« Torture in the Army - AGAIN!!! | Main | Nuanced European Diplomacy Works! »

TrackBack

TrackBack URL for this entry:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451c42969e200d83422619153ef

Listed below are links to weblogs that reference Europe – Thy Name is Cowardice :

» Europe, thy name is cowardice from Petrified Truth
Via David Kaspar, read a "blistering" attack on Western appeasement of radical Islam by outspoken German publishing executive Matthias Döpfner. Appeasement stabilized communism in the Soviet Union and East Germany in that part of Europe where inhuman, ... [Read More]

» A Slow Awakening? from BUFFALOg
It's tempting to think that Europe is finally waking up to the true danger posed by radical Islam, but I won't bet on it just yet. It's looking up though. [Read More]

» Maybe Europe is waking up? from Mamamontezz's Mental Rumpus Room
David Kaspar of Davids Medienkritik has a link to a blistering attack on the European attitude towards Islamofacism, the thing that makes it unusual is that it is by the opinion piece is by Matthias Döpfner, Chief Executive of German... [Read More]

» The Invasion of Europe from Slowplay.com
Tolerance is easy when everybody is the same because there is nothing to tolerate. This is a lesson Europe is learning the hard way as it is overrun with waves of Muslim immigrants that have no common cultural ground with Europeans. Since the beginn... [Read More]

» German Journalist Slams Appeasement: "Europe – Thy Name is Cowardice" from Dummocrats.com
German Journalist Slams Appeasement: "Europe – Thy Name is Cowardice" [Read More]

» Europe - Thy Name Is Cowardice from Democracy for the Middle East
Mathias Dopfner's much discussed attack in Die Welt as translated by Hartmut Lau [via Davids Medienkritik] A few days ago Henryk M. Broder wrote in Welt am Sonntag, "Europe – your family name is appeasement." It’s a phrase you can’t... [Read More]

» Pajama Guy's International Roundup: Nov. 23 Editio from A Guy In Pajamas
Chrenkoff's Good News From Iraq Part 15 is up. The Diplomad discusses a Canadian threat to indict Bush. David's Medienkritik provides translations of German dissent after the brutal murder of Theo Van Gogh in Holland. And back in the US, IMA... [Read More]

» Appeasement from Discarded Lies
Matthias Doepfner, Chief Executive of German publisher Axel Springer AG, has written a commentary about European atittudes. Cowardice is the right word. From Davids Medienkritik: Europe – Thy Name is Cowardice Appeasement cost millions of Jews and no... [Read More]

» Link Dump from Chapomatic
Here's a list of links I thought were interesting. My wife and I are moving into Chez Chapomatic West, and so you'll be stuck with this until I get the computer up and acquire time to surf'n'type. Little Green Footballs excerpts an article s... [Read More]

» Another German editorial on Islamic terrorism and Euro-passivity from No Illusions
From David Kaspar:Matthias Döpfner, Chief Executive of German publisher Axel Springer AG, has written a blistering attack in die Welt against the cowardice of Europe in the face of the Islamic threat.Die Welt may be marching to a different drummer tha... [Read More]

» Europe – Thy Name is Cowardice from Common Sense and Wonder
David Kaspar has a translation of an article by Matthias Döpfner, Chief Executive of German publisher Axel Springer AG, published in the German daily Welt.... [Read More]

» Europe – Thy Name is Cowardice from Heard Here
Matthias Döpfner, Chief Executive of German publisher Axel Springer AG, has written a blistering attack in the daily WELT against the cowardice of Europe in the face of the Islamic threat. Hartmut Lau translated the article for us. [Read More]

» Mathias Döpfner on European Thinking from Different River
David Kaspar has a translation by Hartmut Lau of a article in Die Welt by Mathias Döpfner, head of the German publisher Axel Springer AG (English page), on the cowardice of Europe in the face of the Islamic threat. Europe – Thy Name is Cowardi... [Read More]

» Trouble in Paradise (Part Two) from baldilocks
Lufthansa May Sue Over Bush Visit Flight Disruption Feb. 24 (Bloomberg) -- Deutsche Lufthansa AG, Europe's No. 2 airline, may seek redress for cancellations and delays from German authorities who temporarily brought the Frankfurt area to a standstill y... [Read More]

» Trouble in Paradise (Part Two) from baldilocks
Lufthansa May Sue Over Bush Visit Flight Disruption Feb. 24 (Bloomberg) -- Deutsche Lufthansa AG, Europe's No. 2 airline, may seek redress for cancellations and delays from German authorities who temporarily brought the Frankfurt area to a standstill y... [Read More]

» Matthias Döpfner: Europe, Thy Name Is Cowardice from Seeker Blog
[1]: http://medienkritik.typepad.com/blog/2004/11/europe_thy_name.html [2]: http://www.snopes.com/politics/soapbox/dapfner.asp [3]: http://www.welt.de/data/2004/11/20/363020.html [Davids Medienkritick highlighted this article][1] by the CEO of... [Read More]

» Europe, thy name is cowardice from electronicIDF
An excellent and timely article by the German publisher Mathias Dopfner, published in Die Welt: We find ourselves faced with a conflict that will most likely last longer than any of the great military clashes of the last century, a conflict conducted b... [Read More]

» France, Thy Name is Malaise from Blogbat
Who's the more foolish, the fool or the fool who follows him? ‘Tis time to translate another news report today. As something to which many regular readers here have already been exposed, I periodically enjoy taking stories hot... [Read More]

» France, Thy Name is Malaise from Blogbat
Who's the more foolish, the fool or the fool who follows him? ‘Tis time to translate another news report today. As something to which many regular readers here have already been exposed, I periodically enjoy taking stories hot... [Read More]

» France, Thy Name is Malaise from Blogbat
Who's the more foolish, the fool or the fool who follows him? ‘Tis time to translate another news report today. As something to which many regular readers here have already been exposed, I periodically enjoy taking stories hot... [Read More]

Comments

Thanks guys, reading things like this make me think that there is hope for Old Europe yet.

On a related topic, I posted this further down, but I think its more relevant here since it just underlines the short-sightedness and idiocy evidenced in the German media these days - too many people in Old Europe still dont get it:

The German MSM is slobbering all over this story about 20 000 muslims marching against terrorism in Cologne, Germany today, as if it somehow proves that all is well in Germany or whatever.

The problem with this story is that it was pretty much exclusively Turks who showed up for the march.
Well, we already knew that Turkey is secular and democratic - that's why they are being considered for EU membership.

Turkey is not the problem, the Arabs are. Where were they?

And why isn't the idiotic German MSM asking that same question (or at least pointing out that this was a Turkish march much rather than a muslim march)?

Very compelling article. One of the best I've read in recent times. It's hard to refute any of his arguments

Nice article. Shame however that Matthias Döpfner himself is appeasing his readers - probably to prove that he's a Gutmensch too - by calling tge situation in Kosovo prior to the shameful bombings of the NATO a 'genocide'...

Yes, it probably is a meaninful article. Still it is a single voice in the masses. The masses be they the German elites or the the citizens of Germany will and cannot accept the position of the writer.

