« Bush And Rice in German: Read For Yourself | Main | Germany's Handelsblatt Newspaper: Substance Decides? »

Comments

And that as they say is a wrap.

Pretty much sums up the differences between most of europe and the US.

Of course, Perle was being nice. He could have said if you only have soft power that is all that you can use. To which he could have added and soft power and 2 euro's will get you only a cup of coffee.

So old europe will go hide in the weeds and throw insults at the US about UN, international law, etc as the world becomes a much more dangerous place.


Amen.


@Joe

"To which he could have added and soft power and 2 euro's will get you only a cup of coffee."

Let's just throw in a baguette for free.

James, second that motion

I love the Bush Doctrine as acticulated in the inaugural address. We may never wage another preemptive strike, but I'm delighted that the world doesn't know that! The knowledge that we've already done it once and might again, is the equivalent of TR's "Big Stick", at least as long as GWB is in office. And it's a beautiful legacy to pass on to future presidents.

Use of the term "soft power" only means that the ruling elites of a country have lost both their nerve and their moral compass.

@Abu Qa'Qa

The Bush doctrine will undoubtedly be one of his legacies. Since he is not up for re-election in 2008, contenders in his party and also presidential wannabees in the Democratic will vie the top prize on who can continue this aggressive foreign policy.

The Bush doctrine is filled with accomplishments. In just three years since it's enception, Iraq has been liberated, Libya has sworn off WMDs, the nuclear smuggling ring by Pakistan's top nuclear scientist has been broken, and now the elections in Iraq. (Afghanistan was liberated before the actual articulation of the Bush doctrine.)

I hope the European leaders will stop digging its heels now that Bush is reelected to another four years. Sure the French and the Germans will obstruct every single maneuver of the Bush doctrine. However, Chirac and Schroeder will obstruct at their own peril, leaving them isolated from the growing trend of democraticization in the Middle East.

To be honest, I am don't think that things are going too badly at the moment. It looks like a 'good cop, bad cop' game to me. The US scares some countries who then negotiate with the Uk and the EU. Let's hope it works in the case of Iran. If not.. of course the US has got other options.

Condi,

Please go back to your socalist roots...LOL

BTW can't see the dots, can you?

I find it appalling that all discussion by Europeans about international organizations, they mean the U!N!, and nothing more. This fetishism of the U!N! is a recipe for increased terrorism. Just because it would be really cool if the U!N! (okay, I'll stop) were an international forum where people work out their differences does not mean that all other methods of operating must be abandoned in a wild hope of making it true.

Bush has created better relationships with many individual nations -- India, Pakistan, Japan, and Eastern Europe for openers -- and has worsened relationships with very few. But because he has a worse relationship with the UN, he is accused of alienating other countries. He has alienated the individuals in other countries who worship the UN. That's not the same thing.

Perle nails em right between the eyes

"soft power" ?

What has that gotten us with the likes of Saddam - apart from oil contracts for French and German companies

Re the UN, I hope all Medienkritik readers have discovered Diplomad. This site is a must-read for those who suspect the UN is a do-nothing kleptocracy which should not be given any more money.

Those of you who still believe in the goodness of the UN should read back issues of Diplomad's posts.

For an excellent analysis about the rift between the US and the EU, read Robert Kagan's Power and Weakness. Since I read this (long) article, everything is much clearer.

http://www.policyreview.org/JUN02/kagan.html

Vilmos

Most Europeans will mistakenly think that Bush's and Rice's tours are directed at them. However, I'd say that Europeans have stated their position in such a loud and clear manner that Washington has long ago written them off as inconsequential to their plans. It is a price loudmouthed weaklings tend to wind up paying in the end.

This tour is really directed at a domestic audience in America. Iran is very much on the agenda, and direct action is in the offing. Bush needs to show his critics in Congress and the liberal blue states that he did indeed reach out to Europe, but that they refused the extended hand.

Most likely Iran won't be invaded. An extended bombing campaign, for example, destroying not only the nuclear plants but also the industrial infrastructure of that nation (similar to Clinton's campaign against Serbia) to the point where they will be more pliable to America's terms - will need a lot of patience on the part of Americans, especially when Europe will undoubtedly become apoplectic with shrill denunciations. Those screams will be easier to bear when the public knows how Europe slapped away the extended hand of the president.

However the Iran campaign will be played out, the Bush Administration is doing the required prep work admirably. In fact, it will be quite amusing to see Europe's reaction. For the first time they are in a position America finds itself in so often: you're damned if you will (embrace the US), and damned if you don't.

In either case, Europe matters not; the US Congress however - and the American public - do matter.

@Vilmos Soti

Thank you so much for the link to Robert Kagan's most interesting article. I haven't finished reading it yet (only half way through it) but It's fascinating. Like you say, things are clearer now. I've been very angry with Europe, particularly France, but I see now that Europe's perspective and potential danger are completely different than the US so it's more understandable that many Euro institutions and the people in general are now expressing their negative perspective of America's military power. It's good to finally get a glimpse of the larger issues in an historical context such as this article points out. Thanks

Jane m

@ jane m

If you have the time, read Kagan's Of Paradise and Power. It's the same thesis as his article. It's longer than an article, but it's still a slim volume. Here's the thesis in a nutshell: Europe, by which is meant Paris and Berlin, have chosen the "soft power" option, not because they are pacifistic, but by default. With an emasculated military, soft power is the only option. Europe has gone limp...

On the other hand, the US has both a hard power and a soft power option. There are also several options in between, somewhat like a blender. Sometimes, at the low end, "frappe" will do the trick; sometimes, at the high end, "crush" and "liquefy" are better options.

Now that hard power has been used, as Abu Qa'Qa has noted, it will most likely not be used again. But, with Iraq defeated, the options for soft and hard power are now endless.

Die Sondersitzung der UN hat vor halbleeren Rängen begonnen. Große Teile der arabischen Welt wollten sich nicht beteiligen. - DAS ist die UN! Das ist die ganze Wahrheit. Nach 60 Jahren erinnert man ERSTMALS an den Holocaust, und die arabische Welt in der UN nimmt nicht teil. Wie sieht es in arabischen Medien aus, um einen fairen Eindruck zu haben, wie es um unsere Welt bestellt ist?

Wie geht man mit dem Antisemtismus in der UN um? Wird er ignoriert, thematisiert, totgeschwiegen, untersucht, kritisiert?

Want to know the essence of soft power? See http://www.japanorama.com/prj.html

@ Amihasser
Sie schrieben: „…völlig bedeutungslose Meinung… Was für ein Idioten-Blog.“
Ich stimme Ihnen zu: Dies ist ein guter Blog für Idioten, die glauben dass es kein bedeutende Meinungen gibt die gegen ihr eigene ist. Wenn solche Idioten dieses „Idioten-Blog“ weiterhin besuchen, dann finden sie vielleicht doch die bedeutenden Gegenargumente die in der Deutsche Presse meist vorenthalten werden. Bitte empfehlen Sie dieses Blog an alle solche Idioten den Sie kennen!

PS Ich hoffe Sie fühlen sich nicht persoenlich angesprochen.

In the same interview Perle said:
"I often go to Europe and hold many talks. I always get the same reaction: “Why haven’t we heard this before? Why don’t I know this and that?””
Perle blames this on insufficient public relations, but I think part of the blame also goes to the European media, who minimise their reporting of the opposing arguments.

