« The German Media Will Not Forget | Main | Leftward Media Bias »

TrackBack

TrackBack URL for this entry:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451c42969e200d83456c39369e2

Listed below are links to weblogs that reference SPIEGEL: "We're Just Trying to Please Our Million Readers.":

» German Anti-Americanism from the Greater Nomadic Council
I found this article that portrays the growing anti-Americanism in Germany via David's Medienkritik. From the article: A gentleman who works for German television provided the most crowd-pleasing question. Herr Niles wanted to know why no one seems con... [Read More]

» Jimmy Carter Spouts From the Perfect Platform from Moonbattery
Congratulations to Jimmy "The Dhimmi" Carter on finding the ideal platform from which to pour the deluge of seditious sanctimony that gushes unendingly from his undisciplined mouth. Who better to host our worst ex-President's most recent indulgence in ... [Read More]

Comments

Is there here anyone naive enough to believe that European anti-americanism is being exaggerated ?

Bush played and plays a role in this, but definitely not the way people claim. He was never the "root cause" for the anti-american feelings of the Europeans. His "cowboy"-like behaviour was the excuse that anti-americanism needed in order to errupt.

What we see today is not the result of two years of unhappines with Bush and US politics. It comes from much deeper within and it has been gathering for a much longer time. Bush offered indeed Europeans a motive for expressing their darker feelings toward the US.

No doubt there are Europeans not touched by this new European disease, who are criticizing the US as sincere friends. But they are in minority.

Europeans, much more than Americans, are still actively deepening the rift between EU and US. This plague has reached the hearts and minds of the majority in the EU, and nobody in the EU is offering a vaccine. It looks like nobody is even seriously considering working at a vaccine.

Hello!
This kind of reminds me of those old theories about why the poor Southerners hated Black folks so much. The theory was that since they felt so hopeless and miserable over their own situation they had to find somebody else to demonize just so they could feel a little bit better about themselves. Who knows?.. if the shoe fits...

Jeffrey Gedmin's name also turns up on the website of the conservative Project of the New American Century (PNAC) (Wolfowitz, Rumsfeld, etc.), which had published the now famous -document of Rebuilding America's Defenses.

Schönbohm is IMO a die-hard conservative, hardly "center-right".

And people like WhatDoIKnow shouldn't miss Gedmin's new article, titled An orgy of Anti-Americanism, which contains this true gem:
Just to let you know how weird things can get, Chancellor Gerhard Schröder has now warned the opposition of exploiting anti-American sentiment for cheap political gain. That′s rich.

I heard that, too! Schröder being a joke once again!

Oh - who finances this conservative Aspen Institute in Berlin, so openly critizising Germans here? A quite large chunk coming from the German taxpayer AFAIK. But that's okay - free democratic discource and all that. ;-)

@WhatDoIKnow

Go to a German library, pick national newspapers during the Clinton-years and compare articles about the US in frequency and tone with today's press. A huge part of it is Bush and his clumsy/bad way of doing politics.

Klink:...pick national newspapers during the Clinton-years and compare articles about the US in frequency and tone with today's press. A huge part of it is Bush and his clumsy/bad way of doing politics

You are right. I never thought about that. My own pessimism is exaggerated, not the European anti-americanism.

Come November, Kerry wins, the rule of international law is established again, Americans are loved and respected. A new age starts, the sun shines and everything is fine, just as it was before that mad dog Bush unlawfully gained power. Oh, and dictators fear nothing. Just like in the good old times.

Thank you, Klink, you brought me peace of mind and, most important, hope. Only a few more months and all will be good, only a few more months...

... unless Bush steals the Presidency, again. You know, we woz robbed. The neocon cabal already started that new ploy. Just google up Diebold. They must be huge donors to the Bush candidacy. Rigged the voting machines. That's what they did. Also, do you know why they want to keep their troops in Iraq until the end of the year? So that they can force the young soldiers to vote for Bush! They'll say to them, "Look, if you don't vote for Halliburton ... err, for Bush, we have to place you in Abu Ghraib, and make some nasty photos of yer ..."

Who they are? Well, they .. them ... you know, it's them. Go read Chomsky, then you'll understand.

"""""Go to a German library, pick national newspapers during the Clinton-years and compare articles about the US in frequency and tone with today's press. A huge part of it is Bush and his clumsy/bad way of doing politics.""""

Bullshit.

I got several old issues of "stern" magazine depicting Bill Clinton ( sic ! ) as Cowboy !

In one of Haderer's caricatures he paints Clinton as cowboy, shooting himself in the foot !

Anti-Americanism has always been present in Germany, though today it's especially bad ...

@whatDoIKnow

I am really shure you will be getting very very rich, if you develop a vaccine against free thinking or own opinions. RumsiBumsi and GW they´d love it!

...we all pray for to get back the "old" america in november. I am hopefully looking forward...

... ending up in an asylum? (Da unser Mathesar nicht so firm ist im Englischen: asylum steht hier nicht für Asyl, sondern für Irrenanstalt.)

Wow, Klink, you've really blown the lid off the conservative conspiracy! That conservative individuals might belong to organizations with conservative aims - who woulda thunk it? Thanks for the enlightenment.

I think that what should most occupy the German commentariat in the future is what the heck caused them to be so misled about America. A lot of this stuff they bring up isn't even debatable. It's just flat out factually false. Sober german intellectuals are reduced to being geopolitical flat earth advocates. What has gone rotten in their institutions that they seriously start saying, not even that a coup might overtake the US but that a coup already has?

TM Lutas,

"What has gone rotten in their institutions that they seriously start saying, not even that a coup might overtake the US but that a coup already has?" Because that's their secret obsession. They want a coup to happen, but one in favor of the academics so that the world is ruled by decent intellectuals instead of that ignorant chimp in the White House.

"Ich will nie ein Nationalist sein, aber ein Patriot wohl. Ein Patriot ist jemand, der sein Vaterland liebt, ein Nationalist ist jemand, der die Vaterländer der anderen verachtet. Wir aber wollen ein Volk der guten Nachbarn sein, in Europa und in der Welt."