It would mean they would have to engage and to stand up for something and finally take action. In Germany today, none of this seems possible.

Unless Europe learns that democracy requires sacrifice, it will have neither.

"It is a conflict that will most likely last longer than the great military conflicts of the last century—a conflict conducted by an enemy that cannot be tamed by tolerance and accommodation but only spurred on by such gestures, which will be mistaken for signs of weakness."

Actually, the enemy will correctly interpret those gestures as being signs of weakness. That's the whole point.

Germany will not go down the road of Islamism. They have learned the lessons of the past and will return to our side again, as in the Cold War, along with the U.K. Thie initial period of appeasment cannot last forever in this conflict anymore than it could have lasted forever in the 30's and 40's. Appeasment passes because it doesn't solve problems, it prolongs them. Eventually Europe will have to pick sides and I fear that all these years of anti-Zionist propaganda will provide just the foundation necessary for Europe on the whole to blame the Jews for their own angry and violent Muslim populations. The argument will be "if the Jews weren't so evil, Europe could live in peace...let's kill them". Europe will join with the Muslims in another World War, but Germany will never follow that road again. Have patience, Germany will not wander far before she sees the inevitable end of that road. She will know this hate by it's name before any others do and she will not embrace that madness again.

ah but you see, the Europeans see standing up to America is courage.

the Europeans will eventually stand up to Islamism one day and guess how they'll go about doing it? Ethnic cleansing and genocide

Es ist TERROR!


Martin Gehlen interviewt Fürtig vom Orient-Institut über die Situation im Irak. Das Wort TERROR wird nicht erwähnt. Es geht um Rebellen und Rückhalt in der Bevölerung.

Solange in Deutschland dumme "Experten" ihre Unkenntis verbreiten dürfen, wird sich hier nichts ändern. Feiges Europa, feiges Deutschland? Hat es nicht auch mit der Blödheit unserer Medien zu tun, die dafür sorgen, daß ihre Dummheit von dummen Experten nicht aufgedeckt wird?

Das Problem im Irak mit Rebellentum zu beschreiben, ist mittlerweile so blöd, daß ich es nicht mehr fassen kann, daß der Tagesspiegel sich traut, diesem Mann immer noch eine Stimme zu geben.

Ja, ja, deutsche Experten haben Recht gehabt, darf Fürtig sagen.

Terroristen, die er und sein Interviewer Rebellen nennt, sollen an den Verhandlungstisch.


Wer den Terror im Irak Rebellentum nennt, wird zu doof sein, den Terror in Detuschland zu bekämpfen.


"Aussichten des Irak

...

Wie lässt sich die Situation im Irak von außen überhaupt beeinflussen?

Eigentlich sollte aber über eine Gesamtlösung für den Irak gesprochen werden. Dazu müsste man den gegenwärtigen irakischen Widerstand in die Konferenz einbeziehen. Das wird nicht stattfinden. Darum bin ich – wie gesagt – skeptisch.

Wie groß ist der Rückhalt der Rebellen im Volk?

Der ist von Region zu Region verschieden. Im sunnitischen Dreieck lebt die Minderheit der sunnitischen Araber. Sie haben das Land bisher dominiert und durch den Umsturz am meisten verloren. Auf ihrem Frust bauen alte Saddam-Leute und aus dem Ausland pausenlos einsickernde Islamisten auf. Im schiitischen Süden ist es weitgehend ruhig, weil die Schiiten kein Interesse daran haben, die Januar-Wahlen zu gefährden.

Alle Fachleute, die im Vorfeld des Krieges vor dem Feldzug gewarnt haben, behielten im Nachhinein Recht. Das Desaster ist eingetreten, und daran ist kaum noch was zu ändern.

Das Gespräch führte Martin Gehlen.

HENNER FÜRTIG (51) ist Experte

für den Nahen Osten

am Deutschen

Orient-Institut in

Hamburg.

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/22.11.2004/1492931.asp

whoa, herr dopfner, back up. a lot of what you call appeasement in europe is not that at all. you went on about appeasing the communists. that was not appeasement, that was a preference for communism and an animosity towards the leader of the coalition, the u.s.
now we see the situation where the communists finally won in germany. the silly thing is herr dopfner, that you do not have the courage or the acumen to call it correctly. the communist schroeder et al, know what they are and have never had any problems with telling anyone who will listen. all over europe, the enemies of liberal democracy and the great heritage of european humanitarianism HAVE WON POWER. they were put there by BY THE PEOPLE. the situation we have is just like the islamists win in the earlier elections in algeria. in europe the secular fundamentalists have won. same people, different names.
why stop at the european leadership's clear preference for choosing sides against democratic nations and processes in favor of totalitarian regimes in the current war. look at german social, and development policies. the current leadership has clearly set upon the course of de-industrializing germany, of transfering funds and production to russia, india, malaysia, china, etc. they lead people into schemes like the kyoto protocols and excoriate the countries that won't buy the patent nonsense.
kyoto, by design has absolutely no effect on greenhouse emissions. yet people scream and run up and down the streets and vilify those that their leaders point them towards.
germany and europe have LEARNED NOTHING from their recent past. they are still the fanatics that have scouraged much of the earth for the last 300 years.
no,it is not appeasement, although it may look like that to some of the people who have no power and wish no trouble. europe IS on the march and it is against democracy. the leadership of europe is allied against the jews, for the iranians, against the iraqi democrats, for the baathists. go interview the iraqi baathists at their headquarters in paris, they will tell you who their allies are. speak with the PLO murderers, the syrain dictator, the iranian mullahs, the chinese oligarchs. they know who they can do business with.

In der TAZ wirft man den Muslimen mangelndes Problembewußtsein vor. Terroristen mißbrauchen den Islam, sie repräsentieren den Islam NICHT. Die deutsche Mehrheit nennt den Terror im Irak und in den palästinenischen Gebieten immer noch Freiheitskampf und legalen Widerstand. Terror im Irak und den palästinensischen Gebieten wird ignoriert. Jetzt klagt man die Muslime in Deutschland an, sie würden wegschauen! Ich finde das ungeheuerlich.
Das Problem heißt TERROR und nicht Islam. Wenn der Islam gegen die Gleichberechtigung der Frau ist, wo ist dann da der Zusammenhang mit TERROR?

Terror muß jetzt und sofort bekämpft werden. Deutsche Journalisten sollten erst einmal selbst lernen, Problembewußtsein zu entwickeln, wer TERRORIST ist. Arafat war einer.

Das Wort islamistischer Terror weist in die falsche Richtung. Damit anerkennt man, daß Terror und Islam zusammenhängen, was die Terroristen vorgeben. Wir sollten nicht den Terroristen Glauben schenken.

Die "Methode Terror" ist zu erkennen und zu bekämpfen, gleich, welche Motive die Terroristen für sich beanspruchen. Mal ist es die Vernichtung Israels, dann die Unabhängigkeit Tschetschenien, dann ein unabhängiges Kaschmir und im Irak, was wollen die Terrroristen außer Blutvergießen? Es sind doch alles nur vorgegebene Gründe für ihren sinnlosen Terror. Glaubt ihnen doch nicht, daß es nachvollziehbare Gründe gibt.