Im gleichen Interview sagte Perle:
"Ich gehe oft nach Europa und halte viele Reden. Dabei kriege ich immer wieder die gleichen Reaktionen: "Wieso haben wir dies noch nie gehört? Wieso weiß ich dies nicht und das nicht?""
Der Schuld dafür gibt Perle der ungenügende öffentliche Diplomatie, aber ich meine ein Teil der Schuld trägt die Europäische Presse, die ihre Berichterstattung von Gegenargumente minimiert.

Public Relations ist nicht öffentliche Diplomatie sondern Öffentlichkeits- oder Pressearbeit.

American 'software power' helps Iran's government censoring the Internet.
If the iranian ISP associating is actually buying this software, SmartFilter not only violates American law, but is is also a slap in the face of all bloggers and human rights activists in Iran. What will be the attitude of this company towards using their product this way?
And I don't even consider Internet censorship software a "dual use" good that can be used for peaceful purposes. If net usage monitoring software is sold to an Iranian ISP, the intended usage will be obvious!
If they are using an unlicensed version, I will step back from my accusations, of course.

Note from David: Chomskybot - I'm just curious: where does SecureComputing violate "American law" by selling SamrtFilter to Iran? I agree with you that SmartFilter is not a dual use item. Like it or not, SmartFilter is sold to Saudi Arabia and to other Arab places where its use is obviously nothing SecureComputing, the owner of SmartFilter, should be proud of.

In any case, the U.S. government tries to help circumvent internet-related censorship activities of Iran.

Oh, and one more question: why are you using our blog to distribute your opinion that is unrelated to our postings? No access to blogging software to start your own blog?

Das Interview in der Welt ist nur lediglich ein Auszug. Hier das gesamte von der Weltwoche:


«Wer ist Kofi Annan?»
Von Hanspeter Born

Trotz Fehleinschätzungen und Missmanagement lobt Richard Perle, Ikone der Neokonservativen, die US-Politik im Irak. Und verspricht, dass sich auch nach Bushs Versöhnungsreise durch Europa nichts an der Weitsicht Washingtons ändern wird.


«Vieles könnte wir tun, das wir nicht tun»: Richard Perle, 65. (Bild: Karen Ballard)


Darf ich Ihnen ein Zitat vorlesen? «Selbst Donald Rumsfeld muss sich in privaten Augenblicken fragen, ob die Invasion im Irak wirklich eine so gute Idee war. Für beinahe alle andern ist es offensichtlich geworden, dass es ein riesiger Fehler war.» Dies sagt John Maples ein ehemaliger britischer konservativer Schattenaussenminister und ehemaliger Kriegsbefürworter. Haben Sie, Herr Perle, in privaten Augenblicken Ihre Zweifel an der Richtigkeit des Kriegs?
Nein, ich habe keine Zweifel. Unter den gegebenen Umständen und zu der gegebenen Zeit war es richtig zu tun, was wir taten. Am Ende werden wir auf dieses Unternehmen zurückschauen und es nicht bloss als erfolgreich und sehr nötig beurteilen, sondern es als den Anfang einer tiefgreifenden Veränderung in der Region sehen.


Sie sind selbst in den USA einer der wenigen, die so denken. Im Bulletin of Atomic Scientist schreibt Abrüstungsexperte Joseph Cirincione, Präsident Bush sei mit dem «grössten Schwindel» in der Geschichte der amerikanischen Präsidentschaft davongekommen. Bush habe «willentlich und systematisch» das amerikanische Volk und die Welt getäuscht. Es habe keine Massenvernichtungswaffen und keine Beziehungen zwischen Saddam und al-Qaida gegeben.
Diese Behauptung ist in verschiedener Hinsicht falsch. Erstens ist es nicht wahr, dass es keine Beziehungen zwischen Saddam und al-Qaida gab. Cirincione, der dies sagt, kennt die Beweislage genau. Er ist unfair, unvernünftig, unwissenschaftlich und unobjektiv. Er mag diese Beziehungen für nicht wichtig genug anschauen, aber dass es diese Beziehungen gab, ist erwiesen, und er weiss es.


Aber der Mann hat Recht, wenn er sagt, dass es keine Massenvernichtungswaffen und auch keine Pläne zum Bau neuer Waffen gab.
Er unterstellt, dass der Präsident wusste, dass keine Massenvernichtungswaffen vorhanden waren. Dies ist eine schlichte Lüge. Der Präsident glaubte, es gebe Massenvernichtungswaffen – weil ihm dies die Geheimdienste sagten, auf deren Informationen sich jeder Präsident verlassen muss. Ich bin der Ansicht, dass die CIA guten Glaubens die Existenz von Massenvernichtungswaffen annahm und dies so berichtete, aber sie täuschte sich. Als wir die Lage vor Ort untersuchen konnten, fanden wir keine Massenvernichtungswaffen. Aber wir wissen, dass sie einmal existiert hatten. Und wir wissen, dass Saddam sich weigerte, ihre Zerstörung zu dokumentieren, obschon er dies hätte tun können. Unter diesen Umständen – angesichts dessen, was für ihn auf dem Spiel stand, und angesichts dessen, dass er einen Krieg hätte vermeiden können, wenn er Beweise für die Vernichtung dieser Bestände geliefert hätte – mussten Leute in guten Treuen annehmen, dass er tatsächlich Massenvernichtungswaffen versteckt
hielt.


Offenbar hatte Saddam nicht einmal Pläne zur Wiederaufnahme der Produktion dieser Waffen.
Da wir annahmen, dass diese Waffenprogramme weiterliefen, waren die Pläne überhaupt kein Thema für uns. Aber es ist doch Tatsache, dass bei einer Aufhebung der Sanktionen und schon bei der bereits erfolgten Durchlöcherung der Sanktionen die Möglichkeit eines Wiederaufbaus der Bestände immer vorhanden war.


Ein Risiko, das Bush nicht eingehen konnte?
Ein Risiko, das der Präsident nicht eingehen wollte. Bei Entscheiden, die unter Bedingungen der Unsicherheit getroffen werden, geht es immer um das Abwägen von Risiken. Sie kaufen eine Versicherung, 4000 Franken Prämien, haben aber keinen Unfall. Kommen Sie Ende Jahr zum Schluss, dass es ein Fehler war, die Police zu kaufen? Nein, Sie werden auch in den kommenden Jahren die Versicherung erneuern, weil Sie sich bemühen, mit dem Risiko umzugehen. Sie könnten ja in diesem Jahr einen Unfall haben oder im nächsten. Und weil das Ergebnis eines Unfalls katastrophal sein könnte, kaufen Sie eine Police. Wenn man später wirklich herausgefunden hätte, dass Saddam die Waffen besass und bereit war, sie mit Terroristen zu teilen, dann wäre Nichthandeln katastrophal gewesen. Man musste sich absichern. Im Nachhinein zu sagen, der Entscheid sei offensichtlich falsch gewesen, weil die Fakten – oder was wir heute als Fakten ansehen – sich als anders herausstellten als angenommen, verkennt volls
tändig die Lage, die immer existiert, wenn unter Bedingungen der Unsicherheit Entscheide getroffen werden müssen. Die zur Verfügung stehenden Informationen sind nie perfekt.