Das war aus Raus Dankesrede am 23.05.1999. Mir hat gefallen, daß Köhler diesen Gedanken fortgesetzt und ausgesprochen hat, daß er sich als Patriot sieht. Er liebt Deutschland. Ich wünsche mir für Deutschland, daß wir unser Land im Sinne von Raus Worten lieben können, ohne andere Länder verachten zu müssen. Daß viele Deutsche eigene Größe erst verspüren, wenn sie auf andere spucken, wie sie es zur Zeit mit den USA und Israel machen, ist nicht nur traurig, sondern entsetzlich. Ich wünsche mir, daß wir lernen zu akzeptieren, wenn Bush sagt, God bless America, daß Köhler mit gleichem Recht, Gott segne Deutschland sagen kann, ohne die USA herabsetzen zu müssen. Beide sagen es voller Stolz auf das eigene Land. Wer selbst Stolz empfindet und selbstbewußt fühlt, kann andere Länder in ihrer Eigenart akzeptieren und vor allen Dingen auch respektieren. Ist Ausländerhaß gerade uns Deutschen nicht besonders verhaßt? Wollen wir nicht tolerant gegenüber anderen Menschen sein? Tun wir es doch auch mit den USA! Ich hoffe, daß Köhler es schafft, den Medien und Politikern klarzumachen, wie ekelhaft dieser derzeitige Antiamerikanismus und Antisemitismus in Deutschland ist. Die breite Masse ist aufgehetzt wie ein Hundemeute. Stärke wird nur dann als Arroganz empfunden, wenn man selbst schwach und kläglich ist. Ein starkes Deutschland könnte ein stärkeres Amerika akzeptieren.

@Klink

"Go to a German library, pick national newspapers during the Clinton-years and compare articles about the US in frequency and tone with today’s press. A huge part of it is Bush and his clumsy/bad way of doing politics."

Nonsense, Klink, sometimes you really need to take your own advice. Here are a few to get you started, from a random search over a short period in late 1999, during the Clinton administration.

Angriff aus dem All, 13/1999,
Ungeniert schnüffeln vor allem die Amerikaner die deutsche Wirtschaft aus: Mit großem Aufwand und High-Tech durchforsten sie Telefonleitungen und Computernetze.

Einstürzende Wände, 11/1999,
Jahrzehntelang bemühte sich die CIA, Drogentests an ahnungslosen Versuchspersonen zu verheimlichen. Jetzt steht der Projektleiter vor Gericht.

Die selbstgerechte Supermacht, 10/1999, Unmenschliche Todesstrafen, ein umstrittener Freispruch und ein drohender Handelskrieg zwischen Europa und Amerika: Der Moralapostel der freien Welt verprellt mit seinen Supermacht-Allüren Freund wie Feind.

"Wir kennen nur noch Rache", 10/1999, Todesstrafe, Rassismus, Polizeibrutalität - Amnesty International ruft weltweit zum Kampf auf gegen Menschenrechtsverletzungen in den Vereinigten Staaten. Hauptziel der Kampagne: das brutale Justizsystem.

These don’t even include furious and frequent SPIEGEL crusades such as the tirades against the Echelon System, or so-called “spying” on German panzer technology in Spain, both of which were carried on with a viciously hateful tone, abundant innuendo, and utter lack of proof of multiple accusations that meets or beats anything you’ll find in SPIEGEL, or anywhere else in the German media for that matter, today. It’s quite true that the Bush Aministration plays into the hands of German hatemongers quite nicely, but the argument that anti-Americanism would be insignificant in Germany without Bush simply doesn’t hold water. Sorry, Klink, but I was reading the German media during the Clinton years, and I was a lot more shocked and upset by hatemongering tirades against the US then than I am now that they have become so commonplace. There’s nothing surprising about the fact that America bashing in Germany didn’t suddenly start full blast after the fall of the Berlin Wall. It’s potential was first explored by such pioneering “Hassgewinnler” as SPIEGEL. When they, Michael Moore, and the rest demonstrated just how profitable hatemongering could be, the gold rush was on, and everyone jumped on the bandwagon. If you think a Kerry administration will substantially change the level and tone of America bashing in the German media, Klink, all I can say is, dream on. The “root cause” of anti-Americanism in Europe isn’t Bush, and it won’t end when he leaves office.

@WhatDoIKnow
Only a few more months and all will be good, only a few more months...

Darn, Americans are always Optimists. Being a notorious pessimistic German, I think George might win a second term.

But if Kerry does win against all odds (and against himself, I guess), we'll find out how things will turn then or perhaps not, I guess.

@GermansareGays at fyckfranceforever.net
n one of Haderer's caricatures he paints Clinton as cowboy, shooting himself in the foot !

Your choice of nick, website and chosen argument (a lone caricaturist vs. the asked for frequency-comparison) speaks volumes. You must be your mother's pride.

i think the matrix needs a reboot for the german anti americanism to subside.

@gabi god/gott bless/segne amerika/deutschland

1. die deutsche variante betrachte ich als köhlers private wunschäußerung. religion hat im parlament, im grundgesetz, in der eu-verfassung usw. nichts verloren. 2. zur beseitigung des anti-amerikanismus in deutschland hätte ich ein paar vorschläge:
- die anerkennung des internationalen strafgerichtshofs in den haag.
- die beendigung der wirtschaftsspionage mittels militärischer einrichtungen auf deutschem boden.
- eine klare und deutliche absage an weltweite hegemonialbestrebungen a la pnac.
- die rückbenennung der pommes frites von freedom fries in french fries, wo wir schon dabei sind.
letzteres dürfen sie stellvertretend für jede art der verunglimpfung alt-europas ("axis of weasels") in amerikanischen medien (und blogs) nehmen.

Why, Klink, I'm surprised at you. Didn't you and I have a discussion in which you believed who funded them isn't important????

And yet, look at your post.

Keep this up, you'll start thinking like an American and we can't have that. Bring up facts like these to your friends and business associates and their heads just might explode.

Like we do to the Euros.

Klink, it' not W's fault. I've been reading now dead tree business sections for 20 years. We can't institute American-style business practices, we're not Americans. And you're dragging us to the edge of the cliff.

Via marginal revolution:

...the gap between the United States and the other advanced economies is large and has been growing over the past ten years...it is likely that the gap will continue to grow over the next ten years...at the beginning of the twenty-first century, the U.S, economy seems to be in a class by itself. Why is that?
...I think the reasons go a long way back. The United States adopted the view that the purpose of an economy was to serve consumers much earlier than any other society. The United States continues to hold this view more strongly than almost any other place.


Retailing isn't simply the final step at which goods are sold to consumers. Retailing is the stage where an economy elicits informationa about what consumers really want. Retailing stands at the heart of rational economic calculation.

For a much longer expansion on this theme, see William Lewis's The Power of Productivity. This is the last time I will be covering this fascinating book, so here is my final pitch: buy it and read it.

Public choice question for the day: Why do no governments seem to view retailing as a strategic industry?

--

Saddle up, people, shades of 83 and cowboys. Klink and Europeans - COWBOY IS NOT AN INSULT to most Americans.

---

Room - the only way anti-Americanism will subside is when they take care of themselves. They're teenagers-20somethings and they need to leave daddy's home.

@Helian

You are one of the more diverse posters on here whose replies had often more credibility and food-for-thought than the usual suspects with amusing and sometimes plain hysteric partisan foam-at-mouth-rantings against "Anti-American German Euroscum" (und einige davon noch nicht mal diesen Satz lesen könnten ohne Babelfish, aber glauben alles über dieses Land zu wissen - duh)

So I do take this serious when you say you feel this way and it's a tad painful to me we differ on this and that you also felt personally shocked by things.

