« Happy New Year! / Prosit Neujahr! | Main | Recommended Reading / Empfehlenswerter Artikel »

Comments

I sure am interested if Schröder will hold a speech and what he will say.

It will be even more interesting whether an Iraqi delegation will be invited, and what they will say.

Tagesschau is much "better" than Spiegel. :-(

They tell, Schröder would be the "first German Government-Chief" (awful German language... :-) invited to D-Day celebrations (Even Hitler was not invited?!). D-Day is written in inverted commas and at the end they say, D-Day would have "speed up" the "downfall" of Hitler. For sure: At latest Schröder would have done a coup détat against Hitler in 1998? They don't mention the exact D-Day date - some German people could have the crazy idea of own D-Day festivities.

Read it by yourself: http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID797494,00.html

Schröder zu "D-Day"-Feierlichkeiten eingeladen

Als erster deutscher Regierungschef wird Bundeskanzler Gerhard Schröder im Juni an den Feiern zum 60. Jahrestag der Landung alliierter Truppen in der Normandie 1944, dem so genannten "D-Day", teilnehmen. Die Einladung durch Frankreichs Präsident Jacques Chirac ist eine weitere Geste der Versöhnung zwischen den beiden Staaten.

"Herr Chirac hat den Kanzler vor Weihnachten eingeladen", sagte ein deutscher Regierungssprecher am Donnerstag. Schröder habe die Einladung sofort angenommen. Die französische Regierung bestätigte die Einladung. Alle Teilnehmer der Feiern seien bereits darüber informiert worden, sagte eine Sprecherin. Vor zehn Jahren hatte Frankreich noch auf eine Teilnahme des damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl verzichtet und damit Verstimmungen zwischen den beiden Ländern ausgelöst.
Einladung hat große symbolische Bedeutung

Für die Bundesregierung hat die Einladung eine "enorme symbolische Bedeutung". Es sei ein Zeichen dafür, dass sich "die Zeiten tatsächlich geändert haben", sagte der stellvertretende Regierungssprecher Thomas Steg in Berlin. Die Nachkriegszeit sei tatsächlich überwunden.

Zu dem Jahrestag werden unter anderem Vertreter von rund 15 Nationen erwartet, die die Invasion 1944 unterstützt hatten. Unter der Führung der USA, Großbritanniens und Kanadas hatten Tausende von Soldaten ihr Leben gelassen, als die Alliierten das von den deutschen Nationalsozialisten besetzte Frankreich angriffen und damit den Sturz Adolf Hitlers knapp ein Jahr später beschleunigten.

"I can't do it with Schroeder"

George W. Bush to Condoleezza Rice

The invitation of Schroeder by Chirac may be controversial. However, what I find more controversial are the disrespectful comments leveled against the U.S. presence. I grew believing that World War II veterns such as my grandfather who served in the Pacific and my great-uncle who participated in the D-Day operation as being men (and women)larger than life. That period holds painful memories for veterns and some difficult feelings toward the Germans (please note, my family is of german descent). I hope Schoeder's presence is not intrusive but rather respectful and sensitive of the Allied veterns who gather.

While the D-Day ceremonies carry a rightful theme of peace (which I agree has been missing in the mid-East), the ceremonies also honor the noble men and women who persevered against tyranny. Please do not take your anger against the current U.S. administration out against these men and women. And if you do, shame on you. The Germany of today owes so much to that generation.

The comments to this entry are closed.

Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

August 2019

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31