Ein zweiter Punkt, den Kritiker ins Feld führen, ist die wenig glückliche Besatzungspolitik.
Da wurden sehr viele Fehler gemacht, und ich gehöre zu denen, die auf einige dieser Fehler hingewiesen haben. Der Hauptfehler war es, zuzulassen, dass aus der Befreiung eine Besatzung wurde.


Und wie hätte man dies vermeiden können?
Indem man die Macht sofort den Irakern übergeben hätte, und zwar interimistisch zur Vorbereitung von Wahlen. Die Zuständigkeit für die Sicherheit im Irak hätte in die Hände von Irakern gelegt werden können, wobei die Vereinigten Staaten ihnen auf verschiedenartige Weise hätten beistehen können. Aber die Verantwortung hätte bei den Irakern liegen müssen. Die bevorstehenden Wahlen werden zeigen, dass die Iraker zunehmend einsehen, dass der Irak ihr Land ist und dass dessen Stabilität, dessen Erfolg und die Transformation des politischen Systems in ihrem ureigenen Interesse liegt.


War es ein Fehler, dass gleich nach der Invasion die Armee und die Baath-Partei aufgelöst wurden?
Dies sind zwei verschiedene Fragen. Die Armee hörte auf zu existieren. Als die Soldaten, die ihren obligatorischen Militärdienst leisten, sahen, was in einem Gefecht nach dem andern geschah, gingen sie ganz einfach nach Hause. Auch die Offiziere zogen ihre Uniform aus und gingen heim. So gab es schlicht keine Armee mehr. Wir fuhren fort, die höheren Offiziere zu bezahlen – ich glaube sogar, alle Offiziere. Der Vorwurf, dass wir die irakischen Soldaten in einen verzweifelten Widerstand trieben, weil sie ihre Familien nicht mehr ernähren konnten, ist meiner Meinung nach falsch – aber vielleicht müssen Sie dies nachprüfen. Natürlich bezahlten wir die Offiziere nicht, die Saddam am nächsten standen. Was die Baathisten anbetrifft: Zu sagen, dass wir mit ihnen hätten zusammenarbeiten können, ist, wie wenn man sagt, man hätte nach Kriegsende mit den Nazis zusammenarbeiten können. Natürlich konnte man das nicht. Ist es möglich, dass man einen weniger starken Widerstand gehabt hätte,
wenn man die Macht den Aufständischen übergeben hätte? Sicher, aber zu welchem Preis? So bin ich der Meinung, dass wir im Grossen und Ganzen richtig handelten, als wir zur Kenntnis nahmen, dass sich die Armee selbst aufgelöst hatte. Und wir taten ganz sicher das Richtige, als wir auf die drei oder vier obersten Schichten des Baath-Regimes losgingen – Leute, die an einer der brutalsten Diktaturen der Moderne teilhatten, einer Diktatur, die in ihren sadistischen Qualitäten wohl zu den schlimmsten in der ganzen Weltgeschichte gehörte. Saddam war ein Genie in der Einschüchterung von Menschen, und er tötete Hunderttausende.


Jetzt ist er hinter Schloss und Riegel, kann also nicht mehr einschüchtern. Trotzdem kämpfen seine Anhänger mit dem Mut der Verzweiflung.
Sie sind weniger seine Anhänger als vielmehr seine Kollegen, denen ein ähnliches Schicksal bevorsteht wie ihm. Und sie wissen es. Sie haben keine Zukunft im Irak. Vermutlich werden sie vor Gericht gestellt. Es handelt sich um mehrere tausend, vielleicht fünfzehntausend. Sie haben nichts zu verlieren und sind verzweifelt. Deshalb legen sie Bomben an Strassenrändern, ermutigen Selbstmordattentäter, mit einem verzweifelten Versuch die Entwicklung aufzuhalten. Wenn wir die Verantwortung sofort den Irakern übertragen hätten, wäre dies zwar kein Wunderrezept gewesen, aber doch ungleich viel besser als das, was geschah.


Welchen Irakern? Ahmed Chalabi vom Irakischen Nationalkongress?
Ihm, aber auch andern.


Und glauben Sie wirklich, dass diese Iraker mit der Situation besser fertig geworden wären als die Besatzungskoalition?
Sicher mindestens so gut wie wir. Sie werden sehen, was nach den Wahlen geschieht. Die Leute, die gewählt werden, werden mehr oder weniger die Leute sein, denen wir schon gleich zu Beginn die Verantwortung hätten übertragen sollen.


Vor ein paar Tagen berichtete die Washington Post über eine neue Einschätzung der Lage durch die CIA. Gemäss CIA ist der Irak heute was Afghanistan früher war: ein ideales Ausbildungsgebiet für Terroristen. Viele der Dschihadisten, die jetzt im Irak kämpfen, werden ins Ausland entkommen. Sie werden viel gelernt haben und viel gefährlicher sein als zuvor und viel Unheil anrichten.
Das ist dieselbe CIA, die uns sagte, es habe Massenvernichtungswaffen im Irak.


Aber hat sie in diesem Fall nicht Recht?
Nein, sie hat nicht Recht. Die CIA hat immer noch keine Ahnung. Die CIA hat ein ernsthaftes Problem. Was die Angelegenheiten im Golf betrifft, ist sie in den dreissig Jahren, in denen ich sie beobachtet habe, inkompetent gewesen. Beginnen wir mit dem Unterschied zwischen dem Irak und Afghanistan. In Afghanistan gab es eine Regierung, die Taliban-Regierung, die das Land al-Qaida öffnete, die al-Qaida und andern Terroristenorganisationen erlaubte, Ausbildungslager zu eröffnen. Diese Gruppen konnten sich im Land frei bewegen und genossen die Unterstützung des Regimes. Im Irak gibt es nichts Vergleichbares. Es stimmt, dass es im Irak Leute gibt, die lose in Zellen organisiert sind und Terroranschläge ausführen, aber man findet dort keine dieser umfassenden Einrichtungen, die al-Qaida einst in Afghanistan zur Verfügung standen. Es gibt im Irak keine sicheren Horte für al-Qaida, in denen sie sich offen organisieren und offen Leute anwerben können.


Aber ist es nicht so, dass wenn diese Dschihadisten, wenn sie nach Syrien oder sonstwohin entkommen können, viel kampferprobter und härter sein werden?
Ich weiss nicht, ob dem wirklich so ist. Die Al-Qaida-Leute sind von einer fanatischen Vision beseelt. Deswegen steuern sie Flugzeuge in Gebäude und töten Zivilisten. Und ich kämpfe lieber gegen die Al-Qaida-Leute im Irak als anderswo. Wenn sie jetzt im Irak sind und vorher nicht im Irak waren, wäre es uns lieber, wenn sie immer noch dort wären, wo sie herkommen?


Gibt es Leute, die in den Irak gingen und von dort mit mehr Erfahrung zurückkommen?
O.k., aber ich glaube nicht, dass dies ein sehr bedeutender Faktor ist.


Eine der weltpolitischen Folgen des Irakkriegs ist der Verlust an Ansehen, den die USA in Europa, Asien und fast überall auf der Welt erlitten haben. Der Antiamerikanismus wächst, und er ist noch verstärkt worden durch den Skandal von Abu Ghraib und die Behandlung der Gefangenen in Guantanamo. Bush ist heute in Europa geradezu verhasst. In der Schweiz hätten über 80 Prozent Kerry gewählt.
Glücklicherweise hatten die Schweizer diese Möglichkeit nicht.