I still have the perception that US is much more dominant as a topic than it ever was before and that Bush sadly fuels a lot of things (which makes me quite angry, cause I'd like we'd adopt some things from the US).

And any of the examples you cited now are not "Anti-American" to me, but legit issues (with the usual SPIEGEL-polemic spin, granted). Echolon, stationed in Germany but Germans shut out of? Capital punishment of minor offenders or mentally ill? You don't seriously wanna tell me that adressing such topics is "anti-American"? (And I did read Bamford's "Body of Secrets", btw - calling Echolon as having become the Gattungsbegriff für Wirtschaftsspionage. It is a legit issue)

@Sandy
And yet, look at your post.

That's funny - cuz I almost had added "Sandy made me do this posting - blame her!". ;-)

(But it was actually a good example for German openness - to be partially funding such a conservative think-tank right here in my hometown - MY tax-money for this? - gasp!)

I think one point everyone is kind of dodging is that this Anti-Americanism is what the people want. The people themselves really do hate us, and maybe Bush has provided them an easy target for them to focus on by being so stereotypically American. The German press is just giving them what they want. So, Fuck Them! Why do we have bases there?
Shoot, I can remember Carter being characterized as a dangerous cowboy. This didn't begin with Bush at all.

Sunday, May 23, 2004
Official IDF Source Confirms: Have Photos of Palestinians Killing 2 Palestinian Children

Official IDF Source Confirms: Have Photos of Palestinians Killing 2
Palestinian Children
Aaron Lerner Date: 23 May 2004

An official IDF source confirmed Amir Orens' 21 May story this afternoon to
IMRA that two Palestinian children who died in the Rafah procession incident
were murdered by Palestinian gunmen and that the IDF photographed the
shooting.

http://www.imra.org.il/story.php3?id=20934

Strange days in the old country. Here are a couple of random thoughts:

The anti-americanism in Germany's popular press is less virulent than the anti-german sentiment in the British popular press. (Not that one excuses the other, but just by way of comparison.) Looking at the British popular press, one often gets the impression that the "Krauts" are ready to invade any day and that Coventry is still smoldering. The Germans seem to brush off the rabid anti-germanism of the Brits. I rarely hear an average German say anything either postive or negative about Great Britain unless they have some dealings with the country or are clearly hooked on the place. The German press rarely indulges in any kind of blatant brit-bashing. Looking at the relationship between Germany and Great Britain, Germany's economy long ago surpassed that of Great Britain. Perhaps it is this fact that explains on the one hand the resentment in Great Britain against Germany and on the other hand the general lack of attention paid in Germany to Great Britain. With America and Germany, the roles flip-flop.

My pet theory on France is also that there is a great deal of resentment that the world culture is much closer to McDonalds than to haute cuisine, i.e. France resents that its dominant role on the world stage has been eclipsed by America's. With the Germans I think their America complex also involves a strong competitive feeling towards us, a drive to prove that the Germans, in spite of all their prior failings, can outdo America. Until recently the Germans were too dependent on us for protection and too haunted by their own past to openly admit to these feelings, hence the backhanded need to tear America down. The current economic troubles here also feed the flames of US hatred because they undermine German confidence that they can rival America (even if only vicariously through Europe).

The real problem that I see is that Germany (and to a lesser extent much of the rest of Old Europe) is still obsessed with America, both in a good and a bad way. I am always astounded at the level of coverage about America in mainstream news sources here in Germany. But America is starting to turn away from Europe because of a perception that Europe is not a reliable partner. Is that really what Europe wants? This is sort of like a marrriage spat. The wife nags and berates the husband until the husband leaves. That's not really what the wife wanted, but it is a logical result of her behavior. Then again, maybe Europe really wants to be rid of us.

Der Stern had a real doozy of a cover this week. One of my German friends asked me if I had seen it. He just shook his head in disbelief. He no longer reads either Stern or Spiegel.

no comment,

"die deutsche variante betrachte ich als köhlers private wunschäußerung. religion hat im parlament, im grundgesetz, in der eu-verfassung usw. nichts verloren."

Seltsam, ich hätte schwören können, im deutschen Grundgesetz steht ein Gottesbezug. Auch dachte ich immer, es gebe einen Staatsvertrag mit den christlichen und jüdischen Glaubensgemeinschaften. Und im Parlament - gibt es da nicht eine Partei, die ein C wie Christlich im Namen führt? Hm. Ich muss mich wohl in allen Punkten getäuscht haben.

"- die anerkennung des internationalen strafgerichtshofs in den haag."

Unmöglich. Das verstiesse gegen die amerikanische Verfassung.

"- die beendigung der wirtschaftsspionage mittels militärischer einrichtungen auf deutschem boden."

Das ist eine Verschwörungstheorie, die ich so noch nicht kannte. Die USA sind also in Forschung und Wirtschaft deswegen internationale Spitzenreiter, weil sie die Deutschen ausspioniert haben? Oder, etwas abgeschwächt, es hätte einen Effekt auf die deutsche Wirtschaft, dass die Amerikaner unsere Wirtschaft ausspionieren? Interessant.

"- eine klare und deutliche absage an weltweite hegemonialbestrebungen a la pnac."

Diese Bestrebungen wurden von George W. Bush und seinen Secretaries nie artikuliert. Soll Gerhard Schröder öffentlich erklären, dass die Deutschen keine Ansprüche auf den französischen Elsass erheben? Also irgendwie finde ich deine Ideen niedlich.

"- die rückbenennung der pommes frites von freedom fries in french fries, wo wir schon dabei sind."

Wo wir schon dabei sind - eine öffentliche Entschuldigung unserer ehemaligen Justizministerin für ihren Bush-Hitler-Vergleich, eine Entschuldigung der europäischen Grünen für ihr Bush-Klon-Plakat, bla bla. Nein, dieser Satz von dir war nicht niedlich. Er war peinlich.

"letzteres dürfen sie stellvertretend für jede art der verunglimpfung alt-europas ("axis of weasels") in amerikanischen medien (und blogs) nehmen."

Verglichen mit der Art, wie die USA und George W. Bush, ein gewählter Präsident, in deutschen und französischen Medien, mithin im staatlichen Fernsehen verunglimpft werden, ist "Alt-Europa" noch ganz milde davongekommen.

@Karl B.
Looking at the British popular press, one often gets the impression that the "Krauts" are ready to invade any day and that Coventry is still smoldering. The Germans seem to brush off the rabid anti-germanism of the Brits.

Because we are better in Football, so we just smile at them. Some English player once said in his frustration: "Football is a game with 22 players and the Germans winning." Sums it up quite well. They trash us in their tabloids, we them on the football-field. *g*
(nice posting else, btw)

@Likudniko
Und im Parlament - gibt es da nicht eine Partei, die ein C wie Christlich im Namen führt? Hm. Ich muss mich wohl in allen Punkten getäuscht haben.

