« A Spoonful of Antiamericanism for German Kids / Ein Löffelchen Anti-Amerikanismus für deutsche Kinder | Main | Google Ranking Of This Blog / Google-Platzierung dieses Blogs »

TrackBack

TrackBack URL for this entry:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451c42969e200d834582ce469e2

Listed below are links to weblogs that reference BBC's Sets Example For German Media / BBC beispielhaft für deutsche Medien:

Comments

Morgenmagazin. Herr Lück vom ARD oder ZDF berichtet aus dem Irak: Die US-Soldaten mag man nicht wegen ihres Auftretens, die italienischen Soldaten waren sehr beliebt bei der Bevölkerung.

Ich würde zu gerne mal wissen, was dieser Herr Lück meint. Mit wie vielen Irakern hat er gesprochen, daß er diese Aussage machen kann? Dann soll er doch mal sagen, was die italienischen Soldaten angeblich besser machen als die US-Soldaten. Dann könnten die das Zaubermittel übernehmen. Aber ich halte das für Unsinn. Das existiert nur in den Köpfen der Journalisten. Oder noch ein Gedanke: Wenn die Iraker in allen Zeitungen lesen, daß die ganze Welt die USA hassen, werden sie vielleicht verunsichert.

Die Idee halte ich für sehr gut. Dann hätten wir auch unser kleines Arbeitslosen-Problem gelöst... Aber ich glaube nicht, dass irgendjemand in unserer friedlichen Regenbogen-Republik diese Medien-Problematik erkennt.

Problematisch ist ja auch, daß die Medien den Terroristen das Forum geben, was sie benötigen, um ihren Terror zu verbreiten. Was wäre eine Terrorattacke ohne millionenfache Vergrößerung und Verbreitung durch die Medien?

Eine Demokratie sowie eine halbwegs aufgeklärte Gesellschaft sollte das aushalten können.
Ich kann durchaus nachvollziehen, dass es manch einem nicht genehm ist, wenn sich Islamisten (als Synonym für Terroristen - oder an wen dachtest Du, Gabi? Wann und Wo bot man Terrorsiten ein Forum?) in den hiesigen Medien äußern dürfen, schlicht und einfach, weil manch einer dadurch die 'westliche' Mission gefährdet sieht.

Willst Du 'unabhähnige' Kommissionen, die vor einem jedem Interview überprüfen, ob der Gesprächsparter 'sauber' und möglichst Pro-Bush/Sharon (also für die "Wahrheit") ist?

Was ist mit den (erwiesenen) Propaganda-Lügen von Powell vor dem UN-Sicherheitsrat und der "millionenfachen Vergrößerung und Verbreitung durch die Medien"? Dagegen hattest Du sicherlich nichts auszusetzen. Den Kritikern der Powell-Rede dürfte nach Deiner Ansicht sicher auch kein Forum gegeben werden, schliesslich unterstützen sie ja in gewisser Weise den Terrorismus, da sie ja auf diese Weise die (Propaganda-)Mission der USA unterminieren würden...wie war das: "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns."
Ich hoffe Du bemerkst wenigstens selbst wie verlogen diese Debatte hier geführt wird.

The comments to this entry are closed.

Our Mission

The Debate

Blog powered by Typepad

May 2014

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31