Glaubt doch nicht, daß Palästinenser Juden töten dürfen, um einen Staat zu erhalten.

Glaubt doch nicht, daß Menschen Kindern in den Rücken schießen dürfen, um ein freies Tschetschenien zu erhalten.

Glaubt doch nicht, daß 3000 Menschen in den USA sterben dürfen, weil Israel den Libanon besetzt hat.

Erkennt den Terror als irrational an, den die ganze friedliebende Menschheit gemeimsam bekämpfen muß.

Wer Selbstmordattentate und die Tötung von Kindern versteht, um ein freies Tschetschenien zu erhalten, hilft dem Terror.

Terror ist nciht nur in einem Nebensatz abzuhandeln.

Wenn ein Möchtegern-Experte Fürtig Menschenköpfer Rebellen nennt und die deutsche Bevölkerung weiterhin falsch informiert, ist die Qualifikation dieses Menschen zu überprüfen. Wer bezahlt ihn? Ist er das Geld wert? Bringt er gute Leistung oder teilt er antisemitische Positionen? Wir dürfen nicht länger wegsehen und unsere Experten schonen.


"Die Mehrheit der Muslime aber fühlt sich schlichtweg nicht verantwortlich für die Taten von al-Qaida & Co. Und manche scheinen auch einfach nicht wahrhaben zu wollen, dass der Terrorismus etwas mit einer Deformation ihrer Religion zu tun haben könnte. Der Ditib-Vorsitzende Ridvan Cakir beklagte in seiner Rede, der Terror werde dem "Islam zugeschoben". Das aber klingt, als seien nicht die Terroristen das Problem, die sich auf religiöse Motive berufen, sondern eine westliche Öffentlichkeit, die sich davon beirren lässt. Hier wäre eine kritischere Auseinandersetzung nötig.

Ob die Türkisch-Islamische Anstalt für Religion (Ditib) dazu in der Lage ist, ist allerdings fraglich. Der türkische Verband versteht sich als eine Art Vormund der türkischen Muslime hierzulande; bei der Demonstration in Köln wollte er nur ganz bestimmte Fahnen und Transparente zulassen. Dass er es nicht geschafft hat, seinen Zwist mit konkurrierenden Organisationen wie etwa dem Islamrat einem gemeinsamen Ziel unterzuordnen, zeugt von mangelndem Problembewusstsein. Der Kampf gegen den islamistischen Terrorismus kann aber nur auf einer möglichst breiten Basis gelingen.

taz Nr. 7520 vom 22.11.2004, Seite 1, 84 Zeilen (Kommentar), DANIEL BAX


Die Debatte über die Werte einer Gesellschaft soll notwendig sein. "Dem Integrationswillen der Deutschen müsse aber die Integrationsbereitschaft der Einwanderer gegenüberstehen", hat Schröder gesagt.

Was hat Terror mit dieser Diskussion über deutsche Werte zu tun???

Terroristen a la Bin Laden und Zarkawi sind auch Terroristen in ihren Heimatländern.

Das ist doch keine Auseinandersetzung mit dem Problem Terror, wenn man jetzt fordert, Ausländer müßten Deutsch lernen. Die Todespiloten vom 9/11 sprachen vorzüglich Deutsch, waren integriert, alles vorhanden, was man jetzt von den Muslimen einfordert.

Warum Bin Laden Terrorist geworden ist, möge man rausfinden, wenn man ihn geschnappt hat. Seine Taten sind zu sehen: MORD. Da gibt es nichts zu deuteln und zu rätseln, warum und wieso. Massenmord ist zu stoppen, Massenmord an Unschuldige, gleich welchen Glaubens und gleich welcher Nationalität.

Da erhebt sich eine Gang von Mördern, nutzt das Internet und die Möglichkeit, weltweit zu kommunizieren, und wir rätseln, warum und wieso, statt die USA im Kampf zu unterstützen.

Haben Menschen je einen Grund gehabt, einen anderen zu töten? Verwechselt man hier nicht Rechtfertigung mit Motiv?


Den Terror im Irak nennen wir Aufstand und Rebellion und legalen Widerstand, dann brauchen wir in Deutschland nicht weiter nachzudenken. Gegen den Terror aufstehen, sollen doch die bösen Muslime in Detuschland, die kein Problembewußtsein haben. Wunderbar. Ich begreife es nicht. Wir lehnen uns wieder zurück und haben unsere Pflicht und Schuldigkeit getan, indem wir andere aufrufen.

Wenn ich einen Mörder in Detuschland habe, suche ich ihn und stelle ihn vors Gericht. Seine Gründe sind dann zu hören. Aber Mord bleibt Mord. Daran können Gründe nichts ändern. sie können sich nur auf die Höhe der Strafe auswirken.

Warum hampelt man beim Terror so rum?

Terror ist Masenmord und Aufruf zum Massenmord.

Bin Laden gibt Gründe an, und wir fangen an, über Wurzeln des Terrors zu reden und verdammen die, die Bin Laden stoppen wollen.

In Falludscha sind Terroristen!

Daß sie auch Unterstützung im Volke haben, ist Unterstützung des Terrors. Klare Sprache hilft die Dinge zu verstehen.

"US-Truppen finden in Falludscha Todeshaus des Briten Bigley

Hamburg (dpa) - ... Dort seien mehrere Gegenstände entdeckt worden, die auch in den Videos, auf denen Bigley um sein Leben flehte, zu sehen waren. Eine endgültige Bestätigung gebe es aber noch nicht. Bigley war am 16. September verschleppt und am 7. Oktober enthauptet worden."


Für mich ist das terroristischer Mord und KEIN Widerstand.
Für mich sind das Mörder.


Herr Fürtig vom Orient-Institut vertritt dieselbe Auffassung wie der französische Außenminister Herr Barnier. Wie Frankreich zu Arafat steht und das Problem TERROR sieht, bedarf der Analyse, ob Frankreich nicht den arabischen Antisemitismus teilt. Antisemitismus wird nicht netter, wenn er als solcher nicht erkannt wird. Seine Gefährlichkeit ist weitaus größer, weil er nicht bekämpft wird.

Auch den Terror im Irak nennt man Widerstand, erinnert am Widerstand gegen Hitler. Hier muß doch eine Auseinandersetzung erfolgen, ob köpfende und massenmordende Horden nicht ohne Zweifel terroristische Mörder sind. Warum wollen Orientinstitut und Frankreich den Mördern einen Heiligenschein aufsetzen? Sie ignorieren damit den Terror. Wie kann man fordern, mit Terroristen zu verhandeln, als hätten diese hehre Ziele? Bush hat mit dem Terroristen Arafat nicht verhandelt. Europa hat hier versagt. Wir sind nicht araberfreundlich, wenn wir Terroristen nicht beim Namen nennen, wenn wir Terrorristen Rebellen nennen, sondern bloße Lügner. Nicht alle Araber sind Terroristen, nicht alle Palästinenser-Araber sind Terroristen. Wir helfen den Freidliebenden, wenn wir die Terroristen als solche benennen und den Friedliebenden beistehen.