Ja, dann ist Deutschland ja tief-religiös! Oder ist es im Unterschied zwischen USA und Deutschland doch nicht ganz so simpel?

Unmöglich. Das verstiesse gegen die amerikanische Verfassung.

Wogegen genau?

Das ist eine Verschwörungstheorie, die ich so noch nicht kannte.

Famous words in Bad Aibling: "Niemand hat die Absicht, Wirtschaftspionage zu betreiben".

Wo wir schon dabei sind - eine öffentliche Entschuldigung unserer ehemaligen Justizministerin für ihren Bush-Hitler-Vergleich

Bei Vergleichen in den letzten vier Wochen grundsätzlich NIE vergessen zu erwähnen: Saddams Folter war natürlich viel schlimmer als Abu Ghraib neulich! (Aber Bush-Hitler als empörendes Name-Dropping war auch schon gut)

SCNR - take it easy.

Naja!
Bill Clinton sah ganz lieb aus, redete viel und dazu noch nette Sachen, schoß sogar mal ein paar cruise missiles nach irgendwo und versuchte Bin Ladin polizeilich festzunehmen ("Folgen Sie mir Ladin!" "Jawoll, Herr Wachtmeister!"). Und er bot viel für die yellow press. Alles in allem: ein netter Mensch. Ehrlich!
Bush wurde bei uns erst nach dem 11. September wahrgenommen. Die ganze Welt schniefte und war auf seiner Seite. Der erste Stimmungswechsel trat ein, als er Afghanistan angriff. Der machte dann ja doch richtig ernst und Krieg dazu.
Die Stimmung kippte endgültig als Schröder mit der "Irak-Frage" Wahlkampf machte. Daß dabei auch mit Lügen gearbeitet wurde ("dringliche NATO-Sitzung über Kriegseintritt gleich nach den Wahlen") sei nur so nebenbei erwähnt und findet sich auch in der sehr empfehlenswerten Analyse
"Die transatlantischen Beziehungen seit Ende des Kalten Krieges" auf der Website www.isuk.org/html.
Es war ja dann ein Friedenswahlkampf ("lass mich in Frieden mit den Problemen da draußen in der Welt").
Als dann auch noch solche Perversionen wie der Auftritt von Konstantin Wecker vor ausgewähltem Publikum im Irak gefeiert wurden (vergleichbar wäre ein Auftritt von Bing Crosby vor dem Parteitag der NSDAP), waren die Medien dann völlig umgekippt.
Es sei denn, man sähe den Auftritt von Wecker als vorletztes Druckmittel unserer Regierung gegen Saddam. Der von Fischer versprochene noch höhere Druck auf den Irak, hätte den Einsatz der schrecklichsten und ultimativen Geheimwaffe erforderlich gemacht, nämlich Karl Moik.
Leider ist der Österreicher und zu Neutralität verpflichtet. Schade, wirklich schade.
Nach dem Gewinn der Wahlen hatten sich Schröder und die Presse dann wohl festgefahren.
Und man hatte neue Freunde gefunden:
Jaques Chirac, mit dem man keine Moraldebatte zu führen braucht, der Mensch ist amoralisch.
China, ist sehr geschäftstüchtig, erschießt jedes Jahr 1000-1500 echte und unechte Kriminelle, trifft dabei aber auch noch so gut, daß man deren Organe anschließend verkaufen kann.
Putin, der die russische Presse gleichgeschaltet hat, paßt auch gut, obwohl das ja mit ein bissel Zwang passiert war. Unsere Presse dagegen hat sich freiwillig gleichgeschaltet, wie dies in einem Rechtsstaat zu geschehen hat.

Ach Gott, was hilft es zynisch zu sein. Man kann halt versuchen sich, z.B. über das Internet, auch mal Informationen zu besorgen, die nicht immer aus der selben Nachrichtenagentur stammen.
Man kann versuchen im Bekanntenkreis
"unglaubliche" Fakten zu präsentieren, z.B., daß die Amerikaner nicht den Irak aufgerüstet haben (s.a. SIPRI-Institut, Stockholm) sondern Rußland, Frankreich, China, Deutschland.
Daß Frankreichs Irak-Politik von Öl-Interessen geprägt war, dito die Rußlands (gab´s sogar einen Artikel in Spiegel-online).
Daß Deutschland immer noch kein politisches Konzept für sein Verhalten gegenüber dem Nachkriegs-Irak hat (abgesehen von dem üblichen UN-Spielchen: Wenn´s im Auftrag der UN ist, gehen wir hin. Die UN sagt, da ist es zu UNsicher, da können wir nicht hin. Und wenn die UN das sagt, tja, dann eben nicht.
Es gibt also keinen bequemeren Weg, sich vor Verantwortung zu drücken, als zur UN zu gehen.
Siehe jetzt auch beim Völkermord im Sudan...
"never again", gell Herr Kofi).
Oder mal ab und zu ein paar Links zu Zeitungsartikeln mit etwas anderen Ansichten an seine Lokalzeitung zu mailen.
Leserbriefe schreiben...Sender anmailen...usw.
Möglichkeiten hat man schon, etwas gegen blinden Antiamerikanismus zu tun.
Kritik kann und soll man ja auch üben, aber wenn´s da nur noch schwarz und weiß zugeht.
Vorurteile als Kritik verkauft werden...

Dann muß man halt etwas dagegen tun!

Freundliche Grüße von Franz Hoffmann

"Capital punishment of minor offenders..."
@Klink
Sorry, but this sounds like dissinformation to me. What is the source of a claim like this? Of course capital punishment is a legit/debatable issue, but can you or anyone point out a case of capital punishment in the US for "minor offenders"?
The only cases I've ever heard about involving capital punishment include 1 or more dead bodies. Is killing someone a minor offense in Germany?

Just say something often enough & long enough, & people will believe it.

Anyways, keep up the good posts.

@dood

minor-aged offenders

Klink, you usually thrash us in football, too. Why doesn't that satisfy your countrymen? (Ah, the fond memory of that rare 3-0 victory against you a few years back. I had a great time razzing my German family at our last World Cup encounter. We ultimately lost, but for most of the game my Germans had "die Hosen voll" and our team looked really good.)

Im übrigen vermisse ich die ganzen Leute, die vorher gegen die UN-Sanktionen wie Todenhöfer, Wecker, etc.

Alle nach dem Krieg verschwunden und kein Kommentar von denen und hier über "Oil for food"-Skandal.

