« Der Spiegel Commentary: Obama Failing because of "Hate-Mongers, Gun Freaks and Tea Party Demagogues" | Main | Davids Medienkritik: Mission Statement »

Comments

Es hat schon angefangen, wie man in den Spiegel-Artikeln über Bush-Memoiren lesen kann.

"War er das personifizierte Böse? Oder eine Art moderner Christus, der alle Sünden der Welt auf sich nahm? George W. Bushs primitiver Politik-Stil und seine Schwarz-Weiß-Rhetorik schürten den Hass der Europäer auf diesen seltsamen Mann - und versöhnten uns dafür mit den USA."

"Denn neben Bushs böser Regierung gab es ja noch die guten Amerikaner, die sich, wie die Country-Mädels von den Dixie Chicks, für ihren Präsidenten schämten. Da konnten wir uns prima solidarisieren, und wenn Jon Stewart oder Michael Moore den Commander-in-Chief aufs Korn nahmen, lachten wir gerne mit. Zu diesem Amerika wollten und konnten wir gerne gehören. Alles Schlechte ließ sich wunderbar auf den tumben Bush Jr. abladen. "

And so on...

When was he ever Dubya's friend? Certainly after Schroeder's 2002 reelection campaign, where he bashed Bush to gain votes, there was no pretense of friendship between the two. Can you imagine a "Beer Summit" between Schroeder, Bush, and Herta Daubler-Gmelin?

Don't Schroeder, or Westerwelle for that matter realize that they're globally irrelevant?

As for Schroeder, he's working at least and has something to do in contrst to Bush whose only activity nowadays is to attractas much attention as possible.

The new layout is too narrow.

The comments to this entry are closed.

Our Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

May 2014

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31