Die Iraker Bevölkerung will Frieden, keinen Terror. Der Feind ist nicht Amerika, sondern der Terror.

Die Terroristen geben vor, im Namen der Iraker für einen freien Irak zu kämpfen. Sie köpfen Männer und Frauen, töten Pozisten in Massen, junge Iraker, die arbeiten wollen. Im Namen des Iraks? Warum seid ihr so leichtgläubig? Wenn dies ihre Ziele wären, waren gehen sie nicht politisch vor, nehmen an Wahlen teil? Mörder gehören in Haft, nicht in die Politik.

"This position was clearly stated by Michel Barnier, the French Foreign Minister, in an interview with the French TV station " France Inter." In the interview, Mr. Barnier called for a political process in Iraq that would include "a number of groups and people who have today opted for the path of resistance through the use of weapons." [2]"

http://www.memri.org/bin/opener_latest.cgi?ID=IA19704


Sorry for the mistake with the name! Perhaps David can correct it? Gabi

Reg dich mal nicht kuenstlich auf Gabi, schliesslich ist in den deutschen Medien Al-zarkawi als Topterrorist betitelt, nicht als Freiheitskaempfer. Und auch die US medien nennt die Rebellen in Falludscha "insurgents" (Rebellen, Aufstaendische).

Du machst dich ja lächerlich! Warum verteidigst du die Inkorrektheit der Medien? Warum ist meine Aufregung "künstlich"? Angst nachzudenken und zu einem anderen Ergebnis zu kommen, wenn du mal deinen eigenen Verstand einschaltest. Posten ohne Namen, um eine Diskussion zu verhindern, die vielleicht dich mal zum Nachdenken bringt? 10000mal Rebell gesagt und einmal Terrorist und du bist zufrieden??? Mir ist das zu wenig. Dir mag es reichen.

Ach, und wenn es Medien in den USA gibt, die ebenfalls inkorrekt sind, soll das unsere Medien entlasten? Welch eine Logik!

Außerdem heißt es hier DEUTSCHE MEDIENKRITIK.

Unsere Versäumnisse können wir doch alleine aufarbeiten. CNN können wir den Amerikanern lassen, oder nicht?


Guckt mal, was arabische Medien so schreiben:

"Und die Medien, die von der jüdischen Lobby kontrolliert werden, zögern ebenso wenig wie die Schriften vieler Orientalisten, die Araber des Terrors, des Fanatismus, der Rückständigkeit sowie einer Unfähigkeit zu bezichtigen, ins Zeitalter der Moderne einzutreten."

BTW: Sie meinen die EUROPÄISCHEN Medien! Lest selbst:


http://www.memri.de/uebersetzungen_analysen/themen/europa_und_der_nahe_osten/eu_kritik_17_11_04.html

Wir müssen das Problem des Antisemitismus erkennen und angehen. Das ist auch der Weg gegen den Terrorismus.

Bin Ladens Terror gründet sich nämlich auf ANTISEMITISMUS und nicht auf den Islam.

Das muß getrennt werden. Die Terroristen eint der ANTISEMITISMUS und ANTIAMERIKANISMUS.

Wenn man aber deren Postitionen teilt, fällt es einem schwer, dies zu erkennen und beim namen zu nennen. So manch einer wäre erschrocken, seine eigenen Positionen als antisemitisch zu erkennen.

nicht jeder rebell ist ein terrorist

DER SPIEGEL 48/2004 - 22. November 2004
URL: http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,328817,00.html
Integration
Harte Hand gegen Hassprediger
Von Dominik Cziesche, Barbara Schmid und Holger Stark
Hassprediger Abu Katada: "Schwert und Blut" "Amerika ist ein großer Teufel, Großbritannien ein kleiner, Israel ein Blut saugender Vampir"

Dazu kann ich nur sagen, daß dies doch deutscher Mainstream ist. Dann müßten doch auch alle Journalisten und Leser deutscher Medien, die diese Ansicht teilen, zu bekämpfen sein, wenn man der Logik dieses Artikels folgt.

Nachfolgendes ist eben nicht strafbar, wenn man sich nicht gegen die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit wendet und auch keine Volksverhetzung begeht:


"Es läuft im Verborgenen. Ihr müsst euch bereithalten für den richtigen Zeitpunkt. Wir müssen die Demokratie für unsere Sache nutzen. Wir müssen ganz Europa mit Moscheen und Schulen überziehen."

Beide Aussagen bzw. Richtungen sieht man jetzt als Einheit und ordnet es als gefährlich ein. Genau das ist die unzulässige Vermengung von Islam und Terror. Es ist doch kein Terror, sich für die Verbreitung des Islams einzusetzen.

Es ist jedoch HASS, gegen Amerikaner und Israel zu hetzen. Und dies tun unsere Medien genau wie diese Imame, die man hier kritisiert.

Die Imame rufen zu Haß gegen die USA und Israel auf und die deutschen Medien tun das auch, allerdings etwas versteckter. Und auch die liberalen Medien in den USA, die Kerry unterstützt haben, tun es. Da ging es um Bush-HASS.

Hier ist doch anzusetzen. An der neuen Haßerzeugung, Haß und Emotionen statt politische Positionen. Da brauche ich nur die Süddeutsche aufzuschlagen, TAZ, Tagesspiegel, Frankfurter Rundschau. Kommentare triefen vor Haß und Abneigung gegen Bush. Warum wird dieser Haß ignoriert und der Haß dieser Imame problematisiert und mit dem Terror in Verbindung gebracht?

Etwas anderes ist es, wenn Imame zu Selbstmordattentaten aufrufen. Dies ist psychische Mittäterschaft, strafbar nach deutschem Recht. So weit ist noch kein deutscher Journalist gegangen. Deshalb möge man Haßprediger und deutsche Journalisten gleich behandeln: Ob Dieter Ostermann oder der Stern ihrem Haß freien Lauf lassen oder ein Imam ist völlig gleich zu sehen.

Davon zu unterscheiden sind Aufrufe zu Gewalt und Morden a la Kaplan, der dafür 4 Jahre erhalten und Halbstrafe oder 2/3 abgesessen hat (zu faul zum Nachgucken).

Haß ist zu bekämpfen, sicher, aber dann müssen unsere Medien ihren eigenen Anteil daran erkennen und sich selbst bekämpfen.

Da ist nämlich kein Unterschied im Haß.

Will der Spiegel jetzt sagen, daß Haß zum Terror führt? Dann muß das auch für deutschen Haß gelten. Und wie schon oft an anderer Stelle gesagt: Deutscher Judenhaß hat bereits millionenfach getötet.

Wir sollten also nicht nur Imame des Hasses bezichtigen, sondern uns einbeziehen, die wir dasselbe machen und zulassen.