Patriot Köhler

Kann man dieses Land lieben? Von Bernd Ulrich


Natürlich zuckte man unwillkürlich etwas zusammen, als der frisch gewählte Präsident ohne jede Vorwarnung sein Bekenntnis ablegte. Es klang zu intim und zu pathetisch für unsere Ohren. Und zu amerikanisch. Denn das war offensichtlich: Diesen sehr persönlich formulierten Patriotismus hat Köhler aus den USA mitgebracht. (Ebenso seinen Schlusssatz, Gott segne unser Land, der sich anhörte wie: God bless Germany.) Ganz passt er nicht hinein in den deutschen Sprachraum. Und stellt dennoch einen Fortschritt dar gegenüber der unseligen Stolz-Debatte, die immer mal wieder aufflammte. Darf man sagen: „Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein“? Man darf schon, aber man möchte nicht. Der Satz klingt zu großkalibrig, zu prätentiös, zu gestiefelt. Dann schon lieber: Liebe.

... Dieses Ja zum Land wird bis auf weiteres etwas unbeholfen wirken oder eben mit amerikanischem Akzent vorgetragen werden. Aber wir brauchen das – nicht um jemanden auszugrenzen, sondern, im Gegenteil, um das Wir zu formulieren, in das alle eingeschlossen sind, die hier leben. Nicht für unsere wenigen Nationalisten, sondern für unsere vielen Türken (zum Beispiel), von denen man nicht verlangen kann, sich mit einem Land zu identifizieren, das sich selbst nicht mag. Mehr Nationalkültür!

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/25.05.2004/1145216.asp


BTW: Ich glaube, ich könnte diesen Satz nicht sagen ("ich liebe Deutschland"). Das Deutschland-Lied zu singen, ist mir absolut peinlich. Die deutsche Flagge ist mir gleichgültig, auch eher peinlich. Und wenn ich mich so umhöre, stehe ich nicht allein mit dieser Haltung da. Liebt jemand Deutschland, so wie Köhler es empfindet? Was sagen die anderen Deutschen hier?


Hatte vor kurzem erst wieder ein Gespräch mit einem langjährigen Journalisten ("Ich bin links-liberal"), der genau das bestätigt hat, was ich als schlimmste Seuche unter der deutschen Journaillie vermute: es ist nicht "das deutsche Volk", das ein Problem mit Patriotismus oder Glauben hat. Es sind die Linksintellektuellen in den Redaktionsstuben.

Moin zusammen!
Hatte eine Anfrage wegen der Aufrüstung Saddams.
Also hier ist ein Link zum
SIPRI= Stockholm International Peace Research Institute.
Mit einer Auflistung der Waffenlieferungen an den Irak 1973 bis 2002.

http://projects.sipri.se/armstrade/IRQ_IMPRTS_73-02.pdf

Man vergleiche einmal die Lieferungen von China, Frankreich (France) und Rußland (USSR) mit denen der USA.

Man beachte: Bis zum Embargobeginn 1991 konnte SIPRI offizielle Zahlen zu den Waffenlieferungen bekommen. Danach vermutet man eine hohe Dunkelziffer von Waffenlieferungen von den früheren Lieferanten. Dazu gibt´s, glaube ich, einen weiteren Artikel bei SIPRI.

Grüße von Franz Hoffmann

ja, und glaubenslos bin ich auch noch! Hatte ich vergessen zu erwähnen. Mein amerikanischer Ehemann empfindet so ganz anders. Das stelle ich immer wieder mit Staunen fest. Dann sehe ich meine Haltung als Defizit, aber ich kann nicht anders. Mit dem derzeitigen Klima in Deutschland kann ich mich absolut nicht identifizieren.

@Gabi

Einigkeit und Recht und Freiheit für
das deutsche Vaterland,
danach laßt uns alle streben brüderlich mit
Herz und Hand.
Einigkeit und Recht und Freiheit sind
des Glückes Unterpfand.
Blüh' im Glanze dieses Glückes, blühe
deutsches Vaterland!

Gabi, das Singen dieser Zeilen ist dir absolut peinlich? Das finde ich sehr schade, sind doch diese Zeilen nicht so martialisch und bluttriefend wie die Texte anderer Hymnen.
Und was kann an unserer Flagge peinlich sein, sie entspringt doch einem zarghaften Demokratieverlangen der Zeit um 1848. Vorbehalte gegenüber der Reichskriegsflagge und den ersten Strophen unserer Hymne bestehen natürlich zurecht. Letztere sollten wir durch einen neuen Bezug zur angestrebten europ. Einigung komplett ersetzen.

Ich plädiere für ein gesundes
Nationalbewußtsein ohne Patos und ohne Überheblichkeit.
Gib dumpfem Nationalismus, Fanatismus und Intoleranz keine Chance - das muß unser Motto sein.

Die erklärte Liebe zu meinem Land bedeutet für mich auch die Verantwortung, den Holocaust, die angezettelten Kriege nicht zu vergessen.

Gabi,

Das Deutschland, das unsere lieben Journalisten i.M. zeichnen, kann man nicht lieben. Es ist ein Land, das in den wüstesten Verschwörungstheorien badet, und sich in seinen Vorurteilen und Wahnvorstellungen immer weiter der Arabischen Strasse annähert.

Das wirkliche Deutschland ist anders, und sehr viel näher an der Skizze Köhlers. Junge Menschen sind offen für Technik und Fortschritt, haben mit Öko-Pessimismus und Schuldgefühlen nicht mehr viel am Hut, und empfinden es auch nicht als nationale Schande, SMS immer mehr mit englischen und türkischen Ausdrücken auszuschmücken. Köhler hat aber zurecht darauf hingewiesen, dass diese Differenzen - zwischen der Deutschen Strasse und den Intellektuellen - nicht zu einer Spaltung führen darf.

Dies wird aber in meiner Einschätzung der Konflikt der Zukunft sein. Nicht Jung gegen Alt, sondern Realisten gegen Intellektuelle. Wir dürfen nicht zulassen, dass eine kleine Minderheit, nicht mehr als 5% der Bevölkerung, die grosse schweigende Mehrheit weiter dazu umerziehen zu versucht, alles zu hassen, was libertär (nicht liberal!), pragmatisch, religiös, individualistisch, also eben typisch amerikanisch ist.

Likudniko, deshalb bin ich auch hier bei David und schätze deine postings (und andere auch natürlich).

Ralf, ich habe ehrlich meine Gefühle geschildert. Mir war das vorher nicht so klar, wie ich zu meinem Land stehe. Erst als ich meinen Mann geheiratet habe, die Liebe der Amerikaner zu ihrem Land kennengelernt habe, merkte ich, daß ich da nichts habe, nur Leere. Und seit 9/11 bekomme ich schon manchmal Haßattacken, wenn ich die deutsche Zeitungen aufschlage. Ich bin tief enttäuscht.

@Karl B.
Klink, you usually thrash us in football, too. Why doesn't that satisfy your countrymen?

The US would need to worship football like the rest of the world does. Then a victory would be worth something. Imagine football being fully appreciated in the US and then Brazil vs. USA in the world cup finals with 3 billion people watching! :-)

And re: trashing else: Don't forget that pessimism against everyone and their dog is generally one of Germans favourite past-times, also against themselves. A very old German joke about inventions went: 'The Americans are usually the ones to invent something new, the Japanese figure out how to make the invention smaller, cheaper and more efficient and the Germans will ask: "How dangerous is it and don't we have to ban it?"'