Gibt es Ihnen nicht Anlass zur Sorge, dass die USA scharf kritisiert werden und nicht wie früher als ein leuchtender Leitstern dastehen?
Es ist unerfreulich. Aber es gibt nicht viel, das wir tun können, um es zu ändern.


Befinden sich die Europäer Ihrer Meinung nach im Irrtum?
Ich glaube, die Europäer sind zum Teil im Irrtum. Zum Teil spielt ein anderer Faktor mit. Während des Kalten Krieges begriffen die Europäer, dass wir der Schutzschild waren, der zwischen ihnen und einer vordringenden Sowjetunion stand, die bereits einige Länder verschluckt hatte. Sie hatten Angst und sie waren glücklich, die USA hinter sich zu wissen. Der Kalte Krieg ist vorbei. Sie fühlen sich nicht mehr bedroht.


Nun gibt es aber Leute in Europa, die nicht antiamerikanisch eingestellt sind und sogar Verständnis für den Irakkrieg hatten, die schlicht und einfach daran zweifeln, dass das ehrgeizige Projekt von Präsident Bush, mit Hilfe des Irakkriegs die arabische Welt demokratisch zu reformieren, realistisch ist. Haben sich die USA nicht übernommen?
Die Alternative zu der von Präsident Bush verfolgten Politik ist es, wie gehabt weiterzufahren und mit Diktatoren in der ganzen Region zusammenzuarbeiten. Ist dies eine Region, die der Welt Stabilität und Frieden gebracht hat? Der Nahe Osten ist jetzt schon seit langem eine Arena des Blutvergiessens und der Gewalt. War dies eine akzeptable Zukunft?


Für Chirac und andere war der Zustand vor dem Krieg besser als der Zustand heute.
Chirac ist offensichtlich der Ansicht, dass es Frankreich besser geht, wenn Länder von Diktatoren regiert werden, mit denen Frankreich bereit ist zusammenzuarbeiten wie mit Saddam Hussein. Aber wir sind nicht dieser Ansicht.


Glaubten nicht auch die Vorgänger von George W. Bush – Clinton und Bush Vater –, man könne mit diesen Diktatoren leben?
Der 11. September 2001 hat all dies geändert. Vor dem 11. 9. 2001 akzeptierten wir gewisse Risiken. Wir wussten, dass Bin Laden gegen uns konspirierte und Pläne schmiedete. Wir wussten, dass er unsere Botschaften und unsere Schiffe angegriffen hatte. Aber wir glaubten, wir könnten mit den Risiken umgehen. Am 11. September entdeckten wir, dass die Risiken bedeutend grösser waren, als wir gedacht hatten, dass Bin Laden bereit war, Angriffe viel grösseren Umfangs auszuführen. Wir erfuhren, dass er daran arbeitete, in den Besitz von biologischen und chemischen Massenvernichtungswaffen zu kommen. Wir erfuhren von Ausbildungseinrichtungen, Experimenten mit Tieren. Auf einen Schlag wurde uns die Grössenordnung der Gefahr klar. Hätten wir dann einfach wie gehabt weiterfahren sollen? Hätten wir sagen sollen: es ist o.k., diese Diktaturen in Ruhe zu lassen?


Wenn wir von Risiken reden: Wie gross ist das Risiko, das von Iran und Nordkorea ausgeht? Müssten die USA nicht auch da eine Versicherungspolice kaufen?
Unbedingt.


Was für eine?
Im Fall von Nordkorea versuchen wir andere Länder zu mobilisieren, genügend Druck auf die Nordkoreaner auszuüben, so dass sie wenigstens von der schlimmsten und bedrohlichsten Handlung abgehalten werden, nämlich dem Verkauf von Nuklearmaterial an Terroristen. Unsere Diplomaten hoffen, dass dabei die Chinesen und andere behilflich sein werden. Ich habe da meine Zweifel. Aber vorläufig ist dies unsere Strategie. Falls und wenn wir zum Schluss kommen, dass diese Strategie nichts fruchtet, dann stehen wir vor der sehr delikaten Frage, was dann zu tun sein wird. Der Iran ist eine andere Sache. Ich glaube, wir machen einen ernsthaften Fehler, indem wir nicht erkennen, dass die Mullahs entschlossen sind, in den Besitz von Nuklearwaffen zu kommen, und dass sie mit den Briten, den Franzosen und den Deutschen Spielchen machen. Die Mullahs sind Meister der Manipulation.


Besteht die Aussicht, dass die Mullahs gestürzt werden?
Die Wahrscheinlichkeit, dass sie gestürzt werden, würde sehr viel grösser, wenn wir den Leuten hälfen, die das Regime stürzen könnten, aber wir tun dies nicht. Leider.


Wie?
Wir wissen, dass das Regime äusserst unbeliebt ist. Die Mullahs müssen heute Strassenkleidung tragen, weil sie sonst keine Taxis kriegen und in den Restaurants nicht bedient würden. Auf den Strassen verhöhnt man sie. Gäbe es eine echte Wahl im Iran, würde das Regime weggefegt. Selbst wenn man unter den Mullahs allein eine Wahl durchführte, würde das Regime weggefegt, weil die gewöhnlichen Kleriker im Iran glauben, dass die Handvoll Mullahs, die eine korrupte Diktatur ausüben, mit der traditionellen Trennung von Moschee und Staat gebrochen und ihrem ganzen Stand Unehre gebracht haben. Es gibt also eine gewaltige Opposition gegen das Regime und wir sollten ihr helfen. Wir sollten Wege finden, um ihnen die Mittel zu geben, sich politisch zu organisieren. Es gibt Samisdats im Iran, mit unserer Unterstützung könnte es noch mehr geben. Vieles könnten wir tun, das wir nicht tun.


Eine Hauptkritik der Europäer an den USA gilt ihrem Verhalten zum Völkerrecht. Es wird bedauert, dass die von Roosevelt geschaffene Weltordnung mit Institutionen wie der Uno von den USA mutwillig untergraben wird.
Welche Weltordnung? Die Uno hatte 17 Resolutionen gegen Saddam und tat nichts, um diesen Nachachtung zu verschaffen. Sie war schwach und wirkungslos.


Vor allem missbilligen die Europäer die Doktrin des Präventivkriegs. Kann jetzt nicht jeder Staat auf der Welt einen kriegerischen Angriff damit begründen, dass er einer Gefahr vorgebeugt habe?
Die Europäer haben aus ihrer Geschichte nichts gelernt. Wäre ein Präventivkrieg gegen Nazideutschland ein Fehler gewesen?


