hundertste Frage, ob er Fehler gemacht habe, gesagt, davon gehe er aus, aber er könne sie heute nicht benennen.

Aus meiner ganz subjektiven Sicht habe ich so meine Zweifel, z. B. ob nicht ein paar Truppen mehr von Anfang an besser gewesen wären, ob man sich Falluja und al-Sadr nicht viel früher hätte widmen sollen, ob man nicht eine stärkere PR-Kampagne hätte starten sollen (um einereits die guten Nachrichten noch stärker hervorzuheben und andererseits z. B. Bilder von den Massengräbern etc. stärker zu zeigen) etc. Und daß die Folterungen in Abu Ghraib eine Katastrophe waren / sind, ist doch wohl auch unumstritten - und auch das erscheint im Nachhinein als vielleicht vermeidbar (ohne daß ich deshalb nach bisherigem Kenntnisstand in den geifernden Chor derer einstimmen würde, die Rumsfelds Rücktritt fordern).

Und so gibt es noch einiges mehr, von dem ich mir vorstellen KÖNNTE, daß es nicht optimal war. Ich mag mich allerdings genau so gut irren oder bei etwas anderem nicht sehen, daß es problematisch war / ist. Und ich finde vor allem das Getöne unserer neunmalklugen schreibenden Zunft unerträglich, die sich ach so gewiß ist, daß man ALLES falsch gemacht hat, ohne, daß sie selbst Ideen anbieten - außer der "Zauberkarte" UNO, natürlich.

@Helian
Hairsplitting and legal pettifoggery aside, Klink, the simple fact is that the use of "alledged" in this case had nothing to do with denial of the fact of the Abu Ghraib tortures, as you had alledged

Klink != Unwichtig. I only remarked specifically on Ralf's false generalizing comment "every accused" - because I found it important that the media not always follows Ralf's doctrine, but decides based on evidence.

Besides, Ralf's English is much more charming than yours.

Klink is not here for charming. And if you should ever find Wilhelm Klink to be charming, lemme know and I will be recommending a good therapist for you. ;-) Now go back to Hogan and lemme do my work.

@Joe
What you should be thinking about and seeking information on is how the WOT is going to be fought and if it is going to be fought how is it going to be won.

Going home and abandoning promised duties like Honduras had done in Iraq is not an option for Germans in Afghanistan.

How about this for discussion: Al-Qaeda 'spurred on' by Iraq war. (Though Klink already predicted in previous months the coming rise of terrorism due to the clumsy handling of Iraq - nothing new for Klink-readers)

@ Klink

Dazu etwas Interessantes bei Jochen Bittner von der Zeit:
http://blogg.zeit.de/bittner/eintrag.php?id=53

The comments to this entry are closed.

Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

February 2021

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28