Ya know: Many Americans will see a glass half-full, many Germans half-empty.

@Gabi
Mir war das vorher nicht so klar, wie ich zu meinem Land stehe. Erst als ich meinen Mann geheiratet habe, die Liebe der Amerikaner zu ihrem Land kennengelernt habe, merkte ich, daß ich da nichts habe, nur Leere.

Ja, dann mal dran arbeiten, Frau Gabriele, oder die Staatsbürgerschaft wechseln. Einerseits US-Konservativismus gut finden, aber andererseits alles Deutsche permanent in Grund und Boden reden wirkt inkonsequent. Muss ja nicht gleich "in Liebe" (ich liebe meine Freundin, aber doch kein Land, Stadt oder Auto) ausarten, aber wenigstens nicht alles und jedes anscheinend runterreden, sondern mal ein paar positive Gefühle entwickeln.

Die einzigen deutschen "pro-US-Konservativen", die bisher offen einigermassen konsequent waren und auch mal die Bundeswehr lobten, war einer der "Niko" und einer der "Ralf"-nicks. Die anderen waren eher Lachnummmern für mich - ein patriotischer/nationalistischer Rush Limbaugh würde nur den Kopf schütteln, wenn er sehen würde, wie manche ihn hier toll finden, dann aber ihr eigenes Land so ganz anders angehen als Rush es mit seinen USA macht. (Disclaimer: Rush bleibt trotzdem ein Populist für mich).

Am spannendsten waren ja noch die Pro-Bush und pro-Sharon "anti-Deutschen Kommunisten". "with anti-German regards" unterzeichnete einer hier - nur in Deutschland möglich! Noch nicht mal Michael Moore würde mit "anti-American regards" unterschreiben.

Klink, Ihr Schubladendenken ist so ekelhaft, daß ich mich übergeben muß. Bis später. Bitte nicht antworten.

Klink, Ihr Schubladendenken ist so ekelhaft, daß ich mich übergeben muß. Bis später. Bitte nicht antworten.

Worauf auch, wenn nichts kam an Argumenten?

Klink III. (auch bekannt als Klink Der Verallgemeinerer),

with 3 billion people watching

Seems Klink can't do simple math.

Einerseits US-Konservativismus gut finden, aber andererseits alles Deutsche permanent in Grund und Boden reden wirkt inkonsequent

Bekommst du in deinem Browser andere Seiten angezeigt als ich? Kann mich nicht erinnern, dass Gabi hier "alles Deutsche permanent in Grund und Boden redet".

Muss ja nicht gleich "in Liebe" (...) ausarten

Sic!

Die einzigen deutschen (...) "pro-US-Konservativen"

Wieder mal nicht aufgepasst im Unterricht, Klink? Ich bin kein "Konservativer" (was auch immer genau das label für dich bedeutet). Wäre Lieberman nominiert worden ... aber diese Frage ist ja mittlerweile geklärt. Wenn sich dann die Auswahl auf blather-Kerry oder got-balls-Bush reduziert, fällt die Wahl nicht mehr schwer.

Die anderen waren eher Lachnummmern für mich

Aufschlussreich.

Note from David: Klink complained that his response to this comment vanished. I don't know what happened. We didn't delete it. So here's Klink's response as he has mailed it to us:

@Likud-Niko insulted me with this:
Seems Klink can't do simple math.

ROFL - my girl-friend always says the same about me!
(And she is smarter than me, too!) But let's see if
stupid Klink can beat Likud-Niko's math-skills:

Already the soccer final in 1998 was watched by 2
billion people, href="http://www.everyhit.com/worldcup.html">as one
can read here ("with the final itself watched live
by 2 billion people"), so I assumed a audience in 2006
or 2010 (with US then "worshipping soccer", as I hoped
for) would be even slightly higher, thus my "3
billion"-figure, by which I still stand.

(Hint: English word for "billion" = "Milliarde" in
German, NEVER to be mistaken with the German
"Billion")

auch bekannt als Klink Der Verallgemeinerer

Danke, wieder ein neues Schubladen-Label für Klink's
Sammlung.

Kann mich nicht erinnern, dass Gabi hier "alles
Deutsche permanent in Grund und Boden redet".

Wenn ich mich in meiner Meinung geirrt habe, bitte
mich zu korrigieren, ich nehm das dann auch an (ich
bin zugegebenermassen immer noch sauer auf Gabi über
die Zitat-Zuordnung an mich vor 2 Monaten) - Gabi
lobte also Deutschland als solches auch? Zitate?

Sic!

Was denn nun schon wieder? Was sagt Dein
politisch-korrekter Moralkompass zu einem Satz wie
"Muß ja nicht gleich in Liebe ausarten"? Ich bekam von
Dir ja erst gestern oder vorgestern verbal eins
drüber, weil ich es wagte, "Folter" anstatt offenbar
verharmlosenderer Begriffe zu benutzen (?).

Wieder mal nicht aufgepasst im Unterricht, Klink?
Ich bin kein "Konservativer"

Ähm - weil das in Bezug auf "Niko" und "Ralf" ist:
Willst Du damit sagen, der alte "Niko" = der neue
"Likud-Niko"? (Ich muss nachfragen, weil mir schon
Deine Beiträge gestern zu CACI und Geissler unklar
blieben)

Einer der "Niko"-Accounts sprach unterstützend zur
Bundeswehr (und indirekt auch zu Bush, etc), was ich
als immerhin konsequent empfand und anerkenne: Hier
ist so eine Stimme: unterstütze das Vorgehen der
Amerikaner und Israelis, bin auch dafür, die
Bundeswehr deutlich, auch finanziell, aufzuwerten. )

Ich hatte übrigens den Eindruck, daß "Likud-Niko" IMO
ein wenig schneller am vorschnellen Label-Verteilen
ist als "Niko" (Geissler, CACI-Link (Znet??), "Klink
can't do simple math", etc. etc.), deshalb dachte ich
nicht an eine Person.

Wir dürfen nicht zulassen, dass eine kleine Minderheit, nicht mehr als 5% der Bevölkerung, die grosse schweigende Mehrheit weiter dazu umerziehen zu versucht, alles zu hassen, was libertär (nicht liberal!), pragmatisch, religiös, individualistisch, also eben typisch amerikanisch ist.

pragmatisch: pragmatismus ist hier nicht verhaßt.
religiös: religiöse menschen gibt's in der muslimischen welt wohl anteilig mehr als in den usa. das als typisch amerikanisch zu bezeichnen ist unsinn.
individualistisch: keine kunst in so einem riesenland. hier wohnen aber 80mio auf engem raum, da sind dem individualismus natürliche grenzen gesetzt.
libertär: au backe, ein amerikanski.de mit einer mission. niemand versucht hier jemanden "umzuerziehen". das grenzt an paranoia...