Führt Amerika- und Israelhaß zu Terror? Wenn Medien Haß verbreiten, tragen sie dann zum Terror bei?

Haben unsere Journalisten nicht die Positionen der Imame in weltlicher Form? Meinungsmacher.

Wohin führt also Haß? Zu Terror? Nicht immer, aber jeder Terrorist haßt.

-------------------------------------------------------------------------------

Weil Gabi clever ist:

Erst auf Preview klicken, Namen einsetzen und dann posten!

So klärt sich alles ganz einfach, nicht wahr?

Döpfner? Döpfner, Matthias Döpfner?

Ah, now I remember. The guy from "Bild". ("Bild" is the biggest tabloid in Germany for all those that don't know. "Bild was the first to talk to the murdered") The best friend of Stefan Aust, Editor-in-Chief of "Der Spiegel". The most beloved magazine of David's Medienkritik.

This summer they formed a club with Frank Schirrmacher of FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) to get rid of the Rechtsschreibreform. Like there was nothing else to report on. This whole affair would have certainly deserved some "medienkritik". But some people here rather like to appease Bush I guess.

http://www.taz.de/pt/2004/09/06/a0201.nf/text

for those that rather read "Bild" (with nice pics of Aust and Döpfner):
http://www.bild.t-online.de/BTO/news/2004/08/07/reform__probierbrief/rechtschreibreform__protest__brief.html

@ Gabi,

Du hast ja mit allem Recht: Terroristen sind schlicht und einfach Mörder und Abschaum und jeder der Kindermörder als Freiheitskämpfer hinstellt ist für mich auch Abschaum.
Und trotzdem fehlt auch dir das Rezept gegen den Terror vorzugehen. Du sprichts davon das 'klare Sprache' benötigt wird um die Dinge zu verstehen, dass das Problem des Antisemitismus angegangen werden muss und dass die Presse anders berichten muss. Aber wie man den Kampf gegen den Terror wirklich angehen soll, das weißt auch du nicht. Kämpfen, kämpfen, kämpfen und alle Terroristen beseitigen, das hört sich für mich zu simpel denn die Nummer der Terroristen bleibt nicht konstant. In vielen Teilen der arabischen Welt werden schon Kinder in den Schulen indoktriniert, das muss verhindert werden... nur wie schafft man das so kurzfristig? In Spanien hat man Jahrzehnte gebraucht um die ETA zu kontrollieren und die ist sicherliche eine kleinere Organisation als Al-Kaida.

"Die Imame rufen zu Haß gegen die USA und Israel auf und die deutschen Medien tun das auch, allerdings etwas versteckter. Und auch die liberalen Medien in den USA, die Kerry unterstützt haben, tun es."

Das finde ich unglaublich. Da stellt die Demokratische Partei in den USA einen Kandidaten auf und wer ihn unterstützt ruft zum Haß gegen die USA auf? Was soll man dazu noch sagen? Aber vielleicht hab ich dich falsch verstanden.

www.Andrewsullivan.com

some interesting posts all criticising the current administration's failure to put more troops on the ground in Iraq.

I'm so glad you are there to find these articles. My mom remembered, back to when she was in 10th grade, which would have been about 1936, her history teacher, old nun, say Hitler was evil and would have to be dealt with.

Europe wasn't thinking this, FDR was still very worried about the economy. Not saying that 'informed' people weren't concerned, just that the media went to the masses, with an occassional voice from the wilderness.

Kevin Sites, the photojournalist who filmed the Marine shooting the unarmed wounded insurgent in Fallujah, - an act celebrated by many readers on this blog - has some interesting comments on his blog: www.kevinsites.com

Evidently it was clearly an act of murder.

-Mike Moore

Note from David: That's not what Kevin Sites says. Sites has doubts as to whether the killing was appropriate under the circumstances. But he doesn't say "Evidently it was clearly an act of murder." That's exclusively your conclusion. Evidently, that may clearly be what you want it to look like.
But that doesn't matter.

And keep this in mind.

it's kevinsites.net, not .com

Phil
jetzt habe ich nur wenig Zeit.
ERst einmal geht es um Haßerzeugung in der Politik und in den Medien. Spiegel klagt ja die Imame an, daß sie Haß erzeugen. Darauf habe ich erwidert, daß dies die Medien ja auch tun. Es wäre dann logisch zu folgern, daß alle Haßerzeuger, alle Haßprediger gestoppt werden.

Vielleicht war ich da nicht klar.

Für mich ist Haß die erste Stufe und ich sehe ganz viel Haß auch in der Kerry-Champagne, bei den Unterstützern. Aber das habe ich nur im Nebensatz gesagt. Hauptsächlich, Phil, geht es mir um Deutschland. Mich erschreckt der Haß in den leuten, wenn es um die USA und Israel geht. Dagegen müssen wir Information setzen.

David geht doch diesen ersten Schritt. Wir alle haben Kontakt über ihn. Dieser Haß in usneren Medien ist doch schon normaler Ton geworden. Verhalten sich so mündige Staatsbürger.

Struck stand da und sagte hochmütig: Deutsche Soldaten foltern nicht.

Ich hätte mir gewünscht, daß er einmal klar macht, was es beduetet, im irak zu kämpfen, Freunde zu verlieren, um die nächste Ecke zu gehen und zu sterben, wenn man zu lange zögert.

Statt dessen hat er sich hingestellt und mitgemacht bei diesem erbärmlcihen Theater um Abu Ghraib. Folter. Jetzt hat er seine eigene Folter. Ich schäme mich für die Dummheit dieses Menschen, der für die deutsche Bundeswehr spricht. Wo ist Solidarität unter Soldaten?

Wer gesunden Menschenverstand hat, muß doch erkennen, daß diese Amerika-Hetze ekelhaft ist.

Israel-Hetze ist noch schlimmer, weil Israel wehrlos ist, wenn niemand hilft.

Und Israel wäre ohne Holocaust nicht da.

Mit Kämpfen meine ich unsere rechtsstaatlichen Mittel. Wenn man die anwendet und anpaßt, bessere Zusammenarbeit, aber doch nicht wieder diese Blockade durch die Bundesländer, eine Zentrale muß her, Terrorinformationen müssen global erfaßt werden. Zusammen mit den USA und allen, die gegen den Terror etwas tun wollen.

@ Gabi
was Struck angeht, da hast du sicher recht. Nach der "Deutsch Soldaten foltern nicht" Aussage müsste er jetzt eigentlich zurücktreten.

Frage der FAZ:
Viele hier lebende Ausländer bekämpfen unsere Wertvorstellungen, zum Teil mit Gewalt.