Es wäre kein Präventivkrieg gewesen, wenn die Europäer 1936 nach Hitlers Einmarsch ins Rheinland diesen angegriffen hätten. Sie hätten eine Verletzung des Versailler Vertrags geahndet. Es wäre legal gewesen. Der Irakkrieg ist in den Augen Kofi Annans und der meisten Europäer völkerrechtswidrig.
Unsinn. Es ist Unsinn, dass es eine Völkerrechtsordnung gab, auf die wir uns verlassen konnten. Diese Ordnung existierte nicht. Wer ist Kofi Annan, uns zu sagen, was legal ist und was illegal? Wir werden es nicht zulassen, dass unser Schicksal von einer Mehrheitsabstimmung in der Uno entschieden wird, wenn dabei Länder abstimmen, die Diktaturen sind, Länder, die sich keinen Deut um unsere Interessen scheren. Die Welt, auf der wir leben, ist nicht eine Welt, der wir unser Schicksal anvertrauen können. Wir können uns nicht auf die Stimme von Simbabwe verlassen. In Kofi Annans Konzept bedeutet Legalität eine Abstimmung im Sicherheitsrat. Glaubt irgendjemand, dass die einzelnen Mitglieder des Sicherheitsrats das Gewissen der Menschheit oder ein leidenschaftsloses juristisches Gremium darstellen? Sie vertreten die Interessen ihrer Staaten, wie sie ihnen in den Instruktionen ihrer Aussenminister oder Präsidenten vorgegeben werden. Manchmal handeln sie im besten Interesse der Mensch
heit und manchmal in ihrem eigenen engen Interesse. Als etwa die Russen klar machten, dass sie gegen eine Kosovo-Resolution das Veto einlegen würden, handelten sie nicht für das Weltgewissen, sondern aus ihrer Bevorzugung der Serben heraus, obschon sich ein Genozid abspielte. Der moralische Status des Sicherheitsrates muss ernsthaft hinterfragt werden. Ebenso fraglich ist der legale Status. Es ist schlicht nicht wahr, dass man die Zustimmung des Sicherheitsrats braucht, um bei der Anwendung von Gewalt legal zu handeln. Die Vereinigten Staaten haben dies nie akzeptiert, die Schweiz hat dies nie akzeptiert, Grossbritannien hat dies nie akzeptiert. Kein Land hat akzeptiert, dass der Sicherheitsrat die einzige Quelle der Legitimität bei der Anwendung von Gewalt ist. Ich weiss nicht, vielleicht Schweden...


Wird der Nahe Osten in zehn Jahren demokratischer sein als heute?
Ich glaube schon. Diese Diktaturen stehen derart im Gegensatz zu den Interessen ihrer Bürger, dass sie nicht endlos dauern werden. Die Leute, die dies wissen und verstehen, sind die Diktatoren, die den Irak umgeben, was der Grund ist, wieso sie sich vor der Errichtung einer selbstbestimmten Regierung im Irak fürchten. Wenn du der jordanische König, der saudische König oder der syrische Diktator bist, willst du, dass die Wahlen erfolgreich verlaufen? Natürlich nicht. Sie stehen auf der andern Seite. Aber längerfristig bin für den Nahen Osten optimistisch.


Und wird Präsident George W. Bush an seinem Kurs festhalten, trotz der Kritik von allen Seiten, unter anderem auch von republikanischen Senatoren?
Ja, er wird an seinem Kurs festhalten. Die Europäer haben in ihrer Geschichte immer dazu geneigt, amerikanische Präsidenten zu unterschätzen. Sie unterschätzten Ronald Reagan, unter dem ich im Verteidigungsministerium diente. Jetzt unterschätzen sie Bush. Sie unterschätzen seine Intelligenz – Bush ist sehr intelligent. Sie unterschätzen seinen Charakter. Er hat grossen Mut. Wenige hätten getan, was er tat. Er hätte einige der Entscheide, die er traf, weicher verpacken können. Man kann bei den Europäern viel erreichen, wenn man die richtige Violinenhintergrundmusik spielt.


Sehen Sie Parallelen zwischen George W. Bush und einem andern unterschätzten Präsidenten, Harry Truman?
Ja, ich sehe diese Parallelen. Und ich sehe Parallelen zu Ronald Reagan. Bush ist gradlinig, ehrlich, er sagt, was er denkt. Könnte er einige Themen weicher verpackt haben, auf eine Weise, die traditioneller gewesen wäre und die dazu beigetragen hätte, dass er von den Europäern weniger verhöhnt würde? Ja.


Wird er es in Zukunft vermehrt tun?
Ich glaube nicht. Wenn er im Februar nach Europa geht, wird er einige versöhnliche Dinge sagen, aber er wird die Richtung seiner Politik, bei der er sich völlig wohl fühlt, nicht ändern.

The UN passed 17 resolutions against Saddam Hussein and did nothing to enforce
them.
Frage: Wenn man bei 17 Resolutionen schon nervös wird, wie will man dann zukünftig bei Israel verfahren? Gibt es da bereits ähnliche straightforward-Pläne? Eindrucksvoll, wie die US-Admins ohne doppelten Boden konsequent ihre Politik verfolgen und klasse, dass man sich dabei auf die richtigen Werte beruft.


@Chomskybot

I agree : no one should sell this software to Iran, China or any other democratically oppresive government. I often wonder about Clinton's wisdom of letting China into the WTO.

What will be the attitude of this company towards using their product this way?

Well, you'd probably have to ask their CEO and henceforth - shareholders. Report back to us if you hear anything.

But, the larger point looms, why do you choose this article? Would not "Russia builds Nuclear Reactor for Iran." Be an even greater threat to democracy? Or "France presses for ending EU military export embargo on China."

What's interesting about you as a blogger is that you only define the issues in terms of America vs. the World. When America takes a stand on something (like democracy and liberalism), you discredit it. When Europe perfidiously counters with notions of soft-power (and complicity), you grandstand.

It's interesting that history demonstrated in the Cold War conflict that grandstanders (soft-power basins) were impotent when compared to the ideological cornerstones of Reagan and Thatcher. As for me, an American, I'm tired of parasites like yourself nit-picking off the world order created and maintained by the USA and UK.

James,

Just to let you know there is a GOD for people like Chomskybot.

The Chinese have sold the government of Iran missile technology putting most of western euroland within range of there soon be had nuclear arsenal.

He did not also inform you of the censorship used by both the french and the germans to restrict information from the Internet. It is part of their national law.

http://blog.outer-court.com/archive/2005-01-15-n50.html

He also probably does not want to bring up the topic of human rights in China or bloggers there or anything else that deals with liberty or freedom of expression.

The reason for this is the french and germans are leading the charge to lift the current arms embargo to China. They need to do this so they can sell more goods to support their declining states and prop up their social welfare systems.

This is all part of the moral high ground the french and germans like to claim for themselves.

Much as you have nailed Chomskybot for being the hypocrite he is, he is just one of many who inhabit euroland. And they wonder why so little attention is paid to them on important issues? ……….LOL……….


@Joe

My understanding is that the French limit, by law, the amount of non-French language music that can be played on the radio. Additionally, non-French movies are subject to a tax which is supposedly used to support "French" only productions. I'm not aware of any similar laws elsewhere in the world. Funny that even with the subsidies, French movies don't sell too well internationally. Economics 101, I guess...

Isn't this a rather hypocritical stance taken by the French when one considers their "free market" lectures on their benign Airbus vs. America's militaristic Boeing?

Have you heard that China is currently in the process of accepting bids from both Airbus and Boeing? Simultaneously, the French are pursing a relaxation of the EU's export laws of military equipment to the red country. It would not surprise me if the relaxation of the laws is also followed up with an Airbus A380 order by Beijing. Will a relaxation of these laws create more democracy in China? Or will it just further militarise the beast?