@gabi @likudniko @klink @david

Hier der Link zu
"Die transatlantischen Beziehungen seit dem Ende des kalten Krieges"
vom Institut für Sicherheitspolitik der Uni Kiel:

http://www.isuk.org/de/pdf/Analyse9.pdf

Hier noch ein Interview mit Prof. Krause vor dem Irak-Krieg, die Antwort eines Friedensforschers (auch Prof.) und die Replik von Prof. Krause dazu. Es ist interessant, wie er das Verhalten der Europäer beurteilt.
Der Link:
http://www.isuk.org/de/pdf/InterviewKrause1.pdf

...und wenn Ihr noch eine ausführlichere Analyse lesen möchtet:
http://www.isuk.org/de/pdf/IrakAnalyse.pdf

Mal sachlichere Analysen zur Politik der USA, Deutschlands usw. als im Reichsfunk, äh Fernsehen.
Also diese Däubler-Gmelin bringt mich ganz durcheinander...
Altes Blitzmädel aber auch!

Grüße von Franz Hoffmann

insulted me with this:

You mean that already qualifies as an insult? Oh boy, what a thin skin you must have. So what is "Die anderen waren eher Lachnummmern für mich" then? A super-insult? A hyper-insult?

But let's see if stupid Klink can beat Likud-Niko's math-skills:

Don't waste your efforts.

Already the soccer final in 1998 was watched by 2 billion people, as one can read here [emphasis mine]

Wrong. 2 billion people had the chance to watch it. Sense the difference? I guess I was wrong, Klink maybe can do simple maths, but can't read reports properly so that it seems he can't do simple math.

So, according to Klink's logic (or his sources', or whatever), more than 7 billion people watch the sunrise each and every day.

Gabi lobte also Deutschland als solches auch? Zitate?

Die Bringschuld liegt bei dir. Du hattest geschrieben, dass Gabi "alles Deutsche permanent in Grund und Boden redet". [Hervorhebung durch mich]

Deshalb stehe ich auch weiterhin zum label "Klink Der Grosse Verallgemeinerer".

Was sagt Dein politisch-korrekter Moralkompass zu einem Satz wie "Muß ja nicht gleich in Liebe ausarten"?

Der Gebrauch des Verbs "ausarten" wirkt seltsam deplaziert im Zusammenhang mit "Liebe", findest du nicht auch? Nein? Ok.

Willst Du damit sagen, der alte "Niko" = der neue "Likud-Niko"?

Da offenbar für dich anti-anti-Bush = pro-Bush-neocon-pro-Israel, und dies auch über Monate so bleibt, egal, was man schreibt, fand ich es eine witzige Idee, dies in meinem Nick zu reflektieren. (Du darfst dich geehrt fühlen.)

Und nein, meine grundlegende Einstellung hat sich zu allen möglichen Themen seit dem "Namenswechsel" nicht geändert. Es ist aber erstaunlich, wie schnell sich deine Wahrnehmung ändert, sobald man durch den Nickname eine politische Richtung suggeriert.

no comment,

pragmatisch: pragmatismus ist hier nicht verhaßt.

Ich schrieb auch nicht, dass dem bereits so sei in Deutschland, sondern dass Intellektuelle, v.a. aus dem linken Lager, ein Problem mit Pragmatismus haben und stattdessen utopischen Idealen verfallen sind.

religiös: religiöse menschen gibt's in der muslimischen welt wohl anteilig mehr als in den usa. das als typisch amerikanisch zu bezeichnen ist unsinn.

Die Aufreihung ist natürlich im Zusammenhang zu sehen. Libertär, individualistisch und pragmatisch sind sicher nicht Attribute der muslimischen Welt.

individualistisch: keine kunst in so einem riesenland. hier wohnen aber 80mio auf engem raum, da sind dem individualismus natürliche grenzen gesetzt.

Ah, die bekannte "wir sind so weil wir auf engstem Raum leben". Immer wieder lustig.

libertär: au backe, ein amerikanski.de mit einer mission. niemand versucht hier jemanden "umzuerziehen". das grenzt an paranoia...

Sicher, es ist meinen Wahnvorstellungen entsprungen, dass lt. einschlägigen Umfragen die USA unter George W. Bush binnen 3 Jahren zur grössten Gefahr für den Weltfrieden mutiert sind. (Oder war es Israel?) An dieser Indoktrination haben unsere Journalisten sicherlich nicht mitgewirkt.

Wie muss man sich das vorstellen?

Michel Mustermann sitzt an einem lauen Sommertag mit Else in der Gartenlaube, gönnt sich ein kühles Bierchen, schaut zu, wie Schuhmacher ein weiteres Rennen gewinnt. Ein Blick über den Zaun, Gruss zum Nachbarn. Michel steht auf, läuft zu den Begonien. Sie hängen ein bisschen. Dann, auf einmal: "Du, Else ..." - "Ja?" - "Da liegt was in der Luft ..." - "Wie?" - "Ich weiss auch nicht genau." - "Ach, Schatz, setz dich wieder, trink dein Bier." - "Nein, irgendwas stimmt nicht. Ich glaube, es zieht bald ein neuer Krieg auf." - "Krieg? So'n Quatsch! Wer soll denn Krieg führen?" - "Hm. Die Amis. Die Amis sinds! Die wollen den Weltfrieden gefährden! Ich spür's ganz genau!"

Zum Thema Individualismus:

Bei meinen amerikareisen hatte ich den Eindruck:

1. Es gibt nur einen Toilettenspüler
2. Es gibt nur einen Lichtschalter
3. Quer durch die Staaten gibt es nur einen Salat: Ceasars Salad

Der Begriff american Standard hat bei mir einen ganz neuen Sinn bekommen.

Während der deutsche Häuslebauer nicht glücklich ist, wenn er die Fugenfarbe der Wandfließen nicht bestimmen kann, kauft der amerikaner gerne Haus A oder Haus B, jeweils inkl. eingerichteter Küche und Bad.

Darüber hinaus besteht gerade in den oberen "Klassen" in den USA ein massiver Anpassungs- und Verhaltensdruck. Individualistisches Verhalten, z. B. fernbleiben von bestimmten Veranstaltungen, führt zu gesellschaftlichen Ausgrenzungen, welche ich aus dem europäischen Raum nicht kenne.

Beide Verhaltensweisen haben ihre Vorteile. Jedoch würde ich das Wort "Individualismus" nicht unbedingt mit den USA verstärkt in Verbindung bringen.

(Tx David for the re-post!)

@Likud-Niko
Wrong. 2 billion people had the chance to watch it. Sense the difference?

Your reality is truly bizarre to me. Already yesterday with CACI, but today yet more.