Jürgen Trittin: Auf Gewalt gibt es nur eine rechtsstaatliche Antwort: dasselbe Recht, dieselbe Strafe für alle. Da kann man nicht über etwas hinwegsehen, weil der Täter ein religiöses Motiv angibt. Gewalt unter religiösem oder weltanschaulichem Deckmantel darf nicht zugelassen werden. Das gilt für islamistische Fundamentalisten wie christliche Abtreibungsgegner, die in den USA auch vor Mord nicht zurückgeschreckt sind.

http://www.faz.net/s/RubFC06D389EE76479E9E76425072B196C3/Doc~EFD84A1BF754A48D89B51A14AA9E1F448~ATpl~Ecommon~Scontent.html
------------------------------------------------------------------
------------------------------------------------------------------


Bei religiösem Motiv fällt ihm natürlich sofort ein Fall aus den USA ein. Der 3000fache Mord vom 9/11 ist wohl zu unwichtig. Oder hat Herr Trittin eine krankhafte Neigung, die USA an den Pranger zu stellen?

Phil,
ich muß wieder los. Ich finde, daß auch hier im weblog zuviel aggressiv attackiert wird. Geht das nicht mehr, daß man zusammen nachdenkt und debattiert? Für eine sachliche Antwort empfinde ich schon sowas wie Dankbarkeit. Woher kommt dieser aggressive Grundton?

-----
-----

Noch ein Auszug aus dem Interview. Was hat das mit Terror zu tun, wenn sich parallelgesellschaften bilden? Warum reicht es nicht aus, auf Gewalt mit rechtsstaatlichen Mitteln zu antworten? Warum müssen jetzt türksiche Ehefrauen Deutsch lernen, damit sie nicht mehr unter Terrorverdacht kommen? Mir fehlt hier die Einsicht.

Diese Diskussion ist doch blödsinnig.

Wenn muslimische Eltern ihre Mädchen nicht am Turnunterricht in der deutschen Schule teilnehmen lassen, ist das nicht der Beginn einer Nicht-Integration?

Ja. Da muß ein Weg gefunden werden, der dem Wunsch des Kindes nach Teilnahme am Turnunterricht ermöglicht, ohne es dabei in einen unauflöslichen Konflikt mit den Eltern zu treiben. Sonst entstehen Parallelgesellschaften, die es in einigen Städten schon gibt. Wenn sich Polizisten in manche Stadtviertel nur noch mit schußsicherer Weste wagen, ist es zu spät.

Sorry, das war mißverständlich.

FAZ fragt: Wenn muslimische Eltern ....

Trittin antwortet: "Ja. Da muß ein Weg ...

@hm:
I think the high number of turkish people has two reasons:

1.) Most of the Muslims in Germany are Turks. Here are the latest numbers (April 2004) of foreign people from some islamic countries living in Germany (from Federal Statistics Office)
Turkey: 1.877.661
Bosnia: 167.081
Iran: 81.495
Afghanistan: 65.830
Morocco: 79.794
Lebanon: 46.812
Pakistan: 35.081
Tunesia: 24.533
Algeria: 16.974

2.) The march has been initiated by turkish organizations.

So, this doesn't mean that the other muslim immigrants are fundamentalists because few of them showed up at the demonstration.
By the way, a country run by a secular government does not neccesarily have a secular population. And the Turks living in Germany mainly come from rural areas of Turkey where religion is still very important.

@Ariks:
Shame however that Matthias Döpfner himself is appeasing his readers - probably to prove that he's a Gutmensch too - by calling tge situation in Kosovo prior to the shameful bombings of the NATO a 'genocide'...

What do you mean with this?
Why do you call these bombings "shameful" now?
Should we have fought on the Serbian side because the Kosovo Albanians were muslims?
One dictator where Germany doesn't appease and this isn't right either?

@gabi
fast jedes zweite wort von dir ist "antisemitismus", bei dir scheint ja fast alles was in der welt passiert antisemitisch zu sein! bist du selber jüdin oder warum steigerst du dich da so rein?

@Gabi:

"Für mich ist Haß die erste Stufe und ich sehe ganz viel Haß auch in der Kerry-Champagne, bei den Unterstützern. Aber das habe ich nur im Nebensatz gesagt. Hauptsächlich, Phil, geht es mir um Deutschland. Mich erschreckt der Haß in den leuten, wenn es um die USA und Israel geht. Dagegen müssen wir Information setzen."

Tja, und was findet man hier so, in einigen Blogs, z.B. dem munter vor sich hin kläffenden "Anti-Idiotarian Rottweiler"?

"Liberalism is a mental disorder. It leads to suicidal tendencies."

"What an absolute waste of good money to send this idiot to college. I've got a two year-old half tard cat (nicknamed Fredo) who can reason better than this idiot."

"Another reason to just nuke that shithole called france"

Ist das etwa kein Hass? Oder ist es bloß guter Hass?


@anonymer Feigling,

nicht jedes Ereignis in der Welt ist antisemitisch motiviert, im Gegensatz zu Ihrem kleinen Beitrag, versteht sich: Antisemitismus ist darum ein Thema in diesem Blog, weil

Deutsche Medien einseitig-negativ über die US-Außenpolitik berichten > vor allem über die Irak-Politik > vor allem über den Umgang mit Islamofaschisten und Terroristen im Irak > also mit fanatisch-durchgeknallten Antisemiten.


Ersparen Sie uns also Ihren jämmerlichen Antisemitismus! Wie, Sie wissen nicht, worin der besteht, fühlen sich jetzt echt ungerecht behandelt? Hm? Es ist antisemitisch zu implizieren,

dass jeder, der an Antisemitismus Anstoß nimmt, Jude sein muss,

weil Antisemitismus eine Erfindung, mindestens Übertreibung der Juden ist, um ihre globalen Interessen durchzusetzen und, ach ja, Knalltüten wie Sie mundtot zu machen.

Übrigens, ich bin kein Jude, ich bin ein ganz echter, reinrassiger Deutscher, der sich zwar nicht für Deutschland, aber für Deutsche wie Sie schämt.


Ralph

Meiner Meinung nach sollten mutige Medienleute wie Mathias Döpfner von uns z.B. mit Leserbriefen unterstützt werden (forum@welt.de). Hier meiner: "Wie Recht Sie doch haben. Leider ist es ein ewig gestriger Irrglaube der Europäer, zu glauben, mit Appeasement den Frieden auf Erden zu schaffen. Das war, wie wir alle wissen, schon damals bei der "Einbindung" von Hitler falsch, später bei der Verklärung des Sowjetkommunismus und heute bei der Zurückhaltung im Kampf gegen den islamischen Terrorismus. Bitte melden Sie sich öfter so mutig zu Wort, Herr Döpfner und überlassen Sie das journalistische Feld in der WELT nicht den Schreibern mit zittrigen Händen."

@Chomskybot

No, the west should not have been "fighting on the serbian side". However, it should not have been fighting on the Albanian side either. It is simply not true that what happend in Kosovo was a genocide. I have to admit that at that time I was fooled by the media too and I believed that there was something horrible going on there. There have been enough investigative journalists who have uncovered the disorted lies of the media. The same people who cried about the so called genocide in Kosova are the same people who cry faul when a terrorist gets shot in battle (and im not speaking about the incident in faluja) or had no problem with Saddam in power and used slogans such as 'blood for oil' which was - as we now know - nothing more than appeasement for oil. The media wanted to draw a picture of a genocide in Kosovo and they succeeded - when in fact the Serbs did nothing more than trying to root out Albanian terrorist factions. You can disagree about the methods but to bomb a country because it is fighting terrorism is absurd.