Imagine : The French (and Europe) sell military equipment to China (non-democracy). China invades Taiwan (democracy) with help of the new European weapons. America/UK and Australia defend the tiny democratic island. The UN is purposeless as the security council is split (China/France on one side, the US/UK on the other and Russia stepping back).

Another triumph of The EU principals.

Joe, wasn't France also the country that sold and built a nuclear reactor for, in the words of Chirac "my friend", Saddam Hussein? The same France that sold mirage fighters and a radar defence system. Russia and China sold tanks and military equipment. Good old Germany built bunkers and sold chemicals. But America is somehow considered in the German media as the one who "profited" the most from selling to Saddam.

If this were a movie I would in your words LOL, but this isn't an Hollywood blockbuster. It's a concerted effort of the many power basins within Europe to obfuscate the issue. This is rather easy agenda when one considers the "moral relevance" game constantly played out by European elites.

The UN would always be split, because China, as a permanent member of the UN Security Council has a right to veto. Doesn't really matter if another member of the Security Council is pro or contra China.

The UN would always be split, because China, as a permanent member of the UN Security Council has a right to veto. Doesn't really matter if another member of the Security Council is pro or contra China.

No shit?!?

I forgot to also mention China's recent moves in cozing up with oil-rich Iran and the Sudan as well. I wonder why this dimplomatic manuvering on behalf of China hasn't been noticed in the "Bush-Evil" mantra of the German Press. Seems like Chinese, Sudanese, Iranian, un-liberal, non-democratic birds of a feather stick together.


Who was wrong about Germany under Hitler? the liberals or the conservatives? Who said, that the Jewish Bosses in Hollywood are more dangerous than Germany under Hitler? Does anybody know?


"Entsprechend nachsichtig berichtete man über den aufkommenden Faschismus: Reporter der amerikanischen Wochenschauen nannten die Bücherverbrennung einen "Studentenstreich". Regisseure und Produzenten, die vor der aufkommenden Gefahr warnten, wurden selbst zu Zielscheiben rassistischer Angriffe. Unfassbar das Wort eines US-Politikers, die jüdischen Studiobosse Hollywoods seien weitaus bedrohlicher als Deutschland unter Hitler."

http://www.frankfurterrundschau.de/ressorts/kultur_und_medien/medien/?cnt=622125

Soft power is an oxymoron.

@ Gabi,

I haven't read the FR article you cite, only your excerpt. To imply that there was widespread support in the US in the 1930s for Hitler and National Socialism is nonsense. What little support there was existed primarily among some German groups (there was a fringe group called the German American Bund, which enjoyed marching in brown shirts. They had zero political influence). Some sympathy towards Germany was expressed by various well-known American anti-Semites of the time, such as Fr. Coughlin, Charles Lindbergh and Henry Ford, but there was no meaningful support in any part of America for strengthening our relationship with Germany because Hitler was in charge.

I am not familiar with the newsreel that is mentioned. I have seen several American newsreels of the 1933 book burning, as well as German newsreels. The American newsreels do not hide at all their revulsion with what occurred; the German newsreels do not hide at all their joy with what occurred.

By the way, the men who ran the studios in Hollywood in the 1930s were mostly Republicans and very conserative men. For example, L.B. Mayer, the head of MGM, was chairman for many years of the California Republican party. If I had to guess as to the American "politician" who said that the Jewish Hollywood studio bosses were a bigger threat than Hitler's Germany, I would guess it would have been a one time Hollywood studio head, Democrat, SEC Chairman, Ambassador to the Court of St. James and notorious anti-Semite named Joseph P. Kennedy. He is primarily remembered today as the father of John, Robert and Sen. Edward Kennedy.

Perhaps the wisest comment of any American at that time came from Sen. Huey P. Long. Sen. Long was perhaps the one individual who could have led an actual revolution in the US at the time. His control over the state of Louisiana was truly dictatorial and he was occasionally compared to Hitler. Shortly before his assassination in 1935, he strongly denied any similarity or sympathy with Hitler, stating that while he knew little about what was happening in Germany, he did know that throughout history that any society that tried destroyed its Jews succeeded only in destroying itself.

Ambrose,
thank you very much for providing me with the answers to my qustion.
I wondered that this article did not name the man. So I suggested he is a Democrat that the writer tried to hide. Very strange to quote and not to name the person.
Often when the Democrats do something wrong, they say, it was America or the US, while Republicans are named as Rebublicans. You know, these evil people.

I don't know if more Democrats or more Republicans worried about Nazi Germany and would like to know more about it. I will check the internet and my books.

Gabi,

One can't say that either the Republicans or the Democrats were more or opposed to Nazi Germany in the 1930s. Of the individuals I cited, both Ambassador Kennedy and Sen. Long were Democrats, while Father Coughlin, Lindbergh and Ford were not closely associated with either party.

At that time, there was a huge split between the isolationists, who advocated as little involvement overseas as possible, and those who felt the events in Europe and in the Far East posed threats to the US that could not be ignored (call them "internationalists"). Prior to the attack on Pearl Harbor, the isolationists were the clear majority in this country. Isolationists were well represented in both parties, as were internationalists, although the isolationists were a bit stronger in the pre-war Republican party. Leading isolationists of the time, such as Sen. Robert Taft and Sen. Arthur Vandenberg, made it clear that they in no way supported Hitler.

One can also not say that one party was anti-Semitic than the other. As noted, the Hollywood bosses were Republicans. President Roosevelt had many Jewish advisors and supporters. Anti-Semitism at the time in the US was widespread, but it was not a political issue. 1930s American anti-Semitism mainly took the form of restricting and excluding Jews from many institutions such as universities, housing and businesses, which Ambassador Kennedy heartily supported.

@ anonymer Poster, wahrscheinlich Prince Harry (January 25, 2005 02:29 PM)

UN-Resolutionen:
Angebliche Resolutionen gegen Israel, die es nicht erfüllt
-------
"Resolutionstypen" 6 und 7

Die Vereinten Nationen unterscheiden in ihren Statuten zwischen zwei Typen von Resolutionen des Weltsicherheitsrates. Resolutionen, die auf Artikel 6 basieren, fordern die friedliche Lösung von Konflikten. Diese Resolutionen gelten als "nicht verpflichtend". Im Gegensatz zu dazu stehen Resolution basierend auf Artikel 7, welche dem Sicherheitsrat eine weite Machtfülle verleihen, bis hin zu einer Militärintervention um eine "Gefährdung des Friedens, Verletzung eines Abkommens oder einen Akt der Aggression" zu ahnden. Die Resolutionen in Anlehnung an Artikel 7, die für alle UNO-Mitglieder verpflichtend sind, wurden während des Kalten Krieges nur sehr selten eingesetzt. Sie wurden allerdings bei der irakischen Besetzung von Kuwait angewandt. Keine der Resolutionen, die sich auf den palästinensisch-israelischen Konflikt wendet, ist eine Resolution diesen Typs. Dementsprechend hält sich die UNO bei der Androhung von Sanktionen - inklusive militärischer - gegen den Irak nicht aber gegen Israel, an ihre Statute und Gesetze.