When Nielsen announces that the ratings-estimate for last nights Letterman-Show is like at 8.2 million viewers, you would be claiming "Wrong. 8.2 million people had the chance to watch Letterman. Sense the difference?".

Here is the quote from the website - I'll let the readers decide:
"The popularity of the tournament has increased every time, and the total TV audience of the 64 matches was estimated to be 37 billion viewers, averaging 578 million viewers per game, with the final itself watched live by 2 billion people".

And I called the original "Niko" as being pro-Bush and pro-Sharon because he supported their policies by saying things like this: unterstütze das Vorgehen der Amerikaner und Israelis.

Now go play with someone else for a while. You frighten me a bit, to be frank.

@Klink

"And any of the examples you cited now are not 'Anti-American' to me, but legit issues (with the usual SPIEGEL-polemic spin, granted)."

I see, SPIEGEL's "polemic" and "spin" are nothing to get excited about, just a matter of journalistic style. If that sort of reasoning appeals to you, I'm surprised you are so upset by the tortures at Abu Ghraib, the rape and murder of women and children, or any of the other usual consequences of war. After all, as Voltaire rightly pointed out, these things are all mere matters of tradition, especially in Europe.

"Echolon, stationed in Germany but Germans shut out of? Capital punishment of minor offenders or mentally ill? You don't seriously wanna tell me that adressing such topics is 'anti-American'? (And I did read Bamford's 'Body of Secrets', btw - calling Echolon as having become the Gattungsbegriff für Wirtschaftsspionage. It is a legit issue)"

Indeed, Klink, I can't think of a single item in SPIEGEL that couldn't be described as "legitimate" in this way, or, as pettifogging lawyers in the US might say, "nice and legal." Not even the dullest propagandist would ever think of simply making up stories with no basis in fact whatsoever. If you really think that it is impossible to deceive, tell half-truths, propagandize, misinform, disinform, or otherwise, in general, incite one group of people to hate another group of people based on an incomplete and half-baked understanding of facts as long as one takes care to stick to "legitimate issues," I wonder what it is that attracts you to this blog. Obviously, you've missed the point.

@mathesar Während der deutsche Häuslebauer nicht glücklich ist...

rettung naht!
http://www.tippscout.de/Kachelfugen-wieder-wie-neu_tipp_371.html
beachte auch die lebhafte diskussion, immerhin 5 einträge.

was meintest du eigentlich für veranstaltungen, von denen man als angehöriger der oberschicht nicht fernbleiben sollte? hatte leider nie das vergnügen...

@Helian
I see, SPIEGEL's "polemic" and "spin" are nothing to get excited about, just a matter of journalistic style.

Readers are smart enough to see through it. Do you think the British turns into rabid haters, when they read by the millions each morning the nasty SUN-headlines? And both SUN or SPIEGEL still light-years apart from the open hatred and calls for violence of a Michael Savage.

When I was 16, I loved SPIEGEL for being tough on everybody. When I was 25-30, I knew the background of some of the stories and hated SPIEGEL for their spinning polemics and thought "How could they!".

Today I smile about it and am at times greatly entertained by it. Helmut Kohl said it best what I also believe today: "Die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter". They have less impact than they think. People see through it and only really care about the grain of fact in it. (And there often is an important fact in SPIEGEL - like the recent article about German troop disaster in Kosovo was even gladly reprinted by Daily Telegraph and then by right-wing blogs. Not much questioning of credibility suddenly when it fits the own agenda, huh?)

If you really think that it is impossible to deceive, tell half-truths, propagandize, misinform, disinform, or otherwise, in general, incite one group of people to hate another group of people based on an incomplete and half-baked understanding of facts as long as one takes care to stick to "legitimate issues,"....

I think that is quite possible - which is why fanatism has been one of my main interests for many years. From the left, right or religiously based. But SPIEGEL is not a good example - their audience is smart enough to see through it.

Michael Moore is better, if you yearn for a leftist example. A Rattenfänger von Hameln for the foreign youth in a way.

@Klink:

"Readers are smart enough to see through it (SPIEGEL)"

You may be smart enough, Klink, but the average SPIEGEL reader isn't. I and, I'm sure, many other Americans, have been patronized by Germans with anti-American rants which they’re sure must be true, because, after all, "they read it in SPIEGEL." The average German reader does not think critically, and swallows the SPIEGEL version of reality hook, line and sinker. What else can you expect in a country where pervasive hatemongering against another country is commonly rationalized as "insignificant" or "harmless?" Germans are seldom confronted with criticism of the anti-American propaganda poorly camouflaged as "news" they are inundated with every day, and, for the most part, they simply assume it is all true. You can tell us "it ain’t so" as much as you like, but I and a good number of the other Americans who visit this blog have been in Germany, have spoken to many Germans, and know very well from firsthand experience the nature of the "truths" we’re likely to hear about America from the average German. All your rhetoric won’t make the facts disappear.

"And both SUN or SPIEGEL still light-years apart from the open hatred and calls for violence of a Michael Savage."

In fact SPIEGEL is infinitely more dangerous than Michael Savage will ever be because, unlike Savage, it passes as a "serious," "objective" news magazine in Germany, and its hatemongering attacks are concentrated obsessively on one single people and country, the United States. At least Savage openly admits his ideological bias, and doesn't make hypocritical claims of "objectivity." To see the difference between Savage and SPIEGEL, you need only search them on Google. If you search "Michael Savage" you will find several parody sites such as this and this. Most of the top links attack him as a hatemonger. If you Google "SPIEGEL," on the other hand, you will find that virtually all the links treat it as a legitimate news source. Just as anti-American hatemongering in Germany is fueled by corporate and personal greed, Savage’s ranting is enabled by his corporate sponsors. However, unlike in Germany, hatemongering in America is quickly unmasked and challenged. As a result, several of Savage's sponsors have cancelled their support, and MSNBC fired him for his bigoted attacks on gays.

That’s exactly the response I’d like to see to America bashing in Germany. I doubt if anyone here supports censorship, but there's a difference between opposing censorship and abetting hatemongers. I would like to see SPIEGEL and similar publications shamed and exposed for what they are, and a small start made in shutting off the flow of corporate profit they derive from exploitation of hate. I would like to see them face the same criticism and opposition that Savage and, for that matter, Rush, Hannity, and all the rest face in the U.S. I also think it would be nice if a few politicians in Germany distanced themselves publicly from SPIEGEL in particular and similar publications in general and had the courage to criticize them instead of pandering to the anti-Americanism they do so much to promote for political gain. Once I see anything like the same level of opposition to SPIEGEL and rejection of its hate propaganda in Germany as I see against Savage in the U.S., I will consider comparing the two as comparable threats. Unfortunately, at the moment that opposition in Germany, brave and principled as it is, is limited to a few small blogs. I hope, more for the sake of Germany than of America, that the German people will eventually recover their conscience.

The comments to this entry are closed.

Our Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

February 2014

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28