Milosevic probably was a crook and he was deposed by his people - but I doubt he was deposed because of his actions in Kosovo but because of his overall coruption. It was an interal serbian affair.

@ Ralph

Wieso nennst Du jemanden der sein Posting nicht mit einem Namen kennzeichnet einen anonymen Feigling? Bloß weil Du Deine Posts mit irgendeinem Namen unterschreibst bist Du doch nicht gleich mutig. Um wirklich die gegebene Anonymität des Internets zu überwinden, um "mutig" in Deinem Sinne zu sein, wäre es wohl eher nötig seinen vollen Namen und Adresse anzugeben, oder?

Ich persönlich finde die Ideologie der sogenannten "Anti-Deutschen" ebenso dumm wie Antisemitismus.
Der Anti-Amerikanismus ist jedoch ein bloßes Hirngespinst, benutzt als Totschlagargument um zu polarisieren und ein falsches Dilemma zu erzeugen.

Sheesh, I can't understand most of this debate. The dang krauts have invaded this site, call the Marines!!

heh.

Maksim,


ein anonymer Feigling ist man nicht, weil man anonym bleibt, sondern weil man allein aus der Anonymität heraus sich Dinge herausnimmt und traut, für die man mit seinem echten Namen nie einstehen würde.

"Anti-Deutschen ebenso dumm wie Anti-Semitismus"; -ja, allerdings gibt es von letzterem deutlich mehr, auch leider in Dt.: Sie wollen indirekt natürlich zu verstehen geben, wer als Deutscher Anti-Semitismus attackiert, klagt sich eigentlich eben als Deutscher selbst an: Das Gegenteil ist der Fall -wer Anti-Semitismus nicht attackiert, klagt sich (nicht zuletzt als Dt.) selbst an.

"Anti-Amerikanismus ... ein bloßes Hirngespinst" -Leider nein!

Ralph

As Europe, and especially German wiggle in fear of the terrorists, America's sons and daughters are sacrificing themselves in this war on terror. The EU and NATO are a sham! Living under the umbrella of peace provided by the U.S. and Britain for 60 years have produced a weak and cowardly Europe.

Our blood and treasure
COVER STORY: Holiday feasts for hundreds of U.S. families will feature a conspicuously empty seat this year. In Fallujah and beyond, U.S. Marines, soldiers, and their families make the ultimate sacrifice to win the war on terror | by Lynn Vincent



Time flies when you're getting shot at," Marine Lance Corporal Abraham Simpson, 19, wrote in an August letter to his parents. A suicide bomber had that day killed two of his squad-mates at a checkpoint near Najaf. Abraham addressed the letter "To Dad Only," as he did whenever he sent disturbing news from Iraq to his home in Chino, Calif.

"A car blew up at the checkpoint just 50 yards away, and later on some guys tried to run the gate," he wrote. "We blew up their cars, one with a . . . missile, and shot [the men] as they ran away. One guy was burning as he ran out of his car. They cleaned up the bodies this morning, but the burnt-up, shot-up cars are still out there." Abraham knew both U.S. soldiers killed by the car bomb. One was a friend from boot camp, "a nice guy from L.A. named Hannon."

Three months later, on Nov. 9, a nice guy from Chino named Abraham would die in Fallujah. His mother and two younger brothers would be at home when uniformed officers arrived with the news.

Punctuated by car bombings and beheadings, the war in Iraq since April has lurched along more as a police action than a military conflict. But with fierce firefights, insurgent uprisings sprouting in other cities, and a growing casualty list, the Fallujah offensive brought back into crisp focus the kind of men American families are sacrificing: They are, at turns, momentously brave, endearingly ordinary, extraordinarily decent, and heartbreakingly young.


Sgt. Carlos M. Camacho-Rivera, 24, a truck driver who transported supplies and heavy equipment, died Nov. 5 in a military hospital in Baghdad from wounds he suffered in a rocket attack in Fallujah. When a civilian tried to barrel through a checkpoint on the main road into the city, Marines opened fire. Insurgents fired a rocket, killing Sgt. Camacho-Rivera and wounding five others. He is survived by a wife and 3-year-old daughter.

Before he died, the Puerto Rican might well have saved two men. A civilian fuel tanker had run over a Humvee, and two soldiers were trapped inside, the tanker still perched precariously atop the Humvee. Soldiers on the scene hesitated to take action, fearing any false move might bring the tanker down, crushing the men inside the Humvee. But Sgt. Camacho-Rivera didn't hesitate. Using a forklift and a wrecker truck he was hauling with his convoy, he freed the trapped men. "That's not something you train for," Capt. Erik Hilberg told the [Hampton Roads, Va.] Daily Press. "But Sgt. Camacho made it look easy."


Army Capt. Sean Sims's easy way with his men won him their affection and respect. The 32-year-old Texan and father of an infant daughter commanded Alpha Company without raising his voice, taking it in stride when equipment failed, or even when explosions rocked the earth around his unit's position.

"We'll be OK," he'd drawl mildly. "This'll work out."

When Capt. Sims noticed that one of his young soldiers, Spc. Arthur Wright, 22, wasn't receiving care packages from home, he arranged for his wife, a teacher, to have her class send Mr. Wright cards and gifts.

On Nov. 13, Alpha Company was absorbing the shock of loss: Capt. Sims's executive officer, 28-year-old Lt. Edward Iwan of Nebraska, had died the day before, shot through the torso with an RPG. Capt. Sims and his men tamped down their grief, Knight Ridder reported, suited up, and headed into the Fallujah streets to clear houses.

In one, a terror ambush was waiting. Insurgents attacked when Capt. Sims and his men entered the house, wounding two soldiers who were rushed out of the house by a third. Sgt. Randy Laird, 24, crouched outside, screaming into his radio, "I cannot move, we're pinned down right now! We have friendlies down! Friendlies down!" A fresh squad of soldiers stormed through the hail of bullets, and shot their way into the house, securing it.

But it was too late for Sean Sims. He "lay on a kitchen floor, blood pouring across dirty tile," Knight Ridder's embedded journalist Tom Lasseter reported. "His men gasped. There was no life in his eyes."

As they bundled Capt. Sims's body into a Bradley outside, his soldiers, furious over his death, called in hellfire from above, incinerating insurgent positions with retaliatory airstrikes. In the Bradley, Arthur Wright sobbed in the darkness.


b>The Fallujah Offensive crushed the heart of the Sunni-led insurgency but has not ended it. Insurgents continue with retaliatory strikes in Ramadi, Mosul, Suwayrah, Baqouba, Buhriz, and Baghdad. Assaults on Iraqi security forces, oil installations, U.S. military convoys, and police stations across Sunni territory showcase the same ruthlessness that shocked the world in videotaped beheadings. In Buhriz on Nov. 15, for example, gunmen abducted Col. Qassim Mohammed, took him to the city police station, and threatened to kill him if police didn't surrender the station. When police refused, the insurgents bound Col. Mohammed's hands behind his back and shot him dead.