Die Besonderheit von Artikel 7 und die Tatsache, dass er bisher noch kein einziges Mal gegen Israel angewandt wurde, wird selbst von palästinensischen Diplomaten anerkannt. Von palästinensischer Seite wird dies in ganz besonderem Maße beklagt.

Resolution 242 - Besetzte Gebiete

Was wäre nun aber, wenn die bisher im Bezug auf den palästinensisch-israelischen Konflikt verabschiedeten Resolutionen, Resolutionen des Typ 7 wären? In diesem Fall würde ein weiteres Problem auftreten: Die Resolution 242 die kurz nach Ende des Sechs-Tage-Krieges 1967 verabschiedet wurde. Diese fordert nämlich - entgegen anderslautender Behauptungen - keinen einseitigen Rückzug aus den 1967 besetzten Gebieten. Sie verurteilt auch in keiner Weise die israelische Eroberung der Gebiete, aus dem einfachen Grund, weil zum Zeitpunkt des Resolutionsentwurfs die meisten westlichen Staaten der Meinung waren, dass Israels Präventivschlag absolut gerechtfertigt, weil zur Verteidigung notwendig war. Die Resolution 242 ruft zu einer Verhandlungslösung auf der Basis von Frieden gegen Territorium auf. So sieht die Sache also ganz anders aus.

Im Falle des Irak hat der Weltsicherheitsrat Saddam Hussein unmissverständlich dazu aufgefordert, eine Anzahl unilateraler Schritte zu unternehmen, zu denen er absolut in der Lage gewesen wäre. Im Gegensatz dazu, könnte die Resolution 242 von Israel unter keinen Umständen unilateral, also einseitig durchgeführt werden.

Warum? Zuerst einmal, weil es auch um Grenzfragen geht. Einige Diplomaten, die an der Ausarbeitung der Resolution 242 beteiligt waren, erklären heute, dass sie damals durchaus auch einer Grenzkorrektur der Waffenstillstandlinie (Grenze vor 1967) zugestimmt hätten. In den vergangenen 30 Jahren ist es zu unendlichen Diskussionen über das Fehlen eines entsprechenden Artikels gekommen. Die arabischen Staaten interpretieren, dass die Resolution einen totalen Abzug aus jedem Quadratmeter des 1967 besetzten Westjordanland, Gazastreifen und den Golanhöhen fordert. Doch selbst wenn diese Interpretation allgemein anerkannt würde, könnte ein Rückzug - wenn man sich an den Resolutionstext hält - nur nach einer Verhandlungslösung stattfinden.

Resolution 194 - Flüchtlinge

Ein Beispiel? Die Resolution fordert unter anderem eine "gerechte" Lösung der Frage der palästinensischen Flüchtlinge von 1948. Woher kehren sie zurück? Die Palästinenser bestätigen, dass die Resolution des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen von 1948 (Resolution 194) den Palästinensern das Recht gibt, entweder in das Gebiet zurückzukehren, in dem sie vorher gelebt hatten, oder notfalls eine Entschädigung zu erhalten. Israel vertritt den Standpunkt, nicht für die Flucht von 1948 verantwortlich zu sein und betont, dass die Resolution auch vorsah, dass die Flüchtlinge "in Frieden mit ihren Nachbarn leben." Genau dieses friedliche Nebeneinander mit den jüdischen Nachbarn lehnten die Palästinenser aber ab, als sie den UN-Teilungsplan ablehnten, der eine Teilung des britischen Mandatsgebietes Palästina in einen jüdischen und arabischen Staat vorsah, mit Jerusalem als international verwaltete Zone.
Mehr als ein halbes Jahrhundert später sind aus den ehemals 700.000 palästinensischen Flüchtlingen mindestens 3,8 Millionen geworden, was eine "Rückkehr" aller Flüchtlinge und ihrer Nachkommen aus der Sicht Israels (6,5 Millionen Einwohner) unmöglich macht. Es wäre möglich, zu einem Kompromiss zu gelangen. Einen solchen versuchte der ehemalige israelische Premierminister Ehud Barak im Sommer 2000 in Camp David mit Jassir Arafat, was allerdings scheiterte. (Mehr dazu: "Barak und Clinton boten historisches Abkommen" Hier klicken)

Was ebenso oft vergessen wird, ist die Tatsache, dass im selben Zeitraum, in dem die palästinensischen Flüchtlinge ihre Wohngebiete verließen, etwa 750 000 Juden aus ihren arabischen Heimatstaaten vertrieben wurden, von denen 535 000 in Israel eine neue Heimat fanden.

----
Ich hoffe, dass der Poster mal überzeugt wird.
Auf Islamistenseiten und Neonaziseiten steht natürlich was anderes

Quelle: Nahostfocus

Hm... Interessant, dass du Entschädigungen für verlorenes Eigentum erwähnst:

Palestinians Fear East Jerusalem Land Grab
By GREG MYRE

Published: January 25, 2005

JERUSALEM, Jan. 24 - The Israeli government secretly approved a measure last summer that says it can seize land in East Jerusalem owned by Palestinians who live elsewhere, the government and a lawyer for the Palestinians said Monday.

The lawyer said the decision could affect hundreds of Palestinian property owners and thousands of acres of land.

"This is state theft, pure and simple," said Hanna Nasser, the mayor of neighboring Bethlehem, home to many of the Palestinians who could lose land they own in Jerusalem. The mayor linked the Israeli decision to the West Bank separation barrier that Israel is building in the same area. "When Israel started building this wall, they stopped letting people use this land," he said.

For many years Palestinian landowners living in the West Bank generally had access to their property inside the Jerusalem boundaries that Israel unilaterally established after capturing the eastern part of the city in the Arab-Israeli war of 1967.

In the last two years, access has become difficult if not impossible because of Israel's West Bank separation barrier, which includes walls and fences separating Jerusalem and Bethlehem. But until recently the Palestinians still believed that they retained ownership of the property, most of it olive groves and grape orchards that have been in the families for generations.

Prime Minister Ariel Sharon's government approved the confiscation measure in July as a clarification of the Absentee Property Law, which has been on the books since 1950. Israel has invoked the law to seize thousands of homes and parcels of land that belonged to Palestinians who fled or were driven out during the 1948 war over the founding of the state of Israel.

The government did not announce the move, which requires no compensation for the land, when it was made, but acknowledged the new policy after a report last week in the daily Haaretz.

"All the government decisions on this issue are made secretly," said Daniel Seidemann, an Israeli lawyer representing many of the landowners. "It is treated like a security issue, not a property issue." He said he intended to file suit unless the government rescinded its decision.

Jerusalem's fate is one of the most complex and incendiary issues in the Israeli-Palestinian conflict. Israel claims all of Jerusalem as its capital, though its annexation of East Jerusalem has never been recognized internationally. The Palestinians seek the eastern sector for the capital of a future state.

In many cases the Palestinian landowners in the Bethlehem area live only a short distance from their Jerusalem property, and in some cases are right next to it.

Johnny Atik lives in a house next to his eight acres of olive trees. His house is in Bethlehem, while the olive grove is on land that is part of Jerusalem, according to Israel. The Israeli separation barrier runs through Mr. Atik's backyard, separating him from his olive trees, Mr. Seidemann said. In November the military sent a letter telling Mr. Atik that his grove now belonged to the Custodian of Absentee Properties in Israel, according to Mr. Seidemann.