Even some Sunnis have condemned the violent uprisings. Interior Minister Falah Hassan al-Naqib, himself a Sunni, called the insurgency a "campaign to divide this country and thrust it into a civil war."

Though the American-led coalition swept to a swift military victory in Fallujah, "winning the military action is only part of the story," said Anthony Cordesman of the Center for Strategic and International Studies in Washington, D.C. "The political battle of Fallujah will be fought out over a period of months, not days or weeks . . . in the context of developing Iraq's constitution and establishing some form of federalism that is acceptable to the Sunnis."

And even if American troops do stamp out visible resistance in the coming weeks, insurgents may regroup and lie in wait, Mr. Cordesman said, to reemerge in time for elections in January. "Why stand and die against professional U.S. troops when you can live and win against weak Iraqi Interim Government Officials and security forces?" he said.


In a picture he took of his own face after the car bomb killed his boot camp buddy from L.A., Abraham Simpson appeared near tears. But the face of the 2003 Southland Christian School graduate and Eagle Scout also revealed a new, steely resolve. The photo was one of about 700 Abraham sent to his family back in California.

Serving in and around Fallujah since June, Abraham and his squad were assigned to the suburb of Al Kharma, where they worked to shape local Iraqi police into corruption-free protectors of their own people. That meant Abraham was working outside his normal job description, mortarman. Ironically, insurgents rained mortar fire on the Al Kharma compound almost every night.

One day, while most of his squad played football in the compound, Abraham was sitting inside looking at photographs when he heard the ominous whistle of an inbound mortar round. The projectile exploded in the middle of the football game, killing Abraham's squad leader and wounding six others.

That was how Abraham wound up working as a mortarman again. The attack so decimated his squad that they left Al Kharma and joined a larger unit, this one preparing for the massive November ground assault on Fallujah.

That was fine with Abraham, his mother said. He'd always wanted to be out front with the infantry, "getting the job done." He was killed by hostile fire at the beginning of the Fallujah assault—one of 48 Marine deaths tallied halfway through November, and one of six Marines killed in Fallujah who were 19 years old.

The Marine Corps hasn't yet released the details of how Abraham died in Fallujah, but plenty of people have come forward to tell how he lived. James Gibbons, 21, met Abraham at Calvary Chapel of Chino Hills, where the Simpsons were members. With Abraham, Mr. Gibbons told the Inland Valley Daily Bulletin, "You felt you didn't give back as much as you received."

After a missions trip with Southland Christian School to an area of Los Angeles ravaged by homelessness, Abraham, then a high-school junior, came home with new purpose. He hadn't even wanted to go on the trip—his parents made him. But when his mother picked him up, the first thing he said was, "Thanks for making me go." He didn't know exactly when it had happened, but the trip changed his life, he told her: He had become excited about sharing his faith.

Abraham had long planned to join the Marines after graduation. "He felt God would use him in the Marine Corps," Mrs. Simpson told WORLD one week after his death. One squad-mate wrote the Simpsons to say he planned, on Abraham's advice, to bring his family to Calvary Chapel when he returned stateside. A friend at West Point wrote to say he had been inspired by Abraham's commitment to Christ. Still another said Abraham's behavior in boot camp—he didn't curse like the others—set a memorable example.

"He wasn't perfect," said Mrs. Simpson. "He was an ordinary kid in many ways, but he always had a heart to do what was right."

On Nov. 1, eight days before his death, Maria Simpson received a brief e-mail from her son. It was a how's-everything kind of note telling his parents that he'd moved to nicer living quarters. But since his death, the e-mail's ending has struck Mrs. Simpson again and again: "I'm in a better place now. I thought you'd like to know. Love, Abraham." —•

Without heros such as those mentioned in this article, the world would be lost.

With cowards such as the Europeans hiding behind the facade of diplomacy, the world will be lost as quickly as possible. Shame on you Europe!

Gramps

Good article - no doubt the author will now be "exposed" as a right wing nut job

( kind of like how Churchill was treated in the 1930's )

Artikel URL: http://de.news.yahoo.com/041119/286/4ax3u.html


Freitag 19. November 2004, 23:35 Uhr
Pariser Staatsanwalt fordert bis zu zehn Jahre in Islamisten-Prozess

Paris (AFP) - Im Pariser Prozess gegen zehn mutmaßliche Islamisten wegen eines geplanten Anschlags im Dezember 2000 in Straßburg hat die Staatsanwaltschaft Haftstrafen von bis zu zehn Jahren gefordert. Der mutmaßliche Drahtzieher Mohamed Bensakhria und seine beiden Helfer Slimane Khalfaoui und Rabah Kadri sollten die zehnjährige Höchststrafe erhalten, forderte Ankläger Christophe Teissier am Freitag vor dem Pariser Strafgerichtshof. Ein weiterer Helfer der "Frankfurter Zelle", Mohamed Yacine Aknouche, solle für acht Jahre ins Gefängnis. Die vier Männer seien direkt mit den Anschlagsvorbereitungen beschäftigt gewesen.

---------------------------------------------------


Was weiß man denn, warum diese Männer die Taten begehen wollten? Was sagen die französischen Medien dazu?

Wer weiß etwas dazu?

@ralph

ist man jetzt schon antisemit wenn man jemanden fragt ob er jüdisch ist? lol

Gabi hat vollkommen Recht Antisemitismus oft zu erwaehnen. Antisemitismus und Antiamerikanismus gehen Hand in Hand. Der Unterschied wird fuer viele immer kleiner.

Antisemitische(entschuldigung, anti-Israelische) Aeusserungen, die vor ein paar Jahren absolut tabu waren sind jetzt mainstream geworden. Es gibt viele EU-Buerger die so etwas nicht einfach so hinnehmen..., aber ihre Zahl ist leider immer noch zu klein. Einzelne "voices in the wilderness" sind nicht genug, um Europa wachzuruetteln.

i am copying this article and sending it to my friends in europe. there is just no way that appeasement is the way to go. i lived in europe for a while and was just in disbelief of how materialistic and selfish everyone is. things don't just happen. you have to make peace, you have to make a family, and you can't just close your eyes and hope things will be ok. unfortunately the war that was fought against the jews, is the war that should be against the terrorists and extremist. i was also just wandering something, what happened to your faith, and whatever happened to your balls. remember one thing, liberalism is the media that tells you that julia roberts and j. lo are role models, and people of faith are the wrong ones. stop being selfish. if your grandparents who fought wwI were to know this is how europe would turn out, they would all turn over in their graves.

Verify your Comment

Previewing your Comment

This is only a preview. Your comment has not yet been posted.

Working...
Your comment could not be posted. Error type:
Your comment has been posted. Post another comment

The letters and numbers you entered did not match the image. Please try again.

As a final step before posting your comment, enter the letters and numbers you see in the image below. This prevents automated programs from posting comments.

Having trouble reading this image? View an alternate.

Working...

Post a comment

Our Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

February 2014

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28