Israeli officials declined to comment, though the prime minister's office issued a brief statement on Monday citing the action taken by the government's Ministerial Committee for Jerusalem Affairs.

In another development on Monday, the Palestinian leader, Mahmoud Abbas, said he was close to arranging a truce with Palestinian militant groups.

"Differences have diminished, and I hope there will be a final agreement very soon," Mr. Abbas said in the West Bank city of Ramallah.

Despite the relative calm, there was one deadly confrontation on Monday. Israeli soldiers fatally shot a Palestinian who appeared to be preparing to plant a bomb near the Karni crossing point between Gaza and Israel, the military and the army radio said.

Meanwhile, Israeli bulldozers resumed construction on one of the most disputed sections of the separation barrier, around the West Bank settlement of Ariel, Agence France-Presse reported, citing Palestinian security officials.

Ariel is one of the larger settlements, with close to 20,000 Jewish settlers, and is deep inside the West Bank. Work on the barrier was halted last summer when Palestinians appealed to the Israeli courts.

Israel has said it will build individual fences around Ariel and several other nearby settlements and will decide later whether to connect them to the main barrier, which is closer to the West Bank boundary.

Israel credits the separation barrier with contributing to the sharp decline in Palestinian suicide bombings and other attacks in the last two years.

The Palestinians say Israel is free to build a barrier along its 1967 borders but adamantly oppose its presence inside the occupied West Bank.

Quelle ist New York Times
http://www.nytimes.com/2005/01/25/international/middleeast/25mideast.html
Link funktioniert aber nur wenn registriert.

Sowas kann ich dann irgendwie nicht mehr gut finden.

Roland,
das Klicken klappt nicht. Könntest du bitte die url angeben? Danke.

"(Mehr dazu: "Barak und Clinton boten historisches Abkommen" Hier klicken)"

Ambrose,
thank you again for presenting all these facts.
I know too less about this time. It was never a subject in our history lesson at school.

@ chris
Mein Thema war UN-Resolutionen!

My proposal: West Bank+Gaza=Palestine State

Entschädigung:
1948/49 Arabische Flüchtlinge aus Israel
Verluste verrechnen mit
Jüdische Flüchtlinge aus Marokko, Irak, Ägypten

Keine weiteren Enteigungen
Zaun/Mauer auf der Grenze, nicht in der Westbank

Some sympathy towards Germany was expressed by various well-known American anti-Semites of the time, such as Fr. Coughlin, Charles Lindbergh and Henry Ford, but there was no meaningful support in any part of America for strengthening our relationship with Germany because Hitler was in charge.

Correct. There was however quite widespread support within the Republican Party, particularly among its midwestern wing led by Sen. Robert Taft of Ohio, for an isolationist approach. This appealed to what was until 1947 the traditional American view of Europe as dominated by decadent imperialist powers whose rapaciousness beyond Europe posed a threat to American freedom. A writer from Michigan called Hemingway, who knew Europe as well as any American, described interwar Europe as "an old bitch gone in the teeth."

Among this crowd, which included midwestern protestants and urban east coast Irish Catholics alike, there was great suspicion during the 1930s and 1940s of Churchill and "limey imperialism", with attacks on Roosevelt as having involved us in a war to save Britain's empire. The "special relationship" between the US and Britain developed much later, as did Churchill-worship. But in 1939 there was no great love for Britain or any other European nation in the eyes of most Americans, who still considered our destiny to be separate from and in many ways in opposition to that of imperial old Europe.

Chris: Come to think of it, did Egypt, Morocco or Iraq compensate the Jews they kicked out in the fifties, sixties, seventies and eighties? No.

The loss of land in Jerusalem is a price the Palestinians are paying due to their reliance on terrorism. Tough luck. They won't get any sympathy from me.


It seems some people here only know about history when they start to pay attention, examples - Chris and Menater. That is truly unfortante as it limits their ability to see patterns and how events are related.

The UN during the Cold War was also split as the USSR was a veto member of the UNSC.

There have only been to use the euro defintion of "legal wars" two in the history of mankind. The Korean War because the Soviets were absent and did not veto the resolution and Gulf War 1.

So much for the effectiveness of the UN to provide safety and secuirty for the world.

This is a problem the UN will have no matter how many members are added to the UNSC and what rights they might have.

I did notice that the once goal of a single UN seat for europe is now being attacked by the germans. I find that to be interesting as it was always a german goal until the spd came to power. But what I have found is berlin goals are now just so much hot air and are subject to change at the first bit of discomfort, even the ones they demand in establishing.

I am indifferent to this. I continue to offer the germans the US's UNSC seat. The only catch to this offer is the UN must be moved. I suggest paris as the french seem to be little down in their spirits. Of course berlin would also be a good choice as it is more centerally located to the center of all the world that matters and it is home to high moral principles which it has a history of displaying.

Moscow is too cold and China it too polluted for most of the UN crowd. Brussals would be good. The UN could be co located with the EU and use the same staff. Of course some type of allowance would be need to employ members of all the other nations but this is only a minor detail. The germans and french I am sure have a plan for this.


Gabi,

I read the entire article from Harald Keller. His comments about pre-war Hollywood are very biased and ill-informed. The studios did not change their content to appease Hitler and maintain revenue from Germany (which was never important enough to decide if a film would be made). And a siginificant part of Hollywood's success in this time came from actors, directors, musicians and writers who fled Germany after Hitler came to power; I'm not aware of anyone who tried to warn of the coming danger and was attacked. There was a simple reason why there were no movies made before the war about NS crimes, which was that no one would have paid a cent to see such a movie. There were also no movies made in the 1930s about the Japanese atrocities committed in China or Stalin's murder of millions in the Soviet Union.

Regarding what they did not teach you, well, my wife grew up in East Berlin. She told me that every year in school she had to learn a completely different history as it was always being rewritten. For that reason, it was her worst subject. She would say it's better not to be taught anything than to be taught outright lies.

What are the odds that the percentage turn out to vote in Iraq will exceed the percentage of germans who voted in the last election for the eu?

What are the odds that the german MSM will report the vote was invalide because of the low percentage of turn out?

@Finnpundit

Es geht da nicht um Leute, die vor Jahrzehnten von dort vertrieben wurden, sondern es geht um das Jahr 2004/2005 und die Enteignungen finden jetzt(!) statt. Mal abgesehen davon, was können die Palästinenser für das Verhalten der Marokkaner, Ägypter, etc.?

Ambrose,
I guess we grew up in difficult times here in Germany. But it is never too late to learn about history.

HA HA.

Wussie little bastards!

Wenn es nicht um Leute geht, die von dort vertrieben wurden, wie Chris schreibt, wobei Finnpundit die Juden meint und Chris die Araber, die sich später Palästinenser nannten, wenn das also kein Aspekt sein sollte, warum wollen dann fast 4 Millionen Araber genau dahin zurück? Wenn Geschichte keine Rolle spielt, warum wendet Chris das nur gegen Israel an??

So weit ich weiß, erschien dieses Interview, gleicher Wortlaut, in der WELTWOCHE. Jedenfalls habe ich das dort so gelesen.

Ps.

http://www.weltwoche.ch/artikel/?AssetID=9887&CategoryID=62

The comments to this entry are closed.

Our Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

May 2014

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31